mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder reichweite garagentorantrieb erhöhen


Autor: tobi320 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe eine doppelgarage,welche von 2 ENDRESS GTA 350 toröffnern 
bedient wird.
die sender smd funk LW2740BS3N arbeiten mit einer frequenz von 
40,685MHZ.
werkseitig hängen an den antrieben 1,80m lange wurfantennen dran,welche 
man horizontal unter der decke führen soll.

testweise habe ich nun ein 50ohm koaxkabel an den ersten antrieb 
angeschlossen.die seele auf den antenneneingang und den schirm auf 
potential erde (PE).

an den 2. antrieb bin ich mit diesem kabel ebenfalls 
rangegangen(t-verbinder),dort habe ich nur die seele aufgelegt und nicht 
extra nochmal mit PE an den schirm.
das nun noch offene ende des koaxkabels führt durch die wand nach 
draussen.

an die seele habe ich ein 374cm langes stück 1,5² kupferkabel 
angelötet,welches als eigentliche antenne dienen soll,für BEIDE 
antriebe.
es wurde horizontal an der garagenwand befestigt.

die reichweite hat sich durch all das leider nicht wirklich erhöht.

die frage ist nun ob man es einfach so machen darf,eine antenne für 
beide antriebe,oder ob es besser wäre,wenn jeder seine eigene hat.
weitere frage ist,ob möglicherweise 75ohm koaxkabel besser wäre als 
50ohm kabel.horizontal oder vertikal?

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Shift-Taste funktioniert nicht.

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
-15 lesenswert
nicht lesenswert
klasse beitrag bernd.so wird anderen geholfen!!

die shift taste funktioniert sehr wohl,da PE groß geschrieben ist oder?
brille von nöten?

Autor: Jan H. (jan_m_h)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Solange du nicht mal versuchst, ordentlich zu schreiben, wird hier auch 
kaum einer versuchen, dir zu helfen. Patzig werden, sobald einer es 
deswegen sagt hilft auch nicht dabei.

Der Text da oben ist schrecklich zu lesen.

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> klasse beitrag bernd.so wird anderen geholfen!!

Mir hilft das, wenn diese unsägliche Kleinschreiberei nicht 
widerspruchslos hingenommen wird.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:

> klasse beitrag bernd.so wird anderen geholfen!!
>
> die shift taste funktioniert sehr wohl,da PE groß geschrieben ist oder?
> brille von nöten?

Auch mit Brille ist Dein mit mangelhafter Rechtschreibung geschriebener
Beitrag nur schwer lesbar. Da habe ich auch keine Lust, mich mit den
fachlichen Problemen zu beschäftigen.

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
albern sich an unterlassener groß und kleinschreibung hochzuziehen,aber 
nungut.....

Autor: DH1AKF K. (wolfgang_kiefer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser wäre es wohl, das Antennenkabel nach außen zu führen. (Du hast ja 
schon einen Wanddurchbruch.)
Dann würde ich aus zwei Drähten (je 1,87 m lang) einen gestreckten Dipol 
machen: Ein Draht an die Seele, einer an den Schirm. Die Drahtenden 
möglichst weit weg von Wänden und metallischen Leitern. Probieren, ob es 
mit beiden Öffnern gleichzeitig klappt.

Autor: Denis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
beide Antennen zusammen klemmen ist auch keine gute Idee,

kauf dir einen externen Funkempfänger(2 oder 4K) und ordentliche 
Handsender (3mW) und wenn es ganz weit reichen soll, schließt Du da noch 
eine externe Antenne an.

bei Bedarf iav-tech.de

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,dann werde ich zunächst einmal deinen Vorschlag mit dem Dipol 
probieren.

Wenn das Ergebnis nicht zufriedenstellend ist,bekommt jeder Antrieb 
seine eigene Antenne.

Hat eigentlich ein Dipol mit 2x 1,87cm Länge einen höheren Gewinn als 
ein 3,74cm langes Stück Leitung allein an der Seele?

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> Hat eigentlich ein Dipol mit 2x 1,87cm Länge einen höheren Gewinn als
> ein 3,74cm langes Stück Leitung allein an der Seele?

Die cm Angaben sollen natürlich Meterangaben sein

Autor: W.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
DH1AKF K. schrieb:
> Dann würde ich aus zwei Drähten (je 1,87 m lang) einen gestreckten Dipol
> machen: Ein Draht an die Seele, einer an den Schirm. Die Drahtenden
> möglichst weit weg von Wänden und metallischen Leitern.

Dann aber auch bitte mit den passenden Längen, Balun und 
Impedanzanpassung.

tobi320 schrieb:
> Hat eigentlich ein Dipol mit 2x 1,87cm Länge einen höheren Gewinn als
> ein 3,74cm langes Stück Leitung allein an der Seele?

Bei
tobi320 schrieb:
> 40,685MHZ.

- ohh, da ging die Shift-Taste, oder war es doch die versehentlich 
berührte Shift-Lock-Taste -

ist ein 3,74cm langes Stück Draht nun wirklich völlig fehl am Platz. 
Selbst wenn es deiner mangelnden Sorgfalt beim Schreiben geschuldet ist, 
dass die Länge einen Faktor 100 falsch ist, wirst du auch mit einem 
3,74m langen Lambda/2-Draht keine sonderlichen Erfolge erzielen, da so 
ein endgespeistes Ding einen hohe Anschlussimpedanz hat, ein Koaxkabel 
dagegen die genannten 50 bzw. 75Ω. Auch zwei Lamda/4-Drähte passen wegen 
der Symmetrie ohne Balun nicht an das unsymmetrische Koaxkabel.

Autor: W.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
p.s.
Vielleicht solltest du mal bei der Sendeantenne gucken. Wie groß ist die 
in Relation zur Wellenlänge der verwendeten Funkwellen?

Und hoffentlich besteht dein Garagendach nicht aus Stahlbeton. Sonst hat 
eine in ein paar Zentimetern Abstand parallel dazu gespannte Antenne 
schlechte Karten.

Autor: Thorsten S. (thosch)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> albern sich an unterlassener groß und kleinschreibung hochzuziehen,aber
> nungut.....

Allerdings ist es noch alberner von dir, die berechtigt geäußerte Kritik 
hinsichtlich der grottenschlechten Lesbarkeit deines Textes komplett zu 
ignorieren.

Schlimmer noch: Dass du, anstatt die Kritik zu beherzigen, auch noch mit 
provokanter Falschschreibung dagegen protestierst, zeugt dann nur noch 
von völliger Lern- und Beratungsresistenz.

Wer seine Frage derart nachlässig hinrotzt, respektiert die Leser nicht 
und kann nicht ernsthaft erwarten, dass jemand dafür seine Zeit opfert.

Autor: Gerd S. (alea)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tobi320
direkt über dem Antrieb eine Belüftungs/Dachdurchführung einbauen
den 4-tel Wellenstrahler nach oben durch das Dach führen und senkrecht
aufstellen.
Kannst du auch bis ca. 7,4m verlängern und immer testweise etwas kürzen
bis zu  gewünschten Ergebnis.

: Bearbeitet durch User
Autor: Hubert Mueller (hm-electric)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oftmals reicht es aus, den Empfangsdraht mit einem simplen Draht zu 
verlängern...

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hubert M. schrieb:
> Oftmals reicht es aus, den Empfangsdraht mit einem simplen Draht zu
> verlängern...

Das ist dann aber eher Zufall...

Die original Wurfantenne ist ca. 1,8m lang.
D.h. es ist für 40,6 MHz ein Viertelwellenstrahler ( auch 
Empfangsantennen kann man Strahler nennen ).

Daher ist die Eingangsimpedanz des Empfängers irgendwo bei 50 Ohm 
anzunehmen.
Man kann also ein 50 Ohm Koaxkaben ( RG58 z.B. ) am Empfänger 
anschliessen.

Das Kabel würde ich nach aussen auf die Garage führen, und dort einen 
senkrecht stehenden 1,8m langen Antennenstab anschliessen.
Wenn die Garage eine metallische Umrandung hat ( Dachkante, Dachrinne ), 
dann sollte man die Antenne gleich am Rand des Daches montieren, und die 
metallische Umrandung als Masse ( Radial ) anschliessen.

Ansonsten kann die Antenne ein Radialdraht ( an Masse, Geflecht ) 
bekommen.
Einfach auf dem Garagendach gerade auslegen, in Vorzugsrichtung ( also 
in die Richtung, aus der das Auto kommt ).

Wenn das nichts bringt, kann es auch sein, dass der Empfänger durch die 
bessere Antenne auch mehr störende Großsignale empfängt ( UKW Rundfunk 
).
Das macht ihn dann taub.
Gute ( Gewinnstarke ) Antennenanlagen brauchen auch immer einen 
hochwertigen Empfänger ( Eingangsfilter ).

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.Man könnte erst mal prüfen, was auf dieser Frequenz an diesem Ort los 
ist. Wenn zu viele Störer dort sind, bringt die schönste Antenne 
garantiert auch einen verbesserten Empfang der Störer. Dann sollte man 
den Draht in die optimale Empfangsrichtung AUSRICHTEN.

Klimmzüge mit anderen Antennen kann man später immer noch machen, obwohl 
es sinnvoller sein könnte den Empfänger an einen günstigeren Ort 
anzubringen.

2.Wie schon oben stand: 2 Empfänger an einer Antenne bringt eher 
Verschlechterung.

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute hab ich nochmal ein wenig rumprobiert und das alles auch nur an 
EINEM Antrieb.

Bisher hatte ich den Schirm der nach außen führenden Koaxialleitung auf 
PE gelegt (rechter Kabelschuh auf dem Bild).vorhin sah ich,das in der 
Nähe des Pins,an dem die originale Wurfantenne angeschlossen war,noch 
weitere Anschlüsse vorhanden sind.
2x Ant und 2x GND.Der GND ist nicht ohmsch mit PE verbunden,also habe 
ich den
Schirm nun dort aufgelegt,wie man auf dem Bild erkennen kann.

Das Ganze dann durch die Wand nach außen geführt und auf dem Garagendach 
einen zunächst 374cm langen Draht an die Seele angelötet....kein Erfolg.

Dann den Draht auf 187cm verkürzt.Ebenfalls kein Erfolg.Die Idee,das man 
den
Empfänger durch eine bessere Antenne taub macht leuchtet natürlich auch 
ein.

@ Stefan M:

Deinen Beitrag finde ich sehr interessant.Bisher habe ich z.B. meine 
Versuche nur mit waagerechter Lage der Antenne probiert und nicht mit 
senkrechter.

Meine Garage hat ein normales Flachdach mit Teerbahnen oben drauf.Als 
Randschutz geht ein um 90 Grad gebogenes Kupferblech um die gesammte 
Garage.

Stefan M. schrieb:
> Wenn die Garage eine metallische Umrandung hat ( Dachkante, Dachrinne ),
> dann sollte man die Antenne gleich am Rand des Daches montieren, und die
> metallische Umrandung als Masse ( Radial ) anschliessen.

heist das,das ich mit dem Schirm der Koaxleitung an das kupferblech 
gehen soll?

Autor: Günter Lenz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
>heist das,das ich mit dem Schirm der Koaxleitung an das kupferblech
>gehen soll?

Ja, und die Antenne auf 1/4 Wellenlänge bringen.

Autor: W.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> Meine Garage hat ein normales Flachdach mit Teerbahnen oben drauf.Als
> Randschutz geht ein um 90 Grad gebogenes Kupferblech um die gesammte
> Garage.

Dann könntest du auch den Abstand zu dieser ringförmigen Metallstruktur 
verändern oder sie direkt als Gegengewicht zu einem 1/4-Lambda 
Vertikalstrahler verwenden.

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> tobi320 schrieb:
>
>> klasse beitrag bernd.so wird anderen geholfen!!
>>
>> die shift taste funktioniert sehr wohl,da PE groß geschrieben ist oder?
>> brille von nöten?
>
> Auch mit Brille ist Dein mit mangelhafter Rechtschreibung geschriebener
> Beitrag nur schwer lesbar. Da habe ich auch keine Lust, mich mit den
> fachlichen Problemen zu beschäftigen.

@tobi320:
Nimm es einfach gelassen.
In diesem Forum gibt es einige dieser "Ober"-Lehrer, die, wie da einer 
über sich selber beschreibt, keine "Lust" haben, sich mit Deiner ernst 
gemeinten und verständlichen Frage zu beschäftigen, nur weil da die 
Rechtschreibung nicht korrekt gewählt war. War für Ihn "nur schwer 
lesbar"!  :((  ( -oo- )
Ich habe hier schon manchmal gute Ratschläge bekommen, obwohl ich erst 
beim Nachlesen meiner Fragestellung meine eigenen "Schreib-/Tippfehler" 
entdeckt hatte.
Habe den Thread erst heute gelesen. Meine Reaktion kommt daher etwas 
spät, aber o.a. Äußerung ist immer noch --> UNVERSCHÄMT!!!
MfG Udo

Autor: Matthias K.(DO4MKA) (kannichauch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Antenne könnte man, so wie sie vom Hersteller gedacht ist, nach 
außen mit einem Kabel bringen.
Dann braucht man dazu ein Kabel mit passender Impedanz, ich meine dies 
50(oder 75 Ohm, ist da egal)Koax, bzw. 240 Ohm parallel Draht.
Man muss dazu mal nachschauen, was aus dem Gerät "rausguckt".
Das wahrscheinlich metallische Garagentor reflektiert dann nicht mehr.
Was für zwei Antennen?? Ist es vielleicht ein Dipol?

Lieber horizontal oder vertikal orientiert? Das kommt drauf an, wie Du 
den Sender gerne hin hältst, bzw. wie dessen Antenne orientiert ist.

Ansonsten kann natürlich noch so ein banaler Fehler vorliegen, wie z.B. 
leere Senderbatterie. Auch weil der Sender reichlich schlapp zu sein 
scheint.

Ansonsten, wie sieht es aus mit einer normalen Reparatur? Hat es 
überhaupt schon mal zufriedenstellend funktioniert? Gibt es starke 
Störquellen? usw..

MfG
Matthias

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias K. schrieb:
> Die Antenne könnte man, so wie sie vom Hersteller gedacht ist, nach
> außen mit einem Kabel bringen.

Sagen wir mal besser, WENN es vom Hersteller so gedacht ist. Denn jeder 
andere Draht wird auch die wahrscheinlich optimale Antennenanpassung 
verändern. https://de.wikipedia.org/wiki/Antennentechnik

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es Richtantennen für diesen Frequenzbereich zu kaufen?
Ich habe mal im Internet geschaut,aber nichts für den unteren 
UKW-Bereich
gefunden.Radioantennen git es genug,jedoch fangen die erst bei 87MHZ an

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> zu kaufen

Bei Wimo.de wirst Du viele Antennen finden. Kaufen kann man viel. Aber 
erst die Anpassung sorgt für optimalen Empfang. Mit Deinem Wissensstand 
würde ich erst mal die mitgelieferte Antenne an einen günstigen Ort 
positionieren. Für vertiefende Studien geh in die Bücherei und frag 
freundlicher nach Antennenbuch. http://www.antennenbuch.de/

Autor: ham (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> Gibt es Richtantennen für diesen Frequenzbereich zu kaufen?

Aus wieviel Kilometer Entfernung soll eigentlich der Torantrieb
betätigt werden? Dem normalen Autofahrer genügt es, wenn er direkt
vor der Garage steht.  ;-)

Autor: Antenneur (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
EINE RICHTANTENNE f. 40mhZ WILLST DU NICHT: DIE IST DANN ETWA sO GROss 
WIE EIN AUSGEFAHRENER WäSCHESTäNDER f. 2 FAMILIEN m. KINDER.

OB DIE GA.TORANTRIEBE, DIE EMPFäNGER, AN DER ANSCHLUßTELLE DES 
ORIG.DRAHTES, ÜBERHAUPT ETWA 50oHM HAT (oder 75 oder 240 oder...) WEISST 
DU AUCH NICHT; ALSO IST d. ANSCHLUSS VON
xxoHM-KOAXKABEL LOTTO - WEIL UNANGEPASST.

GESETZT DASS 50oHM PASST, IST EINE GP-VERTIKALANTENNE mIT RADIALS 
ETWAS VOM WIRKUNGSVOLLSTEN BEI SEHR BESCHEIDEM 
MAT.&KONSTRUKTIONSAUFWAND.
DURCH DEN "Richtigen"[TM] WINKEL DER rADIALS WERDEN DIE 50 oHM (DIE 
ANPASSUNG) ERREICHT. D.HEISST AUCH DASS DURCH den ANDEREN 
"Richtigen"[TM] Winkel DER RADIALS  AUCH AUF 75 ODER ODER ODER oHM 
ANGEPASST WERDEN KANN.

ABER EBEN: IST AN DIESEM sTA.ORT BEI 40mhz BEREITZ "VOLL DICHT" UND/ODER 
DER HANDSENDER EMITTIERT BLOSS MÜCKENFÜRZE (EV. AUCH WG. SEINER 
UNTAUGLICHEN ANTENNE), SO NÜTZT DES OLLAS NIX.


PS: fRüHER WAR 40mhZ EIN RC-mODELLBAU BAND, DIE REICHWEITE IST ALSO 
PRINZIPIELL KEIN PROBLEM; DIE SENDER HATTEN DA "ÜBERARMLANGE" 
TELESKOPANTENNEN: DAS WäR ALSO DAS RICHTIGE!

Autor: W.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antenneur schrieb:
> EINE RICHTANTENNE f. 40mhZ WILLST DU NICHT: DIE IST DANN ETWA sO GROss
> WIE EIN AUSGEFAHRENER WäSCHESTäNDER f. 2 FAMILIEN m. KINDER.

Was ist dir den für eine Laus über die Leber gelaufen, dass du hier so 
rumschreist?

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auf dem Dachboden noch eine alte Magnetfußantenne aus dem CB 
Bereich gefunden.
Das RG58 Kabel habe dann an die Empfängerplatine des Antriebs 
gelötet.Der Magnetfuß steht auf der Kupfer Garagenumrandung.Ist es hier 
ein Nachteil,das
die Antenne auf einem nicht magnetischen Untergrund steht?

Der 27MHZ Bereich passt natürlich nicht in die Anwendung,jedoch ist der 
Empfang schon deutlich verbessert.

Ich hoffe mit folgender Antenne mein Ziel zu erreichen,oder
ist eine weitere Verbesserung hier nicht zu erwarten?


http://www.thiecom.de/en/diva40-40-mhz-antenne.html

Autor: Forist (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antenneur schrieb:
> EINE RICHTANTENNE f. 40mhZ WILLST DU NICHT: DIE IST DANN ETWA sO GROss
> WIE EIN AUSGEFAHRENER WäSCHESTäNDER f. 2 FAMILIEN m. KINDER.

Komische Wäscheständer verwendest du
https://de.wikipedia.org/wiki/Ferritstabantenne#/m...

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:


> ein Nachteil,das
> die Antenne auf einem nicht magnetischen Untergrund steht?

Ist egal, Metall sollte/muss es sein.


>
> Der 27MHZ Bereich passt natürlich nicht in die Anwendung,jedoch ist der
> Empfang schon deutlich verbessert.

Nimm die Antenne weg und mache an die Flügelmutter ein Lambda/4 
Metallstück dran (Stahldraht oder so).

 Kurt

Lambda/4 = 1/4 Wellenlänge, dann noch mal 0,9 wegen Verkürzungsfaktor


.

Autor: W.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Nimm die Antenne weg und mache an die Flügelmutter ein Lambda/4
> Metallstück dran (Stahldraht oder so).

Hoffentlich ist ein vernünftiger Blitzschutz und eine 
Überspannungsableitung am Empfängereingang vorhanden. Auf dem Photo kann 
ich diesbezüglich allerdings nichts erkennen.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:

>
>
> http://www.thiecom.de/en/diva40-40-mhz-antenne.html

Diese Antenne ist auch elektrisch verkürzt, schlachte deine CB_Antenne 
aus und schau das du 1,7 Meter Draht rauskriegt, den dann direkt auf den 
Antennenfuss.

 Kurt

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
W.A. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Nimm die Antenne weg und mache an die Flügelmutter ein Lambda/4
>> Metallstück dran (Stahldraht oder so).
>
> Hoffentlich ist ein vernünftiger Blitzschutz und eine
> Überspannungsableitung am Empfängereingang vorhanden. Auf dem Photo kann
> ich diesbezüglich allerdings nichts erkennen.

Richtg, bei kommerziellen Antennen müssen alle Metallteile geerdet 
werden, vill. tuts eine Drossel die vom Strahler gegen Erde geschaltet 
ist.

Metall der Dachumrandung sollte dann aber mind. am Pot-ausgleich sein, 
besser noch am Blitzschutz des Hauses.

Als nächstes kommt dann die "Näherung" zum Tragen.


 Kurt

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verkürzungsfaktor....Wieder etwas gelernt :-)

Habe diesbezüglich mal ein wenig gegoogelt.Beim RG58 Kabel wird was von 
0,66 geschrieben.
Kurt sagt 0,9.was ist korrekt?

187cm x 0,66 = 123,4cm

Da könnte ich 3mm starken Schweißdraht nehmen

Autor: Antenneur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> Verkürzungsfaktor....Wieder etwas gelernt :-)

  Noch nicht ganz :)

> Beim RG58 Kabel wird was von
> 0,66 geschrieben.
> Kurt sagt 0,9.was ist korrekt?

  Beides. Jedes Medium hat einen eigenen, spezifischen 
Verkürzungsfaktor. Den für jedes Kabel steht im jeweiligen Datenblatt; 
den für "Draht in der Luft" ist eher empirisch zu bestimmen.

> 187cm x 0,66 = 123,4cm
>
> Da könnte ich 3mm starken Schweißdraht nehmen

  Ja, Schweissdraht passt; beginne aber länger, eben x0.9, was gleich 
schon gehensollte (allg. Erfahrungswert)
  Wenn's arg schlecht ist, beginne kleine Stücke wegzukürzen, verliere 
aber den Faktor nich aus den Augen: m.M.n. Solltest nicht so niedrig wie 
x0.6 enden.

  Magnetfuss ist nur ein Befestigungsmittel o. Schrauben.
  Solte der Wind Dir die Antenne umkippen, musst halt anders befestigen 
(kleben, schrauben, ...)

  Du bist auf dem richtigen Weg: gut überlegte, sinnvolle Versuche mit 
vorhandenem Material.
  Die käufliche Antenne ist sicher i.O. aber die abgewandelte CB Antenne 
auch :)

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muß ich für eine korrekte Berechnung denn nun den Verkürzungsfaktor von 
beidem,also vom kabel und vom Stahldraht einbeziehen?

Ich habe noch ein altes CB Stehwellenmeßgerät und eine Mobilfunke 
liegen.
kann ich damit vielleicht die Stehwelle der "neuen" Antenne 
einmessen,oder funktioniert das dann nur für den 27 MHZ Bereich?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> Muß ich für eine korrekte Berechnung denn nun den Verkürzungsfaktor von
> beidem,also vom kabel und vom Stahldraht einbeziehen?
>

Nein, nur für den "Strahler", also deinen Schweissdraht, die Kabellänge 
ist solange unwichtig solange es an beiden Seiten passend abgeschlossen 
ist.

Die 0,9 sind auf den Strahler bezogen, so genau geht es da bei einer 
reinen Empfangsantenne numal auch nicht zu.


> Ich habe noch ein altes CB Stehwellenmeßgerät und eine Mobilfunke
> liegen.
> kann ich damit vielleicht die Stehwelle der "neuen" Antenne
> einmessen,oder funktioniert das dann nur für den 27 MHZ Bereich?

Das hängt von dem Gerät ab, normalerweise steht der Bereich(e) drauf für 
den es geeignet ist, ausserdem brauchst du um zu messen ja auch noch 
einen Sender für die 40 MHz, der 27er geht da nicht.

 Kurt

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> solange es an beiden Seiten passend abgeschlossen
> ist.

Verstehe ich es nun richtig,das mit abschliessen die 50 ohm gemeint 
sind?
Also Eingansimpedanz 50 ohm,kabel 50 ohm,und Antenne 50ohm?

Wie erlangt eine Antenne die Eigenschaft 50 ohm zu haben?Allein durch 
die Länge des Strahlers?Spielt Lambda/2 und Lambda/4 eine Rolle?

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten wäre es, wenn du den 27MHz Strahler so lang lässt, wie er ist 
und nur die Verlängerungsspule im Fuss proportional etwa kleiner machst. 
Das kann man im einfachsten Fall näherungsweise mit dem Dreisatz machen.
27Mhz hat etwa 11m Wellenlänge und die Antenne will einen Lambda/4 
Strahler nachbilden.
Also ist 11m/4 = 2,75m. Diese Länge minus dem Strahler will die 
Verlängerungsspule nachbilden. Die Länge des Strahlers weiss ich nicht, 
musst du ausmessen.
Für 40Mhz sinds 7,5m/4 = 1,87m. Die Spule sollte also soweit abgewickelt 
werden, das diese Länge nachgebildet wird. Also Strahler+X = 1,87m.

tobi320 schrieb:
> Wie erlangt eine Antenne die Eigenschaft 50 ohm zu haben?Allein durch
> die Länge des Strahlers?Spielt Lambda/2 und Lambda/4 eine Rolle?

Ja und durch die Bauform. Lambda/2 Antennen sind im Allgemeinen 
hochohmig (so hat ein Lambda/2 Dipol etwa 240-300 Ohm Fusspunktimpedanz) 
und Lambda/4 sind niederohmig mit etwa 50-75 Ohm.
Viele Sonderformen gibt es natürlich auch, so z.B. die 'Bügelantenne', 
die früher an Berliner Doppeldeckern verbaut war. Dieht aus wie ein 
halber Schleifendipol, hat aber 50 Ohm Impedanz.
Oder die Lambda 5/8, auch bekannt als Taxiantenne. Die hatte im unteren 
Teil eine Verlängerungs/Anpassungsspule, um die für Funkgeräte nötigen 
50 Ohm zu bilden, gleichzeitig versprach die Antenne aber durch den 
langen Strahler etwas Gewinn.

Das ist aber für deine niedrigen Frequenzen einfach zu gross und 
sperrig.

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> solange es an beiden Seiten passend abgeschlossen
>> ist.
>
> Verstehe ich es nun richtig,das mit abschliessen die 50 ohm gemeint
> sind?
> Also Eingansimpedanz 50 ohm,kabel 50 ohm,und Antenne 50ohm?

Perfekt! die 50 Ohm sind der "Scheinwiderstand", der R den das Signal 
sieht.
So wird die Leistung optimal übertragen.

>
> Wie erlangt eine Antenne die Eigenschaft 50 ohm zu haben?Allein durch
> die Länge des Strahlers?Spielt Lambda/2 und Lambda/4 eine Rolle?

Die Antenne ist ein Resonanzkörper/Gebilde, schwingt es perfekt auf 
deren Resonanzfrequenz ergeben sich an bestimmten Stellen und bei 
bestimmten Neigungen der Radiatoren eben die 50 Ohm.
Du kannst auch völlig andere Scheinwiderstande haben, hängt von mehreren 
Faktoren ab.

(du hast die Antenne nun nur an/auf der Umrandung stehen, eigentlich 
sollte da eine Metallfläche (zumindest Stäbe) sein deren Radius mind. 
1/4 WL beträgt, du kannst das ev. dadurch ein wenig ausgleichen dass du 
den Strahler etwas länger lässt als es die Berechnung ergibt.) (aber 
ohne Stehwellenmessgerät ist das mehr ein Lotteriespiel)


 Kurt

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die Antenne nun 163cm lang gemacht.Da der Schweißdraht nur einen 
Meter lang ist musste ich anstückeln.
Der untere Teil besteht nun aus dem 3mm Draht,der Rest aus 1mm 
Draht,verbunden mit einer Lüsterklemme.
Hoffe das ist unkritisch.
Auf dem Bild ist die Antenne zu sehen und im Hintergrund bei den Bäumen 
die Strasse.Zwischen Antenne und Mitte Strasse liegen 35 Meter.

Mit dem Handsender im Gepäck habe ich mich dann zu fuß auf den weg 
gemacht,nach links weg,von wo aus ich auch immer angefahren komme.

Was soll ich sagen,obwohl schon kein sichkontakt mehr zur Antenne 
besteht,da Nachbars Haus dazwischen,reagiert das Tor noch.Das würde ich 
dann mal als vollen Erfolg bezeichnen.Mal schauen ob es aus dem Auto 
heraus auch noch funktioniert.Gibt es einen Ort im Auto,wo der Sender am 
besten aufgehoben ist?Habe mal was von A-Säule gehört.

Es sind nun noch etwa 5 Meter zuviel Kabel an der Antenne,ist es 
vorteilhaft die Überlänge zu entfernen?

Autor: Funker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antenneur schrieb:
> den für "Draht in der Luft" ist eher empirisch zu bestimmen.

Ausrechnen kann man ihn natürlich auch aus dem Schlankheitsgrad des 
Elements. Der Verkürzungsfaktor entsteht durch die als kapazitive Last 
wirkende Oberfläche eines nicht unendlich dünnen Antennenelements.

Autor: Funker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> Es sind nun noch etwa 5 Meter zuviel Kabel an der Antenne,ist es
> vorteilhaft die Überlänge zu entfernen?

Nein. Die Verluste auf so einem kurzen Kabelstück dürften sich bei 40MHz 
nur im untersten Prozentbereich auf die Reichweite auswirken. Im 
Datenblatt vom Kabel stehen meist die Kabelverluste für 100m Länge in 
Abhängigkeit von der Frequenz drin (z.B.bei RG58/U 2.5dB @ 30MHz, 3.1dB 
@ 50MHz, bei 5m also ca. gut 3% Leistungs- bzw. 1.6% 
Reichweitenverlust).

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was würde ich benötigen,um die Antenne einmessen zu können?

Aus dem Auto heraus funktioniert es leider nicht.Welche Handsender mit 
höherer Sendeleistung könnte man alternativ verwenden?

Autor: W.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> Welche Handsender mit höherer Sendeleistung könnte man alternativ
> verwenden?

Einen mit einer vernünftigen Antenne.

> 20160124_164935.jpg
Wo hat der Sender denn überhaupt eine Antenne?

Bei 40MHz Funkfernsteuerungen für Modellflugzeuge waren das immer 
deutlich unhandliche Teleskopantennen, deren Länge in einer vernünftigen 
Relation zur Wellenlänge stand.

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem Bild sieht man die "riesige" Antenne

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> Auf dem Bild sieht man die "riesige" Antenne

Schaum mal erst ob die Drähte der Ferritantenne auch wirklich noch 
angelötet sind, dann kannst du mit dem Trimmer mal ein bisserl spielen 
(merk dir vorher wie er steht).

(Batterie ok?)


 Kurt

Dann gibt's noch (nicht gesetzeskonform) die Möglichkeit dass du die 
Sendeleistung durch verändern des stromfestlegenden Widerstandes erhöhst 
(10 fache Sendeleistung = doppelte Reichweite).


Wies ausschaut wohnst du auf einem Berg oben (das Windrad), da kommen 
natürlich so allerlei Signale rein, wenn der Empfänger da nicht scharf 
ist oder schon zustopft dann wird's schwieriger, ab besten wäre wenn du 
einen Lautsprecher dranhängen könntest, der kann ettliches über die 
Situation aussagen.

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Lötpunkte sehen gut aus.

Was verändere ich durch drehen des Trimmkondensators?

Kurt B. schrieb:
> Dann gibt's noch (nicht gesetzeskonform) die Möglichkeit dass du die
> Sendeleistung durch verändern des stromfestlegenden Widerstandes erhöhst
> (10 fache Sendeleistung = doppelte Reichweite).

Die Antenne ist an 3 Punkten auf der Platine verlötet.
Am Anfang der Wicklung,am Ende der Wicklung und der 3.Punkt ist ein 
kurzes Stück Silberdraht an die letzte Windung mit rangelötet.
Der smd-Widerstand,den du meinst,müßte der links oben sein.Er hängt 
direkt an dem linken Transistor.Der Widerstand hat einen sehr hohen 
Wert,nämlich
2,8 Megaohm

Autor: Antenneur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...mit Schweissdraht
...zu Fuss um die Hausecke ohne Sichtkontakt
Erfolg!

Ich gratuliere!

...aus dem Auto geht es nicht.

:-(

  Sag mal, hat dein Auto etwa metallbedampfte Scheiben?
  Feinmaschige integrierte Frontscheibenheizung?

  Dies wären nämlich Gründe warum das 40MHz Signal bloss zu schwach aus 
dem Auto kommt.

  Ein jahreszeitlich unpassender -wohl auch überflüssiger- Versuch ist 
beim per Auto zufahren, den Handsender aus dem Seitenfenster zu halten.

  Kannst Du sicher sein dass der Handsender i.O. Ist?  (ich denke ja, zu 
Fuss geht's ja...)

  AHA! Das auto MUSS defekt sein...  ;-)


  Platzierung bei A-Säule? Ausprobieren...
  Aufgrund des Bildes der Ferritantenne unbedingt auch in anderen 
räumlichen Ausrichtungen (O-W, N-S, Zenit-Nadir - diese 
Himmelsrichtungen sind nicht wichtig, weiss nur nicht wie man dies 
textuell verständlich aufzählt, vllt. X,Y,Z für die Mechaniker?)

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ist oben auch oben ;-)

Autor: Werner M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> 20160124_170838_1_.jpg

Bei dem Encoder ist es gar nicht gut, wenn die Reichweite zu hoch ist. 
Die  4096 Kombinationen sind in wenigen Minuten durchprobiert und dein 
verschlossenes Garagentor ist Geschichte. Es reicht sogar, sich mit 
einem Empfänger hinter die nächste Hecke zu setzen und einfach zu 
lauschen, bis du mal das Tor öffnest.

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Werner,da hast du Recht.Habe ich auch schon irgendwo gelesen,das er 
leicht zu knacken ist.Wir wohnen hier aber in einer friedlichen Gegend 
;-)

Der Widerstand,den ich eben meinte ist kein Widerstand sondern ein,so 
glaube ich,Kondensator.
Der linke Transistor müsste aber definitiv die "Endstufe" sein,da er 
direkt zur Antenne geht.
Gibt es hier keinen stromfestlegenden Widerstand?

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> Ja Werner,da hast du Recht.Habe ich auch schon irgendwo gelesen,das er
> leicht zu knacken ist.Wir wohnen hier aber in einer friedlichen Gegend
> ;-)
>
> Der Widerstand,den ich eben meinte ist kein Widerstand sondern ein,so
> glaube ich,Kondensator.

Das dürfte der Schwingkreiskondensator sein, in Verbindung mit dem 
Trimmer wird hier die Resonanzfrequenz der Antenne eingestellt.


> Der linke Transistor müsste aber definitiv die "Endstufe" sein,da er
> direkt zur Antenne geht.
> Gibt es hier keinen stromfestlegenden Widerstand?

Wird's wohl schon geben, könnte der Emitter-R sein.

 Kurt

Autor: ham (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Dann gibt's noch (nicht gesetzeskonform) die Möglichkeit dass du die
> Sendeleistung durch verändern des stromfestlegenden Widerstandes erhöhst
> (10 fache Sendeleistung = doppelte Reichweite).

    4 fache Sendeleistung = doppelte Reichweite (Quadrat der Entfernung)

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> Was verändere ich durch drehen des Trimmkondensators?

Die Resonanz des Sendekreises. Mit dem geeigneten Messmittel 
(RF-Detektor oder 40MHz Oszi) kann man da durchaus mal auf Maximum 
ziehen. Könnte nach all den Jahren schon etwas daneben liegen.

Autor: Werner M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Könnte nach all den Jahren schon etwas daneben liegen.

Sind doch erst 20 Jahre ...

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe zwar nur ein 20 MHZ Oszi aber zum erkennen ob sich die 
Amplitude
erhöht reicht es.
Der Trimmer ist optimal eingestellt

Autor: Gerd S. (alea)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antenneur schrieb:
> Sag mal, hat dein Auto etwa metallbedampfte Scheiben?
>   Feinmaschige integrierte Frontscheibenheizung?
>
>   Dies wären nämlich Gründe warum das 40MHz Signal bloss zu schwach aus
> dem Auto kommt.
>
>   Ein jahreszeitlich unpassender -wohl auch überflüssiger- Versuch ist
> beim per Auto zufahren, den Handsender aus dem Seitenfenster zu halten.

Ja, wie ist dieser Versuch ausgegangen?

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd S. schrieb:
> Ja, wie ist dieser Versuch ausgegangen?

Ich denke es würde funktionieren,da es per Fußmarsch ja auch ging

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich lese dort 270 Ohm ab und das bedeutet bei einer A-Stufe ca 
9V/540 Ohm .... 16 mA

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
270 ohm,genau.Er hängt aber an der Basis des Transistors.Die gesamt 
Schaltung zieht 29mA.

Soll ich den Widerstand mal verkleinern?Auf welchen Wert?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich lese dort 270 Ohm ab und das bedeutet bei einer A-Stufe ca 
9V/540 Ohm .... 16 mA ...

..9V*0,016 mA = 144 mW gesmatleistung  ... könnten an der Antenne

ca.70mW abgegangen sein

mal so pi*Daumen

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
leg mal 120 - 147 Ohm Paralell also einfach kurz an löten (möglichchst 
kurze Dräthe) darunter würde ich nicht gehen. lieber etwas höher.

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab nen 330 ohm parallel drangelötet.Nun ist der Transistor abgedampft

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schon geschrieben bei einem verstopften Empfänger kann eine Antenne 
mit exponiertem Standort kontraproduktiv sein wenn der sender schwach 
ist und aus einiger Entfernung sendet. Sinnvoller wäre di HF situation 
mal mit einem scanner zu beurteleilen, more power ist immer nur die 
3.beste Lösung und kann weiteren Ärger nach sich ziehen. ein flugplat in 
der nähe währe ein absolutes nogo für jede manipulation am sender, da 
die 3 Oberwelle  perfekt den Flufunkverkehr beeinträchtigen könnte. Und 
beim manipulieren der Leistung  bist du schnell im nichtlinearen Bereich 
und damit beim Oberwellen erzeugen. Die 3.OW. hat dabei die höchste 
energie von den Nebenprodukten.
ohne geeignete Messtechnik ..... das es eine Ordnungswidrigkeit 
darstellt und eine vorsätzliche ist dir hoffentlich klar. Damit wirst du 
Teil des Problems! nicht der lösung ;(

Ich würde über eine neu Funksteuerung nachdenken.

Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ham schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Dann gibt's noch (nicht gesetzeskonform) die Möglichkeit dass du die
>> Sendeleistung durch verändern des stromfestlegenden Widerstandes erhöhst
>> (10 fache Sendeleistung = doppelte Reichweite).
>
>     4 fache Sendeleistung = doppelte Reichweite (Quadrat der Entfernung)


Naja, da lieg ich wohl ein bisserl sehr weit daneben.

Gilt das auch für Richtantennen?

 Kurt

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ui das hätte ich nicht erwartet was sgt die bastelkiste ?

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Gilt das auch für Richtantennen?

ja immer

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> Hab nen 330 ohm parallel drangelötet.Nun ist der Transistor abgedampft

Wenn das der Basiswiderstand ist dann ists klar.

 Kurt

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> ui das hätte ich nicht erwartet was sgt die bastelkiste ?

Hab vorerst nen 2SC1815 rangelötet.Funktioniert,jedoch ist die 
Stromaufnahme nun doppelt so hoch,die Amplitude an der Antenne jedoch 
nicht höher als vorher

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> Gilt das auch für Richtantennen?
>
> ja immer

OK, Extremfall: eine Richtantenne die wie ein Rohr strahlt, also ohne 
Aufweitung.
Dann gilt das aber nicht mehr.

 Kurt

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> OK, Extremfall: eine Richtantenne die wie ein Rohr strahlt, also ohne
> Aufweitung.
> Dann gilt das aber nicht mehr.
>
>  Kurt

Dafür müsste sie unendlich groß sein (Beugung an der Antennenöffnung).
So große Antennen sind doch eher selten.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Kurt B. schrieb:
>> OK, Extremfall: eine Richtantenne die wie ein Rohr strahlt, also ohne
>> Aufweitung.
>> Dann gilt das aber nicht mehr.

>
> Dafür müsste sie unendlich groß sein (Beugung an der Antennenöffnung).
> So große Antennen sind doch eher selten.

Eine Parabolantenne schafft doch auch einen sehr engen Aufspaltwinkel.
Eigentlich dürfte das "Entfernungsproportional" nur für isotope 
Rundstrahler gelten.


 Kurt

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> Eine Parabolantenne schafft doch auch einen sehr engen Aufspaltwinkel.
> Eigentlich dürfte das "Entfernungsproportional" nur für isotope
> Rundstrahler gelten.
>
>  Kurt

Nein, das gilt, sobald die Entfernung groß gegen die Antennenöffnung 
ist. Die Öffnungswinkel der Antenne ist unabhängig davon, wie weit der 
Empfänger weg ist. Und der Rest ergibt sich aus dem Strahlensatz. 
https://de.wikipedia.org/wiki/Strahlensatz

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurt B. schrieb:
> OK, Extremfall: eine Richtantenne die wie ein Rohr strahlt, also ohne
> Aufweitung.
> Dann gilt das aber nicht mehr.
>
>  Kurt

also ein Rohr ist bei Anpassung infolge totalreflektion ein Holleiter 
mit einem Spezifischen wellenwiderstand. Indem Fall ist er in eine 
Zweidrahtleitung transfomierbar. Bei Fehlanpassung ist das natürlich 
auch transformierbar. Jedoch wird am Ende wenig bis nichts ankommen!

Wenn du mich hier aufs Glatteis führen willst, dann nimm die 
rutschfesten Pantoffeln. Ansonsten lass den T.O. mit deinen Kapereien in 
Ruhe. Ich werde dir in diesem Faden nicht mehr antworten.

@ Tobi

to Back zum Thema


Namaste

: Bearbeitet durch User
Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang bitte Kurt hier nicht füttern das geht zu lasten des TO, soll 
ereinen eigenen faden öffnen.
Hier hat er binnen 3 Posts schon 3 Baustellen mit mit Halbinformationen 
aufgemacht.Ps Strahlensatz ist hier die einzig richtige information. zum 
Thema Entfernungsquadrat.
Namaste

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2SC1815 für den sind 40 MHz nicht mehr wirklich specifictionsgerecht.

such mal einen SF-Typ und male mal die Schaltung raus. Eventuell war der 
Knirps schon schwer am stifft mit geschätzten 144 mW Verlustleistung.

Namaste

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Wolfgang bitte Kurt hier nicht füttern das geht zu lasten des TO, soll
> ereinen eigenen faden öffnen.
> Hier hat er binnen 3 Posts schon 3 Baustellen mit mit Halbinformationen
> aufgemacht.Ps Strahlensatz ist hier die einzig richtige information. zum
> Thema Entfernungsquadrat.
> Namaste

Das sehe ich nicht so, ich werde einen neuen Faden aufmachen.

 Kurt

Autor: tobi320 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe den Handsender nun aus der Mittelkonsole aufs Armaturenbrett 
gepappt.
Nun funktioniert es.............

Autor: wendelsberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tobi320 schrieb:
> Habe den Handsender nun aus der Mittelkonsole aufs Armaturenbrett
> gepappt.

OmG, so ein I.......

wendelsberg

Autor: Antenneur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie?!?!!

Du hast den HANDsender bisher nicht in die Hand genommen?

TripleFacePalm.

Merke: ein HANDsender ist kein 
Einbau-Mittelkonsolen-Versenkwieeingiftmüllfass-Sender.
Dass man den, wenn zu Fuss unterwegs, nicht zwingend aus der 
Jacken-/Hosentasche rausnehmen muss ist das eine - innerhalb eines 
Autos, welches eine RF-schirmende Metallkarosse hat, MUSS ein HANDsender 
in den üblichen Bereich der HÄNDE bedient werden, also im Raum Zwischen 
Lenkrad, Mund u. allenfalls Schaltknüppel.

MIT DEM FINGER IM AR5(I-I VERSENKT LÄSST SICH NUN MAL NICHT FAHREN!!!

Autor: Daniel Rö. (daniel92)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

ich weiß dieser Thread is alt!...

Ich hoffe auf gut Glück das jemand von Endress 2000 noch jemand ein 
Handbuch/Serviceheft besitzt?

Wenn ja, kann es derjenige mir Scannen und zukommen lassen?

Vielen Dank,

Gruß Daniel


PS: Wieviel mA / A zieht dieser Antrieb im "Sleep" Modus? Danke :)
(will es bei meiner Mutter wieder zum laufen bekommen.)

Autor: noch ein Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> Der Text da oben ist schrecklich zu lesen.

Richard H. schrieb:
> Mir hilft das, wenn diese unsägliche Kleinschreiberei nicht
> widerspruchslos hingenommen wird.

Harald W. schrieb:
> Auch mit Brille ist Dein mit mangelhafter Rechtschreibung geschriebener
> Beitrag nur schwer lesbar.

Thorsten S. schrieb:
> die berechtigt geäußerte Kritik hinsichtlich der grottenschlechten
> Lesbarkeit deines Textes



Da das restliche Europa problemlos damit zurecht kommt, (fast) alles 
klein zu schreiben, müssen die Deutschen geistig ziemlich beschränkt 
sein, wenn sie das nicht lesen können.
Hoffentlich können sie wenigstens dies hier lesen.

Autor: Alter Schwede (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch ein Jan schrieb:
> müssen die Deutschen geistig ziemlich beschränkt
> sein, wenn sie das nicht lesen können.

Naja, so wirklich clever ist es auch nicht wenn man nicht mitkriegt das 
der Thread schon fast 2 Jahre alt ist. Dumm ist, der dummes tut.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.