Forum: Platinen Bauteil-Anschlusspinne oxidiert, wie reinigen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Gerd J. (gerd_j)


Lesenswert?

Hallo,
ich habe eine größere Anzahl Spannungsregler in TO252-5 Baugröße hier 
liegen, die falsch (feucht) gelagert waren, so meine Vermutung.

Die Anschlüsse (Pinne) sowie die rückseitige Fläche sind schwarz 
angelaufen, oxidiert.
Funktionieren tun die Teile, nur löten ist fast unmöglich.

Wie bekomme ich die Teile wieder sauber?

Kontaktspray löst doch Oxid, oder?

: Verschoben durch Moderator
von Paul B. (paul_baumann)


Lesenswert?

Nimm einen Glashaarpinsel.

mfG Paul

von Gerd J. (gerd_j)


Lesenswert?

Chemisch geht das nicht? Sind doch einige die ich mit dem Glaspinsel 
bearbeiten müsste :-(

von Gerd S. (alea)


Lesenswert?

probier mal ein Tütchen Backpulver in einem Glas Wasser
und testweise ein IC mal 5 Minuten baden.

An den Batteriepolen vom Auto wirkt das super.

alternativ für Einzelbehandlung FL88 Fluxi von EDSYN

Gruß
Gerd

von Nils S. (kruemeltee) Benutzerseite


Lesenswert?

Gerd S. schrieb:
> probier mal ein Tütchen Backpulver in einem Glas Wasser
> und testweise ein IC mal 5 Minuten baden.

Schön, und dann die Reste nach dem trocknen aber auch entfernen!

von Paul B. (paul_baumann)


Lesenswert?

Gerd S. schrieb:
> probier mal ein Tütchen Backpulver in einem Glas Wasser
> und testweise ein IC mal 5 Minuten baden.
>
> An den Batteriepolen vom Auto wirkt das super.

Du hast aber ein kleines Auto...
;-)
MfG Paul

Nils S. schrieb:
> Schön, und dann die Reste nach dem trocknen aber auch entfernen!

Genau -sonst geht der Schaltkreis, (so wie der Kuchen) auf und passt nur 
noch in die nächstgrößere Fassung.

MfG Paul

: Bearbeitet durch User
von Gerd S. (alea)


Lesenswert?

Paul B. schrieb:
> Du hast aber ein kleines Auto...

Der Ansatz reicht für zwei Polklemmen.

klar, nach der Behandlung mit warmem Wasser spülen und trocken föhnen.

Gruß
Gerd

von Gerd J. (gerd_j)


Lesenswert?

Der Tipp mit Backpulver hat leider nicht funktioniert.

Noch andere Ideen?

von Henning (Gast)


Lesenswert?

800er Schleifpapier?

von Gerd J. (gerd_j)


Lesenswert?

Damit schleife ich ratz fatz das blanke Kupfer frei :-)

Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber die Anschlüsse sind doch nur 
hauchzart chemisch verzinnt, oder?

von Kurt (Gast)


Lesenswert?

Halbe Stunde in das amerkanische Cola einlegen. Nachher abwaschen und 
trocknen. Wird wie neu.

von Peter D. (peda)


Lesenswert?

Kurt schrieb:
> Halbe Stunde in das amerkanische Cola einlegen.

Wirksam ist nur die Kohlensäure. Daher ist ein stark sprudelndes Wasser 
besser, dann klebt nicht alles voller Zucker.

von Gerd J. (gerd_j)


Lesenswert?

Ersthaft sprudelndes Wasser?

Ich hab noch Natron rumliegen, werde ich heute Abend mal in Wasser lösen 
und probieren.

von Andrew T. (marsufant)


Lesenswert?

Gerd J. schrieb:
> Der Tipp mit Backpulver hat leider nicht funktioniert.
>

Du mußt das auch korrekt machen:

Der funktioniert auch nur vernünftig, wenn man das Gemisch in einem 
Aluminiumtopf ansetzt.
Oder zumindest ein 200 cm2 großes Stück Alufolie  in den Topf (der dann 
aus beliebigem Materail sein darf)  legt.

Ca. 1 Esslöfel Backpulver/Soda aud 0.5 ltr Wasser, auf ca. 30..40 Grad 
Celsius halten.


> Noch andere Ideen?

- neue Bauteile kaufen
- Zeit und Glashaarradierer investieren.
- mit Natriumhydrogencarbonatpulver strahlen
- ...

> Ersthaft sprudelndes Wasser?

nonsens. Dann würde es mit "Ensinger sport classic" auch gehen  .-))

> Ich hab noch Natron rumliegen, werde ich heute Abend mal in Wasser lösen
> und probieren.

Und das wird dann auch nix.
scnr.

: Bearbeitet durch User
von Kurt (Gast)


Lesenswert?

Peter Dannegger schrieb:
>dann klebt nicht alles voller Zucker.

Ich habe ja geschrieben: Abwaschen. Da bleibt kein Zucker dran.

Ich reinige meine Modelleisenbahnschienen aus den 60er Jahren 
erfolgreich damit.

von Wilhelm S. (wilhelmdk4tj)


Lesenswert?

Hallo zusammen.

> Ich hab noch Natron rumliegen, werde ich heute Abend mal in Wasser lösen
> und probieren.

Backpulver und Natron sind das Gleiche. Da ist Dr. Oetker mit
reich geworden.

> Backpulver/Soda

Soda ist kein Natron bzw. Backpulver!
Natron -> Natriumbicarbonat
Soda   -> Natriumcarbonat

Soda als Backpulver...?? Der Kuchen wird wohl sehr nach Seife
schmecken.

Mein Tipp, versuche es mal mit Spülmaschinenreiniger. Das Wasser
darf ruhig heiss sein. Gut nachspülen.
Habe ich selbst schon mit etlichen verquanzten Luftdrehkos probiert;
sie sehen dann aus wie neu aus dem Laden.


73
Wilhelm

von Zonk (Gast)


Lesenswert?

Von der Cola ist nicht die Kohlensäure reinigend, sondern die 
Phosphorsäure. Ich hätte es mit Zitronensäure versucht mit ganz wenig 
Wasser als Brei, so das es halb poliert und halb ätzt. Muß aber 
hinterher ebenfalls gut gespült werden

von Soul E. (souleye) Benutzerseite


Lesenswert?

Peter D. schrieb:

>> Halbe Stunde in das amerkanische Cola einlegen.
>
> Wirksam ist nur die Kohlensäure. Daher ist ein stark sprudelndes Wasser
> besser, dann klebt nicht alles voller Zucker.

Der Wirkstoff in der Cola ist Phosphorsäure. Die beruhigt den Magen, 
holt Kalk von den Armaturen oder verwandelt beim "Brünieren" Fe2O3-Rost 
in schwarzes Eisenoxid.

Cola ist saurer als Orangensaft.

von Paul B. (paul_baumann)


Lesenswert?

Wilhelm S. schrieb:
> Soda ist kein Natron bzw. Backpulver!

Da gab es doch sogar ein Schauspiel:
"Natron, das Weiße" von Messing
;-)
MfG Paul

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Wilhelm S. schrieb:
> Backpulver und Natron sind das Gleiche. Da ist Dr. Oetker mit
> reich geworden.

Nicht ganz. Im Backpulver ist Adipinsäure, eine organische Säure.
Damit haben wir früher Lack vom Cu-Draht entfernt.

von Franz B. (rcs)


Lesenswert?

Die Pins in rote Beete stecken. Nimm die weichen.

von Zeitenwende (Gast)


Lesenswert?

Gerd J. schrieb:
> Der Tipp mit Backpulver hat leider nicht funktioniert.
>
> Noch andere Ideen?

Das bisschen Oxid schrabbe ich einfach kurz vorm Löten gefühlvoll mit 
der Teppichmesserklinge runter und gut ist.

Aber einfache Lösungen sind heutzutage nicht mehr gefragt. Darum gründe 
erst mal einen Arbeitskreis. Mach ein paar PowerPoint Vorlagen. Mach 
Brainstorming. Frage bei der IHK nach. Schreibe an deinen Abgeordneten. 
Rufe das UNHCR an. Dann hast du genug Informationen um dich in den 
nächsten Wochen mit dem Welt umspannenden Problem "Oxidation an 
Bauelementen" und deren Lösungsstrategien zu befassen.

Viel Glück!

von Paul B. (paul_baumann)


Lesenswert?

@Zeitenwende
:-))
+10 (wenn's möglich wäre)

Nur noch Umstandskrämer und Körperkläuse.

MfG Paul

von Gerd S. (alea)


Angehängte Dateien:

Lesenswert?

Gerd J. schrieb:
> Der Tipp mit Backpulver hat leider nicht funktioniert.
>
> Noch andere Ideen?

Sorry, dann spielt da der weiße Belag auf den Batteriepolen bestimmt 
eine Rolle (Salz der Schwefelsäure?)Das sprudelt beim Eintauchen der 
Polschuhe ganz wild.

So nun habe ich mir ein altes Stück Platine genommen und in 2 EL. 
Essigessenz und 1El Salz mit lauwarmem Wasser gelegt.
Ergebnis siehe Bild.

Wenn das nicht reicht mußt du halt noch den von mir erwähnten Stift vor 
dem Löten verwenden.

Gruß
Gerd

von Olli Z. (z80freak)


Lesenswert?

Funktioniert das auch mit oxidierten Beinchen älterer ICs? Ich habe hier 
ein paar SMD-Chips die nach dem einlöten zunächst nicht funktionierten. 
Da habe ich gesehen das die Beinchen leicht angelaufen sind und mittel 
800er Schmirgelpapier "gereinigt". Da muss man aber höllisch aufpassen 
kein Beinchen abzuknicken oder kaputt zu schmirgeln...

von M. W. (elektrowagi78) Benutzerseite


Lesenswert?

Es gibt auch 1200er im Handel. Trägt weniger ab.

von Prokrastinator (Gast)


Lesenswert?

Das ist zwar Threadfledderei nach 5J, aber für sowas gibt es auch 
aggressivere Flussmittel, die dann aber auf jeden Fall abgewaschen 
werden müssen.

Beitrag #6756750 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Olaf (Gast)


Lesenswert?

Und wie ist es bei oxidierter, verzinnter (HASL) Platinenoberfläche? Die 
lässt sich oftmals auch nur schlecht löten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.