mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Altes CAD-Progr. unter WIN10 inst?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: DOSBoxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum-Gemeinde,
ich hab mir kürzlich ein neues Notebook gekauft. "Leider" mit inst. 
WIN10.

Der zweite Schock kam, als ich mein geliebtes CAD-Prgr. CAD4 
installieren wollte. WIN10 weigerte sich.
Bitte jetzt nicht auf mich einschlagen.

Ich nutze dieses Progr. seit Jahren, um u.a. meine (Bastel)-Schaltpläne 
zu erstellen.
CAD4 ist einfach zu bedienen u. ich habe mir eine Bibliothek mit den v. 
mir benötigten Elektronik-Schaltzeichen erstellt.
Das Programm lief schon unter WIN3.11, WIN ME, WIN98SE bis WIN-XP.
Nur WIN10 will nicht.
Jetzt habe  ich mir heute einiges über "DOS Box" angelesen u. dies auf 
den neuen Rechner installiert.
Beim Aufruf der CAD4 "setup.exe" kam jedoch die Meldung "This program 
requires Microsoft Windows" !!???

Jetzt bin ich mit meinen Latein am Ende!!
Soll das heißen, daß unter "DOS Box" nur reine DOS-Programme laufen?
Ich hatte die Hoffnung, dieses Uralt-CAD4 in einer DOS-Emulations 
Software starten zu können.

Hat jemand hier imm Forum ähnliche Erfahrungen gemacht u. kann mir 
entsprechende Tips geben??  NICHT: "Neues CAD-Prgr. kaufen!"

In freudiger Erwartung!!

Autor: Nase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann installiere doch WIN3.1 in der Dosbox und darauf dann dein CAD4...?

Selbst Win95 in einer Dosbox ist Standard. Alternativ halt in eine 
Virtualbox.

Autor: Christoph H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

erstmal zur Ursache:

Das Programm ist ein 16bit-Programm, da ja bereits unter Windows 3.11 
lief. Auf Deinem neuen PC ist vermutlich ein 64bit-Windows instaliert, 
die aber "nur" eine 32bit Emulationsschicht besitzt, jedoch keine für 
16bit-Programme.

Mögliche Lösungen:
1. Wieder ein 32bit Windows einsetzen
   - Nachteile: Evtl. keine gültige Lizenz vorhanden
   - Max. 3.5GB RAM nutzbar
   - Teiweise weniger performant
   - Weniger Sicherheitsfeatures
   - Evtl. keine Treiber / Support vom Hersteller
2. Älteres Windows z.B. 3.11, 95, 98, ... in einer Virtuellen Maschine
3. Du kannst/musst unter DOSBox noch ein Windows 3.11 oder 95 
installieren.
   DOSBox emuliert keine Windows, es kann aber eines darin betrieben 
werden.

Vermutlich wird Variante 3 die einfachste/sinnvollste sein, auch wenn 
dies ggf. etwas Einarbeitung erfordert.

Gruß Christoph

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oftmals ist bei solch alten Programmen auch der Installer schuld dass es 
nicht klappt, da diese gerne mal die Windows Version prüfen. Und wenn da 
nach dem Motto "if version >= Win3.11 AND version <= WinXP" geprüft wird 
kommt man nicht weiter.
Wenn du noch eine Installation auf einem alten Rechner hast, kannst du 
sonst einfach mal versuchen den Installationsordner rüber zu kopieren 
und ggf. nach ein paar DLLs oder so die es noch braucht. Vielleicht 
gehts dann schon. Und die eingebaute Kompatiblitätsmodus (Rechte 
Maustaste => Eigenschaften => Kompatibilität) kannst du auch mal 
versuchen.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist bereits identifiziert - das ist ein 
16-Bit-Windows-Programm, und 64-Bit-Windows enthält keine 
Laufzeitunterstützung für 16-Bit-Windows-Programme.

Eine Lösung ist der Einsatz von DOSBox, unter dem dann ein 
16-Bit-Windows (eben 3.11) installiert werden muss, um das Programm zu 
verwenden.

Eine andere Lösung ist die Verwendung einer virtuellen Maschine (VMWare, 
VirtualBox o.ä.), in der ein 32-Bit-Windows (z.B. XP) installiert wird, 
denn das erlaubt noch das Verwenden von 16-Bit-Programmen.

Letzteres ist wegen der doch besseren Graphik- und Netzwerkunterstützung 
zu bevorzugen.

Autor: DOSBoxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
und  besten Dank für die guten Antworten!

Ich werde mich mal mit den Vorschlägen beschäftigen.
Mal sehen, zu welcher Lösung ich komme.

Danke nochmal,
Gruß, Manfred

Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls die anderen Varianten nicht funktionnieren könnte man noch 
versuchen mit Linux und Wine das Ding zum laufen zu bringen. Man könnte 
sogar erst ausprobieren, ob es geht, indem man einen Ubuntu Live USB 
Stick erstellt, dann wine Installiert, mit winecfg wine auf XP 
Simulation stellt und dann die Anwendung mit wine öffnet.

https://unetbootin.github.io/
https://wiki.winehq.org/Ubuntu

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Guido B. (guido-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel A. schrieb:
> Falls die anderen Varianten nicht funktionnieren könnte man noch
> versuchen mit Linux und Wine das Ding zum laufen zu bringen.

Mal ne vllt. blöde Frage: Geht Wine nicht auch unter Windows?

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm. Ob jemand so wahnsinnig ist, den 16-Bit-Emulationslayer von Wine 
auf Windows zu portieren, damit man unter x64 weiterhin mit Programmen 
arbeiten kann, die keine Dateinamen kennen?

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Hmm. Ob jemand so wahnsinnig ist, den 16-Bit-Emulationslayer von Wine
> auf Windows zu portieren,

Bitte sehr:

http://oldwiki.winehq.org/WineOnWindows

Ist aber weniger eine Portierung, als der Versuch, die 
Cross-Plattform-Tauglichkeit zu verbessern. Und sicher nicht für den 
"Produktiveinsatz" geeignet. :)

Autor: nicht"Gast" (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin.

Ich weiß, das willst du am wenigsten hören.

Aber: Tote Pferde und so.

Wäre es nicht mal eine Überlegung Wert, auf ein neues Programm 
umzusteigen.

Der Verlust an alten Schaltplänen ist nicht so groß, wie man im ersten 
Moment denken mag. Da hängt meist ein ideeller Wert dran denn ein 
realer. Du kannst ja die Dateien aufbewahren und den Installer auch. 
Falls du wirklich mal das Bedürfnis spüren solltest da was zu laden, 
kannst du dich immer noch damit beschäftigen.


Grüße

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist überhaupt "CAD4"?
Nie gehört. Vielleicht kann man das in andere Programme importieren.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Vielleicht kann man das in andere Programme importieren.

Wenn man ganz viel Glück hat.

Andere Software aus dieser Zeit hat das Schicksal nicht, selbst wenn sie 
vom "Marktführer" ist. Dokumente, die mit "Word für Windows" aus der 
16-Bit-Ära erstellt wurden, sind mit heutigen Office-Versionen nicht 
lesbar.

Autor: DOSBoxer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die große "Anteilnahme"

michael_ schrieb:
> Was ist überhaupt "CAD4"?
> Nie gehört.

Stammt v. d. Fa. Technobox, wurde im Kaufhaus "K" als CAD4-bhv-Edition 
verkauft.
Ziemlich "schmales" Programm, bestand aus 2 Prgr.-, 2. 
Bibliotheken-Disketten.
Eine Bibliothek mit Elektro-Inst.-Schaltzeichen, die 2. mit Symbole für 
Architekten (Stühle, Schränke usw.).

Eine Bibliothek mit für mich alle relevanten Elektronik-Schaltzeichen u. 
Baugruppen!! habe ich mir selbst erstellt.

-------------------------------

nicht"Gast" schrieb:
> Aber: Tote Pferde und so.
>
> Wäre es nicht mal eine Überlegung Wert, auf ein neues Programm
> umzusteigen.

In diese Richtung habe ich mich schon umgehört, bei Kollegen u. 
innerhalb der Firma. (Visio, eagle usw.)
Diese Prgr. sind mir alle zu sehr aufgeblasen u. nur richtig nutzbar, 
wenn man oft u. nicht nur  gelegentlich (Hobby) damit zu tun hat.

Manfred

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DOSBoxer schrieb:
> Stammt v. d. Fa. Technobox, wurde im Kaufhaus "K" als CAD4-bhv-Edition
> verkauft.

Das ist ein sehr einfaches 2D-CAD. Eigentlich garnicht für E-Technik 
gemacht.
Ich habe mehrere Einträge aus der Holzverarbeitung gefunden.
Einfache 2D-Programme gibt es doch einige.
Auch für die Schaltplanerstellung.
Als Dateiendung habe ich .TCD gefunden.
Kannst du die Zeichnungen auch anders ausgeben, z.Bsp. als .DXF?
Die Zeit ist mehr als reif für einen Umstieg!

Autor: Florian W. (Firma: Pesch Marinescheinwerfer) (seematzfw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mir nicht sicher, ob Cad6 von Malz++Kassner der Nachfolger von 
Ihrem CAD4 ist, aber wenn Ihre Dateiendungen .t4g für Cad-Dateien und 
.t4l für die Bibliotheken heißen, dann ist CAD6 www.cad6.de der 
Nachfolger, der direkt auch .t4g- und .t4l-Dateien verarbeiten kann. 
Alternativ können sie auch in das "moderne" Format .mkd konvertiert 
werden. Bei uns in der Firma läuft CAD6 auch problemlos auf Rechnern mit 
Win10.

Ich hoffe ich konnte helfen.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind denn deine Dateiendungen nun .TCD?
Wenn ja, dann ist es ein Ableger von TurboCAD.
Ich habe hier eine V.4, und da gibt es Dateien mit der Endung .TCD als 
Import.
Genannt wird da TurboCAD für DOS 3.0.

Es gibt eine freie Version, aber ob die unter 64Bit W10 läuft, ist 
zweifelhaft.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo DOSBoxer,

ich kann es SO SEHR nachvollziehen.
Ich bin (war) Technobox CAD 4 Fan und nutzte das Programm bis vor kurzem 
auf einem WIN98 Laptop.
Seit dem Defekt meines Rechners suche ich dieses geniale (da sehr 
einfach zu bedienen) Programm im Netz. Technobox GmbH gibt es auch nicht 
mehr - die heißen jetzt Tenado.
An das Programm (es ist von 1994) komme ich nicht mehr ran :(

Gibt es eine Möglichkeit, dass Programm von Dir noch einmal zu bekommen?

Vielen Dank im Voraus.

Chris

Autor: VDOMASTER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich liebe auch mein altes CAD Programm Technobox CAD 4 und habe damit 
alle Grundrisse meines Hauses gezeichnet. Ich habe noch einen alten 
Rechner mit XP auf dem ich installieren könnte, aber meine erste 
Diskette hat einen Lesefehler. Ich müsste meine Grundrisse als HPGL 
ausgeben.

Wer die Diskette hat kann mir vielleicht die fehlende Dateien zumailen?

Also eine Lizenz dafür hab ich, zumal es damals keinen Lizenzschutz gab. 
Wer die Diskette hatte, der hatte das Programm.


werner.probst.bn@gmail.com

Autor: Reinhard G. (masterwood)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe interesse am Cad 4 Programm
könnten Sie das per mail zusenden?
MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.