mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Android/IOS Apps Entwickeln


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Andreas (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich beschäftige mich seit ca 3 Monaten mit der Programmierung 
(ausschließlich in C) und habe in der Schule (11. Klasse technisches 
Gymnasium) einiges über die Programmiersprache C gelernt.
Wir haben bisher aber fast nur mathematische Programme geschrieben.

Ich würde mich gerne weiterhin in diesem Bereich vertiefen, besonders 
interessant finde ich es Apps für Smartphones zu programmieren bzw 
erstmal zu wissen wie das geht, welche Sprachen man dafür lernen muss 
und wie man am besten anfängt.

Was könnt ihr einem Anfänger mit auf dem Weg geben?

:
von Jörg M. (derlang)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Java ist auch eine Insel.

So für den Anfang.
Danach dann mal mit Android beschäftigen.

Bezüglich dem i-gedöns, da bin ich raus. Abgebissenes Obst kommt mir 
nicht ins Haus.

von Android (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Was könnt ihr einem Anfänger mit auf dem Weg geben?

Wie mein Vorposter schon schrieb, Programmiersprache ist Java. Schau Dir 
mal das Android-Studio von Google an, das ist eine IDE für 
Android-Smartphones.

Mit Apple hab ich auch nichts am Hut.

von Ralf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und am besten nicht wie die anderen anfangen aufgeblasene Apps zu 
schreiben:

Beitrag "Warum brauchen Android Apps so viel Speicher"

von Android (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein ganz gutes Buch dazu ist dieses:

Android 5: Apps entwickeln mit Android Studio
Gebundene Ausgabe – 25. Mai 2015
von Thomas Künneth

von Fritz G. (fritzg)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn du genug bei Java gekotzt hast, kannst du was schönes angehen.

Apps für iPhones und Mac OS X macht man heute mit Swift, da macht 
programmieren Freude.

Allerdings brauchst du einen Mac um die Apps zu entwickeln. Zu Swift 
gibt es einen kostenlosen Videokurs:

https://www.udemy.com/swift-tutorial-der-crashkurs/#/

Bezüglich dem Android-gedöns, da bin ich raus. Plastikschrott kommt mir
nicht ins Haus.

von Olaf (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie mein Vorposter schon schrieb, Programmiersprache ist Java.

Und wenn man keinen Spass dran hat sich dauernd in den Fuss zu 
schiessen, es gibt auch noch Qt.

Olaf

von Andreas R. (daybyter)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von ggcUpTo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da du erst am Anfang stehst wäre der Einstieg in C++ oder Java 
empfehlenswert. Nachher, wenn du das Konzept der OOP verstanden hast, 
könntest du dich mit Android Studio auseinandersetzen oder gleich mit 
C#, mit dem man auch Android und iOS Apps entwickeln kann (Xamarin & 
Co.)

von lars (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> Ich würde mich gerne weiterhin in diesem Bereich vertiefen, besonders
> interessant finde ich es Apps für Smartphones zu programmieren bzw
> erstmal zu wissen wie das geht, welche Sprachen man dafür lernen muss
> und wie man am besten anfängt.

Dir fehlt es vor allem an Eigeninitiative. Selbst wenn man sich nur 5 
Minuten damit beschäftigt und auch mal google und Amazon benutzt, 
erkennt man sehr schnell welche Sprachen man benötigt und welche Bücher 
es zur App-Programmierung gibt. Wenn man sich dann noch bequemt auch mal 
einige Bewertungen zu lesen, erkennt man auch welche Bücher sinnvoll 
sind und welche veraltet usw.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Android schrieb:
> Programmiersprache ist Java.

Das ist als Antwort auf die Frage "Android/IOS Apps Entwickeln" falsch.

Android schrieb:
> Mit Apple hab ich auch nichts am Hut.

und offensichtlich keine Ahnung, dort muss man in Objective-C 
programmieren.

Und dann gäbe es noch das Windows Phone. Na ja, zumindest Restbestände. 
Und MeeGo.

Andreas schrieb:
> besonders interessant finde ich es Apps für Smartphones zu
> programmieren bzw erstmal zu wissen wie das geht

Jeweilige Entwicklungsumgebung installieren (uups, XCode für Apple nur 
auf Mac, so fördert Apple die Verkäufe der eigenen Desktop-Rechner die 
sonst niemand mehr kaufen möchte).

Beispielprogramme laden und anzeigen und dann das passendste 
modifizieren.

ABER: Damit bekommt man nur eine Anwendung für ein Plattform (z.B. 
Android) die noch lange nicht auf den anderen Plattformen laufen. Und 
wenn man beispielsweise eine App für Apple programmiert hat, ist damit 
noch lange nicht Schluss. Kaum bringt Apple die nächste Modellversion 
heraus, musst du die App neu anpassen, teilweise mit viel Mühe weil die 
Entwicklungumgebung die alte einfach nicht mehr compilieren mag.

Man könnte für Andriod, iOS und MeeGo wenigsten Anwendungen in HTML5 
plattformübergreifend schrieben, aber nur einfache Sachen, quasi 
Webseitenähnliches Zeug.

von Fritz G. (fritzg)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Kaum bringt Apple die nächste Modellversion
> heraus, musst du die App neu anpassen, teilweise mit viel Mühe weil die
> Entwicklungumgebung die alte einfach nicht mehr compilieren mag.

Nö.
Kommt ein neues Modell raus, läuft die App genauso. Wenn, dann würde 
sich mit der IOS Version was ändern, man muss aber nichts anpassen, die 
App läuft genauso weiter.
Eine meiner Apps wurde für IOS 7 entwickelt, lässt sich unter IOS 8 
normal kompilieren. Unter IOS 9 gibt es Warnungen wegen veralteter API 
Aufrufe, kompiliert aber trotzdem. Mit IOS 10 müssten ein paar Stellen 
im Sourcecode angepasst werden um es für IOS 10 zu kompilieren.

Die Versionen, die für IOS 7, 8 und 9 kompiliert wurden, funktionieren 
aber trotzdem weiter. Ich kann z.B. für IOS 8 kompilieren und trotzdem 
die 3D-Satellitenansicht automatisch nutzen, wenn das Gerät unter IOS 9 
läuft. Unter IOS 8 ist es halt nur 2D.

Seit IOS 8 gibt es ein neues Layoutsystem, verwendet man dieses, passt 
sich die App optimal an alle möglichen Bildschirmgrößen (3,5", 4", iPad, 
iPad Pro, jeweils Hoch- und Querformat) an. Man kann Elemente z.B. im 
Querformat an ganz anderer Stelle platzieren, ohne nur 1 Zeile Code 
dafür zu schreiben.

Eigentlich wird kaum jemand eine Neuentwicklung in Objective-C machen, 
Swift ist viel einfacher. Da ändert sich die Syntax zwar alle paar 
Monate, dann geht man in Xcode einfach auf "Edit/Convert/To Latest Swift 
Syntax" und das wars auch schon.
Änderungen in der API werden in Swift nach einem Mausklick automatisch 
angepasst. Es werden auch fast alle Syntaxfehler und Warnungen mit einem 
Mausklick korrigiert.

Ich bin sogar bereit, 6 Monate lang nichts mehr zu essen, um mit dem 
ersparten Geld einen Android Entwickler zu bezahlen, bevor ich mir das 
selbst antun würde.
Trotzdem würde ich einem Anfänger raten, C, C++, Java und ev. 
Objective-C ein bisschen zu lernen. Man lernt in der Regel in der 
Fahrschule ja auch nicht mit einer S-Klasse das Fahren.

von klausi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz G. schrieb:
> Ich bin sogar bereit, 6 Monate lang nichts mehr zu essen, um mit dem
> ersparten Geld einen Android Entwickler zu bezahlen, bevor ich mir das
> selbst antun würde.

Sicher?
So schlimm? Habe schon mal ne Testapp entwickelt, in Android zugegeben, 
mit dem Eclipse Editor wars umständlich, aber jetzt wurde ja auf eine 
neue Entwicklungsumgebung IntelliJ umgestellt, da geht's anscheinend 
leichter von Hand..

von Mark B. (markbrandis)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz G. schrieb:
> Bezüglich dem Android-gedöns, da bin ich raus. Plastikschrott kommt mir
> nicht ins Haus.

Dann laufen Deine Apps also nicht auf einem iPhone 5C? :-)

von Fritz G. (fritzg)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> Dann laufen Deine Apps also nicht auf einem iPhone 5C? :-)

Ich schrieb Plastikschrott, das 5C hat höchstwertigen Kunststoff :)
Und innen einen Alurahmen soweit ich weiß

von Martin K. (mkmannheim) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe insgesamt 7 APPs im Markt. Gesamtaufwand an Stunden: >1000!

5 davon werden regelmässig gewartet und noch gepflegt. Aufwand 10h im 
Monat.

Die Apps sind insgesamt auf 5000 ... 500.000 Smartphones installiert.

Zahlende Kunden * Apps = 3720

Umsatz : 8.400 Euro

Gewinn 7.400

Stundenertrag ca 6,00! Also knapp der Mindestlohn!

Beitrag #6107683 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6107810 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6107822 wurde von einem Moderator gelöscht.
Dieser Beitrag kann nur von angemeldeten Benutzern beantwortet werden. Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.