Forum: Haus & Smart Home 2Pol Spannungsprüfer


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Flutschfinger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich würde mir gerne einen 2poligen Spannungsprüfer beschaffen.

Nur welchen soll ich nehmen?
Meine Einschätungen sind:

Duspol Digital: schlechte Displaybeleuchtung ungenaue 
Widerstandsmessung?
Duspol analog: Drehfeldanzeige schrott (warum hier keine LED wie beim 
expert?)
Duspol expert: Ist hier wohl der beste

Fluke t150 vde: Sehr teuer, angeblich Widerstandsmessung mist (youtube)
Fluke t130 vde: Ist hier mein favourit

Was haltet ihr von den ganz billigen wie
Uni-T, Testboy, PeakTech?

Preis sollte 80€ nicht übersteigen - es sei denn jemand sagt mir dass 
der Fluke so gut ist dass es sich für privat lohnt.

Danke

von Alexander H. (brojeckt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde Testboy nicht als billig bezeichnen.

In meiner Werkzeugkiste auf der Arbeit und zuhause liegt jeweils ein 
Testboy Profil LED den ich deutlich besser finde als die Geräte von 
Benning:

- Durchgangsprüfer deutlich schneller als bei Benning
- Spitzen in 2 verschiedenen Dicken (Aufschraubadapter für's Grobe)
- Integrierter Clip mit Spitzenschutz

Kleiner Nachteil: die Batterie muss ca. halbjährlich gewechselt werden, 
auch wenn das Ding wenig benutzt wird.

Das Gerät würde ich jederzeit wieder kaufen. Am günstigsten war es 
damals übrigens bei Amazon.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig ist mMn eine LED-Anzeige. Ein Display braucht man dort nicht, 
weil es fast immer ausreichend ist, festzustellen ob Spannung da ist 
oder nicht.

wendelsberg

von Flutschfinger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Wichtig ist mMn eine LED-Anzeige. Ein Display braucht man dort
> nicht,
> weil es fast immer ausreichend ist, festzustellen ob Spannung da ist
> oder nicht.
>
> wendelsberg

Genau das ist es ja was mich beim Duspol analog stört.
Das LCD für die Drehfeldanzeige. Warum nehmen die hier keine LED?
Eigentlich hätte ich gerne einen der ohne Batterien auskommt.

von Kioskman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also zum Prüfen der Spannungsfreiheit reich mir seit über 10 Jahren ein 
ganz normaler Duspol mit Tauchspulmesswerk (zuschaltbar) und 
Glimmlampe/LEDs. Eine Drehfeldanzeige habe ich bisher nie vermisst. Und 
wenn die doch mal eine Drehfeldprüfung notwendig war, dann wurde dafür 
ein 3poliger Drehfeldprüfer verwendet. Den Drehfeldprüfer habe ich zu 
99% der Zeit nie benötigt.
Der Clou an diesem Duspol ist, dass er keine Batterie benötigt und man 
auch mal einen RCD/FI Schalter auslösen kann.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob man natuerlich fuer die Drehfeldanzeige eine LED braucht?

wendelsberg

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Kioskman schrieb:

> Eine Drehfeldanzeige habe ich bisher nie vermisst.

Die ist ja auch nur wichtig, wenn Du Deinen Joghurt selbst herstellst.
http://www.welt.de/wissenschaft/article6658574/Wie-der-Joghurt-nach-rechts-dreht.html
:-)

von GooFooNoo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau die mal den Digi Check Pro von Weidmüller an.
Ich finde den toll...

von Frank B. (frank501)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich persönlich nutze an der Arbeit den UNITEST 2000 alpha von Beha.

Der Durchgangsprüfer ist ausreichend schnell und die Drehfeldanzeige 
funktioniert.

Durch die LEDs ist die Anzeige auch gut zu erkennen.
Und mit einem Preis von ca. 70€ dürfte er noch im Rahmen liegen.

Frank

Edit:

Ich habe nicht den Unitest2000 sondern den 2100, das ist wohl der 
Nachfolger vom 2000. aber das Gesagte stimmt hier auch.

: Bearbeitet durch User
von Joey5337 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor der Entscheidung für ein konkretes Produkt würde ich überlegen mit 
oder ohne Batterie. Ohne Batterie heißt kein Durchgangsprüfer.

Ich habe mich vor vielen Jahren für einen Duspol analog plus entschieden 
weil ich ihn nur sehr selten brauche und dann eben keinen Ärger mit 
einer vielleicht leeren Batterie haben will.

Die Drehfeldanzeige mit LCD funktioniert, wenn ich das täglich bräuchte 
würde ich aber mit LED bevorzugen und auf keinen Fall auf den 
Durchgangsprüfer verzichten.

...und dann halt eine Reservebatterie im Koffer haben.

von Tim (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin mit dem DUSPOL Expert sehr zufrieden. Benutze ihn nur selten für 
Arbeiten im Eigenheim. Bin selbst kein Elektriker. Er ist jetzt schon 
über 5 Jahre alt und die Originalbatterie geht immer noch. Was stört, 
ist dass der Durchgangspieper sehr träge ist. Und die Schutzabdeckung 
für die Spitzen ist ziemlich unsinnig. Habe da immer Angst, dass die 
Spitzen abbrechen.

von Rainer D. (rainer4x4)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flutschfinger schrieb:
> 2Pol Spannungsprüfer
> ungenaue Widerstandsmessung?
Prüfgeräte haben nicht den Anspruch auf die Genauigkeit wie Messgeräte!
Du solltes Dir erstmal darüber im Klaren werden was Du wirklich willst.

von Andreas S. (marais)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den Fluke T150 und bin damit sehr zufrieden. Die 
Widerstandsmessung geht bis 2kOhm und ist eher dafür gedacht, so Sachen 
wie den Unterschied zwischen einem Kurzschluss und einer angeschlossenen 
Türklingel festzustellen, als wirklich präzise Widerstände zu messen.

Ich besitze dafür auch ein (Fluke) Multimeter, hätte also auf diese 
Funktion verzichten können. Aber ich find's praktisch, auf Baustellen 
nur ein Gerät mitnehmen zu müssen. Wer nur bei sich selbst zu Hause 
arbeitet, wird das anders bewerten und zum T130 oder T110 greifen - oder 
eben bei Duspol fündig.

von pittiplatsch (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein 2 pol. Spannungs(-frei-)pruefer stammt fuer ca. 10 Eu
aus dem Norma. Er ist gelb. Das ist schonmal die richtige Farbe.

Die Anzeige erfolgt mit LEDs. Batterien braucht er nicht.

Ein defektes Relais in einer Heizungssteuerung habe ich mit ihm
in einer Viertelstunde gefunden. Ein richtiges Multimeter waere
da kaum hilfreich gewesen bei Messungen im Betrieb.

Wuerde ich wieder kaufen.
Den Durchgangspruefer vermisse ich ueberhaupt nicht.

von pittiplatsch (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> (Fluke) Multimeter

hab ich sogar mehrere!

Hoehoe.

von Jörn P. (jonnyp)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Duspol als eierlegende Wollmilchsau ist imho Mist. Kann nix richtig.
Steckdose prüfen, aber batterie leer... wat nu...mit Finger prüfen?
Schlechte Idee. Ich benutze einen einfachen Duspol ohne Display.

von ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörn P. schrieb:
> Duspol als eierlegende Wollmilchsau ist imho Mist. Kann nix richtig.
> Steckdose prüfen, aber batterie leer... wat nu...mit Finger prüfen?

Beim DUSPOL Expert funktioniert alles außer dem Durchgangsprüfer auch 
ohne Batterie.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
pittiplatsch schrieb:

>> (Fluke) Multimeter
>
> hab ich sogar mehrere!

Ja, es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack zu 
haben.

von M. K. (schuk0)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab auch den T150 seit Jahren im Dauereinsatz und bin absolut zufrieden.

Widerstandsmessung ist extrem ungenau, habe ich aber noch nie wirklich 
gebraucht.
In der Niederspannungsinstallation ist da aber selbst das teuerste 
Multimeter ungeeignet.
Dafür gibt es Installationstester die das entsprechend machen.

Drehfeldanzeige, Durchgangsprüfung und Lastzuschaltung sind nahezu 
täglich von Nöten und funktionieren sehr zuverlässig.
Auch der ein oder andere Sturz oder Kurzschluss direkt über die 
Messpitzen (die Berührungsschutzkappen stecken immer ordentlich im 
Halter -.- ) haben dem Ganzen keinen Abbruch getan.

Kollegen haben teilweise Duspol... Bei dem, den ich gesehen habe fand 
ich die Diodentest-Funktion sehr interessant.

von s.c.n.r. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flutschfinger schrieb:
> ich würde mir gerne einen 2poligen Spannungsprüfer beschaffen.

Spannung ist der Potentialunterschied zwischen zwei Punkten.
Folglich kann es auch nur 2-polige Spannungsprüfer geben.

von sid (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
s.c.n.r. schrieb:
> Folglich kann es auch nur 2-polige Spannungsprüfer geben.

Nunja im Grunde ist das technisch korrekt,
aber es gibt halt schon geräte die das Referenzpotential aus dem 
"Benutzer" ziehen
und damit vom Aufbau her eher sprachlich als einpolig (zur besseren 
Unterscheidung)
zu bezeichnen wären...

weil eben nur ein Nubsi in der Steckdose klemmt;
logisch ist es also die Differenzierung sprachlich wahrzunehmen nicht 
nur technisch.

Wär also vielleicht besser das nächste mal doch zu resisten zumindest 
solange bis Du der Fragestellung im klaren bist ;)

'sid

von s.c.n.r. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sid schrieb:
> doch zu resisten

sid schrieb:
> Wär also vielleicht besser das nächste mal doch zu resisten zumindest ...

Bei deiner Schreibe wäre dieser Tipp auch etwas für dich.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Er ist jetzt schon über 5 Jahre alt

Also immerhin geringfügig älter als der Thread, den du dazu ausgebuddelt 
hast.

Ob das für diese wichtige Aussage wirklich so nötig war?

: Bearbeitet durch Moderator

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.