Forum: Offtopic Empfang von Licht mit Hertz'schem Dipol


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Stefan H. (fourier)


Lesenswert?

Hallo zusammen,

empfängt ein Hertz'scher Dipol aus Metalldraht das Tageslicht, das ihn 
umgibt? Im klassischen Sinne müssten doch die elektromagnetischen Wellen 
mit Frequenzen im Bereich von sichtbarem Licht die Elektronen im Metall 
zu Schwingungen anregen, ähnlich wie dies Radiowellen tun würden.

Gruß

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Lesenswert?

bei Photo-Elementen wird sowas für gewöhnlich ausgenutzt, wenn mich 
nicht alles täuscht

Stichworte
Photo-Dioden, Photo-Transistoren oder Solarzellen

sichtbares Licht hat Wellenlängen zwischen 450 und 700nm, ganz grob 
gepeilt
der Hertzsche Dipol dafür fällt also etwas kleiner aus

: Bearbeitet durch User
von Stefan H. (fourier)


Lesenswert?

> sichtbares Licht hat Wellenlängen zwischen 450 und 700nm, ganz grob
> gepeilt
> der Hertzsche Dipol dafür fällt also etwas kleiner aus

Das verstehe ich nicht mit der Wellenlänge. Warum müsste der Hertz'sche 
Dipol im Nanometerbereich liegen? Die Elektronen müssen doch nur 
schwingen können?

Gruß

von Mike B. (mike_b97) Benutzerseite


Lesenswert?


von G. K. (zumsel)


Lesenswert?


von Julian B. (julinho)


Lesenswert?


von Stefan H. (fourier)


Lesenswert?

Vielen Dank Leute,

noch eine andere Frage: Um die Halbleiterbauelemente wie Dioden und 
Transistoren richtig tief und umfassend zu verstehen, bei welchem Thema 
muss man da anfangen? Auch um soetwas wie Atomrumpf, kovalente Bindung 
oder Ionisation zu verstehen.
Ist Festkörperphysik die Grundlage dafür oder reicht auch schon die 
Halbleiterphysik?

Gruß

von Michael B. (laberkopp)


Lesenswert?

Stefan H. schrieb:

> empfängt ein Hertz'scher Dipol aus Metalldraht das Tageslicht, das ihn
> umgibt? Im klassischen Sinne müssten doch die elektromagnetischen Wellen
> mit Frequenzen im Bereich von sichtbarem Licht die Elektronen im Metall
> zu Schwingungen anregen, ähnlich wie dies Radiowellen tun würden.

https://www.researchgate.net/post/Why_is_it_not_possible_for_dipole_antennas_to_absorb_light_waves

ABER: So weit ich mich erinnere. habe ich eine WebSeite gesehen, auf der 
irgendeine Forschungsgruppe tatsächlich einen Dipol so klein gebaut hat, 
daß er Licht empfangen konnte. Hab mir nur den Link nicht gemerkt.

Bei Terahertz geht es ja auch:

https://www.thorlabs.de/newgrouppage9.cfm?objectgroup_id=4716

von Peter Z. (Gast)


Lesenswert?

Dieses Teil von Menlo Systems das von Thorlabs vertrieben wird, ist im 
Prinzip eine Photodiode. Auf dem Chip dieser Photodiode werden zwei 
800nm Laser über lagert. Die Differenzfrequenz im THz Bereich wird über 
einen direkt auf dem Photodiodenchip liegenden Dipol abgestrahlt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.