mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Projekt "Röhrenendstufe"


Autor: Marc Hoppe (shadowdream)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Leutz

Wir ham in der Berufsschule die Aufgabe bekommen, eine Röhrenendstufe
zu bauen. Hat da jemand erfahrungen drin und kann da ein Paar
Ratschläge geben?

: Gesperrt durch Admin
Autor: E_M_O@http://uavforum.de (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zurzeit gibt es eine Elektor (Sonderausgabe???) -> Röhrensachen drin.

Autor: EZ81__ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Marc,
schieb doch einfach mal ein paar Infos rüber, wie z.B. Eintakt oder
Gegentakt; irgendwelche Sondertypen (PPP); welche Röhren EL84? PCL8x?;
Kopfhörer oder Leistungs- oder Vollverstärker?
Wieviel Watt soll sie denn bringen, bzw. was soll beschallt werden;
oder soll es für einen Messaufbau sein (Messverstärker)?
Sollen Mikrocontroller zur Steuerung (Kanalwahl, Heizdauer, LCD o.ä)
verbaut werden (wg. Mikrocontrollerforum)?
Du musst schon mehr Infos geben, denn mit "Wir ham in der Berufsschule
die Aufgabe bekommen, eine Röhrenendstufe zu bauen." kommst Du nicht
weit.
Gruß
Marc

Autor: Marc Hoppe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
des soll einen Gegentakt verstärker werden mit (vielleicht) 100 Watt
Mit Röhrentypen kenne ich nur die 12AX7/ECC83 und 6 L 6 aus dem
Gitarrenverstärker eines Freundes. Kanalumschaltung wäre echt net
schlecht

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marc
Also, ihr wollt einen 100 Watt Gegentakt-Gitarrenverstärkerverstärker
mit Kanalumschaltung bauen und habt von Tuten und Blasen keine Ahnung -
und kein Konzept. Das ist kein guter Start für ein Forum. Arbeitet
Euch erst mal in die Thematik ein. Röhrenverstärker bauen ist
saugefährlich!!! Wenns am Ende die 6L6 werden soll und Ihr ein Theater
oder eine Bühne beschallen wollt, dann seid Ihr mit ca. 300V bis 500V
Gleichspannung dabei. Arbeitet Euch ein, BEVOR dem ersten von Euch
Flügel wachsen. Kleiner Tip: Halte Dir mal eine akustische Leistung von
100 mW direkt ans Ohr und freue Dich, wenn Dein Ohr hinterher noch
funktioniert.

Autor: Marc Hoppe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, so nen einfaches dingen zwischen 5t und 15 Watt vielleicht

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marc

>Nein, so nen einfaches dingen zwischen 5t und 15 Watt vielleicht

Geh' zu Jogis Röhrenbude und lerne Röhrenschaltungen!
http://www.jogis-roehrenbude.de/
Etwas Literatur wäre auch empfehlenswert! (Amazon/Terrashop etc)
Als Anfängerbuch empfehle ich Euch "Röhren-Projekte von 6 bis 60V,
Burkhard Kainka" - da kann wenigstens keiner von Euch dran sterben.

Autor: Schiller72 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner schrieb im Beitrag #3536134:
> Röhren sind out!!

Wäre mir neu. ;-)

Röhren (wie übrigens auch Plattenspieler) erleben schon seit mehr als 10 
Jahren eine wahre Renaissance. Eigentlich jeder namhafte Anbieter und 
auch jede "Edelschmiede" von HiFi-Komponenten hat Röhrenendstufen im 
Programm (ja und sogar sogar Mono-Blöcke). Selbst ein Herr Reußenzehn 
baut seit Jahrzehnten als Manufaktur derartige Geräte und kann sich über 
mangelnden Absatz sicher nicht beklagen.
Hersteller von Röhren wie der KT66, KT88, EL34 u.v.a.m. machen auch 
kräftigen Umsatz.
Also etwas muss dran sein am "Röhrenklang", was nicht nur "Voodoo" ist. 
Harmonische K3 usw., oder doch nur die Atmosphäre beim Betrachten des 
Glühfadens, Nostalgie, wer weiß ... ;-)

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schiller72 schrieb:

> Röhren (wie übrigens auch Plattenspieler) erleben schon seit mehr als 10
> Jahren eine wahre Renaissance.

Ich würde das eher Nostalgie nennen...

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.