mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Hochsetzsteller bauen


Autor: Gerald Müller (sikuro)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Tüftler,

ich möchte einen Hochsetzsteller bauen, der mir aus meiner 
Batteriespannung von 12V eine Spannung von 36V am Ausgang liefert 
(Ausgangsstrom ca. 100mA).
Die Ausgangsspannung soll jedoch nicht konstant 36V betragen, sondern 
proportional zur Batteriespannung fallen.

Welches IC-Bauteil wäre zum Schalten am besten dafür geeignet?

Angenommen ich benutze den TL497:

Wie muss ich die Schaltung (siehe Anhang) verändern, dass die 
Ausgangsspannung nicht konstant ist, sondern linear abhängig von der 
Eingangsspannung ist?

Vielen Dank für Eure Hilfe

: Verschoben durch Admin
Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Schaltung geht das nicht, weil die Referenzspannung proportional 
zur Eingangsspannung sein müsste. Im TL497 ist die Referenz aber 
konstant 1,2V und intern mit dem einen Eingang des Fehlerverstärkers 
verbunden.

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest ganz einfach einen ungeregelten Gegentakt-Durchflusswandler 
benutzen (sowas wie einen Royer-Converter).

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald M. schrieb:
> Welches IC-Bauteil wäre zum Schalten am besten dafür geeignet?

NE555.

Bei festem Tastverhältnis passt sich die Ausgangsspannung von selbst an 
die Eingangsspannung entsprechend dem Tasteverhältnis transformiert an.

Du brauchst keinen REGLER (wie TL497, uralt und obsolet) wenn du nur 
einen STELLER bauen willst.

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> NE555.
>
> Bei festem Tastverhältnis passt sich die Ausgangsspannung von selbst an
> die Eingangsspannung entsprechend dem Tasteverhältnis transformiert an.

Das gilt aber nur bei konstanter Last (worüber wir nichts wissen). Ein 
StepUp-Wandler kann bei konstantem Tastverhältnis fast jede beliebige 
Ausgangsspannung (>Ue) machen, wenn sich der Laststrom entsprechend 
ändert.

Autor: Gerald Müller (sikuro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die schnelle Antworten!

Wie müsste ich den NE555 verschalten? Ich bin da leider ziemlich 
unwissend auf dem Gebiet.

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald M. schrieb:
> Wie müsste ich den NE555 verschalten?

Im Prinzip wie im Anhang. Das Diagramm zeigt die Ausgangsspannung für 6V 
(untere Kurven) und 12V (obere Kurven) Versorgung und 360Ohm bzw. 1k 
Last. Die Last muss also konstant bleiben für das gewünschte Verhältnis 
Ua/Ue.

Autor: Gerald Müller (sikuro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herzlichen Dank für den Schaltplan und die Simulation.
Ich dachte immer, dass beim Hochsetzsteller die Ausgangsspannung 
unabhängig von der Last sei, sondern nur abhängig vom Tastverhältnis...

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald M. schrieb:
> Ich dachte immer, dass beim Hochsetzsteller die Ausgangsspannung
> unabhängig von der Last sei, sondern nur abhängig vom Tastverhältnis...

Bei konstantem Tastverhältnis wird in der Einschaltzeit eine konstante 
Energiemenge in die Speicherdrossel geladen. Diese Energie muss in der 
Ausschaltzeit an den Ausgang abgegeben werden. Wenn die Last hochohmiger 
wird, muss dazu die Spannung ansteigen.

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:
> Im Prinzip wie im Anhang.

Im Prinzip wird dem TO nicht helfen. Mir scheinen da einige Teile
zu fehlen, kann mich aber auch irren. Müsste man mal simulieren
mit LTSpice.

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Link zu brauchbaren Beispielen:
https://www.google.de/search?hl=de&site=imghp&tbm=...

Ausgangsspannungen kann man auch durch eine Kaskade erhöhen.

Autor: Tilo Renz (joey5337) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe schon mehrfach Schaltungen gesehen, bei denen mit dem 
Feedback-Eingang eines Schaltregler-ICs irgendwelche Tricks gemacht 
wurden. Dabei wurden auch Operationsverstärker verwendet.

Ich denke ein als Differenzverstärker geschalteter OP, der mit mäßiger 
Verstärkung Ist & Soll-Spannung vergleicht, sollte funktionieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.