mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Heizung aus oder nicht?


Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute.
Eigentlich habe ich eine ganz einfache Frage aber das Internet bietet 
mir beide möglichen Lösungen an und ich bin verwirrt.
Thema Heizungen aus wenn keiner da ist oder nicht.
Was verbraucht mehr Energie? die Wohnung die ganze zeit warm halten zb 
auf 18°  abgesenkt oder die Heizung abschalten bzw auf Frostschutz zb 
10°
Gleiches für die Zirkulationspumpe. Die Warmwasser Leitung einfach 
auskühlen lassen und später komplett neu aufheizen oder einfach 
durchlaufen lassen?

Ich denke ja Durchheizen ist Mist. Je Wärmer der Raum gegenüber der 
Außentemperatur desto mehr Energie geht auch verloren? Zirkulation wirkt 
jeder Meter Rohr als Kühlkörper für das Warmwasser so das es immer 
kälter zurück kommt als es eingespeist wird ?

Wie gesagt es gibt beide Seiten mit faszinierenden Begründungen. Und ich 
würde einfach mal wissen was nun warum stimmt.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Und ich würde einfach mal wissen was nun warum stimmt.

Na zumindest im Winter, wenn es draussen kälter ist, verliert eine 
Wohnung Wärme nach draussen. Dieser Wärmeverlust ist natürlich geringer, 
wenn die Wohnung kälter ist, also die Heizung aus ist.
Das Wieder-Nachheizen hebt die Temperatur an, und wenn man schlau ist 
hat man sie so früh wieder angestellt, daß beim Wieder-Eintrffen in die 
Wohnung die Solltemperatur wieder erreicht ist.
Das "Aufwärmen" der thermisch trägen Masse ging vorher ja in den Erhalt 
der Wärme, ist also niemals mehr als beim Dauerheizen. Die Ersparnis ist 
aber um so geringer, um so mehr thermisch träge Masse die Wohnung hat, 
weil damit die Temperatur nicht schlagartig beim Ausschalten auf 
Aussentemperatur fällt. Je schlechter ein Haus also gedämmt ist und um 
so leichter es gebaut ist, um so grösser ist die Ersparnis.

Das Problem ist, daß man nicht rechtzeitig die Heizung wieder anstellen 
kann, weil man ja erst nach Hause kommen muss um sie anzustellen. Daher 
befindet man sich gerade bei thermisch trägen Häusern am Anfang in einer 
kalten Bude. Spart zwar auch Heizenergie, ist aber dumm.

Ob nun die Heizungsanlage bei Vollgas (wieder-aufheizen) oder bei 
moduliert niedriger Dauerleistung effektiver mit dem Brennstoff umgeht, 
ist zwar offen, aber der Unterschied wird niemals grösser sein als die 
Ersparnis durch das abstellen.

Autor: Pete (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt auf die Wärmespeicherkapazität deines Gebäudes an.
Extrema:

Burg: Meterdicke Wände, Temperaturänderung sehr langsam.
Besser keine Nachtabsenkung

Zelt: nur eine dünne Folie, Temperaturänderung sehr schnell.
Sobald man das Zelt verlässt, kann die Heizung aus.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn das Wetter noch länger so kaputt ist wie derzeit,
kannst echt bald die Heizung anmachen!

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michaels Ausführungen ist erst mal nichts hinzuzufügen. Die stimmt zu 
100%.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> wenn das Wetter noch länger so kaputt ist wie derzeit,
> kannst echt bald die Heizung anmachen!

Lebst du in Sibirien? Hier in der Rheinebene ist es endlich mal nicht so 
schwül und heiss, dass man wieder nach draussen mag.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zirkulationspumpe kannst du auch ganz ausmachen und über einen 
Schalter und Zeitrelais einschalten. Wenn du weißt, dass du gleich 
Wasser brauchst, schaltest du sie für 10 min ein.

Autor: S R (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Michaels Ausführungen ist erst mal nichts hinzuzufügen. Die stimmt zu
> 100%.

Aha.

Dann füge ich dem mal nicht folgendes hinzu:

- Beim Wiederaufheizen ist eine höhere Leistung notwendig als beim 
Halten einer konstanten Temperatur.

- Der Wirkungsgrad sinkt mit steigender Vorlauftemperatur 
(Brennwerttherme, COP sinkt bei diesen unsäglichen 
Wärmepumpenstromfressern)

- Daher ist abzuwägen ob mit der Absenkung je nach Gebäude etwas 
erreicht werden kann, oder die Einsparung durch die höheren 
Vorlauftemperaturen aufgefressen wird.


Interessant sind in diesem Zusammenhang aber auch zum Beispiel die 
Pumpen, die keinen Strom verbrauchen, etc.

Ansonsten stimmt es natürlich das die Wärmeverlustleistung mit sinkendem 
dT ebenfalls sinkt.


Zusammenfassend: "Es kommt darauf an."

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S R schrieb:
> - Beim Wiederaufheizen ist eine höhere Leistung notwendig als beim
> Halten einer konstanten Temperatur.
>
> - Der Wirkungsgrad sinkt mit steigender Vorlauftemperatur
> (Brennwerttherme, COP sinkt bei diesen unsäglichen
> Wärmepumpenstromfressern)
>
> - Daher ist abzuwägen ob mit der Absenkung je nach Gebäude etwas
> erreicht werden kann, oder die Einsparung durch die höheren
> Vorlauftemperaturen aufgefressen wird.

Das hatte Michael auch erwähnt und die These aufgestellt, dass es zwar 
Wirkungsgrad kostet dann einen höhere Leistung erzeugen zu müssen, dass 
das aber nicht die gesparte Energie auffrisst, die man durch das 
Nichtheizen gespart hat.

Du musst schon eine sehr nichtlineare Kennline von Wirkungsgrad haben, 
um beim Temperatur halten wirklich Energie zu sparen.

Ich gebe dir recht, dass in einem gut isolierten Haus die Einsparung 
einer Nachtabsenkung vernachlässigber sein wird, bei einem schlecht 
isolierten Haus sieht es anders aus, und wenn man 1-2 Wochen in Urlaub 
fährt nochmal ganz anders.

Insofern magst du theoretisch Fälle konstuieren, wo dss Temperatus 
halten GERINGFÜGIG besser sein könnte, in der Realität sage ich wird es 
zu 99-100% so sein wie es Michael und auch ich sehen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> wenn das Wetter noch länger so kaputt ist wie derzeit,
>> kannst echt bald die Heizung anmachen!
>
> Lebst du in Sibirien? Hier in der Rheinebene ist es endlich mal nicht so
> schwül und heiss, dass man wieder nach draussen mag.

nö, Norddeutschland. Andere haben schon oft genug geschrieben wo genau.
seit Wochen jeden Tag 2-3 Regenschauer.
Wenn Bedeckt so warm wie es auch im Winter vorkommt.

Das Wetter ist hier definitiv kaputt.
gestern Morgen 20°, am Nachmittag 14°

Im Bad ist die Heizung ganz leicht an.
Es liegt an der Nordseite des Hauses.

Autor: S R (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Du musst schon eine sehr nichtlineare Kennline von Wirkungsgrad haben,
> um beim Temperatur halten wirklich Energie zu sparen.

Wie lang senkt man denn ab? 8 Stunden beim Schlafen? Oder 8 Stunden + 8 
Stunden für Schlafen und arbeiten?

Je nachdem braucht man also 1/3 bis 2/3 mehr Leistung als nötig.

Wie sich das in Vorlauftemperaturen und Wirkungsgrad auswirkt lässt sich 
in Datenblättern zu Heizkörpern (bzw. FBH-Auslegungen) und Datenblättern 
der Wärmepumpen auslesen.

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja also die Zeit der Absenkung ist unbestimmt. 3 Personen 
Schichtarbeit und Kind. Ich wollte eventuell einen "Keiner mehr zuhause" 
Schalter in die Nähe der Haustür setzen welcher dann die Zirkulation und 
die Warmwasserbereitung komplett abschaltet und die Heizung großteils 
runter fährt. Klaar wenn man heim kommt könnte es einen Moment kühl 
sein. Aber wenn man gerade von draußen kommt ist dadurch der Übergang 
auch nicht so groß. Das könnte sogar gesund sein.
Eventuell (Spielerei) könnte man dafür ja noch einen RPI Webserver 
stellen um auch aus der Ferne die Heizung schon einzuschalten.

● J-A V. schrieb:
> wenn das Wetter noch länger so kaputt ist wie derzeit,
>>> kannst echt bald die Heizung anmachen!

Das tatsächlich ist der Grund für mein Posting. Heute lief die Heizung 
also war es wohl in der Nacht kalt genug. Das hat mir zu denken gegeben 
wie man die dadurch steigenden Kosten irgendwie in den Griff bekommt. 
Garnicht heizen im "Sommer" ist auch nicht toll weil ich meine Dame dann 
nurnoch in dicker decke sehe...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schlafbude wird im Gegensatz dazu erst immer so ab mitte November 
beheizt.

Autor: Ahnungsloser (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

wo liegt nun die Wahrheit?

Welche selbst (also nicht von teuren Messungen durch Firmen welche mich 
dann eventuell noch mit "Beratung" nerven) erfassbare Werte brauche ich 
zu berechnen was insgesamt (also Elektrisch Energie, 
Brennstoffverbrauch, Verschleiß und eventuell erhöhte Wartungskosten) am 
Preiswertesten ist?
Und in welcher "Formel" werden diese Werte eingetragen?
(Ein Familienhaus - also nicht der Schei.. wo man indirekt immer für die 
Nachbarn mitbezahlt obwohl man Sparsam ist)

Eine einfache Antwort gibt es wohl nicht
Es macht sowieso (für mich) kein Sinn das tief ergehend zu ergründen 
wenn letztendlich nur einige 10Euro dabei herauskommen.
Den irgendwie hat auch die Lebens- und vor allem Freizeit einen Wert.
Und tagelange Berechnungen, Informationssuche und "Fortbildungen" um 
vielleicht 100 oder auch 200 Euro pro Jahr zu sparen überlasse ich den 
Gelangweilten und Überschuldeten.

Ahnungsloser

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahnungsloser schrieb:
> und Überschuldeten.

Also mir ;) Ich muss noch ~30 Jahre mein Haus abbezahlen.

Autor: Huh (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ahnungsloser schrieb:
> (Ein Familienhaus - also nicht der Schei.. wo man indirekt immer für die
> Nachbarn mitbezahlt obwohl man Sparsam ist)

...und wo du auch immer von den Nachbarn profitierst!
Oder willst du mir erzählen, daß die Nachbarn Kühlschranktemperaturen im 
Wohnzimmer haben?

Autor: Ahnungsloser (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Besser als bis zum Lebensende Miete an einen Fremden zu zahlen, und 
Überschuldet ist was anderes, aber dein :) beweist das du nicht 
Überschuldet bist.
Zur eigentlich Frage kann ich leider nicht mit technische oder 
physikalische "Beweise" beitragen
- aber das mit der Lebens- und Freizeit ist Ernst gemeint.

Immer dran denken: Man lebt nur einmal - alles andere ist 
Glaubenssache...

Ahnungloser

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ahnungsloser schrieb:
> Ein Familienhaus
> sowieso (für mich) kein Sinn das tief ergehend

So wie So Sinn lose ge Trend Schreibung.

Autor: Soeren K. (srkeingast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahnungsloser schrieb:
> Es macht sowieso (für mich) kein Sinn das tief ergehend zu ergründen
> wenn letztendlich nur einige 10Euro dabei herauskommen.

Dann lass es bleiben - so geht's mir auch.

Ich habe vielmehr das Problem, dass unsere Gastherme Hoffnungslos 
überdimensioniert ist und nur bei Außentemperaturen unter 0°C mal eine 
Stunde durchlaufen kann. Daher MUSS ich praktisch absenken, um die 
Fußböden mal auskühlen zu lassen.

Erzähl doch mal bisschen was über das Haus, dessen Eigenschaften und die 
Kosten.

Wir haben zum Beispiel (EnEV Mindeststandard, also 36,5cm Ytong und 
"normale" 2-Scheiben Fenster) auf 130m2 keine 700 EUR Heizkosten im 
Jahr. Da möchte ich eigentlich auch gar nicht weiter optimieren...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soeren K. schrieb:
> Daher MUSS ich praktisch absenken, um die
> Fußböden mal auskühlen zu lassen.

Dann ist Deine FBH-Reglung wohl noch nicht perfekt und der Vorlauf viel 
zu heiß.

Sven schrieb:
> Zirkulationspumpe. Die Warmwasser Leitung einfach
> auskühlen lassen und später komplett neu aufheizen oder einfach
> durchlaufen lassen?

Ist auch eine Frage der Legionellenbildung falls die Pumpe nicht zur 
rechten Zeit läuft WENN das Wasser gerade mal ausreichend heiß ist. 
Sonst bildet sich bei monatelangen Standwasser sogar Moos.

Autor: Soeren K. (srkeingast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Dann ist Deine FBH-Reglung wohl noch nicht perfekt und der Vorlauf viel
> zu heiß.

Schön wär's...

Die Thermostate (siehe dein Bild) sind alle immer offen. Aber die Therme 
kann nur auf 5kW modulieren, was auch bei sehr hoher Einstellung der 
Umwälzpumpe einfach zu viel ist.

Niedrigere VL-Temperaturen lassen sich also nicht erreichen :(


Scheint aber eine häufige Fehlplanung bei EFH zu sein; immer lieber ein 
"bisschen größer" auslegen...

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Ist auch eine Frage der Legionellenbildung falls die Pumpe nicht zur
> rechten Zeit läuft WENN das Wasser gerade mal ausreichend heiß ist.
> Sonst bildet sich bei monatelangen Standwasser sogar Moos.

Zirkulationsleitung ist der totale Energieverschwender. Auch gut 
isoliert hast du bei längerer Leitung (und nur dann braucht man 
Zirkulation) eine Oberfläche die schon einen guten Teil der gesamten 
Speicheroberfläche ausmacht.
Ich hab meine abgebaut. Es ist sparsamer da mal 1-2Liter Wasser laufen 
zu lassen.
Wenn man das nicht will, gibt es kleine Duchlauferhitzer die die 
Differenz aufwärmen.

Sven schrieb:
> Heute lief die Heizung
> also war es wohl in der Nacht kalt genug.

Und warum schaltest du die Heizung im Sommer nicht komplett ab?
Man heizt doch nicht nur weil die Aussentemperatur im August nachts mal 
auf 10-13°C fällt.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soeren K. schrieb:
> Scheint aber eine häufige Fehlplanung bei EFH zu sein; immer lieber ein
> "bisschen größer" auslegen...

Du hast halt immer den Kompromiss. Die Heizung muss auch die -20° 
schaffen und da vieleicht sogar das Haus in angemessener Zeit 
hochheizen, falls du gerade aus dem Skiurlaub kommst und die Bude auf 
10° stehen hattest.

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Und warum schaltest du die Heizung im Sommer nicht komplett ab?
> Man heizt doch nicht nur weil die Aussentemperatur im August nachts mal
> auf 10-13°C fällt.

Geht nicht weil das Warmwasser dann auch nicht mehr warm wird.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soeren K. schrieb:
> Niedrigere VL-Temperaturen lassen sich also nicht erreichen :(


Gibt es keinen Mischer od. wenigstens ein Thermostat davor?

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald schrieb:
> Geht nicht weil das Warmwasser dann auch nicht mehr warm wird.

Was ist das für eine Heizung?
Selbst bei der primitivsten die ich gesehen habe kann man Heizung und 
Warmwasser getrennt ein und ausschalten.

Autor: Soeren K. (srkeingast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Gibt es keinen Mischer od. wenigstens ein Thermostat davor?

Doch doch, eine "Hydraulische Weiche" und einen Mischer. Damit sinkt die 
VL-Temperatur für den Fußboden - klar - aber nicht für die Heizung, die 
muss takten...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soeren K. schrieb:
> Damit sinkt die VL-Temperatur für den Fußboden -
> klar - aber nicht für die Heizung, die muss takten...

Irgendwie scheint mir da der Besuch eines ANDEREN Heizungsprofis mal 
nötig? Üblicherweise fummeln die Installateure 5 Minuten nach besten 
Gewissen an der Einstellung ohne die wahren Nutzergewohnheiten zu 
kennen. 5kW sind eigentlich nicht viel, für 200 l warmes Wasser schon 
eher wenig.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> 5kW sind eigentlich nicht viel

Für die Übergangszeit kann das aber schon zuviel Heizleistung sein. Und 
dann muss die Therme takten. Wenn man dann keinen Speicher hat läuft sie 
dauernd an und stoppt wieder.
Macht meine auch schon seit 20 Jahren, aber ich hab keinen Platz für 
einen zusätzlichen Speicher.

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Was verbraucht mehr Energie? die Wohnung die ganze zeit warm halten zb
> auf 18°  abgesenkt oder die Heizung abschalten bzw auf Frostschutz zb
> 10°

Das hängt sehr vom Dämmstandard ab. Bei Neubauten heute ist durchlaufen 
lassen wohl die bessere Lösung. Ausser vielleicht bei zwei Wochen 
Winterurlaub.
Im Haus aus den 70ern ist vielleicht eine Absenkung oder Ausschalten 
besser weil viel Energie durch die Fenster geht.

Die Frage ist auch, ob Du Heizkörper oder FBH hast. Bei letzterm ist mit 
schnell mal heizen ja nicht viel.

Eine gute Anlaufstelle ist für das Thema auch das Forum auf 
haustechnikdialog.de

Autor: wolle g. (wolleg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bad U. schrieb:
> Eine gute Anlaufstelle ist für das Thema auch das Forum auf
> haustechnikdialog.de

Gerade dieses Forum versammelt viele Leute, die den Eindruck 
hinterlassen,  weniger Ahnung zu haben, als ein Großteil der 
Mikrocontroller-Leute.
Wenn man nach einer kleinen Berechnung  fragt, wie  z.B.  zum 
Durchheizen oder zur Festlegung der Heizkurvenhöhe, da wird oftmals nur 
mit "Dreck" geworfen.

Huh schrieb:
> Ahnungsloser schrieb:
>> (Ein Familienhaus - also nicht der Schei.. wo man indirekt immer für die
>> Nachbarn mitbezahlt obwohl man Sparsam ist)
>
> ...und wo du auch immer von den Nachbarn profitierst!
> Oder willst du mir erzählen, daß die Nachbarn Kühlschranktemperaturen im
> Wohnzimmer haben?

Sparen kann in einem MFH derjenige, der mit niedrigerer Raumtemperatur 
fährt, als sein Nachbar.
Da Wärme immer vom höheren Niveau zum niederen fließt, heizt der Nachbar 
sogar die Wohnung mit der niederen Temp. mit. Ich kenne Fälle, wo die 
Heizung des "Sparers" zumeist gar nicht erst angestellt wurde.

Autor: Etrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sparst durch das angebaute Haus aber trotzdem Geld: in das fließt 
weniger Energie ab, als durch eine gedämmte Wand ins Freie.

Natürlich würdest Du noch mehr sparen, wenn ZU dir Energie aus dem 
Nachbarhaus fließen würde, ein "Schädling" ist der Nachbar aber sebst 
dann nicht, wenn er Eisbären in der Ahnenkette hat.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also im Bad muss die Heizung definitiv an, das wird zu kühl.

draussen 7°C an einem 11. August.
Klimaerwärmung? JA BITTE!!!

BTW
bei durchautomatisierten Häusern
dürften sowieso etliche Heizungen anspringen.
Also müsste ich da wieder eingreifen, wenn ich das nicht so will.

also kann ich das auch gleich bei manuellen einer Einstellung
direkt am Heizkörper belassen.

Etrick schrieb:
> Sparst durch das angebaute Haus aber trotzdem Geld: in das fließt
> weniger Energie ab, als durch eine gedämmte Wand ins Freie.

dafür ist statt einer Wand jetzt ein weiteres Haus an der Wand,
das jetzt an seinen 3 Wänden Wärme abgeben kann

Autor: Freddi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuviel Dämmung ist doch gar nicht gesund. Ich lebe glücklich in einem 
alten Fachwerkhaus. Das Dach ist nicht ausgebaut und nicht gedämmt. Da 
kann der Wind  Feuchtigkeit ohne Probleme trocknen.
Die Wände sind aus Lehm mit Lehmfarben Super Atmungsaktiv. Eigentlich 
ist das Haus in der Substanz noch fast wie zu zeiten wo es erbaut wurde 
und es ist fast 200 Jahre alt!!
Wir haben uns damals Wandheizungen unter den Lehm bauen lassen das 
erzeugt eine sehr schöne Wärme und ein tolles Gemütliches Raumklima.
Wir Zahlen zwar fast doppelt so viel für Heizung wie unsere Nachbarn bei 
minimal kleinerer Wohnfläche. Das bin ich für dein Wohnkomfort 
Gesundheit und Gemütlichkeit absolut bereit auszugeben.

Zu dem Thema Zuviel Abgase und Umweltverschmutzung kann ich nur vermuten 
das die Herstellung und Entsorgung von Styropor platten und anderen 
zeugs vermitlich auch nix besser ist.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Lebst du in Sibirien? Hier in der Rheinebene ist es endlich mal nicht so
> schwül und heiss, dass man wieder nach draussen mag.

Schwül ist es nur, wenn es ständig regnet. Heiss war es in Deutschland 
das ganze Jahr noch nicht. Heiss ist es, wenn die Schattentemp über der 
Körpertemp liegt, wie die 48 GradC in Teheran die letzte Woche.

S R schrieb:
> Zusammenfassend: "Es kommt darauf an."

Eher nicht. Es kommt drauf an, wie viel es spart, aber Fälle in denen es 
nichts spart sondern mehr kostet werden real nie vorkommen.

Autor: Michael B. (laberkopp)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Freddi schrieb:
> Zuviel Dämmung ist doch gar nicht gesund. Ich lebe glücklich in einem
> alten Fachwerkhaus.

Alte Fachwerkhäuser sind oftmals bestens gedämmt, die Leute mussten 
damals nämlich den Brennstoff per Hand reinschleppen. Der Dachboden 
liegt im Winter voll Heu, im Sommer ist die Decke im Schatten des Daches 
kühl.

Die Wände sind mit Stroh in Lehm so gedämmt wie Poroton. Bei den 
Fenstern liegt Rahmen auf Flügel press Holz auf Holz, zumindest wenn es 
nicht verzogen ist (was spätestens passiert wenn der erste Depp drauf 
kommt die Fenster zu streichen).

Ein Beispielhaus hier, in gutem Zustand aber denkmalgeschützt, also ganz 
nah am Original (ja, inzwischen Zentralheizung und Holzfenster mit 
Silikondichtlippen), verbraucht 900l Öl im Jahr für 210m2 beheizte 
Wohnfläche. Das ist besser als maches moderne Energiesparhaus.

Ob gesund oder nicht hängt von der Feuchtigkeit ab, und alte Häuser sind 
vor allem deswegen gut, weil die keine Dampfsperren enthalten wie die 
modernen Pappschachteln.

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freddi schrieb:
> Zu dem Thema Zuviel Abgase und Umweltverschmutzung kann ich nur vermuten
> das die Herstellung und Entsorgung von Styroporplatten und anderen
> Zeugs vermutlich auch nix besser ist.

die Stoffe in Dämmplatten (für aussen)
kannst Du mittlerweile in der Nordsee nachweisen.

hier im Dorf hat sich in Specht in einer Dämmung eingenistet.
Is' also auch nicht grad das gelbe vom Ei.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> draussen 7°C an einem 11. August.
> Klimaerwärmung? JA BITTE!!!

Was mir da jetzt spontan an Schimpfwort einfällt will ich gar nicht 
schreiben :-)
Man Man Man, du bist kein Soldat oder Schulkind in England wo die 
Sommeruniform befohlen wird.
Stell dich nicht so an und zieh halt mal ein Pulli an. Deine kurze Hose 
kann nach 6 Wochen auch mal in die Wäsche, zieh halt ausnahmsweise ne 
Jeans an.

Ich bin froh, dass gereade mal keine 30 -38°C tagsüber sind und man im 
kühlen Zimmer schlafen kann.

:-)

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Heiss war es in Deutschland
> das ganze Jahr noch nicht.

Es war schon zweimal heiß genug, sdass sie auf der A5 80 als 
maximalgeschwindigkeit vorgeschrieben hatten. Und es hatte hier in der 
Rheinebene an mindestens 20 Tagen so schwül, dass bei > 20°C Abends die 
rel. Luftfeuchte schon bei 90% lag.
Und wenss genet dann regnets, schwül bezeichnet man es, wenn eine 
gewisse Menge Wasser in der Luft ist. Genauer hannst du es hier 
nachlesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Schw%C3%BCle

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Es war schon zweimal heiß genug, sdass sie auf der A5 80 als
> maximalgeschwindigkeit vorgeschrieben hatten.

Oje oje, hier sind auf der A39 an manchen Stellen immer 80 
vorgeschrieben, ist es deswegen hier immer heiss ?

Der Andere schrieb:
> Und wenss genet dann regnets, schwül bezeichnet man es, wenn eine
> gewisse Menge Wasser in der Luft ist.

Danke für den Kindergartenbesuch. Ich geh jetzt wieder, du kannst noch 
bleiben.

Der Andere schrieb:
> Ich bin froh, dass gereade mal keine 30 -38°C tagsüber sind und man im
> kühlen Zimmer schlafen kann.

Ägypten ?
Hier sind nicht mal 20 Grad
http://www.wetter.com/wetter_aktuell/hoechst_tiefstwerte/
Da war es Weihnachten schon wärmer
http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2012-12/heiligabe...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ägypten ?
> Hier sind nicht mal 20 Grad

das Wetter ist kaputt, nicht nur in D.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Wie gesagt es gibt beide Seiten mit faszinierenden Begründungen.

Wenn ich die Heizung im Winter komplett abschalten würde, dann würden 
mir vielleicht die Wasserrohre einfrieren.
Wenn ich aber quasi den ganzen Tag weg bin, dann schalte ich auf eine 
niedrigerer Heizstufe und bevor ich wieder zu Hause bin muss in den 
Räumen wieder eine passable Temperatur erreicht worden sein.

Autor: Dorian H. (dorianh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Und warum schaltest du die Heizung im Sommer nicht komplett ab?
> Man heizt doch nicht nur weil die Aussentemperatur im August nachts mal
> auf 10-13°C fällt.

Geht nicht immer. Bei einer Luft-Wärme-Pumpe muss die ein sein damit das 
Brauchwasser erhitzt werden kann. Dann kann ja die in den kalten 
Nächsten auch noch die Zimmer schön warm halten :)

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wolle g. schrieb:
> Gerade dieses Forum versammelt viele Leute, die den Eindruck
> hinterlassen,  weniger Ahnung zu haben, als ein Großteil der
> Mikrocontroller-Leute.

Jedes Forum hat halt so seinen "Mainstream". Bei HTD gehts los wenn man 
keine WP hat. Hier wenn man was verkaufen oder ins Auto einbauen will :)
Man muss halt immer den Forenfaktor abziehen ;)

Aber fachlich finde ich es hier wie dort schon gut. Gerade als 
Häuslebauer der mit dem Thema das erste mal konfrontiert ist.

Sonst gebe ich Dir recht. Ich habe hier ja auch schon wegen Baudingen 
nachgefragt und gute Antworten erhalten. Hier sind halt viele technisch 
versierte/interessierte Leute unterwegs, die auch Erfahrungen in der 
Haustechnik haben. Und auch die breitere Sicht als im HTD, wos fast nur 
um Heizung geht.

Autor: Jens P. (jenzi)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Wir regeln unsere Infrarotheizung im Winter auch tagsüber herunter, wenn 
keiner Zuhause ist. Allerdings haben wir das Thermostat so programmiert, 
dass sie wieder angeht, bevor wir abends nachhause kommen. Außerdem 
würde ich empfehlen, dass man die Temperatur 16°C nie unterschreitet, 
weil man da eine akute Schimmel Gefahr hat. Für mehr Informationen zu 
Infrarotheizungen mit intelligenten Thermostaten: 
https://www.vasner.com/de/infrarotheizungen/

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toller Werbegag? 2 Jahre zu späääät! UND Infrarotheizung kostet pro 
kWh!!!

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Für mehr Informationen zu
>>  Infrarotheizungen mit intelligenten Thermostaten:
> ...
Was passiert denn, wenn man nur blöde Thermostate hat?

> UND Infrarotheizung kostet pro kWh!!!
Ach.     ;-)

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Je Wärmer der Raum gegenüber der Außentemperatur desto mehr Energie
> geht auch verloren?

Nach fast zwei Jahren hat dieser Vermutung keiner widersprochen?
Kaum zu glauben.

Für die Wärmeabgabe des Hauses ist die Raumtemperatur überhaupt nicht 
relevant. Für den Wärmefluss an die Umgebung kommt es, neben dem 
Wärmeübergangskoeffizienten an der Außenwand, einzig und alleine auf den 
Temperaturunterschied zwischen Außenwandoberfläche und Umgebung an.

Alles was in der Wand passiert, bleibt im Haus.

Autor: Schorsch X. (bastelschorsch)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Für die Wärmeabgabe des Hauses ist die Raumtemperatur überhaupt nicht
> relevant

Wie kommst du darauf ? Die Hülle ist nix anderes als ein thermischer 
Widerstand und der Leistungs/Energiefluß ist von der Temperaturdifferenz 
abhängig (und von Fläche + Dicke). Und das in beide Richtungen.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Schorsch X. schrieb:
> Wie kommst du darauf ? Die Hülle ist nix anderes als ein thermischer
> Widerstand ...

Falsch, die Hülle ist auch ein Energiespeicher.

Autor: Theor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens P. schrieb:
> ...
> https://www.vasner.com/de/infrarotheizungen/

Danke, liebe Firma vasner. Das war sehr lieb, von Euch.

Ich hätte doch glatt versucht mich an nem Bild von nem Kachelofen zu 
wärmen, wenn Ihr mich nicht auf die Existenz der Infrarotheizung 
hingewiesen hättet. Glücklicherweise unter Auslassung der ohnehin 
bedeutungslosen Konkurenz - mit Recht: Alternativen erschweren nur die 
Entscheidung.

Autor: A. K. (prx)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Falsch, die Hülle ist auch ein Energiespeicher.

Das ändert wenig an der Gesamtsituation. Der Wärmestrom zwischen drinnen 
und draussen steigt mit der Temperaturdifferenz, mit und ohne Speicher. 
Der Energieverlust folglich auch. Und weg ist weg. Wobei sich das mit 
Dämmung und Speicher natürlich in Höhe und Verlauf anders darstellt als 
ohne.

Bei grosser Speicherkapazität schaltet man abends früher ab, weil es 
nicht so schnell auskühlt, und fährt morgens früher hoch. Vorteilhaft 
bei Nachtabschaltung ist speziell bei Altanlagen mit Kesselanlage ohne 
zusätzlichem Wasserspeicher die Nutzung der Restwärme des 
Heizungswassers, d.h. die Heizungspumpe fährt weiter bis das Wasser zu 
kalt ist.

Vorteilhaft in Urlaubsfragen ist freilich, wenn die Heizung passend 
programmierbar ist. Also einen Tag vor Rückkehr wieder hoch gefahren 
wird, um nicht in eine saukalte Bude zurück zu kehren.

Ich habe das in einem gedämmten Haus von 1970 so implementiert. Bei 
-10°C draussen wirds nachts zu kalt, daher wird des Komforts zuliebe auf 
Dauerbetrieb geschaltet, aber sonst ist zwischen 21 Uhr und 5 Uhr 
abgeschaltet.

: Bearbeitet durch User
Autor: M. P. (matze7779)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Alles andere als schön.
Die Innentemperatur schwank zwischen 19 und 23 Grad.
Außerdem ist die Heizung die ganze Zeit am takten.

Also genau das was man heutzutage eigentlich vermeiden will.

Aber ich kenne das takten. Meine Heizung ist leider auch zu groß 
dimensioniert. Daher taktet die auch viel.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
M. P. schrieb:
> Die Innentemperatur schwank zwischen 19 und 23 Grad.

Das ist eine Heizung, weder Klimaanlage noch Brutanlage für Vogeleier. 
Und dass es nachts kälter ist als tags, das ist Absicht und Thema des 
Threads. Ab und zu kommt dann auch mal Sonne rein und heizt mit.

Perfekt ist sie nicht. Das Zusammenspiel zwischen 
Zentralheizungssteuerung und Thermostatventilen führt dazu, dass in 
einem Raum voll aufgedreht werden muss. Andernfalls gibts manchmal 
hässliche Overshoots im Kessel, wenn alle Ventile geschlossen sind. Und 
das ist obiger Raum, der folglich nicht vom Thermostatventil geregelt 
ist.

> Außerdem ist die Heizung die ganze Zeit am takten.

Das bringt eine Ölheizung von 1970 mit sich, seither ist nur der Brenner 
und die eine oder andere Pumpe erneuert worden (neben der Steuerung). 
Eine neue Anlage ist im Betrieb hoffentlich billiger, aber halt erst 
einmal teuer in der Anschaffung. Da zudem oft ein Kachelofen am gleichen 
Kamin mitheizt und die Ölrechnung reduziert, aber eine neue 
Heizungsanlage deshalb einen neuen Kamin erfordert, steht immer die 
Frage im Raum, ob sich das lohnt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Schorsch X. (bastelschorsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Falsch, die Hülle ist auch ein Energiespeicher.

Das hat nur Einfluß auf die Zeitkonstanten, ändert aber am Prinzip nix.

M. P. schrieb:
> Außerdem ist die Heizung die ganze Zeit am takten.

Wenn die Leistung zu groß ist bzw. keine Leistungssteuerung möglich ist, 
ist das nun mal nötig. Hab grade eine neue Heizung gekriegt, die kann 
von 1.9 - 19kW modulieren. Die läuft dann die meiste Zeit durch. Alte 
Heizungen haben das noch nicht so drauf gehabt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.