mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Das Heimnetz


Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Gerade plane ich einen hausbau. Ich habe viele Netzwerkanschlüsse
Aber wie würdet ihr das machen?
Haus besteht aus 2 Etagen und einem Bereich Werkstadt
Etage 1 hat 7 Lan Anschlüsse
Etage 2 hat 17 Anschlüsse
Der Hauswirtschaft Raum 7
die Werkstadt 6
und der Außenbereich 6

Würdet ihr diese alle zu einer Zentralen stelle verlegen und mit Server 
in ein Rack oder besser mehrere Switche überall verteilen?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn möglich, dann alles zentral auf ein dickes 48er Patchpanel (19") 
und von da auf einen ebenfalls 19" Switch. Ist die sauberste und 
flexibelste Lösung.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald schrieb:
> Etage 1 hat 7 Lan Anschlüsse
> Etage 2 hat 17 Anschlüsse

7 und 17?

Oder meinst Du damit jeweils Doppeldosen?

Ich würde immer gleich Doppeldosen verlegen. In normale Räume, wie z.B. 
Küche, Flur etc. je eine, ins Wohnzimmer vielleicht 2 oder 3, so daß Du 
an verschiedenen Stellen Unterhaltungselektronik anschließen kannst.
Kinderzimmer, Schlafzimmer etc. würde ich auch immer mindestens 2 
Doppeldosen hinlegen, damit Du an verschiedenen Stellen was anschließen 
kannst.

Arbeitszimmer musst Du Dir überlegen wie Du es dort machst, dort 
vielleicht lieber nen eigenen Switch aufstellen. Denn dort hast du 
Ruck-Zuck mehr Geräte als Du praktikabel Dosen platzieren kannst.

Kabel würde ich CAT 7 nehmen und Dosen sowie Patchpanel Cat6A. Das Cat6A 
ist teurer als Cat6 oder gar Cat5, aber nur damit kannst Du später 
sicher auf 10Gbit hochgehen.

Du wirst wahrscheinlich für Haus & Garten überalle ne saubere 
WLAN-Abdeckung haben wollen. Denk daher von vorneherein gleich wo Du 
dafür die APs platzieren möchtest damit das wirklich flächendeckend 
klappt. Dort natürlich auch Dosen+Stromversorgung hinlegen.

> Würdet ihr diese alle zu einer Zentralen stelle verlegen und mit Server
> in ein Rack oder besser mehrere Switche überall verteilen?

Ich würde das möglichst alles zentral zusammenführen und dort dann einen 
Switch hinpacken. Ausnahme nur das Arbeitszimmer.

Denk dran daß es dort nicht zu warm ist, sonst stribt der bald. Also 
nicht in den Heizungskeller oder direkt unters Dach.

Am besten dort dann auch gleich den Abschluss von Kabelanschluss und 
Telefon reinlegen lassen. Wenn das nicht geht dann dort, wo der 
hinkommt, auch ne Doppeldose Netzwerkkabel hin.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, wenn Du die Netzwerk-Doppeldosen UP in die Wand montieren lässt, 
dann sieh unbedingt solche Dosen hier vor:

http://www.kaiser-elektro.de/catalogue/catalogue.d...

Bei normalen Dosen hast Du nicht genug Platz für das Einführen des 
Netzwerkkabels.

Autor: knollo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !
Leerrohre, Leerrohre. Hat ich bei mir bestens bewährt. Und nicht nur 
für's LAN, auch für Lautsprecher und was einem sonst noch so einfällt. 
Wer weiß schon was für eine Art Kabel in 10 oder 20 Jahren aktuell ist?
MfG

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
knollo schrieb:
> Leerrohre, Leerrohre. Hat ich bei mir bestens bewährt.

Und wie machst Du das mit den Ecken?

Sagen wir mal Du hast da 4 Stück CAT7-Kabel die Du durch Dein Leerrohr 
ziehen willst. Wenn Du da keine armdicken Rohre legst ist doch da 
spätestens nach der 2. Ecke Schicht im Schacht.

> Wer weiß schon was für eine Art Kabel in 10 oder 20 Jahren aktuell ist?

Naja, wenn Du vor 20 Jahren die damals aktuellen CAT5-Kabel verlegt 
hättest, kannst Du heute problemlos Gigabit-Ethernet drüber fahren. Wenn 
Du bei der Verlegung nicht geschlampt hast, werden vermutlich demnächst 
auch noch 2,5GBit und evtl. auch 5GBit drüber gehen.

Autor: knollo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gerd !
Vor 20 Jahren wußte ich noch nicht mal was Cat5 ist, nun ja. Und 
mittlerwiele sind die meisten Rohre auch voll, da die sowieso immer zu 
dünn geplant sind. Ecken sind eigentlich Bögen oder? Bei geschicktem 
Aufbau - der fällt im Neubau leichter als beim Renovieren, wo immer 
Stückwerk ist, lässt sich so etwas minimieren - zur Not hilft eine 
Fädeldose weiter.
MfG

Autor: Christian M. (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> spätestens nach der 2. Ecke Schicht im Schacht.

Dafür gibt's Flutschi!

Gruss Chregu

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
knollo schrieb:
> Vor 20 Jahren wußte ich noch nicht mal was Cat5 ist, nun ja.

ok, im Privatbereich war das damals tatsächlich nicht so üblich. Da hat 
man eher an Telefon gedacht und ISDN-Kabel verlegt. Aber sobald es um 
neue Firmennetze ging, auch für kleine Firmen, hat man damals Cat5 
genommen. Das RG58 für 10Base2 war am aussterben und nur noch im Bestand 
im Einsatz.

Schon vielleicht 5 Jahre später war Cat7 für neu verlegte Kabel normal, 
nur äußerst geizige Chefs haben noch auf Cat5 gesetzt.

Und das hat sich bis heute nicht geändert. Glasfaser spielt nur für die 
Vernetzung der Stockwerksswitche untereinander oder zwischen Gebäuden 
eine Rolle, nicht aber für die Anbindung einzelner PCs, Telefone,...

Damit die Hersteller ihren Kram weiter verkaufen können, werden die also 
alles tun um mit dieser Infrastruktur weiter arbeiten zu können. So 
ähnlich wie es die Telekom mit Vectoring macht damit die die 
Telefonkabel weiter verwenden können. Das heißt mit Cat7 wirst Du noch 
viele Jahre davon profitieren können.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Achso, wenn Du die Netzwerk-Doppeldosen UP in die Wand montieren
> lässt, dann sieh unbedingt solche Dosen hier vor:
>
> http://www.kaiser-elektro.de/catalogue/catalogue.d...
>
> Bei normalen Dosen hast Du nicht genug Platz für das Einführen des
> Netzwerkkabels.

Ich kann mich allem bisher gesagten eigentlich nur anschließen, außer 
dem
zitierten. Klar, kann man machen, aber ich zB habe alle Dosen selber 
ausgebohrt, und da war mir jede weniger recht. Daher hab ich auch nicht 
die breiten Dosen genommen. Es geht auch in einfach-breite. Allerdings 
sollten es natürlich schon die Tiefen sein.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde auch Lehrrohr nehmen am besten ne Nummer dicker und in der 
Stabieleren aufürung die man für den Boden nimmt erstmal kann man die 
nicht knicken das hat grade im Wohnzimmer z.b. den vorteil das man Stadt 
dem Netzwerk auch bei bedarf Coax nachziehen kann, ich würde je 
Stockwerk ein Verteilungspunkt machen zu dem die Lehrohre gehen darein 
dann Netzwerk/Tel + TV der nachteil ist dann das du zwei Switches 
brauchst aber das kann ne mänge Ärger sparren, unter den Stockwerken 
hast dann ja eh nen Kabelschacht da ist es leichter was nachzuzihen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Timo N (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. J. schrieb:
> ich würde je
> Stockwerk ein Verteilungspunkt machen zu dem die Lehrohre gehen darein
> dann Netzwerk/Tel + TV der nachteil ist dann das du zwei Switches
> brauchst aber das kann ne mänge Ärger sparren, unter den Stockwerken
> hast dann ja eh nen Kabelschacht da ist es leichter was nachzuzihen.

Ist zwar eine Religion für sich und jeder kann seine Meinung dazu haben, 
aber ich verstehe diese Lösungen mit mehreren zentralen Punkten nicht 
bzw. sehe darin keinen Vorteil und nur Nachteile.
1. Man muss die Hardware zweimal kaufen (1 großer Switch ist billiger 
als 2 kleine)
2. Man muss in jedem Stockwerk einen Platz dafür finden und der sollte 
auch nicht zu auffällig sein (geht am Besten in einem Multimediafeld im 
Zählerschrank)
3. Man ist nicht so flexibel und kann schnell unter zwei Dosen eine 
Verbindung herstellen und wenn man auf eine andere Technologie schwenkt 
(also nicht mehr Kupferkabel), dann ist man bei einem zentralen Punkt 
pro Stockwerk mit Sicherheit besser vorgerüstet (für z.b. Glasfaser)


Das mit dem Kabelschacht unter den Stockwerken mag zwar stimmen, aber 
dort kann man eben nicht immer seinen Switch positionieren. Uns schon 
ist dieser Vorteil dahin.

Naja, jedem das Seine.


Beim TO frage ich mich sowieso, wofür der ein einem Haus 
(Einfamilienhaus?) denn so viele Netzwerkanschlüsse braucht (7 in einem 
Hauswirtschaftsraum????). Ich habe in meinem Haus eine Doppeldose pro 
Wohnraum (Wohnzimmer zwei). Das reicht vollkommen. Wenn man mehr 
Anschlüsse will dann holt man sich einen billigen Switch für das Zimmer 
(kommt in der Praxis wohl nur vor, wenn der Raum für gewerbliche Zwecke 
genutzt wird). Wenn es nur darum geht, dass man keine langen Patchkabel 
durchs Zimmer legen will, dann bezahlt man das sehr teuer (für die 
vielen Dosen, Verlegekabel und Zeit oder Montage)

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> Ich kann mich allem bisher gesagten eigentlich nur anschließen, außer
> dem
> zitierten (Anm R.Schneider: Kaiser Electronic Dose). Klar,
> kann man machen, aber ich zB habe alle Dosen selber
> ausgebohrt, und da war mir jede weniger recht. Daher hab ich auch nicht
> die breiten Dosen genommen. Es geht auch in einfach-breite. Allerdings
> sollten es natürlich schon die Tiefen sein.

Müssen es für Netzwerk wirklich die tiefen sein? Die Kabel geh doch 
seitlich weg, da bringt das doch recht wenig? Also so denk ich jetzt als 
Theoretiker in dem Bereich :)

Timo N schrieb:
> Ich habe in meinem Haus eine Doppeldose pro
> Wohnraum (Wohnzimmer zwei). Das reicht vollkommen. Wenn man mehr
> Anschlüsse will dann holt man sich einen billigen Switch für das Zimmer
> (kommt in der Praxis wohl nur vor, wenn der Raum für gewerbliche Zwecke
> genutzt wird). Wenn es nur darum geht, dass man keine langen Patchkabel
> durchs Zimmer legen will, dann bezahlt man das sehr teuer (für die
> vielen Dosen, Verlegekabel und Zeit oder Montage)

Dafür siehts schöner aus als lange Patchkabel durch den Raum. Ob es das 
einem Wert ist ist jedem seine Sache. Ich durfte letztens das Haus einer 
Freundin dahingehend mal durchrechnen und kam mit Verlegekabel, 
Leerrohr, 7 Doppeldosen, Patchfeld und 19"-Wandschrank auf knapp 900 
Euro. Ist doch wohl mal ein Witz im Vergleich zum Rest.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Horst schrieb:
>> Ich kann mich allem bisher gesagten eigentlich nur anschließen, außer
>> dem
>> zitierten (Anm R.Schneider: Kaiser Electronic Dose). Klar,
>> kann man machen, aber ich zB habe alle Dosen selber
>> ausgebohrt, und da war mir jede weniger recht. Daher hab ich auch nicht
>> die breiten Dosen genommen. Es geht auch in einfach-breite. Allerdings
>> sollten es natürlich schon die Tiefen sein.
>
> Müssen es für Netzwerk wirklich die tiefen sein? Die Kabel geh doch
> seitlich weg, da bringt das doch recht wenig?

Die Kabel gehen aus der eigentlichen Netzwerkdose seitlich raus. Du 
darfst sie nicht zu stark knicken, sonst leidet die Verbindungsqualität. 
Siehst Du sofort wenn Du einen teuren Netzwerktester hast der für die 
Messung von Cat6A vorgesehen ist.

Du darfst das Kabel auch nicht zu kurz schneiden, sonst hast du keinen 
Platz zum Verdrahten der Dose. Außerdem solltest Du immer genug Kabel 
übrig lassen daß es noch für einen 2. Versuch reicht.

Daher meine Empfehlung für die Kaiser-Dosen. Da ist genug Platz drin um 
eine leichte Schlaufe mit dem Kabelrest zu legen.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
>> Müssen es für Netzwerk wirklich die tiefen sein? Die Kabel geh doch
>> seitlich weg, da bringt das doch recht wenig?
>
> Die Kabel gehen aus der eigentlichen Netzwerkdose seitlich raus. Du
> darfst sie nicht zu stark knicken, sonst leidet die Verbindungsqualität.

Das weiß ich, aber die Tiefe der Dose hat damit doch recht wenig zu tun 
bzw. ist nutzlos, wenn die Kabel seitlich aus der eigentlichen Dose 
rausgehen?

Weil seitlich raus und nach hinten und dann erst aus dem UP-Einsatz raus 
klingt für mich deutlich gefährlicher/geknickter.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zumindest setze Dosen meist nicht verteilt einzeln irgendwie wild. 
Daher muss man schonmal andere Kabel hinten mit durchführen. Daher tiefe

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Gerd E. schrieb:
>>> Müssen es für Netzwerk wirklich die tiefen sein? Die Kabel geh doch
>>> seitlich weg, da bringt das doch recht wenig?

> Weil seitlich raus und nach hinten und dann erst aus dem UP-Einsatz raus
> klingt für mich deutlich gefährlicher/geknickter.

Die Tiefen Dosen haben meist hinten auch nen Kabeleinlass, Tiefe sind 
schon praktisch weil man da noch bisschen Reserve rein bekommt nicht 
viel aber es reicht damit man etwas Reserve hat sind vielleicht 5cm mehr 
und der einbau ist wesentlich einfacher.

Autor: Oliver S. (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles zentral zusammenlaufen lassen, die kleinen Switche kommen im Laufe 
der Zeit von ganz allein dazu :-)

Autor: Martin P. (billx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plane REICHLICH Dosen und Kabel ein ... Frage dich ob du für Telefon und 
TV nicht auch einfach Cat kabel legst. Ich würde es wenn möglich zu 
einem Punkt laufen lassen (z.B. Hausanschlussraum)

Langsam gibt es brauchbare Lösungen um alles über IP zu machen....

Autor: Timo N. (tnn85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Dafür siehts schöner aus als lange Patchkabel durch den Raum.

Ist relativ. Wenn du überall sichtbare Dosen im Raum hast, sieht das 
auch nicht unbedingt schön aus. Aber klar, jedem das Seine.

> ...und kam mit Verlegekabel,
> Leerrohr, 7 Doppeldosen, Patchfeld und 19"-Wandschrank auf knapp 900
> Euro.

Wenn man es selbst macht, klar. Ich hab es machen lassen und durfte pro 
im Leerrohr verlegte Jung Duplexdose allein 160€ löhnen (ohne Switch). 
Aber hier kann man durch selber machen bestimmt richtig sparen.

Autor: Heino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
160€ für das anklemmen einer Dose?
Ich hab wenig Ahnung aber habe bei mir im Haus 10 Dosen auf ein 
Pachtfeld im wirtschaftsraum gelegt. Das hat insgesamt keinen Tag 
gedauert. Die Leistung dieser leitungen stimmt auch (Noch) also habe ich 
hoffentlich mit der Abschirmung nicht zuviel falsch gemacht.
Material war Ok 10€ Pro Doppeldose Unterputz 50m Kabel waren was bei 60€
Auflegewerkzeug 10€ & Netzwerkprüfer 50€ Das ding ist übrings Gold wert.
Ebay 252477403150 Das teil prüft ob alle Leitungen kontakt haben und ob 
vileicht irgendwo was vertauscht ist.
Ich hatte mehrmals das die Leitung aussah als wäre sie ordentlich 
aufgelegt aber eigentlich hatte sie keinen Kontakt.

Autor: Frank E. (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute verlegt man eigentlich nur noch CAT-Kabel (Ethernet), alle Dienste 
laufen sowieso darauf zusammen (Telefon - VOIP/SIP, Fernsehen 
SAT-over-IP) ...

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Gerd E. schrieb:
>>> Müssen es für Netzwerk wirklich die tiefen sein? Die Kabel geh doch
>>> seitlich weg, da bringt das doch recht wenig?
>>
>> Die Kabel gehen aus der eigentlichen Netzwerkdose seitlich raus. Du
>> darfst sie nicht zu stark knicken, sonst leidet die Verbindungsqualität.
>
> Das weiß ich, aber die Tiefe der Dose hat damit doch recht wenig zu tun
> bzw. ist nutzlos, wenn die Kabel seitlich aus der eigentlichen Dose
> rausgehen?
>
> Weil seitlich raus und nach hinten und dann erst aus dem UP-Einsatz raus
> klingt für mich deutlich gefährlicher/geknickter.

Die verlinkten Kaiser-Dosen sind ja quasi doppelt so breit wie normale 
Dosen, wobei nur die normale Breite über Putz sichtbar ist, der 
restliche Teil bildet unter Putz ein Höhlung. In dieser Höhlung kannst 
Du problemlos das restliche Kabel unterbringen.

Wenn Du die Dose angeschlossen hast gehen die Kabel seitlich raus. Wenn 
Du die Dose dann UP montierst gehen die Kabel mit einer ganz leichten 
Biegung in die Höhlung. Passt gut, das haben die sich schon richtig 
ausgedacht.

Du musst nur aufpassen die Höhlung richtig rum orientiert einzugipsen. 
Das muss zur Kabelauslassrichtung Deiner Dosen passen.

Autor: Hubert M. (hm-electric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Sagen wir mal Du hast da 4 Stück CAT7-Kabel die Du durch Dein Leerrohr
> ziehen willst. Wenn Du da keine armdicken Rohre legst ist doch da
> spätestens nach der 2. Ecke Schicht im Schacht.

Anstatt ein Rohr zu verlegen, finde ich es besser zwei oder mehrere 
Rohre zu verlegen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Will man was 
nachziehen, hat man evtl. ein Rohr frei. Oder man muss nur ein Kabel 
abklemmen um ein zweites rein zubekommen.
Bei meiner Hifi Anlage, die mehrere Räume versorgt habe ich 8!! Rohre 
auf den Speicher gelegt, so kann ich lustig nachrüsten, weil 3 Rohre 
derzeit noch leer sind. Über den Speicher verlege ich dann die Leitungen 
in die einzelnen Räumen.

Denke mal über IP Sprechanlage nach....

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
>> Weil seitlich raus und nach hinten und dann erst aus dem UP-Einsatz raus
>> klingt für mich deutlich gefährlicher/geknickter.
>
> Die verlinkten Kaiser-Dosen sind ja quasi doppelt so breit wie normale
> Dosen, wobei nur die normale Breite über Putz sichtbar ist,

Bei den Kaiser-Dosen ist das klar, ich hatte mich auf die einfachen, 
tiefen UP-Dosen bezogen. Da hatte Horst dann ein Argument für gebracht.

> Wenn Du die Dose angeschlossen hast gehen die Kabel seitlich raus. Wenn
> Du die Dose dann UP montierst gehen die Kabel mit einer ganz leichten
> Biegung in die Höhlung. Passt gut, das haben die sich schon richtig
> ausgedacht.
>
> Du musst nur aufpassen die Höhlung richtig rum orientiert einzugipsen.
> Das muss zur Kabelauslassrichtung Deiner Dosen passen.

Gut, wenn man Dosen hat, die beim Auslass flexibel sind.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.