mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Arduino Zeitmessung mit externes Modul das ms messen kann?


Autor: David J. (david_j732)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich habe eine Zeitmessung mit 2 Sicherheitslichtschranken Gebaut. Gerade 
bin ich am verbessern dieser Zeitmessung. ich habe sie Auf Funk 
umgerüstet mit 3 Arduinos, was einwandfrei funktioniert.

Nun zu meinem Problem.
Ich will die Lichtschranke für einen Freund Nachbauen was so weit Kein 
Problem ist, jedoch soll sie Günstiger werden. ich verwende gerade eine 
Präzisions Uhr (LED-Stoppuhr LSU 100) die etwas teuer ist, daher meine 
frage. Gibt es eine Ähnliche Arduino Modul das ms messen kann? Kennt ihr 
eins?

Vielen Dank im Voraus.
    Gruß David

PS. ich möchte bitte nicht auf den Programmier Befehl millis(); 
hingewiesen werdenden, da er mir zu ungenau ist.

Autor: genau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist auf den Arduinos nicht ein 16MHz Quarz drauf? Ich kenne Arduino 
nicht so gut, aber man kann wohl Timer-Interrupts verwenden, und wenn Du 
Deinen Timer immer bis 16000 laufen lässt, hast Du sehr schön genaue 
Millisekunden..?

Autor: David J. (david_j732)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja es Gibt einen 16 MHz Quarz. Jedoch ist er trotzdem nicht sehr genau 
und ich suche ein Modul wo nach einer haben stunde trotzdem nur eine 
Toleranz von weniger als 1/10 sec. hat. Denoch sollte das Modul nach 10 
sec. ms genau sein.

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie kann ich mir nicht so recht vorstellen das die Genauigkeit des 
16MHz Quarzes für die ms Anwendung nicht ausreicht, notfalls mit 
Kalibrierung.

Aber na ja...

Es gibt auch ein CPLD Shield mit 50MHz Oszillator.
Da kannst Du dann alles in Hardware erledigen.

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David J. schrieb:
> und ich suche ein Modul wo nach einer haben stunde trotzdem nur eine
> Toleranz von weniger als 1/10 sec.

Das sind ca 50 ppm; Müsste der 16 MHz Quarz eigentlich hergeben, wenn 
der Temperaturbereich "ein paar °C um 20" - also Zimmertemperatur - sein 
darf.

Autor: 6a66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jim M. schrieb:
> Das sind ca 50 ppm; Müsste der 16 MHz Quarz eigentlich hergeben, wenn
> der Temperaturbereich "ein paar °C um 20" - also Zimmertemperatur - sein
> darf.

Und bei Bedarf kann gerne auch ein besserer Quarz verwendet werden der 
dann auch noch per SW kompensiert werden kann.
Das dürfte imemr noch billiger sein als eine teuere Stoppuhr.
BTW: die Sicherheitslichtschranken haben auch eine Reaktionszeit von 
etwa 10...20ms.

rgds

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David J. schrieb:
> Ja es Gibt einen 16 MHz Quarz.

Aber nicht für den ATmega328 (beim UNO R3); der hat nur einen 
keramischen Resonator.
Im 2. Abschnitt "automatischer Abgleich..." wird gezeigt, wie man den 
Quarz für den ATmega aktiviert: 
http://mino-elektronik.de/fmeter/fm_software.htm#bsp7

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oder zum Beispiel einen DS3231 so konfigurieren das dieser ein 8192khz 
Signal ausgibt und das Signal dann triggern..

Bzw direkt das 32.768 kHz Signal am Pin abgreifen.. Macht insgesamt 
2-4ppm fertig kompensiert.

Ebay-Artikel Nr. 152189430733

: Bearbeitet durch User
Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Oder zum Beispiel einen DS3231 so konfigurieren

Gibt es die kostenlos? Zum Farnell Preis mit rund € 9,-- wäre mir das 
Teil deutlich zu teuer. Da kann man ja gleich einen TCXO verwenden: für 
weniger Geld gibt es auch weniger ppm ;-)

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Gibt es die kostenlos? Zum Farnell Preis mit rund € 9,-- wäre mir das
> Teil deutlich zu teuer. Da kann man ja gleich einen TCXO verwenden: für
> weniger Geld gibt es auch weniger ppm ;-)


Ich kaufe 10Stück für 3€.. Es gibt die in einem seltenen teuren 
Package.. Das ist so undefiniert das viele design Files fürs Layout zu 
schmal sind.

EDIT: Bin mir gerade garnicht sicher ob das beim Arduino so direkt geht 
wie ich mir das dachte.. werde das aus eigenem Interesse verfolgen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Ich kaufe 10Stück für 3€..
Wo kaufst du die?
> Es gibt die in einem seltenen teuren Package..
Bei RS ist der niedrigste Preis bei SOIC-8 mit 6,12€/Stück. Das ist kein 
seltenes und teures Package.
Wo bekommst du 10 Stück für 3€?

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, ich hab jetzt das Modul gefunden:
https://www.amazon.de/dp/B00P9278HM/ref=pd_lpo_sbs...

Da ist sogar noch ein AT24C32 mit drauf. Insgesamt für 1,34€ und laut 
Beschreibung sogar für Arduino vorgesehen.

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Bei RS ist der niedrigste Preis bei SOIC-8 mit 6,12€/Stück. Das ist kein
> seltenes und teures Package.

Ist doch wurscht.. wie im Ebay Link gibts die mit nem Atmel Eeprom 
Huckepack als Modul für 2,99 vom Deutschen Händler (In China 
Versandkostenfrei für 1,50).. Das ist doch schonmal ein Preis gegen euer 
Farnell und Co.!

z.B.
http://de.aliexpress.com/item/10PCS-DS3231SN-DS323...

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> mit nem Atmel Eeprom Huckepack als Modul für 2,99

Aber meinen Link mit 1,34€ hast du gesehen, ja? :-D

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Okay, ich hab jetzt das Modul gefunden:

War doch ein Ebay-Link vom Deutschen Händler in meinem ersten Post..

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Aber meinen Link mit 1,34€ hast du gesehen, ja? :-D

und Du meinen von AliExpress, Ja?

EDIT: Wie es aussieht soweit ich mich nicht vertan habe geht das dann 
sogar noch Super easy.. Man hat den icp1 und T1 Pin .. mit ner Flanke an 
ICP1 kann man den Timer starten und dann zählt zb der Timer1 am T1 Pin 
mit den Flanken im Takt hoch.

Fragt sich nur ob dann noch genug zeit für die Anzeige da ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David J. schrieb:
> Jedoch ist er trotzdem nicht sehr genau ...

Woher weißt du das?

> und ich suche ein Modul wo nach einer haben stunde trotzdem nur eine
> Toleranz von weniger als 1/10 sec. hat.

Ein typischer Uhrenquarz für den Bruchteil eines Euros hat eine 
Stabilität von 20ppm. Jetzt rechne mal nach, was das bedeutet.

Eine halbe Stunde hat 1800s. Davon 20ppm sind ...?

... deutlich weniger als 50ms.

Was ist also dein Problem?

Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Aber nicht für den ATmega328 (beim UNO R3); der hat nur einen
> keramischen Resonator.

... ich hab hier nur einen China-Clone UNO liegen und er hat definitiv 
einen 16 MHz Quarz.

Allerdings stellt sich mir die Frage: was hindert den TO daran, die 
Schaltung auf einem eigenen PCB aufzubauen und mit Quarz und 22pF 
Kondensatoren aufzubauen, dann ist die Zeitbasis wirklich im 
schlechtesten Falle 30 ppm (Grundtonquarz von Reichelt: 
http://www.reichelt.de/Quarze/16-0000-HC49U-S/3/in... 
)

Und wenn es denn unbedingt mittels Arduino-IDE Programmiert werden soll, 
einen ATmega328 mit Bootloader aufspielen und dann mittels USB2RS232 
Adapter flashen.

Einen Timerinterrupt mit 1 ms aufzusetzen sollte doch nicht die 
Schwierigkeit darstellen.

6a66 schrieb:
> BTW: die Sicherheitslichtschranken haben auch eine Reaktionszeit von
> etwa 10...20ms.

Reaktionszeiten der Lichtschranken spielen da eher schon eine Rolle !

Im Anhang Demoprogramm für "Millisekundenstopuhr" (Mir ist sehr bewusst, 
dass die Millisekunden durch Start/Stop Signal über die serielle 
Schnittstelle nicht stimmt, es soll den Timer demonstrieren).

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin D. schrieb:
> Okay, ich hab jetzt das Modul gefunden:

Erwin D. schrieb:
> Aber meinen Link mit 1,34€ hast du gesehen, ja? :-D

klaro, aber auch die Rezensionen:

nicht immer ist eine LiR 2032 bei, gibt es eben nicht überall billig zu 
kaufen!
mit einer CR2032 und Ladeschaltung aus Diode und R bestückt wird es 
sogar gefährlich

ich hatte die letzten Module doch über ihbäh bestellt und vorher 
angefragt ob ich LiR2032 bekomme!

Das klappte prima, andere Lieferanten bilden die mit LiR ab und im 
"Kleingedruckten" liest man das leer geliefert wird!

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie lange hält die Batterie da so? Wäre es nicht möglich, die Knopfzelle 
durch einen Supercap zu ersetzen? Macht das überhaupt Sinn?

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Arduino Micro tickt mit Quarz.
Also kann man den internen Systemticker des Betriebssystems verwenden.

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul H. schrieb:
> Wie lange hält die Batterie da so? Wäre es nicht möglich, die Knopfzelle
> durch einen Supercap zu ersetzen? Macht das überhaupt Sinn?

Eine CR2032 wohl auch schon mehrere Jahre..

Für die Stopuhr ist das allerdings uninteressant.

Autor: Draco (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du nutzt 3 (drei!!!) Arduinos um eine Lichtschranke zu messen?! o.O Nur 
wegen der ms??? Eine externe Stoppuhr?! Weißt du denn ob die Stoppuhr 
überhaupt noch 1/10 Abweichung nach einer halben Stunde hat? Womit 
referenzierst du das?

Alleine deine Lichtschranke, womit die auch immer aufgebaut ist, hat 
einen höheren Drift als einige ms. Tut dir einen gefallen, mach es dir 
nicht so schwer, nimm einen gescheiten Quarz, setz einen Timer auf - 
berechne dir deine ms (ist nen einfacher Dreisatz - Das kann sogar ein 
Arduinoaner!) Trigger deine LS mit einem INT und gut ist. Es werden 
Encoderscheiben mit wesentlich höherer Freq so ausgerwertet und da isses 
wesentlich zeitkritischer.

Autor: Draco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
p.s. Erwin D. - kommst du aus Schweinfurt?! :-D Hat hiermit nix zu tun.

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> Alleine deine Lichtschranke, womit die auch immer aufgebaut ist, hat
> einen höheren Drift als einige ms.

Wie issn das wenn er theoretisch an den arduinos einen Phototransistor 
mit 5us Rise&Fall hat und ne passende Lichtquelle.. kostet 0,2€ und wäre 
schneller als gedacht mit keinem nennenswerten Drift..

Dazu noch ein pulsierendes Signal als Störüberwachung.. bräuchte man 
sogar zwei Arduinos für die Geschichte. (Theorie)

Kenne das nur als Industrielösung.

: Bearbeitet durch User
Autor: Draco (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Wie issn das wenn er theoretisch an den arduinos einen Phototransistor
> mit 5us Rise&Fall hat und ne passende Lichtquelle.. kostet 0,2€ und wäre
> schneller als gedacht mit keinem nennenswerten Drift..

Kann sein.

Aber ich glaube hier werden mit Kanonen nach Spatzen geschossen, hier 
sind 40ppm ein zu hoher Drift, hat aber als "Referenz" ein "Wecker" 
welcher eben einen viel höheren hat. Siehe Bild

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> hat aber als "Referenz" ein "Wecker"

Kann sein....

Wird dann jetzt etwas besser :D

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph S. schrieb:
> m.n. schrieb:
>> Aber nicht für den ATmega328 (beim UNO R3); der hat nur einen
>> keramischen Resonator.
>
> ... ich hab hier nur einen China-Clone UNO liegen und er hat definitiv
> einen 16 MHz Quarz.

Die Frage ist, was der TO hat? Original oder Fälschung? ;-)

Autor: Ahaaha (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
David J. schrieb:
> Ja es Gibt einen 16 MHz Quarz. Jedoch ist er trotzdem nicht sehr
> genau

Was hat er denn? 100ppm Fehler?
Wow, das geht natürlich nicht, das sind nämlich satte 0,01% Fehler.

Unbrauchbar. Damit wollte ich nicht einmal das Eierkochen timen!

Autor: OPi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David J. schrieb:
> Denoch sollte das Modul nach 10
> sec. ms genau sein.

GPS ?!

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahaaha schrieb:
> Was hat er denn? 100ppm Fehler?
> Wow, das geht natürlich nicht, das sind nämlich satte 0,01% Fehler.
>
> Unbrauchbar. Damit wollte ich nicht einmal das Eierkochen timen!

Die Kocheigenschaften Deiner Eier sind also besser als 100 ppm?
Bleib mal auf dem Teppich!

Autor: Paul A. (wandkletterer)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> Philipp K. schrieb:
>> Wie issn das wenn er theoretisch an den arduinos einen Phototransistor
>> mit 5us Rise&Fall hat und ne passende Lichtquelle.. kostet 0,2€ und wäre
>> schneller als gedacht mit keinem nennenswerten Drift..
>
> Kann sein.
>
> Aber ich glaube hier werden mit Kanonen nach Spatzen geschossen, hier
> sind 40ppm ein zu hoher Drift, hat aber als "Referenz" ein "Wecker"
> welcher eben einen viel höheren hat. Siehe Bild

Ich hab von den Amazon DS3231 letztes Jahr Zehn Stück gekauft und einige 
eingebaut. Der längste Zeitraum ist von April bis jetzt. Es ist zu 
meiner Funk-Armbanduhr keine Abweichung merkbar.

Autor: Draco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul A. schrieb:
> Draco schrieb:
>> Philipp K. schrieb:
>>> Wie issn das wenn er theoretisch an den arduinos einen Phototransistor
>>> mit 5us Rise&Fall hat und ne passende Lichtquelle.. kostet 0,2€ und wäre
>>> schneller als gedacht mit keinem nennenswerten Drift..
>>
>> Kann sein.
>>
>> Aber ich glaube hier werden mit Kanonen nach Spatzen geschossen, hier
>> sind 40ppm ein zu hoher Drift, hat aber als "Referenz" ein "Wecker"
>> welcher eben einen viel höheren hat. Siehe Bild
>
> Ich hab von den Amazon DS3231 letztes Jahr Zehn Stück gekauft und einige
> eingebaut. Der längste Zeitraum ist von April bis jetzt. Es ist zu
> meiner Funk-Armbanduhr keine Abweichung merkbar.

Nein. Den DS3231 meine ich doch garnicht - der ist ja genau für sowas 
gemacht. Ich rede von seiner:

>> ich verwende gerade eine Präzisions Uhr (LED-Stoppuhr LSU 100)

... welche zwar im MS Bereich misst, aber welche extrem ungenau ist. Ich 
würde auch entweder zu einem gescheiten Uhrenquarz raten oder aber wenn 
das Geld übrig ist zu einem DS3231.

m.n. schrieb:
> Ahaaha schrieb:
>> Was hat er denn? 100ppm Fehler?
>> Wow, das geht natürlich nicht, das sind nämlich satte 0,01% Fehler.
>>
>> Unbrauchbar. Damit wollte ich nicht einmal das Eierkochen timen!
>
> Die Kocheigenschaften Deiner Eier sind also besser als 100 ppm?
> Bleib mal auf dem Teppich!

Ich glaube das war Sarkasmus m.n. ;-)

Autor: Marc V. (Firma: Vescomp) (logarithmus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul A. schrieb:
> Ich hab von den Amazon DS3231 letztes Jahr Zehn Stück gekauft und einige
> eingebaut. Der längste Zeitraum ist von April bis jetzt. Es ist zu
> meiner Funk-Armbanduhr keine Abweichung merkbar.

 Da hast du aber unheimlich präzise Exemplare erwischt.

 4 Monate sind 120 Tage oder 2880 Stunden oder 10,368,000 Sekunden.
 Bei +/- 2ppm Fehler ergibt das +/- 20 Sekunden.

Autor: Draco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc V. schrieb:
> Paul A. schrieb:
>> Ich hab von den Amazon DS3231 letztes Jahr Zehn Stück gekauft und einige
>> eingebaut. Der längste Zeitraum ist von April bis jetzt. Es ist zu
>> meiner Funk-Armbanduhr keine Abweichung merkbar.
>
>  Da hast du aber unheimlich präzise Exemplare erwischt.
>
>  4 Monate sind 120 Tage oder 2880 Stunden oder 10,368,000 Sekunden.
>  Bei +/- 2ppm Fehler ergibt das +/- 20 Sekunden.

Nun ja es heißt ja "+/-" es muss ja nun nicht heißen das er am immer mit 
+2ppm falsch läuft. Es wird sich schon irgendwie auch vermitteln. Also 
genauer bekommt man es ja eigentlich schon nicht mehr, außer einen 
extremen Aufwand zu betreiben. Aber ob es das wirklich wert ist wage ich 
zu bezweifeln.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> Nun ja es heißt ja "+/-" es muss ja nun nicht heißen das er am immer mit
> +2ppm falsch läuft. Es wird sich schon irgendwie auch vermitteln. Also
> genauer bekommt man es ja eigentlich schon nicht mehr, außer einen
> extremen Aufwand zu betreiben.

aber die DS3231 hat auch Temperaturmessung um damit Korrekturen zu 
ermöglichen, aber sie ist auch ohne dieses schon recht genau im 
Wohnumfeld.

Autor: Marc V. (Firma: Vescomp) (logarithmus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> Nun ja es heißt ja "+/-" es muss ja nun nicht heißen das er am immer mit
> +2ppm falsch läuft. Es wird sich schon irgendwie auch vermitteln.

 Deswegen schrieb ich auch +/- 20s.

> genauer bekommt man es ja eigentlich schon nicht mehr, außer einen
> extremen Aufwand zu betreiben.

 Mit Korrekturfaktor kommt man mit DS3231 ohne Probleme auf +/- 1s
 Genauigkeit pro Monat, vor allem da diese temperaturkompensiert sind.

> Aber ob es das wirklich wert ist wage ich zu bezweifeln.

 Ich auch.
 Und wenn es genauer sein soll - GPS Module gibt es schon für 7,5 Euro.

Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David J. schrieb:
> ich verwende gerade eine
> Präzisions Uhr (LED-Stoppuhr LSU 100)

So, ich hab jetzt mal im Netz nach dieser "Präzisions Uhr" gesucht und 
es ist wohl diese hier gemeint:

http://www.elv.de/led-stoppuhr-lsu-100-komplettbausatz.html

Aus den technischen Daten geht nur die AUFLÖSUNG der Stopuhr hervor 
(nämlich genannte 1 ms), die Ganggenauigkeit ist nicht beschrieben. Von 
früheren Zeiten kenne ich ELV Bausätze noch und in keinem Fall war das 
preiswerter als Teile selbst zu besorgen.

Leider ist ein Schaltplan online nicht (ohne zu bezahlen) erhältlich, 
aber mich hätte es schon sehr interessiert, welches Zeitnormal diese Uhr 
besitzt.

Ich kann mir für diesen Preis nicht vorstellen, dass etwas besseres als 
ein Uhrenquarz oder der Quarz eines Controllers verbaut ist, der besser 
als 20 - 50 ppm ist !

Der TO sollte sich also nicht auf die absolute Ganggenauigkeit 
verlassen.

Vllt. sollte er einmal einen Versuch unternehmen, die Stopuhr synchron 
mit einer Atomuhr starten und nach 24 Stunden die Atomuhr mit der 
Stopuhr vergleichen.

Er wird definitiv Unterschiede feststellen können (ich schätze mal, es 
dürften um die 3 Sekunden sein... das sind doch immerhin 3000 ms !!! )

Die Stopuhr dürfte... bei einer Gesamtstopzeit von 1/2 Stunde schon um 
54 ms falsch gehen.

Es darf hier nicht (wie so oft) Auflösung mit Genauigkeit verwechselt 
werden !!!!

Autor: Dietrich L. (dietrichl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph S. schrieb:
> die Ganggenauigkeit ist nicht beschrieben.

Aber auf der ELV-Seite ist unten eine Bewertung, die DRACO bereits 
gepostet hatte:
https://www.mikrocontroller.net/attachment/301929/LSU100.jpg

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dietrich L. schrieb:
> Ralph S. schrieb:
>> die Ganggenauigkeit ist nicht beschrieben.
>
> Aber auf der ELV-Seite ist unten eine Bewertung, die DRACO bereits
> gepostet hatte:
> https://www.mikrocontroller.net/attachment/301929/LSU100.jpg

Eine Funkuhr ist eigentlich auch nicht so genau.. So eine Rezension ist 
schnell geschrieben..

Hätte der Schreiber geschrieben, ich habe eine Genaue Referenz mit der 
Uhr abgeglichen wäre das schon plausibler.. Eine Funkuhr synchronisiert 
eventuell auch nur mit nem Schlechten Quarz Nachts.. dann hat man 
einfach schlecht verglichen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Hätte der Schreiber geschrieben, ich habe eine Genaue Referenz mit der
> Uhr abgeglichen wäre das schon plausibler.. Eine Funkuhr synchronisiert
> eventuell auch nur mit nem Schlechten Quarz Nachts.. dann hat man
> einfach schlecht verglichen.

... ich habe die Uhr ja nicht verglichen. Um Abweichungen zu messen habe 
ich Zugriff auf ein Frequenznormal mit 7ppb bei 25°C.

Letztlich wird dieses Normal jedoch wenig benutzt.

Eigentlich wollte ich auch nur deutlich machen, dass es Quatsch ist, 
eine Stopuhr im Millisekundenbereich aufzulösen.

Autor: Draco (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Hätte der Schreiber geschrieben, ich habe eine Genaue Referenz mit der
> Uhr abgeglichen wäre das schon plausibler.. Eine Funkuhr synchronisiert
> eventuell auch nur mit nem Schlechten Quarz Nachts.. dann hat man
> einfach schlecht verglichen.

Wer redet denn von einer Funkuhr?!

Der TS redet davon das er diese ELV Uhr als Referenz nutzt, nichts 
weiter. Und die is fürn - sorry - Arsch.

Im übrigen habe ich mir um meine Quarze, Resonatoren oder auch RTCs 
abzugleichen ein kleines Programm geschrieben, welches ich dann über 
einen längeren Zeitraum (Meist nen Tag) nebenbei laufen lasse und dann 
die Abweichungen zu messen, da kommt dann in einem stabilen Umfeld 
(Temp,LF, etc..) relativ genau hin. Mit nem bissle Mühe lässt sich da 
bestimmt auch noch nen automatischer Abgleich über ne UART 
implementieren. Aber läuft so auch ganz gut. Der holt sich alle 10 sec 
die aktuelle Zeit vom Atom Server der PTB Braunschweig und gleicht diese 
ab, selbst ne Latenzberechnung zum holen der Daten ist mit drinn. (Ja, 
20ms Latenz macht an nem Tag och was aus über nen längeren Zeitraum :-D 
)

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph S. schrieb:
> ... ich habe die Uhr ja nicht verglichen. Um Abweichungen zu messen habe
> ich Zugriff auf ein Frequenznormal mit 7ppb bei 25°C.

Ach, Du hast die besagte Stopuhr selbst gemessen?
Ist ja noch keinem bekannt was dadrin steckt, kann ja auch Klasse sein!

Es ging mir nur um die Rezension auf die schon zweimal verwiesen wurde, 
in der allerdings ein Vergleich mit einer "genauen" Funkuhr herangezogen 
wurde.

Mein Gedanke war jetzt, da Funkuhr nicht bekannt:

Es gibt Funkuhren die sich nur Nachts syncen und tagsüber auch nur einen 
schlechten Quarz benutzen, bzw sogar nur mechanisch Sekunden anzeigen.. 
Wenn die Funkuhr in einem kalten Keller bei 10-15Grad übernachtet hat 
und so ein Vollhonk gleich morgens reinschneit und mit seinen tests 
loslegt auch eben mal 2 sekunden in einer Stunde +- vergehen können.

Dazu kommt das sogar bei einer selbstgebauten DCF noch viele 
Verarbeitungsfaktoren und der eigentliche Quarz selbst dazu kommen..


Daher ist solch eine Rezension null aussagekrafäftig.

Im anderen Fall haben ich oder andere ich auch schon einen 20cent TCX0 
1-2ppm bei 0-40Grad mit 8,192 oder 32,768khz Output vorgeschlagen..

Da kann jeder kleine Mikrocontroller sauber mitzählen.

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> Der TS redet davon das er diese ELV Uhr als Referenz nutzt

Oehm eigentlich möchte er die nur für nen Kumpel in "günstig" nachbauen 
ist mein Stand.

Dem Internet und schon allein dem Rechner würde ich keine MS vertrauen.

Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> ch, Du hast die besagte Stopuhr selbst gemessen?
> Ist ja noch keinem bekannt was dadrin steckt, kann ja auch Klasse sein!

nein, ich hab sie nicht gemessen (sollte eigentlich aus dem von mir 
geschriebenen so hervorgehen).

Ich hab nur die Bilder der Platinen der Uhr im Internet angesehen, 
konnte die Chips nicht korrekt erkennen, aber der Quarz der darauf 
verbaut ist, sieht für mich eben nach Standardware aus.

Meine Schätzung der Abweichung beruht dann lediglich auf der Abweichung 
die ein GUTER Quarz so hat: 10 ppm (wenn es ein sehr guter ist).

:-) ich werde sicherlich nicht die Uhr kaufen um ihre Ganggenauigkeit zu 
überprüfen. Im besten Falle bezahl ich 99 ct. für den Schaltplan um das 
abschätzen zu können.

Allerdings glaube ich nicht, dass für nicht ganz 70 Euro ELV ein 
präzises Frequenznormal im Bausatz mit drin hat !

Autor: Draco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Oehm eigentlich möchte er die nur für nen Kumpel in "günstig" nachbauen
> ist mein Stand.

Ja ist ja richtig, ihm ist doch aber ein Drift von 30ppm schon zu hoch! 
Setzt aber diese ELV Uhr als Referenz vorraus.

Philipp K. schrieb:
> Dem Internet und schon allein dem Rechner würde ich keine MS vertrauen.

Rüchtüüg... deswegen messe ich ja auch über einen langen Zeitraum und 
mittel daraus. Und versuche möglichst viele Störquellen zu eliminieren. 
Da kannst du aber auch sonstige Referenzen nehmen, sei es die Sinuswelle 
im Stromnetz, den DCF Puls oder aber GPS. Alles kann und wird irgendwie 
ne Latenz haben.

Ich sagte auch nicht das ich eine exakte Zeit brauche, ich nutze dies 
aber als Referenz. Als meine Referenz. Und fahre da eigentlich ganz gut 
damit. Eine Kalibration eines Quarzes ist ja auch nur dann sinvoll wenn 
man weiß das er 24/7 immer unter den gleichen Konditionen arbeitet. Wenn 
es wärmer oder kälter wird driftet er ja eh schon wieder ab - von daher.

Es geht hier ja alles nur darum: Der TS will möglichst genau messen, zu 
möglichst geringem Preis: Quarz oder DS3231 - zu ungenau - zu teuer. 
Also was will man da noch sagen!?

Autor: Werfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand schon einen PPS Ausgang von einem GPS-Empfänger in die Runde 
geworfen?

Autor: Wolfgang A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul A. schrieb:
> Es ist zu meiner Funk-Armbanduhr keine Abweichung merkbar.

Das liegt aber nicht an der DS3231 sondern an deiner Vergleichsmethode.

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul A. schrieb:
> Ich hab von den Amazon DS3231 letztes Jahr Zehn Stück gekauft und einige
> eingebaut. Der längste Zeitraum ist von April bis jetzt. Es ist zu
> meiner Funk-Armbanduhr keine Abweichung merkbar.

Das kann ich bei Innen Anwendungen bestätigen. Abweichung in 5 Monaten 
Dauerbetrieb innerhalb einer Sekunde von der Funkuhr WWVB.

In der Wetterstation wo der DS3231 bis jetzt einen Temperaturbereich von 
-18 bis 32 Grad ausgesetzt war, ca. 18s.

Aufpassen, beim Einkauf nur einen DS3231SN selektieren. Die 0-70Grad 
DS3231N Typen kompensieren nur bis auf Null Grad. Ich nahm versehentlich 
einen Solchen vorher in der Wetterstation und bei -18 Grad lief der 
innerhalb von 2 Wochen prompt um einige Minuten! falsch. Es scheint 
fast, die Temperaturkompensation hat keinen Sicherheitsbereich bei 
solchen Typen.

Mfg,
Gerhard

: Bearbeitet durch User
Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draco schrieb:
> Es geht hier ja alles nur darum: Der TS will möglichst genau messen, zu
> möglichst geringem Preis: Quarz oder DS3231 - zu ungenau - zu teuer.
> Also was will man da noch sagen!?

Immerhin hat der DS3231 für 20cent ein 32khz Output mit einer 
langzeitstabilität von 0,17sekunden am Tag, bzw 1Minute im Jahr.

Das wären maximal 7ms in 1 Stunde "möglicher" Drift.. Ich find das okay.

Unterschreiben würd ich das auch nicht, für Hobbysachen Okay.

Gps ist ja quasi noch besser, würde ich der Software Version vorziehen.

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das GPS Modul Neo-6T hat zum Beispiel einen Triggerpin für 
Submicroseconds Messzeitaufnahme. Wie das auch immer genau 
funktioniert.. gibts ab 25€..

Datasheet:
1.7.3 Time mark
NEO-6T can be used for precise time measurements with sub-microsecond 
resolution using the external interrupt
(EXTINT0). Rising and falling edges of these signals are time-stamped to 
the GPS or UTC time and counted.

Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David J. schrieb:
> (LED-Stoppuhr LSU 100) die etwas teuer ist, daher meine
> frage. Gibt es eine Ähnliche Arduino Modul das ms messen kann?

Da ich schon länger an einem ähnlichen Projekt bin habe ich mich zum 
Urlaub mal drangesetzt.

Im Grunde kann das mitlerweile doch schon jeder Arduino mit Quarz(einige 
haben nur einen Resonator der stark schwankt und abweicht), den LSU-100 
gibt es auch schon für 65€ als Bausatz. (Die Live Anzeige jeder 
Millisekunde wird auf nem display etwas schwammig, am Ende stimmts ja 
dann bei Stop)

Im Grunde ist das schon ein Arduino, das ganze drumherum ist dann nur 
noch die 7Segment Ansteuerung.

Am günstigsten wäre ein Arduino Nano für 6€ mit dem 32,768khz vom DS3231 
getaktet mit einem 5€ Display oder 7 Segment Bausatz für 10€.

Wenn man es ganz genau haben möchte könnte man an einem 10€ NEo-6M 
GPS-Modul zur Gegenmessung das auf 60ns Genaue 1Sekunden Signal (PPS) 
abgreifen. (Hier brauch man allerdings ein perfektes Signal damit der 
PPS aktiviert wird, soll allerdings Langzeitstabilisiert sein)

: Bearbeitet durch User
Autor: Philipp K. (philipp_k59)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch als Nachtrag:

Einen Arduino mit besserem HC-49 Quarz wäre einem mit Keramik-Resonator 
auch noch vorzuziehen.. da muss man sich allerdings auf Suche begeben 
oder es wird wieder zu teuer.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.