mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Offset bei Spannungsverstärkung


Autor: Florian D. (mrmagoo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,


ich habe einen Stromsensor (ACS722).
Leider fängt dort die Ausgangsspannung nicht bei 0V an sondern ist bei
Ub/2 wenn kein Strom fließt.

Laut Datenblatt habe ich 132mV/A.
Ich musst aber einen Bereich zwischen 250mA und 500mA so genau wie 
möglich
überwachen. Daher wollte ich einen nichtinvertierenden Verstärker 
verwenden.
Dieser Verstärkt aber auch meine Ub/2 ohne Strom.

Gibt es eine Möglichkeit, diese Spannung zu kompensieren?

Oder eine andere Möglichkeit wie ich die Genauigkeit (5mA) erhöhen kann?


Danke schonmal

Autor: Boris Ohnsorg (bohnsorg) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch Subtrahierverstärker, das ist soetwas wie ein Summierer mit 
etwas umgedrehtem Vorzeichen. Es ließe sich auch ein Kondensator 
einsetzen, um die Gleichspannungskopplung zu elimieren, müsstest du aber 
die (Hochpass-) Filterwirkung berücksichtigen.

Autor: Kurt Bindl (kurt-b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian D. schrieb:
> Hallo zusammen,
>
>
> ich habe einen Stromsensor (ACS722).
> Leider fängt dort die Ausgangsspannung nicht bei 0V an sondern ist bei
> Ub/2 wenn kein Strom fließt.
>
> Laut Datenblatt habe ich 132mV/A.
> Ich musst aber einen Bereich zwischen 250mA und 500mA so genau wie
> möglich
> überwachen. Daher wollte ich einen nichtinvertierenden Verstärker
> verwenden.
> Dieser Verstärkt aber auch meine Ub/2 ohne Strom.
>
> Gibt es eine Möglichkeit, diese Spannung zu kompensieren?

Mach dir eine zweite Spannnung (Ub/2) und nimm diese als Bezug her, dann 
kannst du ab dieser weitermachen.

 Kurt

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian D. schrieb:

> Leider fängt dort die Ausgangsspannung nicht bei 0V an sondern ist bei
> Ub/2 wenn kein Strom fließt.

Das ist doch ideal zur Weiterverarbeitung per OPV.
>
> Laut Datenblatt habe ich 132mV/A.
> Ich musst aber einen Bereich zwischen 250mA und 500mA so genau wie
> möglich überwachen.

Hmm, wie ist denn  der "Vollausschlag"?  Bei hohen Vollausschlag
hat man beim Messen kleiner Ströme oft grosse Fehler.

> Gibt es eine Möglichkeit, diese Spannung zu kompensieren?

Wie soll der Messwert denn weiterverarbeitet werden? Wenn die
Spannung sowieso in einen AD-Wandler geht, macht man das am
Besten per Software. Dann kann man sogar ein automatisches
Nullen vor Meßbeginn ins Programm schreiben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.