mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Warum kosten >100M Widerstände ein "Vermögen"?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Manni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich suche ich ja eine billige E6-Reihe von 100M-680M, aber weder 
bei SMD noch bei THT finde ich billige Varianten. Die kosten da alle 
schon 20-80 Cent pro Stück. Da kauft man sich als Bastler ungern mal 
eben 100 Stück....

von Magnus M. (magnetus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Reihenschaltung?

von Manni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bringt nicht viel wenn du 470M brauchst und nur billige 10M hast....

von easylife (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wofür braucht man das? (neugierig)

von Inkognito (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manni schrieb:
> Warum kosten >100M Widerstände ein "Vermögen"?

Weil die Nachfrage so bescheiden ist?

von Gästchen (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manni schrieb:
> Eigentlich suche ich ja eine billige E6-Reihe von 100M-680M, aber weder
> bei SMD noch bei THT finde ich billige Varianten. Die kosten da alle
> schon 20-80 Cent pro Stück. Da kauft man sich als Bastler ungern mal
> eben 100 Stück....

Ja, die hätte ich vor kurzem auch gebraucht ;-)
Auch mir waren sie zu teuer.

Ich persönlich hätte sie für einen Geigerzähler gebraucht. Und zwar als 
Feedback für die Regelung der Hochspannung. Da ist ein Spannungsteiler 
von 100-700V auf <3V drin. Da brauts nicht viel Strom, wenn man den 
richtigen Komparator nimmt. Und hochpräzise und breitbandig muss es ja 
auch nicht sein. Rei theoretisch wäre das sogar mit 1G noch schnell 
genug gewesen.

Bei 700V ist jedes µA teuer, wenn man von 3V6 da hinmuss. Da wären 220M 
oder 470M schöner als die jetzigen 6x10M gewesen.

von Holger R. (holgerr)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
easylife schrieb:
> wofür braucht man das?

Sensortasten
C-Mos Oszi
Entladuung static

HolgerR, waren gerade geloggt

von Uwe S. (regionalligator)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Der ernsthafte Bastler hat sowas schlicht auf Lager. Das sind ja quasi 
die wichtigsten Widerstandswerte in der Dauersuche, alles über 22M und 
alles unter 1R. Den Rest bekommt man bei Bedarf sowieso 
hinterhergeschmissen.

Beim Distri sollte man sowas natürlich weniger kaufen...denn das hatten 
wir ganz früher mal, daß Wert und Preis einer Ware übereinstimmten. 
Heute geht es vielmehr darum: wie dringend braucht der Kerl die Ware, 
und was is der Preis, bei dem er sie gerade eben noch zähneknirschend 
kauft?!

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manni schrieb:
> Die kosten da alle
> schon 20-80 Cent pro Stück.

Und sie können noch viel teurer werden, wenn du eng tolerierte brauchst.
Sehr hochohmige Widerstände sollte man mit den Fingern auch nicht am 
Körper anfassen, sondern nur an den Drähten, weil der Handschweiss den 
Widerstandswert arg verändern kann.
Ob die sonst erforderliche aufwändige Reinigungsprozedur den gewünschten 
Erfolg hat, kann man oft nicht einwandferi feststellen.

Die Hintereinanderschaltung von 10M Widerständen hat natürlich Grenzen, 
aber es ist nicht die schlechteste Lösung, wenn du einen Spannungsteiler 
für hohe Spannungen suchst. Viele der gebräuchlichen Widerstände haben 
nämlich  maximal zulässige Betriebspannungen von nur 200V oder so.

Für richtig hohe Spannungen im kV-Bereich sollte man die Widerstände 
auch eingiessen, oder die Kette in einen Isolierschlauch stecken, sonst 
verfälschen Sprühentladungen das ohmsche Gesetz.

von Manni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja selbst bei aliexpress gibts keine bedrahteten >=100M für unter 20 
Cent... Wahnsinn.

von Tr (Gast)


Bewertung
9 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Gott, furchtbar! Elektronik kostet ja GELD!1!11
Da baut ihr lieber die schlechtere Lösung als mal 90 Cent für den HV 
Spannungsteiler auszugeben?

P.S. Überhaupt kotzt mich diese Einstellung zum Geld so übel an. Man 
stellt hier ein gutes Projelt vor und die erste Antwort ist: Nee ist zu 
teuer, Chinasing xyz kostet 2,50 und sieht

von Homo Habilis (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tr schrieb:
> Oh Gott, furchtbar! Elektronik kostet ja GELD!1!11
> Da baut ihr lieber die schlechtere Lösung als mal 90 Cent für den HV
> Spannungsteiler auszugeben?
>
> P.S. Überhaupt kotzt mich diese Einstellung zum Geld so übel an. Man
> stellt hier ein gutes Projelt vor und die erste Antwort ist: Nee ist zu
> teuer, Chinasing xyz kostet 2,50 und sieht

ja viel farbenfroher und schöner aus. (Oder was wolltest Du sagen?) In 
dem Fall wird leider vor allem öfter mal die Spannungsfestigkeit der 
Einzelwiderstände, ähm, ich sage mal, leicht überschätzt...

Ärgere Dich doch nicht über sowas ("...zu teuer..."). Ich baue für mich 
auch teils lieber haltbare Sachen. Sogar, wenn sich "die 
Amortisationsrechnung" evtl. nur knapp zugunsten, oder auch mal knapp 
entgegen, meiner "Version" berechnet/verhält.

Dann muß man nämlich weit seltener tauschen (hofft man zumindest - 
manchmal failt ja ein unvorhergesehenes Bauteil).

Aber wer wann und wie was für die sinnvollere Lösung hält, China/billig 
etc., liegt halt manchmal an untersch. Einstellung - ist doch aber 
"wurscht".

von Johannes O. (jojo_2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Widerstände brauchst du üblicherweise nur in Spezialfällen. Diese 
können Trickreich sein. Also bitte beachten:

- Direkt in einem HV Spannungsteiler haben sie eventuell zu geringe 
Spannungsfestigkeit, insbesondere wenn es sich um kleinere SMD Baugrößen 
handelt. Oftmals musst du allein schon deshalb auf eine Reihenschaltung 
mehrerer geringerer/kleinerer Widerstände setzen.
- Jenachdem was noch an diesem Knoten hängt kann dieser extrem hochohmig 
werden, wodurch er empfindlich wird für Störungen und andere 
Einkopplungen. Beachte auch die Biasströme und ähnliches, wenn 
beispielsweise dahinter ein OpAmp kommt!
- Die Anforderungen ans Handling der Widerstände sind hoch. Nicht direkt 
anfassen, nach dem Löten gründlichst reinigen und eventuell sogar auf 
Teflonpfosten und nicht direkt auf dem Board montieren. Je nach 
Anwendung.

In vielen (nicht allen!) Fällen ist ein solch großer Widerstand auch gar 
nicht die Lösung und das Problem liegt wo anderes in der Schaltung. Lass 
doch mal hören, was du vor hast!

Warum es so teuer ist?
- Weil 10kOhm öfters gebraucht wird als 500MOhm.
- Vermutlich der Prozess bei der Herstellung komplexer ist? (vermutung!)

von Gästchen (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tr schrieb:
> Oh Gott, furchtbar! Elektronik kostet ja GELD!1!11
> Da baut ihr lieber die schlechtere Lösung als mal 90 Cent für den HV
> Spannungsteiler auszugeben?

In meinem Fall:
Kosten Widerstände : >7€ da Einzelbestellung bei RS *1)
Koste größerer Akku : 1€ mehr

Der Stromverbrauch von 2mA statt 3mA wird das Klima nicht kippen lassen. 
Und auch für 3mA braucht man nicht gerade eine Autobatterie für 
sinnvolle Laufzeiten.

*1) Versandkosten gibts übrigens auch...
Da ist es Blödsinn, die Widerstände zu kaufen.

--> Das Berücksichtigen von Nebenkosten kann fallweise die Augen öffnen.
--> Die Lösung mit größerem Akku ist technisch gleichwertig.

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger R. schrieb:
> easylife schrieb:
>> wofür braucht man das?
>
> Sensortasten

Da habe ich noch nie Widerstände > 10M verbaut. Eher im Gegenteil 
kleinere Widerstände. Klassische zweipolige Sensortasten verdrecken ja 
auch - schon durch Handschweiß. Aber auch durch Staub und Feuchte. Und 
für einpolige Sensortasten braucht man gar keinen Hochohmwiderstand, 
wenn man Qtouch o.ä. implementiert.

> C-Mos Oszi

"Oszi" soll "Oszillator" heißen? Warum braucht man da so große 
Widerstände? Klar, für sehr niedrige Frequenzen kann ein großer 
Widerstand dabei helfen, den benötigten Kondensator klein zu halten. 
Aber hier kriegt man auch wieder das Problem rein, daß extrem große 
Widerstände anfällig sind auf Dreck und Feuchte. Dann doch lieber einen 
etwas schnelleren Takt und einen Teiler hinterher. Gibts als 4060 sogar 
komplett in einem IC.

> Entladuung static

Meinst du "Ableitwiderstand für statische Entladungen"? Warum braucht 
man da 100M und mehr? Will man das nicht eher im Bereich um 1M haben?


Fazit 1: Holger, du mußt an deinen Kommunikationsfähigkeiten arbeiten. 
Dringend. Sowohl Rechtschreibung als auch Ausdruck sind deutlich 
verbesserungsfähig.

Fazit 2: Die Frage steht immer noch. Wozu braucht man ein Widerstands- 
sortiment für Werte >= 100M? Wozu gar noch 100er Stückzahlen? Ich sehe 
Anwendungsfälle wo man einen oder einige wenige Widerstände mit so 
großen Werten braucht. Aber sonst?

von Johnny S. (sgt_johnny)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
20 Cent pro R geht doch noch...


Ich musste letzhin 6 "krumme" Werte (469k z.b.) mit 0.01% kaufen, da 
kostet ein R so um die 1.5 €  :-) das tut der Bastlerkasse schon weh.

von Peter M. (r2d3)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hinweis:

Die vor dem Teiler befindliche Sandale wurde von der PTB nicht gebaut.
Der Teiler ist vergossen, was man auf dem Bild nicht sehen kann.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe S. schrieb:

> Der ernsthafte Bastler hat sowas schlicht auf Lager. Das sind ja quasi
> die wichtigsten Widerstandswerte in der Dauersuche,

Genau, sozusagen als Standardwerte für LED-Vorwiderstände.

von döfd (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde die auch unverzichtbar in meiner Paninisamlung.
Brauch die auch ständig für meine Diodenrauschgeneratoren und die 
EM-Störungsfänger.

von U. B. (pasewalker)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Der ernsthafte Bastler hat sowas schlicht auf Lager. Das sind ja quasi
>> die wichtigsten Widerstandswerte in der Dauersuche, alles über 22M und
>> alles unter 1R.

> Und sie können noch viel teurer werden, wenn du eng tolerierte brauchst.

Oft sind die Dinger gefaked.
Besonders die Null-Ohm-Widerstände liegen meist ausserhalb
der Toleranz ...

von ягт ден троль раус (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich musste letzhin 6 "krumme" Werte (469k z.b.) mit 0.01% kaufen, da
kostet ein R so um die 1.5 €  :-) das tut der Bastlerkasse schon weh.


Uiii ... musste ich als Profi bisher noch nicht. Naja einmal 10kOhm 
Folienwiderstaende fuer 22.10 bei Abnahme von 15 Stueck.

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter M. (r2d3)

>    vergossener_100kV-Teiler_klein.jpg

>Die vor dem Teiler befindliche Sandale wurde von der PTB nicht gebaut.

;-)

>Der Teiler ist vergossen, was man auf dem Bild nicht sehen kann.

Doch kann man, wenn man ein Auge dafür hat. Sieht nach Silikon aus. 
RT604?
Wieviel MOhm hat der?

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Doch kann man, wenn man ein Auge dafür hat. Sieht nach Silikon aus.

Potzblitz, alle Achtung! :)
Ich habe zwar eine Brille für mein Auge, aber kein Auge für das Silikon.

> RT604?
> Wieviel MOhm hat der?

Ich muss passen! Ich hatte bisher keine Anwendung für 100kV - bin ja nur 
interessierter Laienbastler.
Vielleicht meldet sich noch einer, der es weiß, oder ich frag' 
vielleicht beim Tag der offenen Tür in einer Woche nach.

Mir fehlt noch ein kg-Normal und ich habe gelesen, da gibt es so schicke 
Kügelchen - kann man vielleicht unauffällig gegen eine polierte 
Boule-Kugel tauschen? :)
(Nur ein Witz!!!)

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:

> Mir fehlt noch ein kg-Normal und ich habe gelesen, da gibt es so schicke
> Kügelchen

Nun, wenn diese Kügelchen erst einmal in Benutzung sind,
werden die alten Urkilogramme ja überflüssig. Vielleicht
landen die ja günstig auf dem Gebraucht-Platin-Iridium-Markt.

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Der Teiler ist vergossen, was man auf dem Bild nicht sehen kann.

Und welches Schicksal ereilte die Sandale?

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hp M. schrieb:
> Und welches Schicksal ereilte die Sandale?

Die Sandale wurde nicht vergossen (was ich persönlich mit blossem Auge 
nicht erkennen kann).

Sie befindet sich gerade unter meinem rechten Fuss.
Eigentlich diente sie nur als Größenmaßstab.

Da mir in dem Moment eine Messlatte fehlte, musste das Honnefer 
Schuhwerk herhalten.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:

> Sie befindet sich gerade unter meinem rechten Fuss.
> Eigentlich diente sie nur als Größenmaßstab.

Hmm, und was für eine Schuhgröße hast Du?

> das Honnefer Schuhwerk herhalten.

Du trägst also ein Honneffer Modell?
https://de.wikipedia.org/wiki/Honnefer_Modell

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Peter M. schrieb:
>
>> Sie befindet sich gerade unter meinem rechten Fuss.
>> Eigentlich diente sie nur als Größenmaßstab.
>
> Hmm, und was für eine Schuhgröße hast Du?
>
>> das Honnefer Schuhwerk herhalten.
>
> Du trägst also ein Honneffer Modell?
> https://de.wikipedia.org/wiki/Honnefer_Modell

Ich habe Schuhgröße 42 und bin beim Honnefer Modell auf die Edelsandalen 
beschränkt.

von Henrik V. (henrik_v)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder der blauen Widerstände in dem 100 kV Vorwiderstand hat 250 MOhm.
26 Stck :)  plus ....

Der wurde aber ebensowenig in der PTB gebaut, wie die Sandale :)
(Stammt aus einem HV-Messgerät.... Heinzinger WIMRE)
und das Bild wurde auf der Maker-Fair Hannover 2016 gemacht :)

Wo ich gerade ein antikes Tera-Ohmmeter (Jahre D-1) :)  bekommen habe, 
kann ich den glatt mal bei 100V messen....

Gruß Henrik

von Peter M. (r2d3)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, Henrik.

Vielleicht sollte ich doch die Geschichte zum Bild immer gleich 
notieren. :)

von Hp M. (nachtmix)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter M. schrieb:
> Vielleicht sollte ich doch die Geschichte zum Bild immer gleich
> notieren. :)

Das lohnt sich bestimmt.

Den Outlet in Bad Honnef gibt es m.W. noch, aber die Gesundheitslatschen 
werden mittlerweile elsewhere hergestellt. 
https://de.wikipedia.org/wiki/Birkenstock
Hübsch auch etwas weiter unten die jüngere Firmengeschichte zu lesen...

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich darauf ziele, ein Messgerät für 100 bis 1000 M Ohm zu bauen,
dann wäre es auch gut, namhafte Hersteller zu Rate zu ziehen, auch
wenn die Bauteile einige Euronen mehr kosten...

Dann wird es auch funktionieren...


Aber, man kann alles "verschlimmbessern" oder "billiger" machen...

von Holger R. (holgerr)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> Fazit 1: Holger, du mußt an deinen Kommunikationsfähigkeiten arbeiten.
> Dringend. Sowohl Rechtschreibung als auch Ausdruck sind deutlich
> verbesserungsfähig.

Moin Axel.
Erstens: ist das hier kein Rechtschreibforum.
Zweitens: sollten alle wissen was ich gemeint habe,
Du hast ja auch realisiert was ich sagen wollte.
Drittens: Wenn du Streß oder Ärger hast, laß es bitte nicht bei mir aus.

Trotzdem Schöne Grüße
HolgerR

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.