mikrocontroller.net

Forum: Platinen Womi reinigt ihr alte Platinen?


Autor: Daniel D. (danield)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin zusammen,

hab hier einen älteren Sony Verstärker der anscheinend nicht allzuviel 
Pflege erhalten hat...

Wie auf dem Bild ersichtlich hat sich allerhand Staub und Schmodder an 
den Platinen abgesetzt. Mit Druckluft geht so gut wie nix runter.

Daher die Frage womit reinige ich am besten die Platine? Extra deswegen 
eine Dose Kontakt LR bestellen?

Wie siehts mit einem Dampfreiniger aus? Dampf müsste rein theoretisch ja 
frei von Mineralien sein?

Autor: pcb (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
mit Wasser + Aldi grün. Einpinseln, abduschen. Mit dem Fön trocknen. 
Nicht in Trafos einwirken lassen. Ein Tag im Heizungskeller abstellen. 
In ganz harten Fällen: Backofenspray.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Platinenreiniger. Gibts von Kontakt.

Ansonsten geht Isopropanol natürlich auch, ist günstiger als 
Kontakt-Zeuges.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hinterher klingt er dann auch viel sauberer.

mfG Paul

Autor: Humorvoller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Hinterher klingt er dann auch viel sauberer.

YMMD

Danke.

Ein klassischer Paul.

Das Forum wäre farbloser ohne dich.

Autor: Franz Behlon (rcs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Destiliertes Wasser, Spritzer Spüli und Isopropanol.
Ordentlich mit einem passenden Pinsel abseifen und abspülen.
Auf Trafos, Kühlkörper Potis etc achten.
Und dann sehr gut trocknen lassen, wie oben bereits erwähnt.

Autor: Daniel D. (danield)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tuts Ethanol 96% auch? Hätt ich noch eine Flasche von einem befreundeten 
Arzt hier..

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel D. schrieb:
> Tuts Ethanol 96% auch? Hätt ich noch eine Flasche von einem befreundeten
> Arzt hier..

Kannste nachher zum Trocknen nutzen.
Ich sprüh Glasreiniger (warum? weil er sprüht:) ein, 5Min. /wirken 
lassen/.
Dann, wie schon vorgeschlagen, bei max. Temp. u. Druck unter die Dusche 
:) Aber mit Verstand, man muss das Wasser nicht überall /hinein 
pressen/.
Zum Trocknen natürlich die Deckel der Abschirmung abmachen etc. oder 
solch Module (da ja eh vor Dreck geschützt) vorher ausbauen.
Mit Druckluft ausblasen, vorsichtig sein, sonnst presst's das Wasser da 
hin wo's nimmer raus will.
Nach dem ersten Trocknen, mit dem Alk die Restfeute aus Ritzen spülen.
Mindestens noch 24h an geeignetem Ort nach trocknen lassen.
Schrubben mit Bürste o.ä. ist normal nicht nötig.

Ach ja, mit dem Föhn trocknen ist mehr Augenwischerei als effektiv. 
Statt 24h stehen lassen, 8h Föhnen.....

Autor: nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
isopropanol + druckluft aus der dose (butan?)

Autor: chef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fön ist mehr Augenwischerei... soso

Warum?

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weicher langer Pinsel und Staubsauger auf mittlerer Leistung.
Da geht erstaunlich viel weg.
Feuchtbehandlung geht nur bei ausgebauten Platinen.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
chef schrieb:
> Fön ist mehr Augenwischerei... soso
>
> Warum?

Weil der Luftstrom nicht da hinkommt, wo das Wasser sich verkrochen 
hat!
Also eigentlich nur noch die erhöhte Temperatur Wirkung zeigt und das 
ist nicht annähernd so effektiv.
Erst bei ~110° ist eine stark beschleunigte Trocknung zu erwarten. Bei 
den, mit nem Föhn zu erreichenden Temp., dauert es halt nu mal Stunden. 
Wer will sich das antun? Dann kommt noch der Phsycho-Effekt - Hab 
jetzt ne 1/2h geföhnt, das muss doch Trocken sein - !

Autor: chef (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, fragt man sich natürlich, warum sich das verkrochene Wasser durch 
langes Herumliegenlassen besser verdunsten sollte...

Autor: Wilhelm Schürings (wilhelmdk4tj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

> Tuts Ethanol 96% auch? Hätt ich noch eine Flasche von einem befreundeten
> Arzt hier..

Bist du verrückt, das ist unvergällter Sprit; da ist
sicher auf der Flasche noch ein Etikett einer Apotheke.

Das ist Superware. Der käufliche Wodka ist Dreck dagegen.
Mein Rat:
Auf Trinkstärke herabsetzen (1:1 bis 1:1,5 mit Wasser,
möglichst mineralarm!); das ergibt einen äusserst kräftigen
Korn. Oder Eierlikör daraus machen. Fragt deine Oma oder
google mal nach Eierlikör, Rezepte gibt es ohne Ende.
Vater Staat erhält soviel Geld aus der Branntweinsteuer. Man
muss ihn nicht noch reicher machen!
Auf der anderen Seite ist die Branntweinsteuer ein Minusgeschäft ;-)
Das soll aber nicht unser Problem sein.


Das war OffTopic, nun zu Sache:

Spülmaschine ist auch nicht schlecht; wobei mir die
Dose oben rechts im Bild doch zu denken gibt.
Aufmachen, waschen und anschliessend 3 Wochen auf die Heizung oder
in den Heizungskeller. Diese Prozedur habe ich schon einige
Male gemacht. Ist immer gut gegeangen.

73
Wilhelm

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
chef schrieb:
> OK, fragt man sich natürlich, warum sich das verkrochene Wasser durch
> langes Herumliegenlassen besser verdunsten sollte...

Jetzt spielt dir aber deine Phantasie einen Streich!
Ja das Ego... das treibt uns zu so manch peinlichen Scheiß :)

Autor: Daniel D. (danield)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der Tuner ist extra, auf keiner Platine befestigt.

Spülmaschine hab ich keine.. ich glaub ich bestell mir einfach eine Dose 
Kontakt LR und mach die Platinen damit sauber.


Danke an Alle für die Tips.

Autor: pipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schade,
und ich habe schon nach "WOMI" als Reinigungsmittel gegoogelt...


:-)

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das gröbste holt man mit einer Staubsaugerbürste von den Teilen. 
Danach wäre bei mir die Badewanne und die Handbrause angesagt. Ein 
Pinsel hilft dabei. Lösungsmittel haben den Nachteil , dass sie zb. in 
den Potis eine Spezialschmierung zerstören die dazu gedacht ist sie 
samtweich drehen zu lassen. Ersatz für dieses Zeug findet man nur in 
"Opferpotis" Prilwasser reicht normalerweise aus. Allerdings empfehle 
ich diese nasse Methode nur Personen die ausreichend Geduld mitbringen 
um das Teil unter mehrmaligen wenden und auf den Kopf stellen 
ausreichend lange einige Tage trocknen lassen. Frühzeitige Neugier wirkt 
zerstörend. Mir hat sie mal bei einem Oszi die Hochspannungskaskade 
gekostet. War eine viel Arbeit das zu richten... Bevor man das Teil sich 
selbst überlässt bläst man mit einem Fön das gröbste Wasser von den 
Teilen.

Autor: Tr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Erfahrung nach ist es wichtig nach dem Säubern mit Isopropanol zu 
spülen. Das verdrängt Wasser und treibt es aus den Ritzen.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm S. schrieb:
> Das ist Superware. Der käufliche Wodka ist Dreck dagegen.

Nee! Das Zeug schmeckt nicht und kratzt, auch bei 30%.
War mal übrig, als Reinigungsmittel für Hochspannungsrelais.

Daniel D. schrieb:
> Spülmaschine hab ich keine.. ich glaub ich bestell mir einfach eine Dose
> Kontakt LR und mach die Platinen damit sauber.

Mach aber unbedingt vorher wie beschrieben den großen Dreck weg.
Ansonsten hast du nur eine Schlammschicht. Für sowas ist das Kontakt 
nicht gemacht.
Außer vielleicht bei einem Rauchergerät, um den Teer zu entfernen.

Autor: Daniel D. (danield)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheint nur Staub zu sein, glaub aber das Gerät wurde irgendwo im Keller 
oder so gelagert. Mit Druckluft oder Staubsauger + Pinsel geht 
jedenfalls nix.

Zuerst mit warmen Wasser, Spüli + Zahnbürste den gröbsten Dreck 
entfernen und danach mit Kontakt LR nochmal drüber müsste passen oder?

Autor: Alex D. (allu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Isopropanol und Zahnbürste ...

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zahnbürste ist zu grob.
Ich nehme einem Pinsel, normales kaltes Wasser und flüssige Handseife.
Was zur Haut gut ist, schadet den BE auch nicht.
Hatte damit immer Erfolg, außer bei Raucherteer.

Und dann ab an die Luft und Sonne.

Autor: Teo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex D. schrieb:
> Isopropanol und Zahnbürste ...
Schade um den Alk. Zahnbürste lohnt doch nur bei echt hartnäckigem 
Schmodder.

michael_ schrieb:
> Hatte damit immer Erfolg, außer bei Raucherteer.

Da wiederum is Alk ein sehr guter Löser. Mach auch so manchen Kunststoff 
wieder Weiß(er). Und keine Angst, heißes Wasser tut der LP auch nich weh 
(Achtung bei Kunststoffteilen (nein, natürlich nicht die Bauteilgehäuse) 
und >80°).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.