mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Bau- und Bedienungsanleitung vom ELV PNT 7001 gesucht


Autor: Olli Z. (z80freak)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir Anfang der 90er von ELV das PNT 7001 zugelegt. Vor einiger 
Zeit habe ichs mal wieder rausgekramt und musste feststellen das die 
Ausgangsspannung ca. 1V über der eingestellten liegt. Leider habe ich 
die ELVs aus dieser Zeit nicht mehr aber dort ist sicher irgendwo ein 
Spindeltrimmer zum kalibrieren, dacht ich mir.

Nachdem ich das Gehäuse geöffnet hatte sah ich, das dort drei NC-Akkus 
verlötet sind die lustig auslafuen. Diesen Schaden muss ich wohl erstmal 
beheben (womit geh ich da am besten ran? Hab sowas bislang immer mit 
Alkoholt gemacht, also gereinigt, nicht getrunken ;-)
Wozu sollten die Akkus überhaupt gut sein?

Naja, vielleicht hat ja jemand noch die Hefte aus der Zeit oder kennt 
sich damit aus...

Danke!

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Akkus speisen ein RAM in dem Abgleichdaten gespeichert werden. Wenn 
der Akku leer ist sind latürnich die Daten futsch und die Anzeige stimmt 
nicht mehr.

Ich tipp nachher mal die entsprechende Stelle aus der Bauanleitung ab, 
hab im Moment leider keine Zeit dazu.

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aaaalso jetzt sinngemäß aus der Bau/Bedienungsanleitung:


Kalibrierung

Dieser Abgleich ist nach jedem "Kaltstart", z.B. nach entladenen oder 
abgeklemmten Stützakkus zu wiederholen.

Zunächst Spannungs,- Strom- und Leistungseinstellung auf Maximum setzen 
(40V, 3A, 120W).

Abgleich der Spannung bei unbelastetem Ausgang durch Drücken und Halten 
der +10V Taste bis nach ca. 5 Sekunden die Anzeige kurz erlischt.

Spannung auf 5V einstellen und Ausgang kurzschließen. Abgleich des 
Stromes wie bei der Spannung, nur dass jetzt die +1A Taste gedrückt 
werden muss.

Die Abgleichwerte sind jetzt im internen RAM des Prozessors gespeichert.

Autor: Olli Z. (z80freak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Werner,

vielen herzlichen Dank für die Infos! Dann ist auch klar warum meine 
Ausgangsspannung so daneben liegt.

Im Gerät sind drei Flat-Top Akkus von Emmerich Typ 1012-3 NC verbaut. 
Die haben 1,2V und 500mAh. Muss ich wohl erstmal sowas hier bestellen 
Ebay-Artikel Nr. 131757430094

Dann muss ich alles säubern und hoffen das die Platinen nicht zu sehr 
angegriffen sind, sonst habe ich üble Übergangswiderstände. Dann muss 
ich wohl einige Bauteile austauschen die schon arg von der Säure in 
Mitleidenschaft gezogen wurden...

Wenn das alles wieder zusammengebaut ist, dann werd ich mal die 
Kalibration versuchen. Ich würde dann auch mal das serielle Interface 
testen, da kann man wohl auch ein paar Daten ablesen (?).

Ich hab gesehen das ELV die Artikel gegen Gebühr zum Download anbietet. 
Kostet ein paar Euro, aber das ist mir das schon wert. Da wird sicher 
alles drin stehen.

Arbeitest Du noch mit dem Netzteil? Es gibt ja inzwischen (auch von ELV) 
Prozessornetzteile mit deutlich besseren Daten für um die 150,-€. Zudem, 
da Schaltnetzteile, sehr klein und leicht.

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olli Z. schrieb:
> Säure

Was aus diesen Akkus austritt ist keine Säure, sondern Kalilauge. 
Zusammen mit Kohlendioxid aus der Luft gibt das dann Kaliumcarbonat (aka 
Pottasche). Um die Platine zu reinigesn ist deshalb einfachster 
Speiseessig und Wattestäbchen das Mittel der Wahl.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:

> Speiseessig

...den man allerdings anschliessend mit klarem Wasser entfernen sollte,
sonst hat man doch noch Säure auf der Platine. :-)

Autor: hinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> hinz schrieb:
>
>> Speiseessig
>
> ...den man allerdings anschliessend mit klarem Wasser entfernen sollte,
> sonst hat man doch noch Säure auf der Platine. :-)

Schau mal nach dem Siedepunkt von Essigsäure.

Autor: Olli Z. (z80freak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich bins wieder :-)
Inzwischen sind die Reparaturarbeiten abgeschlossen. Die Bauteile, sowie 
Platine soweit möglich mit Essigsäure von der Batterielauge gereinigt 
und neue Akkus verbaut.

Aber bei der Inbetriebnahme, bzw. dem Abgleich habe ich Probleme. Dieter 
W. schrieb im Beitrag #4684803 hierzu:
> Zunächst Spannungs,- Strom- und Leistungseinstellung auf Maximum setzen
> (40V, 3A, 120W).
> Abgleich der Spannung bei unbelastetem Ausgang durch Drücken und Halten
> der +10V Taste bis nach ca. 5 Sekunden die Anzeige kurz erlischt.
Das habe ich soweit hinbekommen. Die Spannungsanzeige geht dann aus, die 
anderen bleiben statisch an.

> Spannung auf 5V einstellen und Ausgang kurzschließen. Abgleich des
> Stromes wie bei der Spannung, nur dass jetzt die +1A Taste gedrückt
> werden muss.
Hier komme ich nicht mehr klar. Wie kann/soll ich nun 5V einstellen? 
Über irgendeinen der Spindeltrimmer oder wie? Kurzschließen brachte nur 
einen Lichtbogen. Die elektronische Sicherung sprach nicht an, also lass 
ich das lieber. Weiter bin ich dann auch nicht gekommen. Bitte hier 
nochmal um Hilfe.

Ich habe mir dann auch für knappe 5€ die ganzen alten Beiträge dazu von 
ELV gekauft. Leider sind die Heftbeiträge für das PNT7000, ich habe aber 
das PNT7001, wo wohl so einiges verändert wurde. Dennoch habe ich den 
Abgleich laut der Anleitung versucht, was dort lautet:

"Über die Bedientaster wird die Ausgangsspannung auf 40,00V, der 
Ausgansstrom auf 0,000A und die Leistung auf 120,0W vorprogrammiert. 
Ohne Ausgangsbelastung ist R144 so einzustellen, daß sich auf der 
Leistungsanzeige ein Wert von 0,000W einstellt."

Und hier komme ich schon nicht mehr klar. Die Einstellung der Werte ging 
noch und auch den R144 (Spindeltrimmer) habe ich gefunden und er scheint 
beim PNT7001 die gleiche Funktion zu haben. Nach dem Einschalten ist das 
Netzteil jedoch im Sicherungsmodus, die "Si" LED blinkt. Drücke ich 
einmal auf "Reset" geht sie kurz an, die Leistungsanzeige geht auf 
0,000W aber fast im gleichen Augenblick blinkt "Si" wieder und die 
Anzeige geht auf 120,0W zurück. Scheinbar löst sofort die elektronische 
Sicherung aus.
Drehe ich den Stromwert etwas nach oben, ca. ab 10mA, bleibt die 
Sicherung drin. Aber das ist ja nicht die Vorgabe.

Das habe ich also erstmal sein gelassen und den nächsten Schritt 
vollzogen, der da lautet: "Als nächstes wird die Ausgangsspannung an den 
Platinenanschlußpunkten ST3 und ST4 gemessen. Die Ausgangsspannung wird 
über die Bedientaste auf einen Wert von 0,00V und der Ausgangsstrom auf 
3,000A gebracht. Mit dem Spindeltrimmer R103 zur 
Offsetspannungskompensation wird nun die Ausgangsspannung exakt auf 0V 
eingestellt (maimale Abweichung von +-10mV)."

Dies konnte ich exakt so durchführen. Dabei hielt die Sicherung.

In Punkt 3 kommt dann: "Es folgt die Offsetspannungskompensation im 
Strombereich, wozu der Spannungswert auf 5,00V und der Stromwert auf 
0,000A programmiert wird. Die Messung des Ausgangsstromes an den Klemmen 
ST3, 4 erfolgt mit einem hinreichend auflösenden Amperemeter (min. 0,1 
mA). Mit dem Spindeltrimmer R131 wird jetzt der Ausgangsstrom auf 0 mA 
eingestellt (maximale Abweichung +-1mA)."

Bevor nicht Punkt 1 erledigt ist, macht der Rest wohl keinen Sinn?

Autor: Olli Z. (z80freak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aaalso, zunächst mal die gute Nachricht: Ich habe das Problem mit dem 
nicht startenden MCU gefunden und behoben, das Netzteil "bootet" jetzt 
wieder immer spontan nach dem einschalten.

Schuld waren div. zerfressene Durchkontaktierungen, sowie Widerstände 
(!). Von denen hat es gleich mehrere zerlegt. und zwar sind die 
Drahanschlüsse am Widerstandsgehäuse abgefressen. Manche Widerstände 
konnte man quasi ohne Widerstand von der Platine abziehen... Das sah man 
erst auf den zweiten Blick.

Ich habe inzwischen sogar die Original Bauanleitung von ELV für das 
PNT7001 wiedergefunden :-) und da steht die Kalibrierung genau 
beschrieben.

Als erstes misst man div. Spannungen im Gerät => Alle OK.

Dann soll man die Spannung auf 40V, den Strom auf 0A und bei 
unbelastetem Ausgang die Leistung auf 120W einstellen und am Trimmer 
R144 die Leistungsanzeige auf 0W kalibrieren.

Das klappt leider überhaupt nicht, da hier sofort die elektronische 
Sicherung anspricht. Klar, 0A sind schnell erreicht ;-) ab ca. 10mA 
"hält" sie. Das verändern des Trimmers hat aber keinen Einfluss auf die 
Leistungsanzeige.

Also habe ich hier wohl noch ein Problem?! Eigentlich müsste doch die 
Leistung auch bei höherer Stromeinstellung ohne Last ebenfalls 0W 
anzeigen. Da bekomme ich aber irgendwie so 20-30 W angezeigt.

Autor: Olli Z. (z80freak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ich denn echt der einzige mit so einem Netzteil? Kann mir keiner 
helfen? Ich komme einfach über diesen ersten Kalibrierpunkt nicht 
drüber, egal was ich mach :-( Irgendwo ist noch was faul, sonst würde 
das ja gehen...

Autor: Olli Z. (z80freak)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Also, das Teil läuft wieder! :-)
Dank der freundlichen Hilfe eines Forenmitgliedes, welcher noch im 
Besitz eines Platinensatzes war und mir diesen zu einem sehr guten Preis 
überlies. Nach dem Tausch der Leistungsplatine habe ich nun wieder volle 
Funktion. Auch die Kalibrierung lässt sich wie beschrieben durchführen.

Achja, meine Originalunterlagen vom PNT7001 hatte ich inzwischen auch 
wiedergefunden...

Danke und großes Lob ans Forum!

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Rückmeldung dass meine alten Platinen zur Wiederbelebung 
des Gerätes beitragen konnten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.