mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home LED Beleuchtung im Bad


Autor: Reitnerner (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wollte mal fragen was ihr machen würdet.

Ich möchte keine 230V im Bad haben (außer Steckdosen). Ich möchte 24V 
LED-Spots kaufen. Finde aber nur 12V
Kann man die empfehlen?? Und wie lang dürfen die Leitungen sein?? Es 
kommen schnell 8m zusammen

Viele Grüße und Danke für die Hilfe!

Autor: Holger R. (holgerr)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ob die ausgesuchten Lampen zu empfehlen sind kann Dir hier keiner sagen.
Aber Dein Haus kann gar nicht so groß sein, das es bei 3 Watt Led Lampen
zwischen Trafo oder Vorschaltgerät und den Lampen bei 0.75 Kabel zu 
nennens wähnten Spannungsabfällen kommen könnte.
Bei Rechtschreibfehler oder sozialen Problemen "Axel" fragen.
Holger

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Reitnerner schrieb:
> Ich möchte keine 230V im Bad haben (außer Steckdosen). Ich möchte 24V
> LED-Spots kaufen.

Lass den Scheiß!
230V~ hinter einem RCD ist sicherer als ungeschützte/geerdete 24V=.
Mag sich für einen Laien merkwürdig anhören aber es ist nu ma so.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Lass den Scheiß!

Richtig.
Vor allem auch: Man will das Haus vieleicht in 10 oder 20 Jahren 
verkaufen, oder schlimmer, man muss!
Dann hilft eine selbstgebastelte Beleuchtung die nicht dem 
Installationsstandard entspricht garantiert nicht.
Ich kenne die konkrete Rechtslage nicht, aber im schlimmsten Fall kann 
der neue Eigentümer dann sogar eine nachträglichen Umbau verlangen, 
falls die "Sonderausführung" verschwiegen wurde.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum denn blos 24V? 12V ist doch wesentlich typischer, und 97% aller 
verkauften Niederspannungs-LED und Halogen Funzeln sind nun mal 12V ...

Und wenn du unbedingt 24V einspeisen möchtest, schaltest du halt imemr 2 
Funzeln hintereinander....

: Bearbeitet durch User
Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:

> Ich kenne die konkrete Rechtslage nicht, aber im schlimmsten Fall kann
> der neue Eigentümer dann sogar eine nachträglichen Umbau verlangen,
> falls die "Sonderausführung" verschwiegen wurde.

Toller Satz.

Du hast keine Ahnung, aber stellst direkt danach eine recht steile These 
auf.

Kannst Du das irgendwie belegen ?

Gruss
Axel

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Du hast keine Ahnung, aber stellst direkt danach eine recht steile These
> auf.

Was? Die These das bei Hausinstallationen, eventuell, die Rechtslage 
und eine Wertminderung zu bedenken ist?
Her damit, ich unterschreib's!

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Du hast keine Ahnung, aber stellst direkt danach eine recht steile These
>> auf.
>
> Was? Die These das bei Hausinstallationen, eventuell, die Rechtslage
> und eine Wertminderung zu bedenken ist?
> Her damit, ich unterschreib's!

Die These, dass der Käufer einen Umbau verlangen kann.

Aber besonders schön die Kombination von "ich habe kkeine Ahnung" 
kombiniert mit einer Aussage, die genau das verlangen würde.

Ich würde sagen, wenn er der erste Teil stimmt (dass er die Rechtslage 
nicht kennt), hat er eine grossartige Gelegenheit verpasst, nichts zu 
schreiben.

Gruss
Axel

Autor: Toni Tester (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Ich kenne die konkrete Rechtslage nicht

Aha.

> aber im schlimmsten Fall kann
> der neue Eigentümer dann sogar eine nachträglichen Umbau verlangen,
> falls die "Sonderausführung" verschwiegen wurde.

Ja, klar - falls der Verkäufer nicht kann oder will, kann der Käufer 
alternativ auch verlangen, dass der Verkäufer dem Käufer eine eigene 
Niere als Entschädigung überlässt. Der Käufer kann die 
Extraktionsoperation auch selbst durchführen, sofern er mindestens schon 
einmal eine Apotheken-Umschau gelesen hat.
Wahrscheinlicher: Auf Grund deiner o. a. Aussage handelt es sich hier um 
eine willkürlich in den Raum gestellte Behauptung ohne Hand und Fuß.

@TO: 24V-Spots sind m. W. tatsächlich praktisch nicht käuflich 
erhältlich. Hatte das damals so gelöst, dass ich mir bei Amazon ein paar 
("nicht dimmbare") China-12V-Spots (mit je drei LED-Chips) kaufte, die 
integrierten Step-Down-Wandler rausschmiss und immer zwei Spots in Reihe 
mit einem Widerstand verschaltete.
Kommt auf die Spots an; bei denen, die ich bisher hatte, lag die 
Flussspannung einer Diode immer bei ca. 3,6V, d. h. Exemplare mit sechs 
Dioden in Reihe wären gut.
Hatte auch schon einmal Exemplare von Osram, welche auf einem Chip 
offenbar zwei Dioden in Reihe hatten (sprich Flussspannung 7,2V pro 
Chip), allerdings waren die drei verbauten Chips "blöd" verschaltet, so 
dass ich diese nicht umbauen konnte bzw. wollte (Details könnte ich 
frühestens am WE raussuchen).
Die sauberste Lösung wäre wohl ein neues Platinendesign inkl. 
Umbauanleitung für eine käuflich erhältliche Spotserie - dummerweise 
sind die "Platinen" meist Aluminiumsubstrat und weiß beschichtet, d. h. 
mit FR4 kommt man da eher nicht weit, Keramik lohnt sich für 
Einzelkämpfer finanziell eher nicht, und einen wüsten Drahtverhau im 
Spot will ja auch keiner...

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toni Tester schrieb:
> Ja, klar - falls der Verkäufer nicht kann oder will, kann der Käufer
> alternativ auch verlangen, dass der Verkäufer dem Käufer eine eigene
> Niere als Entschädigung überlässt. Der Käufer kann die
> Extraktionsoperation auch selbst durchführen, sofern er mindestens schon
> einmal eine Apotheken-Umschau gelesen hat.
> Wahrscheinlicher: Auf Grund deiner o. a. Aussage handelt es sich hier um
> eine willkürlich in den Raum gestellte Behauptung ohne Hand und Fuß.

Oh je, wieder mal ein Thread, wo ein Unwissender dem Anderen mit 
selbigen die Plauze blau hauen will?
Nach dem Motto "Ätsch, ich bin noch blöder als Du" :)



So nu ab dafür Richtung NIL :)

Autor: js (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LED Spots mit 24 V habe ich auch noch nicht gesehen, aber LED Stripes 
mit 24 V gibt es. Vielleicht ist das eine Alternative?
Dann hatte ich mal einen teuren 6 W LED Spot gerettet, da war die 
Elektronik kaputt aber die LED noch i.O. Die Elektronik ließ sich 
einfach vom Reflektor abschrauben. Wenn du also solche Spots suchst 
kannst du die LED mit einer eigenen KSQ versorgen. Die gibt es mit bis 
zu 60 V Eingangsspannung, da können also mehrere LED in Reihe dran. 
Nachteil ist natürlich das bei Ausfall einer LED alles dunkel bleibt. 
Deshalb würde ich min. zwei KSQ vorsehen. Und auf gute Kühlung der LED 
achten. Hört sich aufwändig an, aber die eingebaute Elektronik ist wegen 
Preisdruck meist sehr knapp ausgelegt. Und selbst die einfachen KSQ 
haben oft einen Steuereingang, da kann man noch dimmen oder Soft on/off 
realisieren.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel L. schrieb:
> Die These, dass der Käufer einen Umbau verlangen kann.
>
> Aber besonders schön die Kombination von "ich habe kkeine Ahnung"
> kombiniert mit einer Aussage, die genau das verlangen würde.

Axel, ich habe darauf hingewiesen, dass der TO sich das überlegen (und 
vieleicht diesem Aspekt auf den Grund gehen) soll. Da ich kein solchen 
Unfug in meinem Bad habe, muss ich die aktuelle Gesetzeslage nicht 
wissen.
Ich habe in den letzten 10 Jahren mehrere Häuser gesehen, die gerade mal 
vor 5-10 Jahren gekauft und teuer renoviert wurden und dann wegen 
Scheidung wieder verkauft werden mussten.

Von dir hätte ich jetzt solche persönliche und abwertende Beiträge nicht 
erwartert, das machen sonst eher Typen wie "Toni Tester", aber gut, 
wieder was über den einen oder anderen Forumsteilnehmer gelernt.

Und bzgl Nachbesserung bei verschwiegenen Mängeln. Ich weiss nicht ob du 
schon mal sowas wie eine Wohnung oder Haus gekauft hast, ich schon, und 
die Verträge, die man da beim Notar schliesst sind durchaus einige 
Seiten lang. Ich habe solche Verträge aber nicht hier am Platz, und nach 
den netten Kommentaren bin ich bestimmt nicht gewillt für euch nach 
entsprechenden Klauseln zu suchen.

Schönen Tag noch.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Axel L. schrieb:
>> Die These, dass der Käufer einen Umbau verlangen kann.
>>
>> Aber besonders schön die Kombination von "ich habe kkeine Ahnung"
>> kombiniert mit einer Aussage, die genau das verlangen würde.
>
> Axel, ich habe darauf hingewiesen, dass der TO sich das überlegen (und
> vieleicht diesem Aspekt auf den Grund gehen) soll. Da ich kein solchen
> Unfug in meinem Bad habe, muss ich die aktuelle Gesetzeslage nicht
> wissen.

Nein, genau das hast Du nicht, da hätte ich auch nicht so harsch 
reagiert. Du hast geschrieben, dass der neue Eigentümer einen Rückbau 
dieser Beleuchtung verlangen kann, wobei Dir die Details nicht so ganz 
klar sind.

Man kann jetzt natürlich ernsthaft mal darüber nachdenken, ob einem das 
wirklich drohen könnte, gerade im "Haus und Smart Home" Forum wäre das 
wirklich ein interessantes Thema.

Nun kenne ich nur Notarverträge, bei denen "Gekauft wie besehen" steht, 
wobei die Beleuchtung in der Regel beim Besichtigen geradezu auf sich 
aufmerksam macht.

Die Frage wäre auch, ob eine solche Konstruktion tatsächlich ein Mangel 
wäre, meines Wissens gibt es keine Regelung, die den Einsatz von 230V 
Wechselstrom zwingend vorschreibt. Mein Badezimmerschrank hatte ab Werk 
12V Halogenlampen mit einem Trafo, ich würde das gerade im Badezimmer 
als durchaus sinnvoll betrachten. Da 12V Halogenlampen in Holz allerding 
kritisch sein können, weil die doch recht heiss werden, würde ich jetzt 
kein Problem damit sehen, die durch zwei 12V LED Lampen zu ersetzen, die 
man dann in Reihe schaltet.

Aber auch 12V Halogen oder LED-Spots sind in einer abgehängten Decke 
absolut nicht unüblich, ob man die nun durch 24V ersetzt, dürfte meiner 
Meinung nach VDE-mässig keinen Unterschied machen. LED Leisten haben in 
der Regel 24V, auch wenn die der Elektriker installiert, will man die 
dann auch reklamieren ?

Allerdings habe ich bei mir auch 12V statt 24V verlegt, LED-Spots für 
12V lassen sich leichter besorgen, die Auswahl ist grösser, der Strom 
spielt bei LEDs keine grosse Rolle. Und da ärgere ich mich jetzt drüber, 
weil die LED Lichtstreifen jetzt 24V brauchen.

Gruss
Axel

Autor: Route 6. (route_66)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> 230V~ hinter einem RCD ist sicherer als ungeschützte/geerdete 24V=.
> Mag sich für einen Laien merkwürdig anhören aber es ist nu ma so.

Was soll denn dieser Unsinn?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Route 6. schrieb:
> Was soll denn dieser Unsinn?

Ein Fachmann fragt, man(n) fragt sich warum?

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> 230V~ hinter einem RCD ist sicherer als ungeschützte/geerdete 24V=.
> Mag sich für einen Laien merkwürdig anhören aber es ist nu ma so.

Warum sollte das so sein? ungeschützte/geerdete? Also Eine Erdung bei 
24V Gleichspannung ist mir neu. Aber !! Eine Sicherung sollte man auch 
bei 24V Einbauen.
Es gibt wunderschöne schnelle kleine Glassicherungen die kosten nur 
wenige Cent.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald schrieb:
> Es gibt wunderschöne schnelle kleine Glassicherungen

Ich würde trotzdem gerne auf 24V in der Badewanne verzichten. Außerdem 
sind exotische Lösungen auf Dauer immer Mist, weil man später viel 
schwerer Ersatz bekommt. Bad entkernen wegen anderer Lampen wird teuer.

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm ich habe 24V in der Badewanne noch nicht versucht. Merkt man da 
überhaupt schon was?
Exotische Lösungen sind naja Schwierig. Ich habe selber 24v Led Lampen 
Aber bin mir sicher das ich das ganze sehr zügig wieder auf 230v 
bekomme.

Bei mir war der Grund das die Led Treiber mit 230v recht oft kaputt 
gingen. Zudem kann ich den Lampen nicht die volle Leistung geben. Zu 
geringe Kühlung. Sonst sterben die Leds. 24v waren Nötig weil die Led's 
auf ihrer alu Platine schon in Reihe verschaltet sind. Ich komme Über 
den Dachboden an die Leitungen und auch Dort ist das 24v Netzteil 
verbaut.
Wenn ich nicht schon die recht großen Löcher in der Decke hätte würde 
ich das aber vermutlich so nicht mehr machen.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Gerald schrieb:
>> Es gibt wunderschöne schnelle kleine Glassicherungen
>
> Ich würde trotzdem gerne auf 24V in der Badewanne verzichten. Außerdem
> sind exotische Lösungen auf Dauer immer Mist, weil man später viel
> schwerer Ersatz bekommt. Bad entkernen wegen anderer Lampen wird teuer.

Wenn ich die Wahl habe zwischen 24V oder 230V mit FI, nehme ich die 24V.

Gruss
Axel

Autor: Teo (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald schrieb:
> Also Eine Erdung bei
> 24V Gleichspannung ist mir neu.

Richtig. Wird allerdings auch nicht als Stromversorgungsnetz verwendet. 
Da kommt es dann zu Potentialunterschieden kommen, die zwar sich nicht 
lebensgefährlich sind, aber ziemlich unangenehme Nebeneffekte haben 
können.

Von Sicherungen hab ich nichts geschrieben!
Die sind ja auch nur da um Stromversorgung und Zuleitungen zu schützen 
und Gerätebrand zu verhinder.

Das Problem ist das gegen jeglicher Volksmeinung, 12V durchaus tödlich 
sein können. Etwas Feuchtigkeit und Kontaktfläche reichen um eine 
tödliche menge Strom fließen zu lassen. Bad, barfüßig, Hand an der Lampe 
und ein ungeerdetes defektes 24V Netz.... Da kann dir keiner sagen was 
passiert.
Was passiert, bei ähnlichem an 230V, geerdet u. hinter einem FI?

OK, bei Wechselstrom mag das nicht gar so gefährlich sein, wie bei 
Gleichstrom. Aber hier ging's ja darum das 24V Leitungen im Bad nicht 
wirklich zu empfehlen sind. Vor allem bei einem Laien, der nicht die 
geringste Ahnung hat, was er sich da für Probleme einhandeln kann.

Autor: Choose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde LED Stripes mit 24 V empfehlen. LED Spots bestromt man mit 350-750 
mA.
Da kann man bis zu 4 Spots in Serie schalten, ohne dass die 
Gesamtspannung zu hoch wird.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo schrieb:
> Etwas Feuchtigkeit und Kontaktfläche reichen um eine
> tödliche menge Strom fließen zu lassen.

Wohin?

> Bad, barfüßig, Hand an der Lampe
> und ein ungeerdetes defektes 24V Netz....

Eben. Wohin soll dann der Strom fließen?

> Da kann dir keiner sagen was
> passiert.

Doch. Nichts passiert. Das ist der Sinn einer galvanischen Tennung. Die 
Sekundärseite des Trafos ist potentialfrei gegenüber Erde.

-> Es kann kein Strom über den Nutzer gegen Erde fließen.

So, erst mal duschen.

MfG Paul

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo schrieb:
> und ein ungeerdetes defektes 24V Netz teil?

Nun alle Gefahren kann man im Leben sicher nicht ausschließen. Aber wenn 
ich die Wahl hätte 230V und 0,3er FI oder 24V Ohne Sicherung würde ich 
die 24V wählen.

Sind eigentlich tatsächlich Fälle bekannt an denen Menschen an 24V 
Gestorben sind? Angenommen der LKW Fahrer bastelt im Regen an seinen 
Batterien rum...

Autor: Bad U. (bad_urban)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenns hier etwas abdriftet, will ich zu dem Thema auch kurz was 
schreiben...

Was der TO genau vorhat wissen wir nicht. Aber ich bin auch grade dabei 
die Badbeleuchtung für unseren Neubau zu planen. Wie es heute so üblich 
ist mit bodentiefer Dusche, Spot an der Decke, einem "Fach" in der Wand 
für Duschgel und 1-2 Spots darüber die das Ganze anstrahlen.

Bei meiner Suche bin ich auch drauf gestoßen, dass für diese Kombi, 
neben der IP-Klasse auch Schutzkleinspannung Pflicht ist. Das bezieht 
sich wohl auf bestimmte Bereiche um Badewanne und Dusche. So ganz hab 
ich das Thema auch noch nicht durchdrungen.

Aber beim heutigen Design von Bändern muss man bei der Elektrik auch 
mehr beachten wir früher, als es einfach eine Lampe in der Deckenmitte 
gab.

PS: 24V ist bei Leichtmitteln schon exotisch. Mit 12V hat man da viel 
mehr Auswahl. Bei Stripes hab ich das auch schon gesehen, scheint mir 
aber auch hier eher die Ausnahme zu sein.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald schrieb:
> Nun alle Gefahren kann man im Leben sicher nicht ausschließen. Aber wenn
> ich die Wahl hätte 230V und 0,3er FI oder 24V Ohne Sicherung würde ich
> die 24V wählen.

Mir sind 230V die sicher abschalten lieber als 24V bei denen ich nicht 
weiß wann ich da wieder weg komme.

Gerald schrieb:
> Sind eigentlich tatsächlich Fälle bekannt an denen Menschen an 24V
> Gestorben sind? Angenommen der LKW Fahrer bastelt im Regen an seinen
> Batterien rum...

Die Elektriker Lehrlinge im ersten mussten sich immer ein 45min Video 
reinziehen. Weiß nicht mehr ob da auch Leichen gezeigt wurden, die 
direkt an 24V gestorben sind. Mach auch Optisch nich so viel her, wie 
das Gesicht von einem, bei dem eine recht dicke Halskette, eben an 
diesem Ort, quasi schlagartig verdampfte.
(ca. 1/5 ging kotzen)


Anschließend gab's noch Erfahrungsberichte aus der Praxis. Alle über 
Kleinspannung, weil die ja so harmlos is.
Wirklich erinnere ich mich nur an eine ausführliche Schilderung, über 
einen Besitzer einer Garteneisenbahn, der einem Gast demonstrieren 
wollte das 12V völlig harmlos sind und legte sich quer drüber. Die Leute 
lachten, da er sich so spielerisch gewunden hat, als stände er unter 
Strom......

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich brauche im Bad 230V für den Fön und die Waschmaschine.

Elektrounfälle im Bad sind ja nun nicht gerade jede Woche auf dem 
Titelblatt der Bild. Auch nicht einmal im Monat. Auch nicht einmal im 
Jahr. Man könnte meinen, dass Elektrounfälle im Bad äußerst selten 
vorkommen.

Dein Argument, dass die 24V sicherer seien, ist also fragwürdig.

Es ist auch sicherer, eine Küche ohne Herd und Messer einzurichten. Oder 
ein Bett ohne Matratze. Sinnvoll ist es nicht.

Autor: Stefan K. (stefan64)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Mach auch Optisch nich so viel her, wie
> das Gesicht von einem, bei dem eine recht dicke Halskette, eben an
> diesem Ort, quasi schlagartig verdampfte.
> (ca. 1/5 ging kotzen)

Wieviel Watt hatte denn das Led-Netzteil, das die Kette zum Verdampfen 
brachte?
Dass auch Niedervolt-Spannungsquellen erhebliche Energiemengen 
freisetzen können, wenn sie nur entsprechend niederohmig sind, ist 
unbestritten. Trotzdem passt dieses Unfallszenario kaum zu der Anwendung 
des TS, solange sich der keine LKW-Batterie zur Stromversorgung ins Bad 
stellt.

> Wirklich erinnere ich mich nur an eine ausführliche Schilderung, über
> einen Besitzer einer Garteneisenbahn, der einem Gast demonstrieren
> wollte das 12V völlig harmlos sind und legte sich quer drüber. Die Leute
> lachten, da er sich so spielerisch gewunden hat, als stände er unter
> Strom......

Dann war mindestens das 12V-Netzteil defekt, ggf. nicht für den 
Aussenbereich zugelassen UND die Elektrik nicht per FI abgesichert. Mit 
einem Stromschlag durch 12V hat das aber sicher nichts zu tun.

Gruß, Stefan

Autor: Ingo(Gast) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bad Urban Schrieb:
24V ist bei Leuchtmitteln schon exotisch.

Kann ich nicht nachvollziehen. Wenn man mal bei ALIBABA reinschaut wird 
man regelrecht überflutet mit 24V LED Leuchtmitteln.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan K. schrieb:
> Mit einem Stromschlag durch 12V hat das aber sicher nichts zu tun.

Schon das Lecken an einer kleinen 9V-Batterie macht keinen Spaß.
https://de.wikipedia.org/wiki/Stromunfall#Gleichstrom

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Elektrounfälle im Bad sind ja nun nicht gerade jede Woche auf dem
> Titelblatt der Bild. Auch nicht einmal im Monat. Auch nicht einmal im
> Jahr. Man könnte meinen, dass Elektrounfälle im Bad äußerst selten
> vorkommen.

"Im vergangenen Jahr sind auf Deutschlands Straßen 3475 Menschen bei 
Verkehrsunfällen getötet worden."
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/unfallstatistik...
Das wären dann alleine in diesem Bereich ca. 10 Meldungen Täglich....

Stefan K. schrieb:
> Trotzdem passt dieses Unfallszenario kaum zu der Anwendung
> des TS, solange sich der keine LKW-Batterie zur Stromversorgung ins Bad
> stellt.

Nach so einem Beispiele wurde explizit gefragt und Beispiele mit 
Unfällen mit 12 o. 24V im Haushalt, sind tatsächlich sehr selten. Rate 
mal warum.
Gerald schrieb:
> Sind eigentlich tatsächlich Fälle bekannt an denen Menschen an 24V
> Gestorben sind? Angenommen der LKW Fahrer bastelt im Regen an seinen
> Batterien rum...

Stefan K. schrieb:
> Dann war mindestens das 12V-Netzteil defekt, ggf. nicht für den
> Aussenbereich zugelassen UND die Elektrik nicht per FI abgesichert. Mit
> einem Stromschlag durch 12V hat das aber sicher nichts zu tun.

Ich liebe Gutachter die nach Aktenlage urteilen.
Ja du hast recht, der Unfallbericht war sich von einem Volltrottel wie 
mir erstellt.

So, nun lass ich mal die Fachleute unter sich. Viel Spaß noch beim 
Fachsimpeln...

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz interessant:

oszi40 schrieb:
> https://de.wikipedia.org/wiki/Stromunfall#Gleichstrom

Da steht:
"im Bereich 1 von Räumen mit Badewanne oder Dusche[33] und in der 
Medizintechnik[34] ist die Berührungsspannung auf maximal 25 V 
Wechselspannung oder 60 V Gleichspannung festgelegt. Im Bereich 0 von 
Räumen mit Badewanne oder Dusche[35] darf die Berührungsspannung maximal 
12 V Wechselspannung oder 30 V Gleichspannung betragen."

Wusste ich jetzt so im Detail auch nicht.

Autor: Stefan K. (stefan64)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Schon das Lecken an einer kleinen 9V-Batterie macht keinen Spaß.
> https://de.wikipedia.org/wiki/Stromunfall#Gleichstrom

Unangenehm: ja.
Gefährlich: nein

Aus Deiner Quelle:
Je nach Quelle und Einwirkdauer sind Stromstärken ab etwa 20 bis 25 mA 
gefährlich.[21] [22]

Dazu müsste der Körperwiderstand max. 600Ohm betragen - selbst an der 
Zunge kannst Du diesen Wert nicht messen.
Um 12V am Bauch zu bemerken, hätte sich das Opfer mit naktem und am 
besten feuchten Oberkörper auf die Schienen legen müssen.

Gruß, Stefan

Autor: jsakldghsah (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also die gängigen elektronischen Trafos/LED Treiber sind kurzschlussfest 
und schalten bei einem Fehler ab. Eisenkerntrafos haben eine 
Feinsicherung.
Ein Stromschlag durch einfaches Berühren, also Stromfluss zur Erde, 
sollte wegen der galvanischen Trennung nicht möglich sein.
Die meisten Stromunfälle in diesem Spannungsbereich passieren durch hohe 
Ströme und Verbrennungen. Solche Ströme kann ein zugelassener 
Beleuchtungstrafo nicht liefern. Der Hautwiderstand sollte auch zu groß 
sein, um bei 12/24V gefährliche Ströme entstehen zu lassen.
Sollte es sich tatsächlich um einen nicht galvanisch getrennten Trafo 
handeln, profitiert man auch bei der Kleinspannung vom RCD, weil alles 
was über Erde abfließt nicht auf dem N zurückkommt und der RCD auslöst.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:

> So, erst mal duschen.
>
> MfG Paul

...aber zuerst nachsehen, ob gerade ein Gewitter im Anzug ist
(siehe Parallelthread). :-)

Autor: Route 6. (route_66)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> So, nun lass ich mal die Fachleute unter sich. Viel Spaß noch beim
> Fachsimpeln...

Richtig!
Dann sind die Bastler und Amateure endlich raus, mit ihren dummen 
Bemerkungen.

Teo D. schrieb:
> Mir sind 230V die sicher abschalten lieber als 24V bei denen ich nicht
> weiß wann ich da wieder weg komme.

Der FI begrenzt ja nicht den Strom. Für die "sichere" Abschaltung 
benötigt er Zeit. Beide Fakten zusammen können blitzschnell töten!

24 V DC können weh tun, schlimme Brandverletzungen hervorrufen, töten 
aber nicht durch gefährlichen Körperstrom.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> So, erst mal duschen.
>>
>> MfG Paul

Harald W. schrieb:
> ...aber zuerst nachsehen, ob gerade ein Gewitter im Anzug ist
> (siehe Parallelthread). :-)

Gewitter im Anzug?
Ich habe eine Krawatte mit eingewirkten Metallfäden. Die könnet ich dann 
als Blitzableiter für den Anzug nehmen.

MfG Paul

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.