mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Frage zu Netzwerken


Autor: Frage zu Netzwerken (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

gegeben sind zwei Netzwerke. Netzwerk 1 hat feste IP-Adressen, z.B. 
192.168.0.1, 192.168.0.2 und 192.168.0.3

Dann gibt es ein zweites Netzwerk mit DHCP-Server und Router. Der Router 
hat die Adresse 192.168.1.1 und vergibt Adressen ab 192.168.1.10.

Die Rechner ab 192.168.1.10 sollen nicht auf die Geräte von 192.168.0.X 
zugreifen können, aber die Geräte in dem Bereich 192.168.0.X aber den 
Router nutzen können.

Muss ich dann im Router die Subnetzmaske 255.255.255.254 wählen, damit 
beide Computernetze erreicht werden?

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Router braucht zwei Interfaces, eines für das 192.168.0.0/24-Netz 
und eines für das 192.168.1.0/24-Netz (Beide Subnet 255.255.255.0)

Autor: TestX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da brauchst du eine Router/Firewall Lösung... zB dd-wrt, pfSense oder 
iptables mit 2 interfaces

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage zu Netzwerken schrieb:
> Muss ich dann im Router die Subnetzmaske 255.255.255.254 wählen, damit
> beide Computernetze erreicht werden?

Nö. Wenn schon, dann 255.255.254.0, damit liegen die Bereiche aber im
gleichen Subnet und sehen sich eigentlich.

> Die Rechner ab 192.168.1.10 sollen nicht auf die Geräte von 192.168.0.X
> zugreifen können, aber die Geräte in dem Bereich 192.168.0.X aber den
> Router nutzen können.

Mit einem Trick geht das. Du gibst den Geräten im Bereich 192.168.1.xxx 
die Maske 255.255.255.0 und denen im Bereich 192.168.0.xxx sowie dem 
Router die Maske 255.255.254.0
Somit sehen die 1er die 0er nicht, aber die 0er den Router.

Die bessere Lösung ist allerdings ein gescheiter Router mit 
einrichtbarer DMZ und entsprechenden Firewall-Regeln.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Mit einem Trick geht das. Du gibst den Geräten im Bereich 192.168.1.xxx
> die Maske 255.255.255.0 und denen im Bereich 192.168.0.xxx sowie dem
> Router die Maske 255.255.254.0
> Somit sehen die 1er die 0er nicht, aber die 0er den Router.

nur klappt das mit den Antworten leider nicht mehr.

Autor: EcmSpy (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nicht? Der Router sieht ein /23 Netz. Im PacketTracer 
funktioniert's.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EcmSpy schrieb:
> Warum nicht?

wenn es mit den Antworten funktioniert, dann sieht auch B A. Es gibt ja 
keine "Daten-Diode" die entscheiden wer die Verbindung aufgebaut hat.

Wenn man will das A nur B sieht, dann braucht man ein aktiven Gerät was 
entscheidet, in welche Richtung die Verbindung aufgebaut werden darf. 
Das gibt es hier nicht.

Autor: EcmSpy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, die PC in den unterschiedlichen 192.168-Netzen sehen sich nicht. 
Für 192.168.0.0/24 muss eine Verbindung nach 192.168.1.0/23 geroutet 
werden, was der Router nicht macht (weil aus seiner Sicht alles /23). 
Für 192.168.1.0/23 schlägt ein Verbindungsaufbau nach 192.168.0.0/24 
fehl, weil die Rückroute aus erwähntem Grund nicht funktioniert. Im 
Capture Mode ist das gut sichtbar. Deshalb habe ich das Packet 
angehängt.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EcmSpy schrieb:
> Für 192.168.0.0/24 muss eine Verbindung nach 192.168.1.0/23 geroutet
> werden, was der Router nicht macht (weil aus seiner Sicht alles /23).

warum sollte der Router das nicht machen?

Wenn das Paket bei ihm ankommt, dann routet er es auch, dabei ist ihm 
egal ob es zu selben Schnittstelle wieder rausgeht (wenn nicht eine 
Firewall-Regel es verhindert). Maximal schickt er noch eine 
ICMP-Redirekt.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> nur klappt das mit den Antworten leider nicht mehr.

Was hier aber nicht so tragisch sein dürfte. Es geht imho nur darum, daß 
beide Netze den Router für Internetzugang nutzen können, aber sonst 
nicht miteinander kommunizieren sollen. Und das funktioniert.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Peter II schrieb:
>> nur klappt das mit den Antworten leider nicht mehr.
>
> Was hier aber nicht so tragisch sein dürfte. Es geht imho nur darum, daß
> beide Netze den Router für Internetzugang nutzen können, aber sonst
> nicht miteinander kommunizieren sollen. Und das funktioniert.

ok, ich hatte den Satz so interpretiert, das das eine netz mit dem 
anderen kommunizieren soll.

> Die Rechner ab 192.168.1.10 sollen nicht auf die Geräte von 192.168.0.X
> zugreifen können, aber die Geräte in dem Bereich 192.168.0.X aber den
> Router nutzen können.

Autor: EcmSpy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> EcmSpy schrieb:
>> Für 192.168.0.0/24 muss eine Verbindung nach 192.168.1.0/23 geroutet
>> werden, was der Router nicht macht (weil aus seiner Sicht alles /23).
>
> warum sollte der Router das nicht machen?
>

Weil sich aus Sicht der Routers alle PC im gleichen Netz 
(192.168.0.0/23) befinden. Der PC 192.168.0.X/24 sendet ein Paket an PC 
192.168.1.X/23 zwar an seinen default gateway, der jedoch verwirft es.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EcmSpy schrieb:
> Weil sich aus Sicht der Routers alle PC im gleichen Netz
> (192.168.0.0/23) befinden. Der PC 192.168.0.X/24 sendet ein Paket an PC
> 192.168.1.X/23 zwar an seinen default gateway, der jedoch verwirft es.

warum sollte er es verwerfen?

Wenn er als Router konfiguriert ist, dann verwirft er es nicht sondern 
routet es weiter auch wenn es zur gleichen Schnittstelle wieder 
rausgeht.

Autor: EcmSpy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> EcmSpy schrieb:
>> Weil sich aus Sicht der Routers alle PC im gleichen Netz
>> (192.168.0.0/23) befinden. Der PC 192.168.0.X/24 sendet ein Paket an PC
>> 192.168.1.X/23 zwar an seinen default gateway, der jedoch verwirft es.
>
> warum sollte er es verwerfen?
>
> Wenn er als Router konfiguriert ist, dann verwirft er es nicht sondern
> routet es weiter auch wenn es zur gleichen Schnittstelle wieder
> rausgeht.

Das ist nicht richtig. Geroutet wird nur zwischen verschiedenen Netzen, 
die PC befinden sich aber im gleichen Netz.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EcmSpy schrieb:
> Das ist nicht richtig. Geroutet wird nur zwischen verschiedenen Netzen,
> die PC befinden sich aber im gleichen Netz.

so sollte es sein, aber dem Router ist das egal. Wenn er ein packt 
bekommt wird in der Routing Tabelle nachgeschaut wohin es gehen muss und 
dann wieder versendet. Es gibt keine Regel das es zu einen andere 
Netzwerk gehen muss.

Der Router sieht ja gar nicht, an welche IP es von ihm selber gesendet 
wurde. Im Paket steht selber nur das Ziel der Route und die MAC vom 
Router drin. Die IP vom Router gibt es an dieser stelle gar nicht mehr.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.