mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Kann mir jemand meine Messergebnisse erklären?


Autor: Peter Lustig (aggro600)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,
Ich habe gerade eine Schaltung aufgebaut und verstehe die Messergebnisse 
nicht. Vorab, ich nutze ein billiges Messgerät.

Ich  Schaltung mit einem iPhone Netzteil das unbelastet war getestet.

Nun messer ich immer an den beiden Anschlüssen vor dem Netzteil.



                                                               + An der 
Diode       - An der Diode
Messgerät auf
Wechselspannung   Schalter offen          230V                       0v
Wechselspannung   Schalter zu               230V 
0v *1
Gleichspannung       Schalter offen          104V                    - 
104v
Gleichspannung       Schalter zu               104V                    - 
104v *2


*1 warum keine 230V
*2 warum


Ich hoffe man kann alles nachvollziehen

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> Nun messer ich immer an den beiden Anschlüssen vor dem Netzteil.

An der Steckdose?

Autor: Peter Lustig (aggro600)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von der Steckdose geht es über ne Diode zum Netzteil. Und zwischen 
Netzteil und Diode ist der erste Messpunkt und am Ausgang (primär) vom 
Netzteil der zweite Messpunkt.

Autor: Peter Lustig (aggro600)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal alles auf einem Bild
Messpunkte sind A und B

Autor: Jim Meba (turboj)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> Ich  Schaltung mit einem iPhone Netzteil das unbelastet war getestet.

Das ist so mit die blödeste Last: Unbelastetes Schaltnetzteil.

Man bedenke: Das hat einen Gleichrichter (Chinaclones gerne mal auch nur 
eine Diode) und danach den primären Elko, der ohne Last praktisch 
immer voll ist.

D.h. der Strom ist fast Null und nur im Moment der maximalen Spannung 
vorhanden. Da kommt mit billigem Meßgeräten nix vernünftiges raus.

Nimm doch besser eine Glühbirne als Last...

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, du misst Mist...

Autor: Jim Meba (turboj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> Vorab, ich nutze ein billiges Messgerät.

An 230V ist das extrem mutig. Dave Jones vom EEVblog ist mal so eins um 
die Ohren geflogen: Youtube-Video "EEVblog #94 - Near Death Multimeter Experience"


Bei den 0 V Messungen war was nicht korrekt eingesteckt.

Die 104 Volt dürften auch weit daneben liegen. Mit 104 V 
Gleichspannung auf dem Netz brennen klassische Trafos durch 
(Kern->Sättigung).

Autor: Peter Lustig (aggro600)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mache morgen Abend mal einen Versuch wenn das Netzteil belastet ist.
Und bei den 104V dachte ich, es könnte ja ca 230V/2=115V Minus die 
Dioden Spannung und etwas Ungenauigkeit sein?
Soll ich ncoh was anderes messen?
Mein Plan war es bei der Schaltung nen Unterschied zwischen Schalter auf 
und zu mit nem Arduino herauszufinden der dauerhaft über das Netzteil 
versorgt wird.

PS: eingesteckt war das Messgerät richtig, ich habe zig mal hin und her 
gemessen und immer kamen die 0V. Aber morgen mache ich das ganze 
nochmal.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> Und bei den 104V dachte ich, es könnte ja ca 230V/2=115V Minus die
> Dioden Spannung und etwas Ungenauigkeit sein?

Dachtest Du!


Was denkst Du, wenn ausgehend einer Null-Linie einmal 230 Volt plus
und unterhalb 230 Volt minus herauskommt, wenn man mit einer Diode
eine Halbwelle gleichrichtet bzw. kappt?

115 Volt?

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du kein Multimeter mit "echter Effektivwertmessung" nutzt,
sondern eines, das auf 50 Hz Sinus "geeicht" wurde, dann misst Du
bei Gleichrichtung über eine Diode einen "Schmarrn" ohne
Aussagekraft...


Und bei PWM wird ebenfalls ein Schmarrn erscheinen...

Autor: Tr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> Mein Plan war es bei der Schaltung nen Unterschied zwischen Schalter auf
> und zu mit nem Arduino herauszufinden

Nimm einen Optokoppler mit AC Eingang, oder zwei antiparallel 
geschaltet. Bei offenem Schalter halbiert sich die Frequenz. Das kannst 
du dann gut auswerten bzw. einfach mitzählen lassen vom Timer. Nimm aber 
besser keinen Interrupt sonst legt dir ein Rundsteuersignal o.ä. Störung 
das Programm lahm.

Autor: Peter Lustig (aggro600)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tr schrieb:
> Peter L. schrieb:
>> Mein Plan war es bei der Schaltung nen Unterschied zwischen Schalter auf
>> und zu mit nem Arduino herauszufinden
>
> Nimm einen Optokoppler mit AC Eingang, oder zwei antiparallel
> geschaltet. Bei offenem Schalter halbiert sich die Frequenz. Das kannst
> du dann gut auswerten bzw. einfach mitzählen lassen vom Timer. Nimm aber
> besser keinen Interrupt sonst legt dir ein Rundsteuersignal o.ä. Störung
> das Programm lahm.

Haste da nen Schaltplan oder noch besser iwo nen link wo einer das in 
seinem Projekt mal verwendet hat?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll der Schwachsinn eigentlich bewirken?
Ich sehe keinen Sinn darin eine Diode vor ein
Schaltnetzteil zu legen.

Autor: brix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh mein Gott. Mir ist völlig unklar was dieser Quatsch soll und was Du 
eigentlich bezwecken willst. Vielleicht solltest Du das mal verraten, 
was zum Geier das werden soll. Was ich Dir aber sagen kann ist, dass 
Deine Ergebnisse durch kapazitive Ströme verursacht werden. Du musst das 
Messgerät belasten. Manche haben dafür extra eine LowZ Funktion, zB 
Fluke 114.

Autor: Peter Lustig (aggro600)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte nur schnell etwas testen, im späteren Betrieb ist das 
Netzgerät belastet.
Der Zeck ist immer Spannung zu haben und trotzdem nachher die Schalter 
Stellung auszuwerten.

Autor: Elektrofan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich wollte nur schnell etwas testen, im späteren Betrieb ...

Der Bauwagen hat also inzwischen Strom.
SCNR

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> Ich wollte nur schnell etwas testen, im späteren Betrieb ist das
> Netzgerät belastet.
> Der Zeck ist immer Spannung zu haben und trotzdem nachher die Schalter
> Stellung auszuwerten.

OMG


So etwas mach man schon mit Optokoppler...

Elektrofan schrieb:
> Der Bauwagen hat also inzwischen Strom.

Scheint so...

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter Lustig (aggro600)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss ja nicht jeder der mal ne kleine Schaltung aufbauen will ETechnik 
studieren

Autor: Homo Habilis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter L. schrieb:
> Muss ja nicht jeder der mal ne kleine Schaltung aufbauen will ETechnik
> studieren

Da hast Du völlig recht. Ich habe auch nicht studiert. Aber ich wollte 
vor einiger Zeit auch "mal ne...". Und weißt Du, was? Ich habe doch 
tatsächlich zuerst mal alle Details (zumindest die mir noch unbekannten 
- bei "der ersten kleinen" dank einiger - wenn auch leicht verwaschener 
- Erinnerungen an Physik-Unterricht verblüffend wenig) recherchiert.

So mache ich das auch heute noch. Fragen tue ich dann da, wo ich 
wirklich nicht weiterkomme (ebenfalls verblüffend selten - nach 
gründlicher Recherche).

Alles andere ist irgendwo zwischen Unsinn (nix verstehen, Murks bauen), 
Faulheit (nix Wissen, dafür alles erfragen wollen) und Lebensgefahr 
(null Ahnung, aber Messungen an Netzspannung) angesiedelt. Mit Verlaub.

Autor: Wolfgang Erbes (Firma: janeeisklar) (whattheheck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Peter L. schrieb:
>> Ich wollte nur schnell etwas testen, im späteren Betrieb ist das
>> Netzgerät belastet.
>> Der Zeck ist immer Spannung zu haben und trotzdem nachher die Schalter
>> Stellung auszuwerten.
>
> OMG
>
> So etwas mach man schon mit Optokoppler...

Um die Schalterstellung potentialfrei auszuwerten nimmt man einfach 
einen 2-poligen Schalter.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang E. schrieb:
> Um die Schalterstellung potentialfrei auszuwerten nimmt man einfach
> einen 2-poligen Schalter.

Wäre eine sinnige Version...

Autor: Johannes O. (jojo_2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und bitte nicht direkt mit der Netzspannung spielen!
Fürs Experimentieren:
Nimm einen Trafo mit irgendwas zwischen ein paar Volt und 12 Volt und 
häng ein kleines Glühlämpchen dran. Dann hast du eine schöne Last und 
kannst dich weniger verletzen.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang E. schrieb:
> Um die Schalterstellung potentialfrei auszuwerten nimmt man einfach
> einen 2-poligen Schalter.

Das braucht dann keinen Arduino oder sonst irgend etwas, außer
vielleicht eine Led mit Stromversorgung oder die Schalterstellung
markiert...

Johannes O. schrieb:
> Nimm einen Trafo mit irgendwas zwischen ein paar Volt und 12 Volt und
> häng ein kleines Glühlämpchen dran.

Und das alles über einen zweiten Umschaltkontakt, der sagt dann "Ein"
oder "Aus"...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.