mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einbindung Pufferbatterie bei einem AVR


Autor: Keine_idee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem. Ich versorge meinen ATMEGA mit 3,3 V. Wenn 
ich die Versorgung abschalte soll der ATMEGA über eine Lithium Batterie 
(CR2032)versorgt werden. Dieser schaltet in den Power Save Mode um Strom 
zu sparen.

Ich habe nun Probleme bei der Einbindung meiner Batterie. Ich habe 
zuerst an Schottky Dioden gedacht, doch der Spannungsabfall von 400 mV 
ist mir ein wenig zu hoch.

Nach etwas recherche bin ich auf folgende Schaltung getroffen:

Beitrag "Re: Spannungsumschaltung für MC"

Ich habe allerdings ein wenig Verständnisprobleme was diese Schaltung 
angeht. Könnte mir hier einer auf die Sprünge helfen.

Ist diese Schaltung auch für 3,3 V Versorgungspannung geeignet?

Vielen Dank!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Keine_idee (Gast)

>Nach etwas recherche bin ich auf folgende Schaltung getroffen:

>Beitrag "Re: Spannungsumschaltung für MC"

Da hast du deine Lösung doch schon gefunden!

>Ich habe allerdings ein wenig Verständnisprobleme was diese Schaltung
>angeht. Könnte mir hier einer auf die Sprünge helfen.

Wenn die 5V vom Netzteil anliegen, sperrt der MOSFET (Gate Source 
Spannung >= 0V, P-Kanal!!) und der Versorgungsstrom wird vom Netzteil 
über D1 geliefert. Aus der Batterie fließt kein Strom, weil die Spannung 
vom Netzteil höher ist und die Bodydiode im MOSFET (im Bild nicht 
eingezeichnet) sperrt (CPU+ ~4,3V).

Fällt die 5V Versorgung aus, wird das Gate vom MOSFET durch R1 auf 0V 
gezogen, damit sieht der MOSFET aber ca. -3V Gate Source Spannung und 
steuert auf (wird niederohmig). Der P-MOSFET arbeitet dann im 
Inversbetrieb, d.h. der Strom fließt "falsch" herum von Drain nach 
Source. Die interne Bodydiode wird vom MOSFET überbrückt und damit sinkt 
der Spannungsabfall auf wenige mV.

R2 ist eigentlich überflüssig, den kann man durch 0 Ohm ersetzen.

>Ist diese Schaltung auch für 3,3 V Versorgungspannung geeignet?

Ja.

Autor: Quark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja insofern dein MC mit 3,3 V - U(Diode) auskommt und der FET bei 2,97 V 
sperrt

Autor: Keine_idee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.