mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Fotos korrigieren.Bei falschen Licht fotografiert.Welche Einstellungen für Korrektur?


Autor: Photogern (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fotoexperten,

Habe einige Fotos bei falschem Licht fotografiert.
Die Bilder sind zu gelblich,zu dunkel,...

Achtung: Die Bilder sind sehr gross.
Bevor ihr euch sie anseht sollt ihr euch dem bewusstsein.

Welche Einstellungen muss ich im Gimp oder Irfanview tätigen,
um ein ähnliches Ergebniss vom Bild "Gut" zu erhalten?
(Saturation,Gammakorrektur,...)

mfg
Photogern

Autor: Photogern (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt mal bei Gimp den Automatischen Weissabgleich ausgeführt.
Das Ergebniss ist schon besser, aber nicht das, was ich haben will.

Autor: Photogern (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheinbar funktioniert der automatische Weissabgleich nicht.
z.Bsp. bei dem angehangenen Bild.

Autor: Philipp L. (philipp_l89)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probier es mal mit Gamma und Kontrast Anpassungen.

Autor: Jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Im Endeffekt wird es einfacher sein, die Bilder schnell neu zu machen 
als jetzt Stundenlang zu verbessern und hinterher doch nicht zufrieden 
zu sein.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es könnte genügen, die Farbtemperatur des Bildes zu ändern.

Manche Programme bieten einen unterstützten Weißabgleich, d.h. Du wählst 
im Bild etwas aus, von dem Du weißt, daß das weiß sein soll. Das 
Programm kann dann bestimmen, wie die Aufnahme gemacht wurde 
(Tageslicht/Tungsten/Schatten whatever), und danach den Weißabgleich 
entsprechend korrigieren.

Autor: A123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Bildergebnisse sind das, was Dir Deine Kamera mit dem von Dir 
vorgegebenem Weißabgleich als JPG-Datei zusammengerechnet hat.

Eine nachbearbeitete JPG-Datei ergibt bei diesem Fehler immer nur mehr 
oder weniger großen Murks.

Wenn Du es richtig machen möchtest, dann stelle den Weißabgleich Deiner 
Kamera vor der Aufnahme richtig ein.

Oder noch besser, erstelle bei der Aufnahme eine RAW-Datei. Diese kannst 
Du dann mit dem Deiner Kamera beigelegtem RAW-Konverter oder einem 
anderen RAW-Konverter korrekt entwickeln.

Autor: Rolf Magnus (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei da die Bildqualität erheblich leiden wird, da es sich um 
JPG-Bilder handelt - gerade wenn man es auch so extrem verstellen muss. 
Bei RAW wäre ein nachträglicher Weißabgleich verlustlos möglich gewesen.
Es ist utopisch zu glauben, dass aus deinen Bildern noch was gemacht 
werden kann, das dem Vergleichsbild nah kommt.

Edit: Mist, etwas zu spät.
Dafür dann noch eine Anmerkung:

A123 schrieb:
> Wenn Du es richtig machen möchtest, dann stelle den Weißabgleich Deiner
> Kamera vor der Aufnahme richtig ein.

Und am besten noch gleich für besseres Licht sorgen, das etwas 
farbneutraler ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Old Papa (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Photoyhop (und/oder Lightroom) kann (fast) alles ;-)
Ist hier aber nicht notwendig. Auch kostenlose Tools bringen Dich 
weiter.
Ich verwende für "schnell mal zwischendurch" gerne Irfanview. Dort unter 
"Farben ändern" Gamma auf ca. +1.2 ändern und Rot um ein paar Punkte 
reduzieren. Das sollte reichen (für offensichtiche Verkaufsfotos) ;-)

Old-Papa

Autor: Fpga Kuechle (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Photogern schrieb:

> Welche Einstellungen muss ich im Gimp oder Irfanview tätigen,
> um ein ähnliches Ergebniss vom Bild "Gut" zu erhalten?
> (Saturation,Gammakorrektur,...)

Such dir den Graphen für die Gammakorrektur Gimp-> Farben ->Graph und 
ziehe am Graphen bis das ergebniss passabel ist:

http://www.linux-community.de/Internal/Artikel/Pri...

Das ist besser als die automatischen Belichtungs/Kontrastkorrekturen

Wie man den Farbton korregiert wird dort beschrieben: 
https://docs.gimp.org/de/gimp-tool-hue-saturation.html

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man alles mit viel Aufwand verstellen. Einfacher und erfolgreicher 
war bei mir gleich ein paar Bilder mehr mit richtigem Licht zu machen. 
Es reicht ja nicht, wenn sie auf einem Bildschirm "schön" sind. Der 
Druck kann später wieder anders aussehen...

Autor: Dieter F. (jim_quakenbush)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Photoshop - da kann jedes misslungene Bild noch aufgepeppt werden.

Alternativ kann man natürlich auch vernünftig fotografieren - aber das 
lohnt sich nicht, es gibt ja Korrekturmöglichkeiten (wenn man die 
beherrscht).

Autor: LastLampe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für perfekte Bilder ist perfektes Licht nunmal Notwendig.
Aber ehrlich gesagt wäre mir der Inhalt des Bildes wichtiger als dessen 
Farbton.
Z.B. haben die Bilder des TO Gelbstich. Das ist unschön aber man kann 
wenigstens Das gut erkennen was da fotografiert wurde.. Es gibt hier im 
Forum ein riesen Haufen Bilder die eigentlich nur Platz verschwenden 
weil der Inhalt kaum zu erkennen ist weil zu dunkel und mit 
Handyautofokus aufgenommen.....

Als Hilfsmittel kann man ein Schnipsel weisses Papier im Bild platzieren 
und dann am Gamma drehen bis das wieder weiss ist wenn man es unbedingt 
auch schön haben möchte ;)

Autor: Timm Reinisch (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also farblich kriegt man das schon hin, aber die Reflexionen im zweiten 
Bild sind schon krass anders, als im ersten, das wäre schon sehr viel 
Arbeit.

vgl
 Timm

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem des TO ist ja vielschichtig. So hätte er es vermeiden können 
(Tips fürs nächste Mal):

1. RAW-Format aufnehmen, dann kann man den Weißabgleich hinterher 
beliebig wiederholen

2. Objekte in einer neutralen Umgebung aufnehmen (z.B. gewölbte weiße 
oder graue Kartonplatte), keine Kanten, kein Farbstich ...

http://www.radiomuseum.org/forumdata/users/2142/RP...

3. Wenn er richtig gut sein will, Farbkorrektur-Chart ("Colorchecker") 
mit aufnehmen (und später abschneiden). Dazu gehört natürlich, die 
Nuzung zu verstehen (Software).

http://www.neilsnape.com/wp-content/uploads/2015/1...

4. vernünftige Bildbearbeitungssoftware und einigermaßen routinierte 
Kenntnisse zu deren Benutzung (zur Not Photoshop-Demoversion in einer 
VM, läuft 30 Tage uneingeschränkt ... )

: Bearbeitet durch User
Autor: Martin Schwaikert (sirnails)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Timm R. schrieb:
> Hallo,
>
> also farblich kriegt man das schon hin, aber die Reflexionen im zweiten
> Bild sind schon krass anders, als im ersten, das wäre schon sehr viel
> Arbeit.

Also besser ist das nicht. Du hast lediglich den Gelbstich entfernt und 
damit das Bild komplett entsättigt.

Und genau das ist das Problem mit diesen Aufnahmen: Es fehlen 80% der 
Farben. Der blauanteil ist niedrig, der Grünanteil nahezu nicht 
existent.

Keine Software der Welt kann diese Bilder verbessern, weil man hier 
nicht einfach Farben hinzurechnen kann, die es im Quellbild nicht gibt.

Daher mein Vorschlag: Aufnahmen nochmal neu machen - und zwar mit 
anständigem Weißabgleich. Holz ist eine sehr miserable Unterlage, weil 
das Holz große Teile des Licht-spektrums schluckt. Gepaart mit billigen 
LED oder Energiesparlampen, die von Haus aus ein sehr schlechtes 
Spektrum haben, ist es eigentlich unmöglich, anständige Bilder zu 
machen.

Nicht umsonst nimmt man in der Photographie auch heute noch 
Xenon-Blitze, wenngleich LEDs inzwischen so gut geworden sind, dass man 
umstellen kann. Sieh Dir mal das Spektrum an:

http://www.stemmer-imaging.de/media/cache/gallery_...

Es sind alle Farben enthalten. Aber selbst hier könnte es besser sein 
(Sonnenlicht):

http://www.sbz-online.de/Cache/GENTNER/10024/GV-SV...

Nur weil unser Gehirn diese fehlenden Farben - vor allem durch 
Erfahrungswerte - kompensieren kann, heißt das nicht, dass eine Kamera 
das auch kann. Dann erhält man das vorliegende Ergebnis.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Also besser ist das nicht. Du hast lediglich den Gelbstich entfernt und
> damit das Bild komplett entsättigt.

Zustimmung. Es ist viel Erfahrung und Einarbeitung nötig, bevor sich das 
Ergebnis etwas verbessert sehen lassen kann. Aufwand und Nutzen?

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
soll das denn nur für Katalogisierungen
oder Produktbilder für Verkäufe sein?

da würde ich es noch als relativ egal ansehen,
obs nun etwas orange ist oder nicht.

Besser wäre halt die Teile auszuschneiden, dass man in Summe nicht
ein Fussballfeld nur Tischplatte als Daten speichern muss ;)

Autor: Martin Schwaikert (sirnails)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Besser wäre halt die Teile auszuschneiden, dass man in Summe nicht
> ein Fussballfeld nur Tischplatte als Daten speichern muss ;)

Wundert mich schon von Anfang an. Dass das noch keiner angesprochen hat 
... :)

Autor: A123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin S. schrieb:
> Wundert mich schon von Anfang an. Dass das noch keiner angesprochen hat

Warum auch? Es ging bei der Eingangsfrage nur um die Farben.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab in solchen Bildern schon Kontodaten und Adressen gesehen,
weil das auch mit auf dem Tisch lag.

Oder'n Pimmel weil man beim fotoknipsen
nackt war und "er" dann im Spiegel zu sehen war...

heute mit den "schlauen Telefonen"
passiert das noch viel schneller. Is' ja auch alles so einfach.

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter F. schrieb:
> Photoshop - da kann jedes misslungene Bild noch aufgepeppt werden

Vor allem: die Funktion Autofarbe führt bei fast jedem Foto zu einem 
sehr vernünftigen Aussehen, und das mit einem einzigen Klick. Anfänger 
kriegen das auch nach langem Probieren nicht so gut hin. Ich mache nur 
mit Gradationskurven usw. rum, wenn mir das Auto-Ergebnis nicht gefällt.

Georg

Autor: Old Papa (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
nun muss man aber auch die Kirche im Dorf lassen. So wie es scheint, 
sollen das Produktfotos für Ebay und Co. werden. Da reicht selbst beim 
Handy die Autofunktion. Natürlich gehört immer ordentliches Licht dazu, 
der Blitz bleibt kalt. Anschließend bei Bedarf mit einen einfachen Tool 
nachbearbeiten und gut ist.
99% meiner Fotos hier im Forum entstanden mit einer uralten Kodak DX6490 
(oder so), anschließend einige in Irfanview bearbeitet und beschnitten.
Natürlich nicht "frei Hand nach Alk-Entzug", nein, auf Stativ und mit 
Selbstauslöser. Photoshop und Lightroom nutze ich nur für anspruchsvolle 
Fotos (Portraits, Landschaften, Technik...), was gelegentlich auch mal 
vorkommt.
Allerdings sollte Kollege TS seine Bilder wirklich beschneiden, so ist 
das nur eine "in den Hausflur geworfene Salami" ;-)

Old-Papa

Autor: DoctorKnowItAll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man ein gutes jpg hat isses nich kritisch wenn man EINMAL ne 
korrektur macht und EINMAL überspeichert.

Autor: Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DoctorKnowItAll schrieb:
> Wenn man ein gutes jpg hat isses nich kritisch wenn man EINMAL ne
> korrektur macht und EINMAL überspeichert.

es geht nicht um den Verlust beim Überspeichern, sondern um die 
Informationen die dem jpg sowieso schon im Gegensatz zur RAW fehlen.

Das macht eine anschließende Korrektur wie Weißabgleich oder 
Tiefen/Lichter schwer bis unmöglich.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Old P. schrieb:
> So wie es scheint,
> sollen das Produktfotos für Ebay und Co. werden.

Artikel in der oberen linken Bildecke fotografieren.
dann das Bild einfach nur in der Pixelbreite und Höhe verkleinern.
musst noch nich'ma was mit ausschneiden und verschieben
oder kopieren-einfügen machen.

unter Win reicht stumpfes Paint für sowas vollkommen aus.
Da beschnippel ich Dir zig Bilder in 5 Minuten

Autor: Martin Kluth (mkmannheim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das rechte Bild ist klar das Ergebnis von Glühbirnenbeleuchtung. Da 
adarf man sich nicht wundern. Fotografieren erfordert eben etwas 
Geschick mit der Beleuchtung und nicht alles wird automatisch 
korrigiert. Hier fehlt klar der Zusatzblitz!

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Photogern schrieb:
> Scheinbar funktioniert der automatische Weissabgleich nicht.

Wie auch. Dein Blau-Kanal ist total abgesoffen, i.e. in die Null 
reingefahren und der Rot-Kanal ist völlig übersteuert, i.e. in der 
Sättigung. Das läßt sich nicht wieder korrekt hinschieben/skalieren.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin K. schrieb:
> Das rechte Bild ist klar das Ergebnis von Glühbirnenbeleuchtung. Da
> adarf man sich nicht wundern.

Aber fast jede Digiknipse korrigiert das mit Weißabgleich einigermaßen 
aus.
Er muß aber eingeschaltet sein!

Autor: Rolf Magnus (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei ein auf Automatik eingestellter Weißabgleich bei einer so geringen 
Farbtemperatur dann meist auch kein neutrales Bild mehr rausbringt. Man 
sollte ihn dann schon manuell einstellen.

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber mindestens besser als auf dem Bild.
Wir kennen ja die Kamera nicht.
Wahrscheinlich Kunstlicht mit Tageslichteinstellung geknipst.
Selbst USB-Kameras können das korrigieren.

Autor: herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm R. schrieb:
> also farblich kriegt man das schon hin, aber die Reflexionen im zweiten
> Bild sind schon krass anders, als im ersten, das wäre schon sehr viel
> Arbeit.

Für meinen Photoshop LE benutze ich ein "Plugin" "contrast mask" damit 
lässt sich einiges aus schlecht belichteten Bildern rausholen. Im 
übrigen ist bei farbstichigen Bildern erstmal der automatische 
Weißabgleich angesagt. Falls man sich mit den zahlreichen anderen 
Möglichkeiten der Farbveränderung spielt ist weiß immer die Referenz.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.