mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spule für MC34063 Step-Down


Autor: Markus B. (pspracers)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich stocke derzeit bei der Auswahl der Spule für meine Step-Down 
Schaltung mit dem MC34063.
Die Bauteilwerte sind alle klar, lediglich mit der Bauform der Spule 
kenne ich mich nicht aus.
Worin besteht der Unterschied (außer dem Widerstand) zwischen dieser 
Spule:
https://www.conrad.at/de/induktivitaet-mit-schrumpfschlauch-radial-bedrahtet-rastermass-5-mm-560-h-15-fastron-09p-561k-50-1-st-440207.html
und dieser:
https://www.conrad.at/de/induktivitaet-axial-bedrahtet-560-h-26-lga0307-560-1-st-1405966.html

Vielen Dank für eure Hilfe!
lg Markus

: Verschoben durch Moderator
Autor: voltwide (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:
> Worin besteht der Unterschied (außer dem Widerstand) zwischen dieser
> Spule:

z.B im Gleichstromwiderstand

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
probier, ob Du einen kleinen Ringkern nehmen kannst und ob 470µH oder 
330µH evtl. auch ausreichen. Scheint mir üblicher...

Axel

Autor: Markus B. (pspracers)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke! Ansonsten besteht also kein weiterer Unterschied, für kleine 
Lasten sollte der höhere Widerstand aber doch auch kein Problem 
darstellen oder?

@Axel: Für meinen maximal benötigten Iout von 20mA habe ich 502uH 
ausgerechnet, mit einer Spule mit 560uH komme ich auf einen Iout von 18 
mA was noch mehr als genug ist :)

Autor: Bernd K. (bmk)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Schaltwandler benötigt eine -> Speicherdrossel
Besser danach suchen.

Autor: Boris O. (bohnsorg) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Ein Schaltwandler benötigt eine -> Speicherdrossel

…und die kleine Induktivität mit den bunten Ringen ist keine 
Speicherdrossel. Die 09P von Fastron mag gehen, aber 1,5Ohm in Serie und 
dann noch ein Schaltregler der nur 20mA liefern soll…die Effizienz 
stelle ich in Frage.

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
20mA nur?
Was hast Du für ne Eingangsspannung, welche Ausgangsspannung?
12Volt rein, 3.3V raus?
bei 20mA ergibt 175mWatt...
Was willst Du da mitm Schaltregler?

StromTuner

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:
> Worin besteht der Unterschied (außer dem Widerstand) zwischen dieser
> Spule:
> und dieser:

z.B. im Nennstrom 50mA vs. 400mA.
Der Strom muss indestens so gross sein, wie Rsc bei 34063 den Strom 
begrenzt.

Markus B. schrieb:
> Für meinen maximal benötigten Iout von 20mA habe ich 502uH
> ausgerechnet, mit einer Spule mit 560uH komme ich auf einen Iout von 18
> mA was noch mehr als genug ist :)

Eigentlich spielt die Induktvität bei einem MC34063 step down nicht so 
eine Rolle, ob 470uH oder 1mH beeinflusst nur den Ripple.
Aber man tut sich einen Gefallen, wenn die Kapazität zwischen den 
Windungen nicht so hoch ist.

Bernd K. schrieb:
> Ein Schaltwandler benötigt eine -> Speicherdrossel

Die beiden Stabdrosseln sind gute Speicherdrosseln, riesen Luftspalt, 
aber natürlich auch unsäglich grosses Streufeld, schon bei 20mA wird das 
zum Langwwellensender.

Autor: Markus B. (pspracers)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die zahlreichen Antworte! :)
ich habe 12V Vin und 8,4V Vout/20mA Iout (maximal)
einen Rsc habe ich von 7,5 Ohm einen Ct von 309pF.
und die bereits angesprochene Spule von 502uH habe ich auch errechnet.

Derzeit möchte ich die Schaltung erstmal auf Lochraster aufbauen, daher 
suche ich vorerst nur THT Bauteile. Meine Suche nach einer THT 
Speicherdrossel mit ca 500uH auf conrad.at blieb dabei leider erfolglos 
:/ Weis von euch eventuell jemand ein passendes Bauteil? :)
Vielen Dank!

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:

> Derzeit möchte ich die Schaltung erstmal auf Lochraster aufbauen, daher
> suche ich vorerst nur THT Bauteile.

Man kann auch auf Lochraster SMDs auflöten. Notfalls sogar
im 1/20 Zoll Raster.

Autor: Possetitjel (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:

> Vielen Dank für die zahlreichen Antworte! :)
> ich habe 12V Vin und 8,4V Vout/20mA Iout

Und für 72mW Verlustleistung willst Du einen Schaltregler
aufbauen?

Autor: Markus B. (pspracers)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach das Projekt nicht für mich, für einen Freund, und der möchte 
die maximale effizienz rausholen

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Possetitjel schrieb:
> Und für 72mW Verlustleistung willst Du einen Schaltregler
> aufbauen?

Der MC34063A (ON Semi Datasheet) verbrät bereits 3,2mA=38mW wenn er 
nichts tut. Da sind die Verluste beim Schalten noch nicht drin, auch 
nicht die von Q2 in der üblichen step-down Schaltung.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:
> Ich mach das Projekt nicht für mich, für einen Freund, und der möchte
> die maximale effizienz rausholen

Schaltung inkl Werten? Nicht dass das komplett nach hinten losgeht... 
Für hohe Effizienz als Step-Down ist der MC sowieso nicht berühmt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Markus B. (pspracers)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, alles komplett.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> nicht die von Q2 in der üblichen step-down Schaltung.

Oops, das war der falsche Modus.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:
> Ich mach das Projekt nicht für mich, für einen Freund, und der möchte
> die maximale effizienz rausholen

https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=DC%2FDC%E2%80%88BOOK%E2%80%88OF%E2%80%88KNOWLEDGE+Praktische+Tips+f%C3%BCr+Anwender

Viel Glück
und ufbasse!

                               o o
                               o ooo
                                 o oo
                                    o o      |   #)
                                     oo     _|_|_#_
                                       o   | U505  |
  __                    ___________________|       |_________________
 |   -_______-----------                                              \
>|    ___                                                   --->     )
 |__ -     ---------_________________________________________________ /

Autor: Klaus R. (klara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:
> Derzeit möchte ich die Schaltung erstmal auf Lochraster aufbauen, daher
> suche ich vorerst nur THT Bauteile. Meine Suche nach einer THT
> Speicherdrossel mit ca 500uH auf conrad.at blieb dabei leider erfolglos
> :/ Weis von euch eventuell jemand ein passendes Bauteil? :)

https://www.conrad.de/de/induktivitaet-axial-bedrahtet-470-h-78-fastron-mesc-471m-01-1-st-440470.html

Diese Art von Induktivitäten hatte Conrad in ihren C-Control II Modulen 
verwendet. Ansonsten würde ich diese Bauformen empfehlen. Die haben eine 
geringe Abstrahlung.

https://www.conrad.de/de/induktivitaet-smd-470-h-770-m-fastron-pis4720-471m-1-st-436685.html

Noch ein Tipp zum MC34063. Ich habe gerade selber ein Stepdown für 
weniger als 60 mA bei 5 V mit dem MC34063 entwickelt. Bei der Simulation 
mit LTspice gab es Probleme mit der Strombegrenzung. Der Kalkulator 
nannte mir einen Wert von ca. 2,5 Ohm für den Begrenzungswiderstand. In 
der Simulation fing der MC34063 dabei nicht an zu schwingen. Was 
besonders böse war, er lies den Strom einfach durchfliessen. Erst mit 
Werten von unter 1 Ohm funktionierte es. Ich habe jetzt 0,6 Ohm gewählt 
um ganz sicher zu gehen. Die Spannungsquelle liefert bei mit so und so 
nur max. 1 A.


mfg klaus

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man da nichts anderes nehmen?
MAX1745? der nimmt 90µA Ruhestrom, kommt im MSOP10 daher.
Strombegrenzung hat er auch usw.
Oder von TI oder LT Irgendwas anderes kleines, wenn es denn TATSÄCHLICH 
auf maximalen Wirkungsgrad ankommt.

Autor: Bernd K. (bmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du schreibst:
>20mA Iout (maximal)

tippe ich mal auf 10mA mittleren Strom. Das wären 36mW beim Linearregler

A. K. schrieb:
> Der MC34063A (ON Semi Datasheet) verbrät bereits 3,2mA=38mW wenn er
> nichts tut. *

Maximale Effizienz geht anders.

(unke)
* Zuzüglich der Sendeleistung im Langwellenbereich.
(/unke)

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>> Und für 72mW Verlustleistung willst Du einen Schaltregler
>> aufbauen?
>
> Der MC34063A (ON Semi Datasheet) verbrät bereits 3,2mA=38mW wenn er
> nichts tut. Da sind die Verluste beim Schalten noch nicht drin, auch
> nicht die von Q2 in der üblichen step-down Schaltung.

Bei der Leistung würde auch ich eher in Richtung Läängsregler gehen. 
Aber: Für 8,4 Volt brauche ich einen einstellbaren Regler (wie LM317 / 
LD1117), welcher Typ kann das unter 5 mA Querstrom?

Ach ja, 8,4 Volt - riecht mir ganz erheblich nach dem Versuch, zwei 
LiIon am Auto laden zu wollen?

Autor: M. K. (sylaina)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Aber: Für 8,4 Volt brauche ich einen einstellbaren Regler (wie LM317 /
> LD1117), welcher Typ kann das unter 5 mA Querstrom?

Dein schon genannter LM317, der braucht zum Regeln nur einen Laststrom 
von ca. 3 mA. Ich nehme mal an, dass meinst du mit Querstrom. Der 
Eigenbedarf des LM317 liegt bei ca. 5 uA wenn ich mich recht entsinne.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Ach ja, 8,4 Volt - riecht mir ganz erheblich nach dem Versuch, zwei
> LiIon am Auto laden zu wollen?

Du meinst, die Kinder von heute sind so lebensmüde, dass sie sich 
erhängen und vergiften wollen um sicher zu sterben ? Erhängen weil ein 
LiIon, dessen Ladeschlusspannung auf 0.5% genau eingehalten werden muss 
mit einer Spannung geladen wird die aus einem viel zu ungenauen Regler 
stammt, und vergiften weil die Schaltung in ein Auto kommt bei dem in 
Betrieb das Bordnetz so verseucht ist, dass die einfache ungescgützte 
Elektronik gleich zerplatzt, und dann stellt sich noch die Frage, wie 
beim leereren Akku die Strombegrenzung einsetzen soll.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Aber: Für 8,4 Volt brauche ich einen einstellbaren Regler (wie LM317 /
>> LD1117), welcher Typ kann das unter 5 mA Querstrom?
>
> Dein schon genannter LM317, der braucht zum Regeln nur einen Laststrom
> von ca. 3 mA. Ich nehme mal an, dass meinst du mit Querstrom. Der
> Eigenbedarf des LM317 liegt bei ca. 5 uA wenn ich mich recht entsinne.

Nein, ich meine schon den Querstrom - jenen, der im Ruhefall vom Adj-Pin 
nach GND unterwegs ist (im Datenblatt Quiescent current).

Der liegt fuer den LM317 bei 5 _milli_Ampere. Die Standardbeschaltung 
sieht 240 Ohm zwischen Out und Adj vor, bei seiner Referenz von typ. 
1,25 Volt. Die LowDrop-Typen LM1117 (Nationla/Texas) oder LD1117 (ST) 
gehen hier sogar auf 10 mA quer. Man kann den LM317 hochohmiger 
beschalten, dann schlagen Laständerungen aber stäreker auf die 
Ausgangsspannung durch, weil sich der Querstrom verändert.

Mikroampere erreichst' nur mit speziellen Typen wie z.B. Microchip 
MCP1703, die gibt es aber nicht einstellbar.

Autor: Markus B. (pspracers)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Ach ja, 8,4 Volt - riecht mir ganz erheblich nach dem Versuch, zwei
> LiIon am Auto laden zu wollen?

Fast aber nicht ganz, er hat mir versichert das die Ladeelektronik noch 
vor dem Akku verbaut ist und ich lediglich die 8,4V bereitstellen solle.

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Nein, ich meine schon den Querstrom - jenen, der im Ruhefall vom Adj-Pin
> nach GND unterwegs ist (im Datenblatt Quiescent current).
>
> Der liegt fuer den LM317 bei 5 _milli_Ampere. Die Standardbeschaltung
> sieht 240 Ohm zwischen Out und Adj vor, bei seiner Referenz von typ.
> 1,25 Volt.

Da liegt ein Missverständnis vor.

Die 5mA sind der "Minimum load current" der durch die 240Ohm des 
Spannungsteilers erreicht wird, der Ruhestrom "adjustment pin current" 
ist laut TI Datenblatt maximal 100µA.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Die 5mA sind der "Minimum load current" der durch die 240Ohm des
> Spannungsteilers erreicht wird, der Ruhestrom "adjustment pin current"
> ist laut TI Datenblatt maximal 100µA.

Nicht wirklich.

Die 100uA fliessen in den Feedbackspannungsteiler, und der wird, wenn er 
deutlich hochohmiger als für die berühmten 5mA gebaut wird, damit 
deutlich beeinflusst so dass eine andere Spannug bei rauskommt.

Würde man statt 5mA nur 500uA im Feedbackspannungsteiler fliesssen 
lassen, wäre der Effekt schon eine 20% Abweichung der Ausgangsspannung.

Unter 470 Ohm ist für den Widerstand des Spannungsteilers also eher 
nicht möglich.

Autor: M. K. (sylaina)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Nein, ich meine schon den Querstrom - jenen, der im Ruhefall vom Adj-Pin
> nach GND unterwegs ist (im Datenblatt Quiescent current).
>
> Der liegt fuer den LM317 bei 5 _milli_Ampere.

Nochmal genau lesen, der liegt bei typ. 5 Mikroampere (hab ich in 
Erinnerung), die 5 Milliampere, die du meinst, sind der Minimum Load 
Current, also die Mindestlast.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt z.B. auch den LM317L mit einem Mindeststrom von 3,5mA.

Wenn dieser Mindeststrom von der Last nicht gewährleistet werden kann, 
dann käme z.B. der LP2951 in Frage. Querstrom 200µA bei 10mA Last.

: Bearbeitet durch User
Autor: noreply@noreply.com (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Ach ja, 8,4 Volt - riecht mir ganz erheblich nach dem Versuch, zwei
>> LiIon am Auto laden zu wollen?
>
> Fast aber nicht ganz, er hat mir versichert das die Ladeelektronik noch
> vor dem Akku verbaut ist und ich lediglich die 8,4V bereitstellen solle.

Einen LiIon mit ein paar mA laden? Die schaffen doch bis zu 1 C als 
Ladestrom. ;-) Und wenn man nicht mehr laden will, gibt es auch Regler, 
die man abschalten kann.

Autor: Markus B. (pspracers)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da geht es um die dauerhafte Ladung, der Akku wird mit einem minimal 
großen Strom entladen (ca5-10mA) und soll zeitgleich aufgeladen werden.

: Bearbeitet durch User
Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Nein, ich meine schon den Querstrom - jenen, der im Ruhefall vom Adj-Pin
>> nach GND unterwegs ist (im Datenblatt Quiescent current).
>>
>> Der liegt fuer den LM317 bei 5 _milli_Ampere.
>
> Nochmal genau lesen, der liegt bei typ. 5 Mikroampere (hab ich in
> Erinnerung), die 5 Milliampere, die du meinst, sind der Minimum Load
> Current, also die Mindestlast.

Schon lustig, das Ding verbauen wir seit Jahrzehnten und fangen jetzt 
endlich mal an, dessen Daten zu verstehen :-)

Laut Datenblatt betragen "Adjustment Pin Current" 50-100 µA und 
"Adjustment Pin Current Change" über den Lastbereich 5 µA. Der statische 
Strom iinteressiert nicht, fängt man beim Einstellen der Spannung ab. 
Bleiben die max. 5 µA Change, die mir bei 1,4 k nach GND die 
Ausgangsspannung um 7 mV schieben könnten. Das ist problemlos, unter 1 
Promille der Ausgangsspannung, man könnte sich vmtl. mehr leisten.

Bleibt leider die Mindestlast für den Käfer.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus B. schrieb:
> Da geht es um die dauerhafte Ladung, der Akku wird mit einem minimal
> großen Strom entladen (ca5-10mA) und soll zeitgleich aufgeladen werden.

Davon rate ich dringend ab - LiIon immer randvoll halten geht massiv auf 
dessen Lebensdauer.

Autor: Axelr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lion mit mc 34063?
Da muss ich passen, bin ich raus.
Da nimm einen BQ24 irgentwas und keinen lm317 oder Konsortien.

Autor: Markus B. (pspracers)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze system ist jetzt umgekrempelt :)
Der Akku wird konplett ausgebaut und die nachfolgende Elektronik direkt 
angeschlossen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.