mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Pimp my Fledermausdetektor


Autor: Fledermaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe den Franzis Fledermausdetektor gerade zusammengelötet. Aber ich 
will den Lautsprecher abschalten können und einen Audiorekoder über 
Line-In anschließen.

Die Schaltung gibts hier: 
http://www.elektronik-labor.de/Lernpakete/Fledermaus.html

Die Klinke kommt zwischen den Schleifer vom P2 und GND, wie ich in einem 
anderen Post gelesen habe. Aber wo baue ich den Schalter für den 
Lautsprecher am besten ein?

Beste Grüße
Thomas

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fledermaus schrieb:
> Aber wo baue ich den Schalter für den
> Lautsprecher am besten ein?

Am besten in der Lautsprecherleitung?

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fledermaus schrieb:
> Aber wo baue ich den Schalter für den
> Lautsprecher am besten ein?

Auch ins Gehäuse, sonst hat man immer die rumfliegenden Leitungen.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten schaltest du den LM386 ab. Dazu legst du den Schalter in die 
+Leitung zu Pin 6 des Bausteins. Spart dann auch noch den Strom der 
Endstufe.

Autor: Fledermaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank an Matthias! Genau den Tipp hatte ich gebraucht!

Schöne Grüße
Thomas

Autor: Fledermaushörer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da muss ich doch gleich herummeckern.

Frechheit!

Das Franzis-Produkt "Fledermausdetektor" suggeriert dass es sich
um ein Gerät handelt das einem sagt: hier kommt eine Fledermaus.

Dabei ist es nichts anderes als ein Mischer für Ultraschall das
die Frequenzen in den Hörbereich umsetzt.

Also jedes andere Geräusch im Ultraschall-Bereich wird ebenfalls
umgesetzt und hörbar gemacht.

.... Fledermausdetektor .... so ein Käse ......

Autor: Christian M. (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> LM386

Gibt's da wirklich noch nichts besseres?

Chregu

Autor: Mark S. (voltwide)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Gibt's da wirklich noch nichts besseres?

Besser in welcher Hinsicht?

Autor: Homo Habilis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Gibt's da wirklich noch nichts besseres?

Also, da muß ich ebenfalls nachfragen - was genau meinst Du? "Allgemein" 
ist doch der LM386 ein legitimer Baustein...

Autor: Hp M. (nachtmix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fledermaushörer schrieb:
> Also jedes andere Geräusch im Ultraschall-Bereich wird ebenfalls
> umgesetzt und hörbar gemacht.

Sogar das bezweifle ich.
M.W. sind diese Mikrofone ursprünglich für Fernbedienungen gedacht 
gewesen und empfangen ziemlich schmalbandig bei etwa 40kHz.

Autor: Holger D. (hodoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fledermaushörer schrieb:
> .... Fledermausdetektor .... so ein Käse ......

jo, davon gibt es ja auch so viele in meinem Garten!



Holger

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian M. schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> LM386
>
> Gibt's da wirklich noch nichts besseres?

So schlecht ist das alte Schlachtschiff doch gar nicht. Ich denke mal, 
Franzis wollte die Sache möglichst einfach halten und hat sich deswegen 
für die integrierte lineare Endstufe entschieden.
Es gibt zwar mittlerweile auch kleine Class-D ICs, aber die PWM könnte 
sich mit dem Mischerdings stören und ist vom Aufbau her nicht ganz so 
einfach, weil nur in SO erhältlich.

Hp M. schrieb:
> M.W. sind diese Mikrofone ursprünglich für Fernbedienungen gedacht
> gewesen und empfangen ziemlich schmalbandig bei etwa 40kHz.

Es gibt eine grosse Zahl von Fledermausarten und deren Ultraschall 
reicht von m.W. 30kHz bis über 100kHz. Theoretisch bräuchte man 
vermutlich eher einen Spektrumanalyzer und ein Array von mehreren US 
Detektoren, um wirklich die meisten zu erfassen.

Holger D. schrieb:
> Fledermaushörer schrieb:
>> .... Fledermausdetektor .... so ein Käse ......
>
> jo, davon gibt es ja auch so viele in meinem Garten!

Wer ein altes Gemäuer in der Nähe hat und eine Gruppe von Fledermäusen 
(hier sind es lt. Aussage der Tierhüter bis zu 5000), erfreut sich an 
der geringen Anzahl von Mücken. Die meisten werden von den Flatterlingen 
weggemampft und der Rest fällt meinen Goldfischen zum Opfer.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fledermaushörer schrieb:
> Also jedes andere Geräusch im Ultraschall-Bereich wird ebenfalls
> umgesetzt und hörbar gemacht.

Hast du den Frequenzgang von dem US-Mikrophon mal angesehen oder woher 
weisst du das?

Fledermaus schrieb:
> Die Schaltung gibts hier:
> http://www.elektronik-labor.de/Lernpakete/Fledermaus.html

Kriegen die das nicht mal hin, ein Schaltbild zu zeichnen, aus dem man 
die Funktion der Kiste erkennen kann? Da muss man doch tatsächlich 
erstmal das Datenblatt vom CD2003 rauskramen, um aus der Pinbelegung zu 
erschließen, was in der Schaltung passiert :-(
http://www.ak-modul-bus.de/cat/documentation/CD2003.pdf

Autor: Fledermaushörer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Hast du den Frequenzgang von dem US-Mikrophon mal angesehen oder woher
> weisst du das?

Ich stelle mich mal blöd und frage zurück: wie soll ein Mikrofon
Feldermaus-Schall von anderem Ultraschall unterscheiden?

Alles was das Mikrofon aufnimmt kommt zum Mischer/Umsetzer.
Oder weiss das Mikrofon bereits dass eine/keine Feldermaus
daherkommt?

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fledermaushörer schrieb:
> Ich stelle mich mal blöd und frage zurück: wie soll ein Mikrofon
> Feldermaus-Schall von anderem Ultraschall unterscheiden?

Wenn du dir Spektrogramme/Sonogramme von Fledermausrufen ansiehst, 
stellst du fest, dass die i.d.R. einen relativ großen Spektralbereich 
überstreichen. Selbst mit einem schmalbandigen Empfangsmikrophon bekommt 
man die Sequenz alo noch mit, sofern der Empfangsberich im Rufband 
liegt. Da die Fledermausrufe im Vergleich zu Umgebungsgeräuschen relativ 
laut sind (sonst würden die Echos im Umgebungslärm ertrinken), ist der 
sonstige Ultraschall nicht das große Problem, solange man sich mit dem 
Empfänger in der Nähe aufhält.
Anders sieht es aus, wenn ein Schlüsselbund auf den gefliesten Boden 
fällt ;-) Dann wird's richtig laut.

Autor: Fledermaushörer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Wenn du dir Spektrogramme/Sonogramme von Fledermausrufen ansiehst,
> ..........

Und mit dieser Argumentation möchtest du die Bezeichnung
"Fledermauserkenner" rechtfertigen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.