mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Drehcodierschalter automatisiert testen


Autor: Schottky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

gibt es eine Möglichkeit einen Drehcodierschalter automatisch zu testen? 
Z.B. über geeignete Schrittmotoren oder Sonstiges?

Gruß Schottky

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Schottky schrieb:
> gibt es eine Möglichkeit einen Drehcodierschalter automatisch zu testen?
> Z.B. über geeignete Schrittmotoren oder Sonstiges?

Selbstverständlich!

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schottky schrieb:
> Hallo zusammen,
>
> gibt es eine Möglichkeit einen Drehcodierschalter automatisch zu testen?
> Z.B. über geeignete Schrittmotoren oder Sonstiges?
>
> Gruß Schottky

Sicher, ist nur eine Frage des Aufwandes und ... der Kosten. Um wieviele 
Schalter handelt es sich und wie viele Stufen/Positionen haben die?

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Produktion Serien/Stichproben
Qualitätskontrolle Eingans/Ausgangs
Langzeittest
Was hat mir da der Chinaheini für 3fuzig verhökert

?

Autor: Schottky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Produktion Serien/Stichproben
> Qualitätskontrolle Eingans/Ausgangs
> Langzeittest

Serienproduktion.

Frank E. schrieb:
> Sicher, ist nur eine Frage des Aufwandes und ... der Kosten. Um wieviele
> Schalter handelt es sich und wie viele Stufen/Positionen haben die?

2 Drehcodierschalter mit jeweils 16 Stellungen.

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schottky schrieb:
> gibt es eine Möglichkeit einen Drehcodierschalter automatisch zu testen?

Natürlich geht das. Es gibt ja auch Tester, die zur Inbetriebnahme Potis 
mit einer Art elektrischem Schraubendreher automatisch abgleichen. Ist 
im Zeitalter der totalen Digitalisierung weitgehend ausgestorben.

Teo D. schrieb:
> Qualitätskontrolle Eingans/Ausgangs

Das wird teuer, weil ja die Bauteile automatisch irgendwo entnommen, 
getestet und wieder in die Verpackung zurückbefördert werden müssen, das 
ist aufwendiger Sondermaschinenbau. Oder man nimmt 
Billigstarbeitskräfte. Oder du machst es selbst.

Frank E. schrieb:
> Um wieviele
> Schalter handelt es sich und wie viele Stufen/Positionen haben die?

Das ist für den Aufwand ziemlich unerheblich, es ist egal ob 4 oder 16 
Positionen angesteuert werden müssen, nur der Test selbst dauert etwas 
länger, aber wahrscheinlich fällt das gegenüber dem Handling nicht ins 
Gewicht.

Natürlich braucht man für jeden Schaltertyp eine eigens konstruierte 
Aufnahme zur Fixierung und Kontaktierung.

Wahrscheinlich lohnt sich das Ganze nur für die Wareneingangskontrolle 
eines Konzerns.

Georg

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schottky schrieb:
> Serienproduktion.
> ...
> 2 Drehcodierschalter mit jeweils 16 Stellungen.
Was, gesamte Produktionsmenge o. jeweils 2parallel testen?



PS:
Das wird nix mit dir!

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Frank E. schrieb:
>> Um wieviele
>> Schalter handelt es sich und wie viele Stufen/Positionen haben die?
>
> Das ist für den Aufwand ziemlich unerheblich, es ist egal ob 4 oder 16
> Positionen angesteuert werden müssen, nur der Test selbst dauert etwas
> länger, aber wahrscheinlich fällt das gegenüber dem Handling nicht ins
> Gewicht.

Ne, isses nich - was soll der Quark?

Denn davon hängt (bei einer automaischen Prüfung - was aber bei der 
"Stückzahl" ohnehin nicht relevant ist) die notwendige Auflösung der 
Gebermechanik ab. 10 Stufen kann man noch rel. sicher mit einem (einfach 
anzusteuernden) Servo unterscheiden, bei 255 muss man da schon zu 
anderen Mitteln greifen ... zumindest, wenn man einen klaren Bezug 
zwischen Position und Ausgabewert ermitteln will. Man kann natürlich 
auch einfach nur drehen und nachsehen, ob jeder mögliche Code auch 
einmal ausgegeben wird ...

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank E. schrieb:
> bei 255 muss man da schon zu
> anderen Mitteln greifen

Wo hast du einen Drehcodierschalter mit 255 Stellungen gesehen? Link?

Georg

Autor: butsu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heißt Serienproduktion für dich? 100 im Jahr? 1000, 100000?

Die Rechnung ist doch ziemlich einfach: wie lange dauert der Test von 
Hand und was kostet die Arbeitskraft. Dem gegenübergestellt: was kostet 
die Entwicklung eines automatisierten Teststandes (Hardware, Software, 
Aufbau, Test), und was kostet er im Betrieb (Bedienung).

Außerdem stellt sich die Frage, wir groß denn die zu erwartende 
Ausfallquote ist. Das fertige Gerät bekommt ja sicher sowieso eine 
Endkontrolle, oder?

Autor: Frank Esselbach (Firma: Q3) (qualidat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Frank E. schrieb:
>> bei 255 muss man da schon zu
>> anderen Mitteln greifen
>
> Wo hast du einen Drehcodierschalter mit 255 Stellungen gesehen? Link?
>
> Georg

Ok, 255 war rein rhetorisch. Aber 128er gibt durchaus:

http://uk.farnell.com/bourns/eaw0j-b24-ae0128l/enc...

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine rein rhetorische Frage:
wer macht denn heute noch eine 100% WE-Kontrolle?
Die Qualität lässt man sich doch durch den Lieferanten garantieren, wenn 
man nicht gerade Weltraumtechnik produziert.

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> wer macht denn heute noch eine 100% WE-Kontrolle?

Dafür gibt es Normen über die zu prüfenden Stichproben. Ist ein weites 
Feld, aber natürlich gibt es immer noch eine Wareneingangskontrolle, 
sonst macht man sich ja vollkommen von den Lieferanten abhängig. Was 
anderes wäre Kanban oder Just in Time, da fehlt die Zeit dazu, aber die 
Teile kommen dann ja auch nicht ins Lager, also fallen Fehler 
kurzfristig auf.

Georg

Autor: butsu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TE hat nie auf die Frage geantwortet, ob es sich um 
Wareneingangskontrolle handelt oder nicht. Ich vermute aber eher 
nicht(?)...

Ich vermute außerdem, dass, wer solche Fragen stellt, eine maximale 
Jahresproduktion hat, die eine automatisierte Prüfung der Schalter aus 
wirtschaftlichen Gründen nicht rechtfertigt... ;-)

Autor: Axel R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal blos gut, das ich nicht gefragt habe, wie man Potis automatisch 
prüft...

StromTuner

Autor: stromtuner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt dreht die liebe Kollegin per Hand und hört (@1Khz), obs lauter 
wird und/oder ob's kratzt. Geht :)

StromTuner


StromTuner

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.