mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welche Controller verwendet man?


Autor: Jan S. (einer_von_vielen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bastelfreunde,
um meine Idee zu realisieren, fehlt es mir an Lösungsideen.

Benötigt wird ein Chip, der mir -bis zu 44 Eingänge- ständig die 
Eingänge abfragt und dieses dann per Datenbus (denke mal im MHZ Bereich) 
-kodiert- überträgt.(Notfalls zwei Busse laufen lassen über ein 
LAN-Kabel.

Die Eingänge wechseln ständig ihren Ist-Zustand bis zu max. 22KHZ, so 
daß eine ständige Abfrage nötig ist.

Es soll ein Gerät -als Master/zum Steuern der Funktionen- gebaut werden, 
welches dann rein "simplex" als Sender , ein Signal heraus gibt, welches 
von vielen Empfängern -welche von 1-15 per Jumper oder Minischaltern 
kodiert sind-  dekodiert wird.
´
Gebraucht wird also ein Kodierer zum senden und ein Dekodierer als 
Empfänger.

Ähnlich wie der "2 Draht-Kodiererbausatz " nur halt mit mehreren
Ein-/Ausgängen.

Habt Ihr eventuell eine Idee?
Denn ich weiß nicht ob es mit einem PIC oder UART usw. zu realisieren 
ist.

Vielen Dank.

Autor: Daniel324 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino Due hat 54 Eingänge, alle mit Interrupts verwendbar. Letzteres 
ist besser als eine "ständige Abfrage".

Autor: Jan S. (einer_von_vielen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Info.
Dennoch hätte ich Fragen dazu ;-)

Womit und wie programmiert man einen Arduino Due?
Muß man so einen dann wie ein Modul einbauen und in jedem Empfänger so 
einen als Dekoder?

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel324 schrieb:
> Arduino Due hat 54 Eingänge, alle mit Interrupts verwendbar. Letzteres
> ist besser als eine "ständige Abfrage".

nicht wirklich. Wenn sie alle Eingänge gleichzeig ändern, wird das dann 
zu langsam.

eigentlich braucht man dafür überhaupt keine µC. einfach ein Taktgerator 
und ein paar Schieberegister.

Autor: Draco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, bei solch einer Anzahl von Eingängen. Würde ich das nicht 
Interrupt gesteuert machen.

Ich würde das eher so angehen:

Einen Atmega128 - Davon Timergesteuert PortA, PortB, PortC, PortD, 
PortE, und PortF einlesen. Das sind 6 Takte... schneller gehts nicht.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Da wuerd' ich schonmal langsam Richtung programmierbare Logik schielen.
44 Leitungen mit je >44kHz Samplingrate...
Und danach auch noch ein (langes?) LAN Kabel...

Vielleicht ein ganz kleines FPGA (z.b. der kleinste Spartan-3), den an 
einen Fast-Ethernet-PHY angeflanscht und so programmiert, dass er 
regelmaessig oder bei jeder Aenderung an den Eingaengen ein UDP-Paket 
mit dem Status aller Eingaenge via IP-Multicast raushaut.
Ist in der Simpel-Version nur schwer zu konfigurieren, d.h. Andere 
IP-Adresse bedeutet: neue Software fuers FPGA compilieren und 
einspielen...

Gruss
WK

Autor: Daniel324 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Danke für die Info.
> Dennoch hätte ich Fragen dazu ;-)
>
> Womit und wie programmiert man einen Arduino Due?
> Muß man so einen dann wie ein Modul einbauen und in jedem Empfänger so
> einen als Dekoder?

In C++ sagt du jedem Pin, dass es Interrupts aktivieren soll und 
definierst
pro Pin eine Funktion.

Jedes mal, wenn sich der Zustand ändert an einem beliebigen Pin 
(High->Low, Low->High) wird seine Funktion aufgerufen, da kannst du dann 
speichern, kodieren oder was auch immer.

Wenn sich bei 44 Pins gleichzeitig der Zustand ändert, werden 44 
Interrupts aufgerufen, aber eben nacheinander, da es nur einen "Thread" 
gibt. Das staut sich eventuell, aber andererseits läuft das Due mit 
flotten 84 MHz. Das muss man vorher sauber planen und durchdenken.

FPGA stimme ich zu, dass geht noch besser. Da staut sich dann auch 
nichts, weil es parallelisierbar ist.

Vielleicht beschreibst du dein Projekt noch etwas genauer.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das, was Du suchst, nennt sich "Serializer" und "Deserializer" oder kurz 
SerDes. Danach kannst Du googeln und findest Bausteine wie den 
SN63LVD93(TX)/SN63LVD94(RX).

Schau mal hier:
http://www.ti.com/lsds/ti/interface/blvds-lvds-ser-des-less-than-100-mhz-products.page#

fchk

Autor: Gaukler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte man den TO erst mal fragen, wie die Signale aussehen 
und warum sie unbearbeitet per Multiplex übertragen werden sollen ... 
sind es überhaupt digitale Signale?

Ihr diskutiert hier die unausgegorene Lösung eines offensichtlichen 
Laien, ohne zu wissen, was das wirklich werden soll.

Autor: Dieter W. (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> von vielen Empfängern -welche von 1-15 per Jumper oder Minischaltern
> kodiert sind-

Was diese Angaben mit der Datenübertragung zu tun haben könnten steht 
auch noch in den Sternen.

Autor: Jan S. (einer_von_vielen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ihr Lieben,
So schnell hätte ich ja gar nicht mit so vielen feedbacks gerechnet.
Erst einmal danke dafür.
Was es mit den Jumpern setzen zu tun hat?oder gemeint ist?
Hier eine genauere Erklärung.
Ich bastel an einem Lichteffektgerät aus ganz klassischen Themen.Nur 
habe ich keine Lust für alles ein separates Gerät zu benutzen und immer 
lauter Kabel von den Lampen zum Steuergerät zu legen.Wie die klassischen 
Lichtorgeln usw.

Mein Gerät wird eine Stereolichtorgel bekommen ,ein oder auch zwei  VU 
Meter,wie auch ein Lauflicht.

Mein Steuergerät -der Master- soll diese Effekte  beinhalten ,ein 
Touchdisplay mit 5 zugeordneten Tastern ist schon fertig gestaltet.Die 
Logik um alles zu regeln ,wie auch anzusprechen ist auch fertig.

Nun muss ich alle 44 Signale(10vom Lauflicht,6von der Lichtorgel,10 pro 
VU -links und rechts-,plus die 8 -im niedrigen Frequenzbereich- mit 
denen man die Endgeräte regelt).

Die Datenübertragung erfolgt simplex-nur in eine Richtung-.

Gedacht habe ich es mir so,dass man mit dem Master ein Endgerät 
anspricht und diesem dann eine Funktion zuweist(Lauflicht,Lichtorgel 
oder VU) .An den Endgeräten geht ein Lankabel rein und auch ein weiteres 
heraus zum nächsten bei Bedarf.

Das Endgerät wird dann den Dekoder beinhalten und dann zu weiteren 
Funktion verwendet,wie das digitale Signal per Optokoppler in 230V 
umzuwandel - für die klassischen Lampen- oder um dann RGB LEDs 
anzusteuern.Also Ende offen.
Man soll dann eben einfach mit dem Master die Funktion im Endgerät 
umschalten,ohne immer alles neu verkabeln zu müssen.

Der Master schickt also vonallen Effektmodulen die Signale raus ,die 
Endgeräte dekodieren dann die Signale,so dass jedes davon seine eigene 
Funktion ausführen kann.Und  icht alle Endgeräte das gleiche machen.

Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Aha - ja fuer sowas sollte man keinesfalls DMX nehmen. Da muss man 
unbedingt selber was frickeln.
Und bis zu 22kHz sind schon Frequenzbereiche die bei einer Lightshow so 
richtig wichtig sind....

Gruss
WK

Dieser Post koennte Spuren von Nuessen, Sellerie, Huelsenfruechten oder 
Ironie enthalten. Oder Laktose. Oder Gluten.

Autor: Jan S. (einer_von_vielen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Master gibt zum einen per Binärcode die Endgerätenr . Zwischen 1 und 
15 raus und zum anderen -auch binär- den code für die zuzuordnende 
Funktion.

Autor: Jan S. (einer_von_vielen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
----Aha - ja fuer sowas sollte man keinesfalls DMX nehmen. Da muss man 
unbedingt selber was frickeln.
Und bis zu 22kHz sind schon Frequenzbereiche die bei einer Lightshow so 
richtig wichtig sind....-------

Eben,deshalb wende ich mich ja an alle,weil ich mich noch nicht mit den 
Mikroprozessoren und deren Programmiersprachen befasst habe.

Zur Not könnte man auch mehrere Busse über Lan übertragen,solange es 
nicht die Anzahl der Adern sprengt.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> ----Aha - ja fuer sowas sollte man keinesfalls DMX nehmen. Da muss man
> unbedingt selber was frickeln.
> Und bis zu 22kHz sind schon Frequenzbereiche die bei einer Lightshow so
> richtig wichtig sind....-------
>
> Eben,deshalb wende ich mich ja an alle,weil ich mich noch nicht mit den
> Mikroprozessoren und deren Programmiersprachen befasst habe.

Hahaha :D

Lies den Post vielleicht nochmal etwas weiter und überdenke deine 
Antwort ^^

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Eben,deshalb wende ich mich ja an alle,weil ich mich noch nicht mit den
> Mikroprozessoren und deren Programmiersprachen befasst habe.

Dann Google doch mal nach "DMX". Das Rad wurde schon erfunden.

Aber was willst du da für Lichteffekte synchron zu irgendwelchen 
Piezzo-Hochtönern steuern? Das Auge, das solche Frequenzen erfassen 
kann, muss erst noch entwickelt werden. Oder wird das eine Light Show 
für Insekten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.