mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Welches Unternehmen ist sozial bzw. sozialer?


Autor: Lanzette (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Anscheinend haben hier manche Spezies eine reflexartige Neigung zum 
Lohnsozialismus und zum Bashing a' la "Großkonzerne generell sind Böse", 
wenn es einem unbekanntem Zulieferer gelingt, solche eher seltenen 
Hochlohn-Arbeitsplätze platt zu machen. Dann kommen solche hochmütigen 
Äußerungen wie von

Timm Thaler (timm-thaler)
> Liebe Zuschauer vor den Bildschirmen, an diesem Beispiel sehen wir sehr
> schön die genetisch fixierte Untertanenmentalität des Homo sapiens
> germaniensis. Man muß diesen Exemplaren nur sagen, da schau, dem anderen
> geht es noch schlechter, und wenn Du nicht machst, was ich sage, wird es
> Dir bald auch so schlecht gehen, und schon kann man alles mit ihnen
> machen, auch wenn es ihnen dabei immer schlechter geht.

Du möchtest also, dass von der Lohnsumme die VW ihren Arbeitern bezahlt 
etwas WEGGENOMMEN wird, um es dann den Zulieferern zu übereignen? Das 
ist also DEINE Vorstellung von "gerechter Entlohnung"? Das würdest du 
sicher genauso sehen, wenn DU bei VW den schönen Haustarif einsacken 
könntest? Ne, natürlich nicht. Da wärst du natürlich überhaupt nicht 
bereit zu und würdest lauthals auf DAS bestehen, was man DIR vertraglich 
zugesichert hat oder etwa nicht?

Bist DU als Ingenieur eigentlich bereit auf Lohn zu verzichten, JA DU? 
Damit die unteren Lohngruppen MEHR bekommen? Bist DU bereit einen Teil 
deines "fetten" Gehalts an andere abzutreten? Ich glaube es nicht. Du 
forderst natürlich nur DANN "Lohnsozialismus", wenn es DICH nicht beim 
Einsacken der Kohle betrifft, nicht wahr?!

Und zu deinem überheblichen Argument der "Untertanenmentalität" sage 
ich, der Arbeitsmarkt ist kein Wunschkonzert! Wir tanzen ALLE mehr oder 
weniger nach der Pfeife von anderen. Millionen deiner Mitmenschen 
arbeiten ENTGEGEN der Annahme mancher unserer Neubürger für verdammt 
wenig Kohle und können daran nichts drehen, aber auch GAR NICHTS, weil 
sie sonst ihren Job los sind und so leicht nichts anderes finden!! DU 
warst vielleicht noch nie beim Jobcenter, andere schon. Da verlierst du 
sehr schnell deinen Hochmut und glaube mir, das kann schneller gehen als 
du denkst, dass auch DU mal dort landest und vielleicht sogar im ALG-II. 
Dann wird dir die Phrasendrescherei, die Maulerei gegen Unternehmen 
recht schnell vergehen, außer du gehörst zu jenen, die meinen, dass man 
auf Kosten der Allgemeinheit sich auch ganz gut durchfüttern lassen 
kann.

Geh mal zur Belegschaft von VW und mach dort eine Umfrage wie viele 
VW'aner bereit wären auf Zulagen zu verzichten und das Geld lieber den 
"armen" Zulieferern zu überlassen. Poste das Ergebnis deiner Umfrage 
dann hier im Forum. Was glaubst du wohl wird herauskommen?

Und jetzt genieße dein schönes Gehalt in Ruhe weiter, bis vielleicht ein 
anderer kommt, der es dir streitig machen möchte, mit dem Argument, du 
verdientest irgendwie viel zu viel und er viel zu wenig und auf wie viel 
Lohn bzw. Gehalt du künftig denn verzichten würdest zu seinen Gunsten.

Du kannst übrigens heute schon Samariter spielen und spenden, spenden, 
spenden, wenn du meinst, du verdientest viel zu viel.

Wie nennt man das eigentlich, wenn Unternehmen nicht in der Lage sind 
ein Produkt auf den Markt zu bringen, das Gewinne abwirft? Das nennt man 
dann eine Fehlkalkulation oder eine Fehlinvestition. Dann stimmt eben 
deren Marketing nicht oder sie haben die falschen BWL'er Wasserköppe 
dafür eingestellt und bei VW sitzen dann halt zufällig die richtigen, 
klugen Wasserköppe, die wissen, wie man viel herausholt. JEDER 
Unternehmer denkt so. Jeder! Nur schafft es halt nicht jeder. That's 
all.

Autor: Tasg (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst du uns mit deinem Beitrag jetzt mitteilen? Ich habe den Sinn 
nicht ganz verstanden.

Ausserdem: Wenn man die folgende Kriterien erfüllt:

- Kein Einkommen
- Kein Vermögen
- Keinerlei Bildung
- Alleine lebend, ledig

dann kann das Jobcenter einem auch nichts mehr anhaben. Man kann 
jemandem nichts wegnehmen, das er nicht hat. Sollte eines dieser 
Kritieren nicht erfüllt sein, hat man ja immer noch die Möglichkeit, 
selbst wieder aufzustehen oder sich von anderen helfen lassen. 
Sozialhilfe ist eben genau für die Personen gedacht, die keine andere 
Möglichkeit mehr haben.

Autor: Lanzette (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Tasg schrieb:
> Was willst du uns mit deinem Beitrag jetzt mitteilen? Ich habe den Sinn
> nicht ganz verstanden.

Das macht nichts. Nicht jeder muss immer gleich alles verstehen. Manche 
brauchen eben etwas länger dafür. Andere verstehen die wichtigen Dinge 
des Lebens gar erst, nachdem sie sie selber einmal durchlaufen haben. 
Leider meinen viel zu viele vorher bereits immer schon alles zu wissen 
und plappern hirnlos drauf los, wenn bestimmte Stichworte oder Reizworte 
fallen.

Autor: Tasg (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du unter Drogen/Alkoholeinfluss (jaja, Alkohol ist eine Droge)?

Autor: Lanzette (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Tasg schrieb:
> Bist du unter Drogen/Alkoholeinfluss (jaja, Alkohol ist eine
> Droge)?

Nein, aber ich schreibe einen Kommentar und prompt wird der Thread nach 
OT verfrachtet, wo mal wieder die üblichen Hirnlosschreiber mich 
zitieren und ans Beinpinkelkommentare verfassen, auf die ich dort nicht 
mehr antworten kann (was diese Gestalten sehr wohl wissen und 
ausnutzen). Abgesehen davon habe ich heute eine auftragsbedingte 9h 
Frühschicht hinter mir, da kommen mir solche Maulhelden gerade recht.

Aber nun schone ich meine Galle, sonst läuft sie mir noch über und dann 
ist nicht nur mein Wochenende futsch.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Kritisiert wird häufig nicht eine mangelnde Sozialität oder Solidarität, 
sondern mangelnde Gerechtigkeit. Der Entwickler vom Subcontractor von 
Conti bekommt weniger als der, der es am Band einbaut. Es hat nichts mit 
besserer Unternehmungsführung zu tun und auch nichts mit höherer 
Leistungsfähigkeit.
VW wäre schon lang tot, wenn der Bund und NRW nicht immer wieder 
Monopolschutz und Beihilfe gewährleisten würden. So wird nichts besser.

Autor: il Conte (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Lanzette schrieb:

> Timm Thaler (timm-thaler)
>> Liebe Zuschauer vor den Bildschirmen, an diesem Beispiel sehen wir sehr
>> schön die genetisch fixierte Untertanenmentalität des Homo sapiens
>> germaniensis. Man muß diesen Exemplaren nur sagen, da schau, dem anderen
>> geht es noch schlechter, und wenn Du nicht machst, was ich sage, wird es
>> Dir bald auch so schlecht gehen, und schon kann man alles mit ihnen
>> machen, auch wenn es ihnen dabei immer schlechter geht.

Ob du es glaubst oder nicht, so wie es Timm beschreibt
das ist die Realität!

Lanzette schrieb:
> Geh mal zur Belegschaft von VW und mach dort eine Umfrage wie viele
> VW'aner bereit wären auf Zulagen zu verzichten und das Geld lieber den
> "armen" Zulieferern zu überlassen. Poste das Ergebnis deiner Umfrage
> dann hier im Forum. Was glaubst du wohl wird herauskommen?

Da kann man genauso gut sagen: Nach mal eine Umfrage bei BMW und frage
wie gut die VW Fahrzeuge sind.

Lanzette schrieb:
> Wie nennt man das eigentlich, wenn Unternehmen nicht in der Lage sind
> ein Produkt auf den Markt zu bringen, das Gewinne abwirft? Das nennt man
> dann eine Fehlkalkulation oder eine Fehlinvestition.

Was glaubst du wohl was die Zulieferer den VW Fuzzis
die ganze Zeit erzählen??
Ja genau, deinen oben zitierten Text.

Lanzette schrieb:
> der Arbeitsmarkt ist kein Wunschkonzert! Wir tanzen ALLE mehr oder
> weniger nach der Pfeife von anderen.

Ersetze mal 'Arbeitsmarkt' mit 'Zuliefermarkt'

Dein Aufsatz klingt irgendwie nach Sehnsucht nach einer heilen Welt.

In Wirklichkeit geht es darum,
dass man den ganz  Großen die Grenzen aufzeigt.

Untertanenmentalität das  ist genau
die Schablone wo die  Hiwis von der >neuen sozialen Marktwirtschaft <
uns hineindrücken wollen (übrigens mit sehr hohen finanziellen Aufwand)

Wahrscheinlich denkst du ich hege Sympathien zu den Zulieferen.
Darum geht es mir nicht, ich möchte nur dass sich jeder
anständig verhält und dabei integer bleibt.
Mir ist klar das das als Wunschdenken gesehen werden kann,
notfalls müssen neue Wirtschaftsgesetze her,
bei den Banken geht es ja auch.
Ein Ansatz wäre wenn es den Grossen untersagt wird bei den Zuliefern
rumzuschnüffeln !

Was anderes noch:
Was glaubst du wohl was deine  edlen VW Arbeitsritter
zu der Betrugs-SW sagen?
Die schimpfen doch nur gegen die bösen Amis, die den Hals nicht 
vollkriegen
und ihnen die saftigen Bonis wegfressen.

Autor: Lanzette (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:
> VW wäre schon lang tot, wenn der Bund und NRW nicht immer wieder
> Monopolschutz und Beihilfe gewährleisten würden. So wird nichts besser.

Ich wusste gar nicht, dass VW ein "Monopol" aufs Auto bauen hat. Es 
fahren also nur Volkswagen im Land herum?

Und was die "Beihilfe" betrifft, die Solarindustrie oder die 
Atomindustrie hatte nochmals welche "Beihilfen", ohne die sie niemals 
auf die Beine gekommen wären? Wieviele Fördermittel wurden einst an 
Infrastruktur für Ryanair raus gepustet? Oder für adere Unternehmen?

Rechne bei VW mal gegen, wie viele Steuern sie bisher abdrückten 
mussten.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
VW-Gesetz, polit. Einflussnahme auf Legislative zu Gunsten VWs, 
Vermischung von NRW-Politik und BRD-Politik mit dem Unternehmen VW.

> Solarindustrie, Atomindustrie, Ryanair

Was hat es genützt, wo sind sie jetzt, war es sinnvoll? Wie geschrieben: 
So wird nichts besser. Nun mit dem Finger auf andere zeigen: arm.

Autor: Lanzette (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
il Conte (Gast) schrieb:

Lanzette schrieb:
>> Geh mal zur Belegschaft von VW und mach dort eine Umfrage wie viele
>> VW'aner bereit wären auf Zulagen zu verzichten und das Geld lieber den
>> "armen" Zulieferern zu überlassen. Poste das Ergebnis deiner Umfrage
>> dann hier im Forum. Was glaubst du wohl wird herauskommen?

> Da kann man genauso gut sagen: Nach mal eine Umfrage bei BMW und frage
> wie gut die VW Fahrzeuge sind.

Nein, das ist eben NICHT das gleiche! Das eigene Produkt wird IMMER 
gelobt. Hier geht es aber nicht ums loben, sondern um den VERZICHT auf 
Einkommen und das macht NIEMAND freiwillig, wenn es auch anders geht und 
es geht so wie es aussieht anders, nämlich für die eigene Belegschaft 
MEHR an Gewinn herauszuholen, als andere es können. Das macht JEDER 
Unternehmer so. Jeder!

Lanzette schrieb:
>> der Arbeitsmarkt ist kein Wunschkonzert! Wir tanzen ALLE mehr oder
>> weniger nach der Pfeife von anderen.

> Ersetze mal 'Arbeitsmarkt' mit 'Zuliefermarkt'

NEIN, der GESAMMTE Arbeitsmarkt ist zu betrachten. Die Zulieferer bilden 
hier keine Ausnahme.

> Dein Aufsatz klingt irgendwie nach Sehnsucht nach einer heilen Welt.

Quatsch! Die heile Welt ist das Wunschkonzert derer, die meinen man 
müsse SEINE GEWINNE mit anderen, hier den Zulieferern TEILEN. Genau DAS 
findet halt nicht statt. Schluss, aus und Punkt.

> In Wirklichkeit geht es darum,
> dass man den ganz  Großen die Grenzen aufzeigt.

DAS ist 'heile Welt' Denke. (siehe Gerichtsurteil)

> Untertanenmentalität das  ist genau
> die Schablone wo die  Hiwis von der >neuen sozialen Marktwirtschaft <
> uns hineindrücken wollen

Ach hör' doch auf mit dem Gewäsch. Werde erwachsen und stelle dich der 
harten Realität des Arbeitsmarkts. Lerne Schwimmen und schreie nicht 
schon vorsorglich nach dem Rettungsring.

Spiel nicht den Revoluzzer, wenn du die 40 überschritten hast. Sonst 
hast du keinen Verstand.

> Darum geht es mir nicht, ich möchte nur dass sich jeder
> anständig verhält und dabei integer bleibt.

Soll ich dir sagen wer in einer Firma die "Anständigen" sind? 
Diejenigen, die den Laden zusammenhalten und nicht diejenigen, die 
ständig maulen und alles schlecht reden. Die bewegen GAR NIX und machen 
die Stimmung für alle anderen kaputt. Die Nörgler, die Nöler, die 
Griesgrame - auf die, die ständig nur motzen kann ein Betrieb getrost 
verzichten. Ohne die läuft's meistens besser. Wahrscheinlich waren das 
früher schon die Schulhofnörgler, "hach Unterricht ist mal wieder 
scheiße .. kein Bock .. alles für's Arsch hier ..". Kennt man doch 
alles. Braucht kein Mensch, solche Spaß Bremsen.

Autor: Lanzette (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:
>> Solarindustrie, Atomindustrie, Ryanair
>
> Was hat es genützt, wo sind sie jetzt, war es sinnvoll?

Darum geht es hier nicht das zu bewerten. Tatsache ist, es fand statt.

> Wie geschrieben:
> So wird nichts besser. Nun mit dem Finger auf andere zeigen: arm.

Nur durch den Vergleich werden die Dinge sichtbar und klarer. 
Einzelbetrachtungen führen schnell zu verzerrten Wahrnehmungen.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehler in der Vergangenheit sind eine schlechte Rechtfertigung für 
wissentlich gemachte Fehler in der Gegenwart. Das Fehlverhalten anderer 
ist eine schlechte Rechtfertigung für das eigene Fehlverhalten. Die 
Judikative akzeptiert so etwas eigentlich nicht. Dass diese Denkweise 
trotz Hinweisen auf VW-Fanboys befremdlich wirkt, zeigt, wie weit wir 
sind.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einerseits VW als unternehmerisch erfolgreichen Konzern darstellen, das 
sich hohe Löhne seiner Stammbelegschaft leisten kann und andererseits 
auf die Subventionen und Unterstützungen vielfältiger Art vom Staat 
bestehen, weil Solarindustrie, Atomindustrie, Ryanair... diese ebenfalls 
bezogen.

Bei Deinen Ausführungen schließt sich der Kreis an mehreren Stellen.


Es gibt kein Benz-Gesetz und Bayern hängt nicht bei BMW derart tief 
drinnen. Im Gegensatz zu den anderen beiden ist VW (Strukturbedingt) 
unfähig oder unwillig zu internationaler Kooperation. Die Modelle einer 
Marke sind zueinander nicht divers und die Konzernmarken sind zueinander 
nicht divers. Man versucht, Pragmatismus und High-price gleichzeitig zu 
realisieren, um etwas in möglichst allen Marken verwerten zu können.
Das Image von Audi ist hin. Bald ist auch das Image von Porsche hin. 
Neue Plattformen gibt es nicht. Bei keinem wesentlichen, innovativen 
Projekt gelingt der Weg vom Prototyp bis zur Etablierung am Markt. 
Innovationen können auch von den Zuliferern nicht kommen, wenn man sie 
derart knapp an die Leine nimmt. Vielleicht ist es auch gut, keine 
weiteren Versuche zu unternehmen, weil es in dieser Struktur einfach 
nicht gelingen kann.
Im Vergleich zu anderen Konzernen beschäftigt VW viele Mitarbeiter in 
Relation zum Output. Trotzdem sind sie mindestens genauso auf Zulieferer 
angewiesen wie andere.

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:
> Einerseits VW als unternehmerisch erfolgreichen Konzern darstellen, das
> sich hohe Löhne seiner Stammbelegschaft leisten kann und andererseits
> auf die Subventionen und Unterstützungen vielfältiger Art vom Staat
> bestehen

Ich spiele mal des Teufels Advokat...
Solche Subventionen kriegen auch andere, die Toyotas, die GMs etc., 
zumeist in Form von Steuervorteilen und Investitionsdeals mit 
Kommunalverwaltungen.

VW ist nach wie vor eine innovative Kraft. Kein anderer Hersteller hätte 
sich z.B. getraut, Direktschaltgetriebe in den Markt zu drücken. Ja, wie 
das gemacht wurde, war suboptimal, aber jetzt ist die Sache mit der 
Haltbarkeit gelöst und diese automatisierten Handschalter funktionieren 
sehr gut. Wesentlich besser als die US-amerikanischen Automatikgetriebe.
VW versuchte des weiteren, die Dieseltechnologie in den US-Markt zu 
drücken; eine Motorentechnologie, die ganz besonders in den USA weltweit 
den meisten Sinn machen würde. VW tat dies mit beachtlichem Erfolg 
übrigens, bis die Betrugsaffäre das Projekt im Handumdrehen 
zerschmetterte. Ich fahre ein betroffenes Auto, und wenn ich euch 
erzählen würde, wieviel Geld ich kriege...das Forum würde toben. 
Jedenfalls wird es genug Geld sein, um mir spielend einen sündhaft 
teuren AMG zu kaufen, den ich bereits vorbestellt habe. Nachdem ich VW 
im Ausland wirtschaftlich ausreichend unterstützt habe, ist es jetzt 
Zeit, das deutsche Oberklasse- und Luxusautosegment anzukurbeln.

Außerdem möchte ich anmerken, daß VW international gesehen eine sehr 
beliebte und erfolgreiche Marke ist. Selbst das alte sächsische 
Sprichwort "Das Maß für alle Dinge ist een Auto mit Ringe." bewahrheitet 
sich international ebenfalls. Audi wird primär nicht als VW-Mißbildung 
wahrgenommen. Trotz des modularen Querbaukastens. In den Staaten sehe 
ich in den Metropolregionen mehr Audis als BMWs, und ich sehe viel mehr 
2,5-Liter Jettas als Audis. Im Berufsverkehr schieben sich, egal wo, 
Golf GTI an einem vorbei.
Selbt wenn man kein großer VW-Fan ist, muß man zugeben, daß die 
Deutschen immer noch die besten Autos bauen, selbst ohne die Auto-Union! 
Und daß das viele Arbeitsplätze in der BRD garantiert.
General Motors kann bis heute keine ordentlichen Autos bauen, die 
außerhalb der Staaten dauerhaft überlebensfähig wären, obwohl man im 
Besitz von Opel ist. Die akzeptablen GMC-Modelle sind dabei sogar oft 
umetikettierte deutsche Modelle von Opel. Buick ist das typische 
Beispiel dafür.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> abc schrieb:
>> Einerseits VW als unternehmerisch erfolgreichen Konzern darstellen, das
>> sich hohe Löhne seiner Stammbelegschaft leisten kann und andererseits
>> auf die Subventionen und Unterstützungen vielfältiger Art vom Staat
>> bestehen
>
> [...]
> Solche Subventionen bekommen auch andere, die Toyotas, die GMs etc.,
> zumeist in Form von Steuervorteilen und Investitionsdeals mit
> Kommunalverwaltungen.
Dazu habe ich bereits geschrieben. Weiterhin: Die vielen verschiedenen 
Subventionen sorgen für Intransparenz. Keiner weiß, an welcher Stelle 
effektiv wie viel Geld in welche Richtung fließt. Kurzarbeit der 
Stammbelegschaft ist eine Subvention auf Kosten aller. Wenn der 
Mitarbeiter beim Zulieferer bald Aufstockung bekommt, so ist das auch 
eine Subvention. Vielleicht wäre es doch besser, mehr Stammbelegschaft 
zu kündigen und wieder neu einzustellen. Oder mindestens eine 
Flexibilität zu fordern, wie sie bei den Zuliefern herrscht. In einem 
Jahr Sonderzahlungen, im nächsten Kurzarbeit. Dann wieder 
Sonderzahlungen. Wie kann denn soetwas zusammen passen, wer bezahlt das?
GM ist eine schlechte Messlatte und falls man diese reist, kann immer 
noch sagen, man sei besser als Nordafrika.


> VW ist nach wie vor eine innovative Kraft. Kein anderer Hersteller hätte
> sich z.B. getraut, Direktschaltgetriebe in den Markt zu drücken.

Ist gut für die Abgaswerte sowie den Normverbrauch und im Jahr 2016 auch 
nichts besonderes mehr.

> [weiteres]

Einverstanden. Es sind Innovationen, jedoch keine Technischen.

Autor: Pumper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> Ich fahre ein betroffenes Auto, und wenn ich euch
> erzählen würde, wieviel Geld ich kriege...das Forum würde toben.
> Jedenfalls wird es genug Geld sein, um mir spielend einen sündhaft
> teuren AMG zu kaufen, den ich bereits vorbestellt habe.

ich las mal was von 5k $ aber dafür gibt es keinen AMG

Autor: Elektron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pumper schrieb:
> ich las mal was von 5k $ aber dafür gibt es keinen AMG

Doch, die Anzahlung! So rechnen Diplom-Götter heutzutage.

Autor: Lanzette (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:
> Es gibt kein Benz-Gesetz und Bayern hängt nicht bei BMW derart tief
> drinnen.

"100 Jahre BMW"

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bmw-w...

"[..] Das Unternehmen stand 1959 kurz vor der Pleite. [..] Als der 
finanzielle Engpass in München immer größer wurde und die Banken kein 
Geld mehr bereitstellen wollten, [..] Das war die Stunde von Herbert 
Quandt. [..] lotete er Möglichkeiten aus, BMW selbst zu retten. Als ihm 
die bayerische Staatsregierung Unterstützung zusagte, sprang Quandt bei 
BMW als Retter ein. Unter seiner Ägide konzentrierte sich der Hersteller 
auf die Idee der sportlichen Limousinen. [..]  BMW prägt München. Wer 
nach München kommt, stößt überall auf BMW. Sei es auf großen 
Werbeflächen am Flughafen oder durch das imposante BMW-Territorium am 
Mittleren Ring, dem Hauptverkehrszubringer der Stadt. München und BMW 
haben viele Parallelen: den gemeinsamen wirtschaftlichen Aufstieg, [..] 
41.000 Menschen arbeiten in München fest für BMW, davon 8000 im 
Stammwerk. Die Stadt ist finanziell auf den Konzern angewiesen. Wie viel 
Gewerbesteuer BMW aktuell zahlt, darf der Kämmerer mit Verweis auf die 
Schweigepflicht nicht sagen. 2011 ließ BMW selbst wissen, dass es rund 
300 Millionen Euro waren. Ehrensache, dass der Münchner 
Oberbürgermeister einen BMW als Dienstwagen fährt. "

Wie tief die bayrische Staatsregierung bei BMW drin hängt oder auch 
nicht weiß ich nicht. Die machen das halt geschickter in Bayern und wie 
sattsam bekannt, ist im Freistaat halt vieles besser verbandelt und 
verzahnt als anderswo. Der "Superhorst" und sein Kabinett wird schon 
weiter alles dafür tun, dass München auch künftig die zig Millionen 
Gewerbesteuer vom Fahrzeugkonzern in den Stadtsäckel einsacken dann.

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lanzette schrieb:
> abc schrieb:
>> Es gibt kein Benz-Gesetz und Bayern hängt nicht bei BMW derart tief
>> drinnen.
>
> Wie tief die bayrische Staatsregierung bei BMW drin hängt oder auch
> nicht weiß ich nicht.

Dann spar Dir doch gleich Deinen ganzen Post oder schreib gern knapper, 
dass Du mir zustimmst. In Deinem langen Text geht das nämlich fast 
unter.

Autor: Lanzette (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:
> spar Dir doch gleich Deinen ganzen Post oder schreib gern knapper

Nur dass das klar ist, wie ich meine Texte gestalte entscheide noch 
immer ich selber und sonst kein anderer hier. Abgesehen davon schrieb 
ich, dass man auch München weiß, wie wichtig ein funktionierendes 
Großunternehmen für die Stadtkasse sein kann. Produktionsstillstände 
sind da ebenso kontraproduktiv, wie falsche Entscheidungen, die den 
Standort des Unternehmens BMW beschädigen könnten. Das weiß man im 
Kabinett Seehofer garantiert sehr genau und richtet Entscheidungen die 
das Automobilwerk betreffen auch danach aus.

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> Selbst das alte sächsische
> Sprichwort "Das Maß für alle Dinge ist een Auto mit Ringe."

Sprichwort oder Werbesloagan der Auto Union?

Die hat bis auf die 4 Ringe eigentlich nicht viel mit der heutigen Audi 
AG zu tun...

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na klar. Kannst auch gleich einen neuen Thread über BMW aufmachen. Alles 
Deine Entscheidung. Ich habe Dich nur mal zusammen gefasst. Hast ja auch 
auf mich replied.

Bezogen auf die Eingangsfrage sage ich mal: BMW ist sozialer als VW, 
weil mit den BMW-Autos viel weniger Steuerbetrug geschied.

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pumper schrieb:

> ich las mal was von 5k $

Hahahahaha.

Autor: Helles Licht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abc schrieb:
> Der Entwickler vom Subcontractor von
> Conti bekommt weniger als der, der es am Band einbaut. Es hat nichts mit
> besserer Unternehmungsführung zu tun und auch nichts mit höherer
> Leistungsfähigkeit.

Eher mit Misswirtschaft, die selbst griechische Staatsbetriebe in der 
Vergangenheit in den Schatten stellt.
Jeder, der pünktlich gerade aus und nüchtern durch das Werktor laufen 
kann, wird mit Geld überschüttet.
Im Prinzip bezahlt man die Mondgehälter, weil sonst der Betriebsrat und 
die IGM den Laden stilllegt. VW hat ein bisschen die Automatisierung in 
ihren ttechnisch veralteten Werken verpasst und ist maximal erpressbar.
Deshalb auch der härteste Druck von allen Autoherstellern auf die 
Zulieferer. Wenn selbst die Chinesen die Kisten irgendwann nicht mehr 
kaufen (auf Pump), dann ist VW K. O. Greift dann die Regierung nicht 
ein, kann man in WOB den Mäusegeier bestellen.

Autor: Wolfgang Erbes (Firma: janeeisklar) (whattheheck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lanzette schrieb:
> Nein, aber ich schreibe einen Kommentar und prompt wird der Thread nach
> OT verfrachtet, wo mal wieder die üblichen Hirnlosschreiber mich
> zitieren und ans Beinpinkelkommentare verfassen, auf die ich dort nicht
> mehr antworten kann (was diese Gestalten sehr wohl wissen und
> ausnutzen).

Dann melde dich doch an. Dan kann es auch keiner mehr "ausnutzen".

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.