mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Umsetzungsmöglichkeiten für Wecker


Autor: Terri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halli Hallo,

ich hab keine Ahnung ob ich hier im richtigen Unterforum bin. Ich hab 
generell bisher wenig Ahnung von Mikrocontrollern und arbeite mich da 
langsam ein.
Ich hab die letzten Wochen damit zugebracht, nach guter Lektüre im Netz 
zu suchen und mich mit allem ein wenig auseinander zu setzen.
Bin auf diverse Projekte gestoßen die meinem Ziel nahe kamen, aber es 
nicht komplett erfüllten.
Zu mir: 24 Jahre, 14 Jahre mit PC-Schrauben hobbymäßig immer wieder zu 
tun gehabt, seit nem Jahr im 3D Druck Bereich tätig und damals im 
Modellflug. Löten kann ich, ich weiß was es mit Strom auf sich hat. 
Zugegeben, großartig Platinen hab ich erst mit dem 3D Druck angefangen 
zu löten, und da ging es auch nur um Steckverbindungen und Stepdowns.

Doch zu meiner Idee:
Ich bin ein Morgenmuffel. Mein Wecker klingelt auf lautester Lautstärke 
mit Radio - und ich wache nicht auf.
Da im Radio inzw auch nur noch Rotz läuft, wollte ich gerne meine eigene 
Musik abspielen. Ich bin aber kein Fan von Docking Stationen fürs Handy.
Also war mein Gedanke: Warum keinen MP3 Player in einen Wecker 
integrieren? Naja, sowas gibts ja schon. Wenn da nicht noch die 
Randbedingungen wären...

Kommen wir zu meiner Vorstellung:
Wecker mit 24h Anzeige - dimmbar. Im besten Fall kann sich diese sogar 
automatisch nach Lichteinfall dimmen, ist aber kein Muss. Es soll keine 
Sekundenanzeige vorhanden sein und auch keine blinkenden Mittelpunkte.

Zusätzlich sollte das Gerät mir noch das Datum inkl. Wochentag anzeigen.
Optional darf hier gerne auch eine Wetteranzeige (Sonnig , bewölkt , 
Regen)+ Außentemperatur angezeigt werden.

Des weiteren soll das Gerät die Möglichkeit haben, 3 verschiedene 
Weckmodi auf zwei Weckern zu haben.
Also: 2 Einstellbare Wecker - Entweder einzeln auf Tage, Mo - Fr, Sa - 
So, Mo - So. Kennt man ja ähnlich vom Handy oder Heizkörperthermostaten. 
Wochentage, Wochenende, ganze Woche oder halt einzelne Tage.
Die Weckmodi sollten ein Signalton, MP3 von USB , SD , MicroSD 
(bevorzugt SD/MicroSD) und wenn möglich Radio FM sein.

Durch die MP3 Wiedergabe wird ein Display zwingend Pflicht schätze ich, 
da ich ansonsten keine Musiktitel von dort auswählen kann.

Wenn dem Gerät jetzt noch ein ordentlicher Lautsprecher (Stereo müsste 
ja drin sein) beigefügt werden kann, ist das um so besser. Lautstärke 
darf ruhig ala Schlagbohrmaschine und Konsorten sein. Ich muss senkrecht 
im Bett stehen. Die Lautstärke muss natürlich Regelbar sein, sonst 
bringt mich die Freundin um. Ich bezweifle, dass man hier Mini-Subwoofer 
einbauen kann - wenn doch - immer her damit. Mein Musikgeschmack bewegt 
sich im Basslastigen Bereich und wenn das Bett mitvibriert ist alles 
super.

Zuletzt - und hier sind wir beim wichtigsten Teil angekommen: Eine 
Projektion der Uhrzeit an die Decke. Die Zeit darf hier vom Gerät 
abgenommen werden und soll nicht autark laufen. Sowas hab ich auch schon 
erlebt bei Geräten... Und es sollte - wenn möglich - dimmbar sein.

Ja. Ich glaube das wars. Es wird 100% ein Mammutprojekt von über einem 
Jahr Entwicklungszeit. Es wird 100%ig auch mehr als 100-200€ kosten. 
Aber das ist es mir wert, da es mein Gerät ist. Das Gehäuse kann ich am 
ende frei über den 3D Drucker entwerfen...

Warum ich mich hier melde?
Nun wie gesagt, mein Wissen über Mikrocontroller ist am Anfang. 
Ursprünglich wollte ich es mitm RaspPi umsetzen, aber da bin ich am Ende 
des Jahres zu viel Geld für Strom los.
Somit bin ich hier gelandet. Ich weiß, dass ich mit dem aktuellen 
Wissensstand mit dem Projekt so gar nicht anfangen brauche. Aber durch 
das Nachbauen diverser Uhren, Wecker und sonstiger Teile wird sich mein 
Wissen erweitern. Und dann habe ich auch schon einen Großteil der 
Bauteile.

Was meine Erwartungen sind?
Ideen für die Umsetzung. s-huehn hat einen Touch-Wecker gebaut, der dem 
ganzen schon vom Grundgedanken her nahe kommt. Ob ich das mit einem 
anderen Prozessor erweitern kann war einer meiner Grundgedanken.
Also kurz gesagt:
- ist es realisierbar?
- mit welchem Prozessor / mit welchen Prozessoren ist es realisierbar?
- Liege ich mit meiner vorstellung vom Preis weit darunter?
Und ich fände es natürlich super, wenn ich hier den ein oder anderen 
inspirieren und auf neue Ideen bringen kann. Wenn hier jemand sagt: 
"hey, der Aspekt mit der Projektion reizt mich" oder "Abfrage von 
Wetterdaten? Wie lässt sich das realisieren?" ist das für mich ne super 
Person, mit der ich mich gemeinsam in das Thema einarbeiten und lernen 
kann.

Da ich wette, dass hier einige schon zur genüge Anfängern Links zu 
irgendwelchen Anleitungen und Büchern gepostet haben, bin ich für solche 
immer offen aber bitte nicht explizit darum. Ich hab einiges im Netz 
gefunden zum reinarbeiten.

So. Ich glaube, das war alles. Ich freue mich über Hinweise, Anregungen, 
Kritik, Tipps, Tricks, Links, einfach alles :)

Gruß
Joschka

Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So Radiowecker mit Projektion an die Decke gibt's wohl fertig. Noch 
einen FM-Transmitter (eigentlich für's Autoradio, für die richtige 
Musik) daneben und gut ist?

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Terri schrieb:
> Mein Musikgeschmack bewegt
> sich im Basslastigen Bereich und wenn das Bett mitvibriert ist alles
> super.

Dann bau nen Bodyshaker ins Bett ein, der Wecker soll ja nicht vom Tisch 
hüpfen. Fürs wach werden sind eh nur die hohen Töne verantwortlich. 
Deshalb piepen Wecker und brummen nicht.

Terri schrieb:
> Durch die MP3 Wiedergabe wird ein Display zwingend Pflicht schätze ich,
> da ich ansonsten keine Musiktitel von dort auswählen kann.

Ich würd nen Wecker ein Wecker bleiben lassen und kein Multimediacenter 
draus machen. Je komplizierter die Bedienung, umso weniger wird man ihn 
benutzen. Mach Playlisten auf dem PC und Zufallswiedergabe.

Terri schrieb:
> Es wird 100% ein Mammutprojekt von über einem
> Jahr Entwicklungszeit.

Fang einfach an, d.h. zuerst Uhr, dann Wecker usw.
Wenn Du alles gleich haben willst, wirst Du nie fertig. Plane ein, daß 
Du irgendwann die Schaltung wieder auseinander baust und neu anfängst. 
Das ist mit steigender Erfahrung normal. Für den Anfang sind die AVRs 
sehr gut geeignet.

Für MP3 würde ich ein Fertigmodul nehmen. Es macht keinen Spaß, 
Filesystem, USB, MP3-Decoding nachzuprogrammieren oder wie ein Schwein 
ins Uhrwerk in fertige Bibliotheken zu starren.
Bzw. das kannst Du später immer noch.

Autor: Terri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi und vielen Dank schon mal für eure Antworten! :)

Rainer: Darum geht es ja eben nicht.
Einmal will ich das wirklich als komplettes Lernfeld sehen um mich in 
Mikrocontroller und Elektrotechnik tiefer reinzuarbeiten.
Zum anderen gibt es auf dem Markt keinen standalone-MP3 Wecker (nur die 
mit Docking-Station fürs Handy) mit Projektion. Einen!! habe ich 
gefunden aus Frankreich für 45€. Das Design spricht mich nicht an und 
die Hintergrundbeleuchtung der Anzeige entspricht der eines Laptops im 
gedimmten Zustand. Unmöglich dabei zu schlafen.

Ergo: Design und Funktionen selbst einbauen. Feddisch :)

Peter:

Peter D. schrieb:
> Fürs wach werden sind eh nur die hohen Töne verantwortlich.
> Deshalb piepen Wecker und brummen nicht.

Da ist doch nen toller Tipp schon mal drin. Hab mich damit nie so 
wirklich auseinander gesetzt, dass der Körper nur auf die hohen Töne 
reagiert hab ich nicht mitbekommen. Wobei meiner wohl auf gar keine 
reagiert..

Peter D. schrieb:
> Ich würd nen Wecker ein Wecker bleiben lassen und kein Multimediacenter
> draus machen. Je komplizierter die Bedienung, umso weniger wird man ihn
> benutzen. Mach Playlisten auf dem PC und Zufallswiedergabe.

Das war auch meine Alternativ-Idee. Wenn ich dem Wecker am Ende sagen 
kann, dass er die Datei "Playlist" abspielen soll und daraus zufällig 
immer Lieder wählt, spart mir das natürlich ein Display, ein Menü und 
noch generell vieles weiteres. Lässt sich aber am Ende immer noch 
nachrüsten :)

Peter D. schrieb:
> Für MP3 würde ich ein Fertigmodul nehmen. Es macht keinen Spaß,
> Filesystem, USB, MP3-Decoding nachzuprogrammieren oder wie ein Schwein
> ins Uhrwerk in fertige Bibliotheken zu starren.
> Bzw. das kannst Du später immer noch.

Auf die Idee kam ich auch noch gar nicht. Danke! Gibt es da irgendwelche 
empfehlenswerte Module?

Dass das Ganze nach und nach passiert und wieder auseinander- und 
zusammengebaut wird, ist klar.
Wie bereits erwähnt, mir geht es bei dem Projekt darum, viele Schritte 
drin zu haben zum lernen, wiederholen und einprägen. Und am Ende ein 
Gerät da stehen zu haben, was mir alles viel leichter macht :D

Autor: Rainer Unsinn (r-u)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Terri schrieb:
> Zum anderen gibt es auf dem Markt keinen standalone-MP3 Wecker (nur die
> mit Docking-Station fürs Handy) mit Projektion.

Aber mit Radio gibt es sie, deshalb die Idee, das "Radioprogramm" per 
FM-Transmitter einzuspielen (gibt es fertig, für Autoradios ohne 
AUX-Eingang)

Terri schrieb:
> Ergo: Design und Funktionen selbst einbauen. Feddisch :)

vor "Feddisch :)" kommt noch das Tal der Tränen, und das viele für die 
falschen Sachen ausgegebene Lehrgeld ;-)

Viel Spaß!

Oder Du baust die 2 o.g. Sachen auseinander und dann in ein schickes 
neues Gehäuse ein, biste auch "Feddisch" :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.