mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Messgeräte Zubehör - Verschleissmittel?


Autor: René F. (therfd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Laufe der Jahre geht in jedem Labor mal etwas kaputt, ob ein Tastkopf 
einen Wackelkontakt bekommt oder etwas runterfällt und zerbricht...

Irgendwas geht aufjedenfall kaputt, sollte ein Unternehmen für diese 
Tatsache ein Verschleissmittelbudget einplanen?

Oder andere Frage, empfindet ihr auch das Messgerätezubehör einen 
gewissen Verschleiss haben?

Autor: Johannes O. (jojo_2)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Oder andere Frage, empfindet ihr auch das Messgerätezubehör einen
> gewissen Verschleiss haben?

eindeutig ja. Ich hatte in der Arbeit auch erst einen defekten Tastkopf, 
irgendwo war ein Kabelbruch, das war kaum lokalisierbar und erst recht 
nicht (zuverlässig) reparierbar. => Neu kaufen.

Die Messleitungen von Multimetern gehen auch dadurch kaputt, dass die 
Spitzen irgendwann stumpfer werden. => Anschleifen oder Neu

Auch Sicherungen bei Multimetern würde ich explizit als Verschleiss 
sehen. Fehler können nun mal passieren.

Grundsätzlich denke ich aber nicht, dass es dafür eines extra Budgets 
bedarf. Meist bekommt man diese Summen doch irgendwo anders unter. Der 
Verwaltungsaufwand für sowas wäre sonst doch viel zu hoch.

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
René F. schrieb:
> Im Laufe der Jahre geht in jedem Labor mal etwas kaputt, ob ein Tastkopf
> einen Wackelkontakt bekommt oder etwas runterfällt und zerbricht...
>
> Irgendwas geht aufjedenfall kaputt, sollte ein Unternehmen für diese
> Tatsache ein Verschleissmittelbudget einplanen?

Warum fragst Du so etwas an?


Musst Du Deine Verschleissmittel selbst bezahlen als Techniker?

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest Deine Messgeräte und deren Zubehör über ein paar Jahre 
abschreiben und diese Abschreibesumme dementsprechend im Budget 
einplanen.

Du schreibst dann die Geräte konservativ ab, also lieber etwas schneller 
als sie real halten. Manche Geräte gehen schneller kaputt, manches 
Schätzchen hält deutlich länger als geplant, manchmal kann man über eine 
Reparatur oder ein neues Zubehörteil die Nutzungsdauer verlängern.

Aber über die Menge der Geräte mittelt sich das aus.

Ich würde da kein extra Posten für aufmachen, zu aufwendig. Über die 
Abschreibedauer kann man das einstellen und ggf. nach ein paar Jahren 
Erfahrung anpassen.

Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Über die
> Abschreibedauer kann man das einstellen und ggf. nach ein paar Jahren
> Erfahrung anpassen.

Oha? Die Abschreibedauer sagt Dir Dein freundliches Finanzamt. Und die 
basiert auf Werten von vor 20 Jahren. Damals, als Geräte noch ewig 
hielten.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Gerd E. schrieb:
>> Über die
>> Abschreibedauer kann man das einstellen und ggf. nach ein paar Jahren
>> Erfahrung anpassen.
>
> Oha? Die Abschreibedauer sagt Dir Dein freundliches Finanzamt.

Was Dir die AfA-Tabelle vom Finanzamt sagt, ist die Abschreibungszeit 
die für die Berechnung der Steuer gilt.

Für Deine eigene Budgetplanung, Kostenrechnung, Bilanz etc. kannst Du 
auch andere Abschreibungszeiten wählen.

Wenn Du es sinnvoll begründen kannst (z.B. mit belegbaren Statistiken 
aus Deinem Unternehmen oder ähnlichem), lässt aber auch das Finanzamt 
mit sich reden. Aber natürlich zeigen die Dir nen Vogel wenn Du wegen 
jeden 500 EUR so nen Aufwand machst.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.