mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Programm zum Erfassen der Steckerbelegung


Autor: Ed E. (e3024v)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich baue momentan eine CNC Maschine auf eine neue Steuerungssoft+ 
Hardware um. Meine bisherige Eingabetastatur, siehe Bilder, möchte ich 
gerne weiter benutzen. Definierte Tasten sind hier deutlich schneller zu 
finden als auf einer herkömmlichen Tastatur.

Folgendes Problem meinerseits: Ich habe keinerlei Ahnung, wie ich diese 
Tastatur mit Flachbandkabel 34-polig an einen PC Eingang anschließe. 
Gibt es hierzu evtl. ein Euch bekanntes Programm+Hardware, bei dem ich 
sehen kann, welches Pins angesteuert werden, wenn ich eine Taste 
betätige?

Das Kasettenlaufwerk brauche ich in Zukunft nicht.

Danke vorab,

Gruß Ede

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist nicht nur eine Tastatur, sondern enthält auch Anzeigen.

Man kann auch erkennen, daß auf der Platine unter den Blech einiges an 
Elektronik verbaut ist -- das ist also keine simple Tastaturmatrix, 
sondern wird mit gewisser Wahrscheinlichkeit irgendein Protokoll 
verwenden.

Und das lässt sich nicht durch einfaches Anschließen an einen 
Parallelport und Herumdrücken auf Tasten herausfinden, zumal die 
Elektronik ganz sicher auch noch eine Versorgungsspannung braucht.

Die eigentliche Tastaturmatrix versteckt sich hinter den grünlichen 
Folienleitern, die an die ominöse Platine geführt sind.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Ed E. (e3024v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja das stimmt. Die Anzeigen brauche ich in Zukunft ebenso nichtmehr.
Ich habe die Maschine noch mit der Tastatur am laufen. Könnte also jeden 
Pin messen/prüfen...

Könnte man die ominöse Platine komplett weglassen und nur die 
Folientastatur benutzen? Ich denke für mein Zweck würde es reichen.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ed E. schrieb:
> Könnte man die ominöse Platine komplett weglassen und nur die
> Folientastatur benutzen? Ich denke für mein Zweck würde es reichen.

das sollte möglich sein, dafür muss die die beiden grünen Flachbandkabel 
verwenden. Das wird dann eine "normale" Matrix sein.

Autor: Ed E. (e3024v)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre die Platine von der anderen Seite. Die Status LEDs wären zwar 
nett gewesen - zwingend sind sie aber nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ed E. schrieb:
> Das wäre die Platine von der anderen Seite

Siehst Du, da ist richtig viel Kram drauf, immerhin zwei 40- und ein 
28-Pinner.

> Die Status LEDs wären zwar nett gewesen

Für die bräuchtest Du so oder so eine eigene Platine, denn die werden 
garantiert auch von der Elektronik dieser Platine angesteuert.


Mit 'nem PC wird das aber auch mit der Folientastatur nichts, jedenfalls 
nicht ohne weitere Hilfsmittel.

Da brauchst Du schon einen µC, der die Tastaturmatrix abfragt und das 
Ergebnis an Deinen PC übertragt.

Was für eine "neue Hardware" wird das denn für Deine CNC-Maschine?

Warum überhaupt tauscht Du die vorhandene Elektronik aus? Funktioniert 
die nicht mehr? Meinst Du, daß Du so aus dem Stand heraus etwas besseres 
hinbekommst?

Autor: Ed E. (e3024v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Mit 'nem PC wird das aber auch mit der Folientastatur nichts, jedenfalls
> nicht ohne weitere Hilfsmittel.
>
> Da brauchst Du schon einen µC, der die Tastaturmatrix abfragt und das
> Ergebnis an Deinen PC übertragt.

Hallo Rufus, dass das so einfach geht war mir klar. Weitere Hilfmittel 
könnte ich ja besorgen, wenn ich wüsste was. Hier sind Ihr gefragt. Habe 
eben auf diesem Gebiet leider keinerlei Ahnung.


> Was für eine "neue Hardware" wird das denn für Deine CNC-Maschine?
>
> Warum überhaupt tauscht Du die vorhandene Elektronik aus? Funktioniert
> die nicht mehr? Meinst Du, daß Du so aus dem Stand heraus etwas besseres
> hinbekommst?

Die alte hat bis zum Schluss gut funktioniert. Leider 25 Jahre alt, 
sodass ich keine Schnittstelle für CAD -> CAM -> CNC habe. Hier habe ich 
nun ein Set gekauft, welches ebenfalls schon an der Maschine montiert 
ist und läuft.

Gesteuert wird es noch mit der CNC Software Mach3.

Gruß

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ed E. schrieb:
> Weitere Hilfmittel könnte ich ja besorgen, wenn ich wüsste was.

Naja, das kommt unter anderem darauf an, welche Schnittstelle zur 
Tastatur Deine neue Hardware hat.

Ed E. schrieb:
> Leider 25 Jahre alt, sodass ich keine Schnittstelle für CAD -> CAM ->
> CNC habe.

Kommt mir ein bisschen komisch vor, deswegen die Elektronik wegzuwerfen, 
weil ... letzlich auch die alte Kiste mit G-Code oder etwas ähnlichem 
gearbeitet haben dürfte und eine Anpassung an den Output Deiner 
Wunsch-Software vermutlich weniger Aufwand sein dürfte als der Tausch 
der Elektronik.

Aber gut, die Entscheidung scheinst Du ja schon getroffen zu haben ...

Autor: Ed E. (e3024v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Software ist auf einem normalen PC Installiert, die 
Steuerungshardware wird über den LPT Port verbunden.
Referenzschalter und 3D-Taster/Werkzeuglängensensor kann ich direkt an 
dem Breakout-Board anschließen. Alle weiteren Eingabegeräte wie Maus, 
Tastatur oder auch Touchmonitor verbinde ich direkt mit dem PC.

Hier liegt jetzt mein Wunsch, die normale PC Tastatur durch die alte zu 
ersetzen. In der Software habe ich die Möglichkeit Hotkeys einzufügen.


Die alte Sachen sind eben alle 25 Jahre alt. Auch die 
Schrittmotoren/Endstufen usw. Heutige Schrittmotoren haben eine feinere 
Auflösung und Endstufen kosten nur 150Euro neu statt 1000Euro für eine 
Reparatur. Mit Ausnahme dem Spindelmotor. Ist ein Nebenschlussmotor, der 
weiterhin verwendet werden soll - aber das ist eine andere Baustelle...

Autor: Jobst Quis (joquis)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die vorhandene Tastaturmatrix an die Elektronik einer normalen 
USB PC-Tastatur anschließen. Diese an einen Raspi und per Software die 
Tastendrücke in die gewünschten Daten für den PC umwandeln.

Autor: Ed E. (e3024v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:
> Ich würde die vorhandene Tastaturmatrix an die Elektronik einer normalen
> USB PC-Tastatur anschließen. Diese an einen Raspi und per Software die
> Tastendrücke in die gewünschten Daten für den PC umwandeln.

Hallo,

habe gerade mal eine Tastatur aufgeschraubt. Die Folienstecker teilen 
sich auf. 8 und 18 pins. Ist also das Matrixfeld 8*18 groß? Das wären 
144 verschiedene Befehle.

An meiner CNC Tastatur hab ich ebenfalls 2 Folienstecker, beide jeweils 
16 pins. Wie kann ich die nun brauchbar verbinden? Und vorallem, wie 
bekomme ich raus, welche Pins eine gedrückte Taste verbindet?!


Im Internet bin ich auf das Pokeys56U gestoßen. Bei diesem Bauteil kann 
man Aus bzw. Eingang frei wählen. Wäre soetwas das Richtige für meine 
Zwecke?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, es geht also um eine an einen PC anzuschließende Tastatur.

Mit recht wenig Aufwand dürfte das mit einem "Key Warrior" möglich sein, 
das ist ein vorprogrammierter Microcontroller, der eine Tastaturmatrix 
abfragt und sich wie eine USB-Tastatur verhält.

http://www.codemercs.com/de/tastatur

So etwas kann man sich mit einem USB-fähigen µC natürlich auch selber 
herstellen; eines der vielen USB-HID-Projekte auf Basis von V-USB wäre 
auch ein Ausgangspunkt.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Key-Warrior wollte ich auch gerade empfehlen.

Alternativ: Ersetze das ganze Bedienfeld durch ein Tablet mit Web 
Interface. Da kannst du auch "definierte" Tasten einblenden.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan U. schrieb:
> Alternativ: Ersetze das ganze Bedienfeld durch ein Tablet mit Web
> Interface. Da kannst du auch "definierte" Tasten einblenden.

naja, eine echte Taste kann man blind bedienen. Eine Glasoberfläche ist 
ergonomisch nicht seht gut.

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann ja schon sehen, dass das Tastenfeld kräftig gelitten hat. 
Irgendwann wird da eine wichtige Taste ausfallen und dann hast du das 
nächste Problem, ein Ersatzteil zu bekommen.

Wenn du hingegen auf ein Web Interface setzt, dann kannst du jedes 
beliebiges Tablet benutzen, oder notfalls sogar einen normalen PC.

> Eine Glasoberfläche ist ergonomisch nicht seht gut.

Ja sicher, es wäre ein preisgünstiger Kompromiss.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter II schrieb:
> naja, eine echte Taste kann man blind bedienen. Eine Glasoberfläche ist
> ergonomisch nicht seht gut.

Das Ding hier ist eine Folientastatur. Mit echten Tasten hat das kaum 
mehr zu tun als eine Touchoberfläche.

Autor: Ed E. (e3024v)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Eure Antworten.

Natürlich ist die Folientastatur mitgenommen, jedoch bei Bedienung einer 
Maschine 100% besser als ein Touch.
Hier hab ich die Möglichkeit beide Augen am Fräser zu haben und ein 
Finger auf der Taste. Geht bei einen Touch so nicht.

Ich werde die Matrix an eine alte USB-Tastatur anschließen und schauen 
was dabei heraus kommt.

Danke erstmal an alle.

Gruß Ede

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Mit echten Tasten hat das kaum
> mehr zu tun als eine Touchoberfläche.

Dann hast du vermutlich kein Gefühl in deinen Fingerkuppen. Ich könnten 
sogar blind den unterschied erkennen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ed E. schrieb:
> Ich werde die Matrix an eine alte USB-Tastatur anschließen und schauen
> was dabei heraus kommt.

Das kannst Du vergessen. PC-Tastaturen haben eine sehr spezielle 
Tastaturmatrix, weil sie dafür gedacht sind, daß auch mehrere Tasten 
gleichzeitig gedrückt werden können, aber nicht jede Tastenkombination 
dabei möglich ist.

Peter II schrieb:
> Dann hast du vermutlich kein Gefühl in deinen Fingerkuppen.

Du weißt, welche Bedeutung das Wort "kaum" hat?

Autor: Ed E. (e3024v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das kannst Du vergessen. PC-Tastaturen haben eine sehr spezielle
> Tastaturmatrix, weil sie dafür gedacht sind, daß auch mehrere Tasten
> gleichzeitig gedrückt werden können, aber nicht jede Tastenkombination
> dabei möglich ist.

Hmmm, wie meinte es dann dieser Herr mit seiner Aussage?


Viele fragen immer, wie man richtige Tasten, Kreuzknüppel oder Eingabeelemente, die teilweise an echten Maschinen vorhanden sind, einfach und simpel einbinden kann.
Ich möchte an die Bastler mal eine Anregung geben:

Ich habe mir dafür ganz einfach eine preiswerte Tastatur mit USB gekauft, z.B. sowas:
https://www.alternate.de/MS-TECH/LT-277U-Tastatur/html/product/879912?lk=19405
http://www.pollin.de/shop/dt/NTY0NzgyOTk-/Computer_Informationstechnik/PC_Systeme_Peripherie/Tastaturen/Tastatur_GEMBIRD_A4_GKBW_5LL_DE_USB_schwarz.html

Die Tastatur zerlegt man, wirft Gehäuse und Tasten weg und benutzt nur die kleine Leiterplatte mit dem Tastaturkontroller.
An die Anschlüsse, wo vorher die Tasten angeschlossen waren, kann man jetzt genausoviele "echte" Taster anschließen.
Das Ganze steckt man per USB an den Rechner an. Das schöne: Man muss nicht mal wissen, welche Tasten man wirklich erwischt, weil in der Beamicon kann man die Hotkeys lernen lassen.
Dazu geht man in Menü->Hotkeys, wählt die Funktion aus und drückt lernen. Dann drückt man die echte Taste an der Maschine und schon ist die Funktion programmiert.
Das ist eine einfache, schnelle Lösung für viele Hobbymaschinen. Ich benutze diese Variante z.B. für einen Kreuzknüppel für den Jog-Modus, für Tasten JogSpeed+ und JogSpeed- etc.
Diese "neue" Tastatur wird einfach zeitgleich mit der echten Tastatur angesteckt - das stört sich gar nicht. Wobei ich mittlerweise ganz ohne "normale" Tastatur auskomme.

Autor: ;o) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum soll es bei der Steuerung keine Schnittstelle zum Cam geben?

Ich sehe da rechts oben ein nettes Kasettenlaufwerk.
Das ist doch genau das was man braucht.
Erstelle am PC dein Programm und überspiele es auf die CNC-Maschine.
Entweder über den Umweg einer Kasette oder unter Verwendung eines 
Audiokabels das über eine Dummy-Kasette mit Koppler die Daten direkt 
überspielt (Sowas ähnliches wie diese Teile die früher bei Autoradios 
verwendet wurden um Lieder einer externen Quelle im Autoradio 
wiederzugeben).

Jedenfalls habe ich das bei der Emco damals so gemacht bevor sie 
entsorgt wurde.

Das Einzige was man also braucht ist ein PC-Seitiges Programm, dass das 
alte Audio-Datenformat spricht.

Da so wie es aussieht das Kasettenlaufwerk an der Steuerung ein eigenes 
Modul ist, währe es natürlich auch ein Versuch wert dieses Modul durch 
eine modernere Schnittstelle (SD-Karte, USB, LAN,...) zu ersetzen.
Meines Wissens gab es sogar Nachrüstsätze für die gängigsten 
Steuerungen.


Und wenn schon die komplette Steuerung weggeschmissen wird, warum 
verwendest du kein LinuxCNC? (ehemals EMC)
Kann weit besser an die Bedürfnisse angepasst werden als Mach.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ed E. schrieb:
> Hmmm, wie meinte es dann dieser Herr mit seiner Aussage?

Eher ideell. Ich glaube nicht, daß er sich so eine PC-Tastatur schon mal 
sehr genau angesehen hat.

Aber bitte: Probier's aus. Schnapp' Dir irgendeine 5-EUR-USB-Tastatur 
und zerlege sie, so daß Du die Tastaturfolien vor Dir liegen hast. Die 
darauf befindlichen Leiterbahnen kann man problemlos mit dem bloßen Auge 
verfolgen und ihre Verbindungen aufmalen.

Autor: Ed E. (e3024v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;o) schrieb:
> Da so wie es aussieht das Kasettenlaufwerk an der Steuerung ein eigenes
> Modul ist, währe es natürlich auch ein Versuch wert dieses Modul durch
> eine modernere Schnittstelle (SD-Karte, USB, LAN,...) zu ersetzen.
> Meines Wissens gab es sogar Nachrüstsätze für die gängigsten
> Steuerungen.

Hallo Gast,

du merkst es ja selber. So schnell ist eben mal nicht eine Schnittstelle 
zur Maschine vorhanden. Natürlich kann man ein altes Programm benutzen 
um den G-Code mit dem passenden Postprozessor an die Maschine zu 
liefern.

Wieviel Spreicher hat die Maschine? Könnte ich dort ein 3D Programm 
abspeichern? ;-)
Kann ich einen 3D Taster in die Steuerung einbinden?
Wie binde ich eine 4-Achse ein? Werkzeuglängensensor?


> Und wenn schon die komplette Steuerung weggeschmissen wird, warum
> verwendest du kein LinuxCNC? (ehemals EMC)
> Kann weit besser an die Bedürfnisse angepasst werden als Mach.

Die Steuerung wird in ihre Einzelteile zerlegt, dass was ich nichtmehr 
brauche wird verkauft. Mach3 hab ich bisher als Demo laufen. Fand ich 
persönlich von allen anderen Demos am Besten - und ich konnte bei 
Windows bleiben. Habe mit Linux noch nichts gemacht.

In Zukunft will ich eine Software, die passend zur Hardware ist - und 
das alles aus einem Haus.

Gruß

Autor: Ed E. (e3024v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Aber bitte: Probier's aus.

Kostet nicht die Welt. Versuch isses mir Wert. Werde aufjedenfall 
berichten!

Gruß

Autor: ;o) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wieviel Spreicher hat die Maschine?
Leider weis ich nicht wie viel Arbeitsspeicher deine Steuerung hat.
Denn das ist die begrenzende Größe für den Programmspeicher.


>Könnte ich dort ein 3D Programm abspeichern? ;-)
Wenn die Steuerung eine 3D Steuerung ist, dann ja.


>Kann ich einen 3D Taster in die Steuerung einbinden?
>Wie binde ich eine 4-Achse ein? Werkzeuglängensensor?
Wie gesagt, kenne ich deine Steuerung nicht.
Je nach Steuerung kann man da mehr oder wenig einfach diverse Funktionen 
erweitern.
(Antasten / Wzl Sensor über die Stopp-Taste einbinden, Umschalten von 
Achsen,...)



Die nächste Frage ist welche Motore an deiner CNC-Maschine sind.
Kannst du die Endstufen vom PC aus mit einem passenden Signalen 
versorgen?

>Mach3 hab ich bisher als Demo laufen. Fand ich
>persönlich von allen anderen Demos am Besten - und ich konnte bei
>Windows bleiben. Habe mit Linux noch nichts gemacht.
Linux ist nicht so kompliziert wie man denkt.
Man muss sich nur etwas einlesen.

Erfüllt Mach3 eigentlich die benötigten Echtzeitbedingungen (Win7, 8, 
10)?

Ich würde übrigens am Steuerungs-PC nur die CNC Maschine steuern. Für 
alles andere (CAD / CAM) würde ich einen eigenen PC verwenden.
Damit erspart man sich viele Probleme.

Autor: Ed E. (e3024v)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
;o) schrieb:
> Erfüllt Mach3 eigentlich die benötigten Echtzeitbedingungen (Win7, 8,
> 10)?
>
> Ich würde übrigens am Steuerungs-PC nur die CNC Maschine steuern. Für
> alles andere (CAD / CAM) würde ich einen eigenen PC verwenden.
> Damit erspart man sich viele Probleme.

Mach3 hab ich mom. mit WinXP am Laufen. Echtzeit ist mit Mach3 glaub 
nicht zu erzielen.
Die Hardware, auf welche ich wechseln möchte, hat einen integrierten 
32-Bit-Microprozessor und generiert Schritt/Richtungssignale unabhängig 
vom PC. Und ja, der CNC-Rechner bedient nur das CNC-Programm. Programme 
werden durch USB/Netzwerk übertragen.

Ich habe mittlerweile die CNC Matrixtastatur erfolgreich an einen 
Pokeys57U angeschlossen und den Mircokontroller soweit programmiert. 
Lediglich die SHIFT Taste funktioniert noch nicht.

Anbei noch 2 Bilder vom Anschluss und vom Programm. Die roten Felder 
sind aktivierte Ein/Ausgänge, jedoch uninteressant weil nicht 
programmiert/belegt.



Den Pokeys nun durch die kleine Platine einer USB Tastatur zu tauschen, 
scheidet momentan leider aus, weil die aktivierte Tasten (rot), auf 
einem PC ein ständiges Signal erzeugen und es somit zur Fehlermeldung 
kommt.

Jedenfalls konnte ich meine CNC-Bedienung mittels 55€ netto retten.

Gruß Ede

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.