mikrocontroller.net

Forum: Offtopic War: wieviel Strom verbraucht mein Smartphone Ladegerät im Leerlauf? Ist: Diskussion um Ampeln


Autor: USB-C (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein Ladegerät momentan die ganze Zeit in der Steckdose stecken, 
da es ungemein praktisch ist, einfach das Smartphone dann anzuschließen, 
wenn es nötig ist, ohne dabei ständig das Ladegerät selbst ein und 
auszustecken.

Jetzt wollte ich aber doch mal wissen, was mich dieser Luxus zusätzlich 
an Strom kostet, wenn kein Smartphone dranhängt?

Das Ladegerät ist übrigens ein USB-C Ladegerät von Microsoft und war bei 
meinem Lumia 950 dabei.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird es wärmer als die Umgebung? Andernfalls vernachlässigbar.

Mit dem KD302 war der Ruheverbauch jener Teile, die ich mal dran hatte, 
nicht messbar. Und das Gerät zeigt auch 0,5W noch an.

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ziemlich wenig sollte es sein, auf jeden Fall unter 1W. Gute Geräte 
begnügen sich sogar mit wenigen mW.
Einfach mal anfassen nach längerer Leerlaufzeit. Wenn du keine spürbare 
Erwärmung fühlst ist alles gut.

Autor: Experte (Gast)
Datum:

Bewertung
-10 lesenswert
nicht lesenswert
Schöne EMV Schleuder so ein Schaltnetzteil ohne Last.
Halt mal ein Mittelwellenradio daneben.

: Wiederhergestellt durch Moderator
Autor: DoctorKnowItAll (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ich zieh das handy-netzteil auch nich raus. wozu? wenn du strom sparn 
willst zock weniger games

Autor: USB-C (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Ziemlich wenig sollte es sein, auf jeden Fall unter 1W. Gute Geräte
> begnügen sich sogar mit wenigen mW.
> Einfach mal anfassen nach längerer Leerlaufzeit. Wenn du keine spürbare
> Erwärmung fühlst ist alles gut.

Ich habe mal dran gefasst, das Ding ist eiskalt. D.h. ich kann damit 
meine  Hand kühlen, denn das Gerät ist kälter als die Körpertemperatur 
und das bei momentan 26,8 °C Zimmertemperatur.

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Netzteil wird vermutlich irgendwo zwischen 1,20,- und 4,70,- Euro 
Kosten/Jahr verursachen. Den Leerlaufverbrauch habe ich mal grob 
zwischen 0,5 Watt bis 2 Watt angenommen. Das wären ca. 4,7 KW bis 18,9 
KW im Jahr, bei Stromkosten von 27ct/Kwh.

Bei einem Handy oder ähhnlichen Netzteilen ist das wenig. Bei Millionen 
von Netzteilen sieht das schon anders aus, wenn man es global 
betrachtet.

Ich lasse auch aus Brandschutzgründen kein Netzteil unnötig in der 
Steckdose. Es dauert doch nur wenigen Sekunden es zu stecken bzw. wieder 
aus der Steckdose zu entfernen.

Autor: USB-C (Gast)
Datum:

Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Dein Netzteil wird vermutlich irgendwo zwischen 1,20,- und 4,70,- Euro
> Kosten/Jahr verursachen. Den Leerlaufverbrauch habe ich mal grob
> zwischen 0,5 Watt bis 2 Watt angenommen. Das wären ca. 4,7 KW bis 18,9
> KW im Jahr, bei Stromkosten von 27ct/Kwh.

So viel wird es nicht sein, da das NT an der Steckerleiste angeschlossen 
ist, an der auch mein Computer angeschlossen ist und diese Steckerleiste 
hat einen Ein/Aus Schalter.
Das NT bekommt also nur in der Zeit Strom, in der auch der Computer 
läuft.

Zwar könnte ich das Handy auch am Computer aufladen, aber über das NT 
geht es schneller.
Und hinten an der Computerrückseite, wo durchaus ein Stromstarker USB 
Anschluss zum Aufladen vorhanden wäre, da kommt man wiederum nicht so 
gut ran.


> Bei einem Handy oder ähhnlichen Netzteilen ist das wenig. Bei Millionen
> von Netzteilen sieht das schon anders aus, wenn man es global
> betrachtet.

Solange es Städte gibt, bei denen Rot-Grün die Mehrheit hat und daher 
die Ampelsteuerungen absichtlich so ausgelegt werden, dass man an jeder 
Ampel anhalten muss, um so das Autofahren unnattraktiv zu machen in der 
Hoffnung, das die Autofahrer dann auf den Bus umsteigen und die Kosten 
für den öffentlichen Verkehr decken, mache ich mir da keine Gedanken.

Sprich:
Würden diese rot-grün geführten Städte die Ampelsteuerung so gestalten, 
dass man als Autofahrer eine grüne Welle hat, dann würde der Verkehr 
wesentlich besser flutschen und im Endeffekt deutlich weniger Energie 
verbraucht und Feinstaub erzeugt werden.


> Ich lasse auch aus Brandschutzgründen kein Netzteil unnötig in der
> Steckdose. Es dauert doch nur wenigen Sekunden es zu stecken bzw. wieder
> aus der Steckdose zu entfernen.

Das NT erfüllt doch alle möglichen VDE Normen und würde verkokelt, wenn 
da irgendein Feuer ausbrechen würde, was sollte da also passieren?
Zumal, das NT meines Routers steckt das ganze Jahr über in der 
Steckdose.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Experte schrieb:
> Schöne EMV Schleuder so ein Schaltnetzteil ohne Last.
Mag sein. Das ist aber nicht das Thema DIESES Threads. Einfach mal den 
Thread-Titel lesen!

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
USB-C schrieb:
> Ich habe ein Ladegerät momentan die ganze Zeit in der Steckdose
> stecken....

USB-C schrieb:
> So viel wird es nicht sein, da das NT an der Steckerleiste angeschlossen
> ist, an der auch mein Computer angeschlossen ist und diese Steckerleiste
> hat einen Ein/Aus Schalter.

Was würdest Du aus Deinem eigenen Eröffnungstextext interpretieren?


> Und hinten an der Computerrückseite, wo durchaus ein Stromstarker USB
> Anschluss zum Aufladen vorhanden wäre, da kommt man wiederum nicht so
> gut ran.

Dann leg doch einmal ein Kabel nach vorn.


USB-C schrieb:
> Solange es Städte gibt, bei denen Rot-Grün die Mehrheit hat und daher
> die Ampelsteuerungen absichtlich so ausgelegt werden, dass man an jeder
> Ampel anhalten muss, um so das Autofahren unnattraktiv zu machen in der
> Hoffnung, das die Autofahrer dann auf den Bus umsteigen und die Kosten
> für den öffentlichen Verkehr decken, mache ich mir da keine Gedanken.

Quatsch!


USB-C schrieb:
> Das NT erfüllt doch alle möglichen VDE Normen und würde verkokelt, wenn
> da irgendein Feuer ausbrechen würde, was sollte da also passieren?
> Zumal, das NT meines Routers steckt das ganze Jahr über in der
> Steckdose.

Es muss ja nichts passieren, aber es könnte.

Sorry, den Thread hättest Du dir schenken können.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. D. (egsler)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Quatsch!

Was Quatsch?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Julian S. schrieb:
> Was Quatsch?
Die Meinung, dass die "Rote Welle" wissentlich einprogrammiert wurde. 
Ich denke auch, dass sowas einfach nur "so hingeworden ist", weil eben 
keiner an die "Grüne Welle" gedacht hat...

Aber auch DAS ist nicht Thema dieses Threads!

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ist kein Quatsch, wird tatsächlich praktiziert. Gerne wird auch der 
"Parkgroschen" dafür hergenommen...

"Es geht nicht darum, den moralischen Zeigefinger zu erheben", sagte 
Martin Volkenrath (SPD). Die Erhöhung sei aber gut für den Haushalt - es 
geht um jährlich vier Millionen Euro -, aber auch gut für die Mobilität 
in Düsseldorf. Man erhofft sich davon, dass mehr Bürger häufiger auf 
andere Verkehrsmittel umsteigen."

Das passiert aber nicht, dafür kämpfen immer mehr Händler ums 
wirtschaftliche Überleben... Mir hat sich der Charme eines 
"Einkaufsbummels" zwar sowieso nie erschlossen (im Gegenteil, ich hasse 
es), aber wenn dann noch fette Parkgebühren draufkommen?

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie verursacht der Parkgroschen nun Energieverschwendung?

BTT was kann man durch den Anfaßtest ermitteln? <2W? <1W?

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das eigentlich Thema ist doch abgeschlossen, ab jetzt OT :-)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.Joachim S. schrieb:
> Das eigentlich Thema ist doch abgeschlossen, ab jetzt OT :-)
Dann fangt doch einfach dort einen neuen Thread an.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nur eine kurze Anmerkung zur roten Welle. Gab's in München wirklich. 
Neue Buslinie sollte attraktiv gemacht werden. Die Autofahrer hat es 
nicht interessiert. Nachdem die Luftverschmutzungsgrenzwerte dauerhaft 
überschritten wurden hat man rote Welle wieder umgestellt und Buslinie 
eingestellt.

Autor: USB-C (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> USB-C schrieb:
>> Ich habe ein Ladegerät momentan die ganze Zeit in der Steckdose
>> stecken....
>
> USB-C schrieb:
>> So viel wird es nicht sein, da das NT an der Steckerleiste angeschlossen
>> ist, an der auch mein Computer angeschlossen ist und diese Steckerleiste
>> hat einen Ein/Aus Schalter.
>
> Was würdest Du aus Deinem eigenen Eröffnungstextext interpretieren?

Auch die Buchse in der Steckerleiste ist für mich eine Steckdose. Ich 
sprach nicht von Wandsteckdose.

>
>
>> Und hinten an der Computerrückseite, wo durchaus ein Stromstarker USB
>> Anschluss zum Aufladen vorhanden wäre, da kommt man wiederum nicht so
>> gut ran.
>
> Dann leg doch einmal ein Kabel nach vorn.

Das sieht unschön aus und kostet auch Geld.

>
>
> USB-C schrieb:
>> Solange es Städte gibt, bei denen Rot-Grün die Mehrheit hat und daher
>> die Ampelsteuerungen absichtlich so ausgelegt werden, dass man an jeder
>> Ampel anhalten muss, um so das Autofahren unnattraktiv zu machen in der
>> Hoffnung, das die Autofahrer dann auf den Bus umsteigen und die Kosten
>> für den öffentlichen Verkehr decken, mache ich mir da keine Gedanken.
>
> Quatsch!

Leider nein.
Ich kenne den Unterschied zwischen meiner Industrieheimatstadt (ca. 
120000 Einwohner) und meiner Unistudentenstadt (ca. 75000 Einwohner).
Bei letzter ist die Ampelsteuerung absichtlich so geregelt, dass man 
keine grüne Welle hat, egal wie langsam man losfährt und egal wie dicht 
man sich ans Tempolimit hält, bei der nächsten Ampel wird auf alle Fälle 
auf rot geschaltet bevor man diese Ampel erreicht.

Das ist absichtlich so, die Stadt ist arm und trifft häufig falsche, vor 
allem linke unternehmerfremde, Entscheidungen, so dass sie arm bleibt.

Man will die Busse kostendeckend betreiben und daher mit zahlender 
Kundschaft besser auslasten. Da die ganzen Studenten ein Semesterticket 
haben und somit da nicht viel zu holen ist, sollen die erwerbstätigen 
Autofahrer mit dem Bus fahren und man glaubt, dass man dies erreichen 
könne, wenn man den Autofahrer an jeder Ampel zum stehen zwingt, dadurch 
verlängert sich die Fahrzeit mit dem Auto und der Bus erscheint 
attraktiver, weil der durchgewunken wird.

Die Folge davon ist, das man von der einen Seite der Stadt zur anderen 
Seite der Stadt mit dem Auto anzukommen, über 15 Minuten benötigt, bei 
1,2 km Wegstrecke.
In meiner Heimatstadt ist die grüne Welle Standard, die Fahrt für die 
gleiche Strecke dauert also ca. unter 3 min.

Und obwohl diese Unistadt keinerlei Industrie hat stinkt sie, 
insbesondere im Hochsommer deutlich mehr nach schlechter Autoabgasluft 
als meine autofreundliche Industriestadt.

Es wundert mich auch, das dies den Hauseigentümern egal ist, die an den 
Hauptstraßen liegenden Häuser sind jedenfalls alle grau, aber nicht grau 
gestrichen.

Inzwischen denke ich eher, dass die Einwohner es auch gar nicht besser 
wissen, denn wenn man nur seine eigene Stadt kennt, aber nicht die 
Fehler darin, dann verstärkt sich der Faktor es den Autofahrern zu 
erschweren, weil man dem Irrglauben verfallen ist, dass man so weniger 
Autofahrer in die Stadt kriegen würde.
Dass man es dadurch aber aus obigen Gründen nicht besser, sondern 
schlecht macht, das fällt da einem gar nicht auf, wenn man nicht andere 
Städte kennt, wo es viel besser gelöst ist.

Dazu kommt ja leider auch, dass der Wirkungsgrad des Katalysators eines 
Autos völlig in den Keller sinkt, wenn es an der Ampel steht. Die besten 
Abgaswerte bezügl. der Umwandlung von Schadstoffen über den Kat erreicht 
ein Auto, wenn es fährt und nicht wenn es an der Ampel steht.

Mit einer autofreundlichen Verkehrsregelung wäre dieser Stadt also sehr 
viel geholfen, dies passiert aber nicht.

Ach ja und ich kann sogar das, was ich schrieb mit den Reparaturkosten 
meines Autos untermauern.
Als ich in dieser Stadt längere Zeit war, da musste ich nämlich die 
damals neuen Bremsklötze schon nach ca. 18000 km auswechseln, in meiner 
Heimatstadt erreiche ich mit neuen Bremsklötzen problemlos die doppelte 
Wegstrecke, der grünen Welle sei dank.


Aber um zum Thema zurückzukommen.
Ja, mein Auto braucht an der Ampel, wenn es steht wesentlich mehr 
Energie, als dieses NT im ganzen Jahr.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nach Gegebenheiten kann die grüne Welle in einer Richtung eine rote 
Welle in der Gegenrichtung zur Folge haben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Bei bestimmten Abständen kann die grüne Welle in einer Richtung eine
> rote Welle in der Gegenrichtung zur Folge haben.

Schmarrn, in der Gegenrichtung ist auch grün.

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche ist denn die nun so ausgiebig besungene Stadt mit der angeblich 
absichtlichen roten Welle?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> Schmarrn, in der Gegenrichtung ist auch grün.

Nur wenn die Situation vollständig symmetrisch ist. Bei einer 
einseitigen Einmündung und mehreren Spuren kann das anders sein.

Autor: Karsten B. (kastenhq2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard H. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Bei bestimmten Abständen kann die grüne Welle in einer Richtung eine
>> rote Welle in der Gegenrichtung zur Folge haben.
>
> Schmarrn, in der Gegenrichtung ist auch grün.

Irgendwann müssen die Ampeln aber auch mal auf rot schalten. Grüne Welle 
in beide Richtungen geht nicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tom S. schrieb:
> Irgendwann müssen die Ampeln aber auch mal auf rot schalten. Grüne Welle
> in beide Richtungen geht nicht.

Wenn der Stadtentwickler es geschafft hat, die Kreuzungen in stets 
gleicher Entfernung voneinander zu platzeren, und auch keine einseitigen 
Einmündungen und derlei Unsymmetrien einbaute, dann geht es.

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tom S. schrieb:
> Irgendwann müssen die Ampeln aber auch mal auf rot schalten. Grüne Welle
> in beide Richtungen geht nicht.

Unter Gegenrichtung verstehe ich 180 Grad. Du meinst die Querrichtung 
(90 Grad).

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom S. schrieb:
> Richard H. schrieb:
>> A. K. schrieb:
>>> Bei bestimmten Abständen kann die grüne Welle in einer Richtung eine
>>> rote Welle in der Gegenrichtung zur Folge haben.
>>
>> Schmarrn, in der Gegenrichtung ist auch grün.
>
> Irgendwann müssen die Ampeln aber auch mal auf rot schalten. Grüne Welle
> in beide Richtungen geht nicht.

Warum das nicht? Ist die Straße so schmal, dass da keine zwei Autos 
aneinander vorbei passen?

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Jörg R. schrieb:
> Den Leerlaufverbrauch habe ich mal grob
> zwischen 0,5 Watt bis 2 Watt angenommen.

55" LCD (2 Jahre alt), Sony-AVR (10 Jahre alt) und Media-Player (2 Jahre 
alt) verbauchen zusammen im StandBy hier 1,9W Wirkleistung.
Üblichen Funksteckdosen ca. 0,5W.
Ein 12V/1,5A Festplatten-Billignetzteil liegt im Leerlauf unter der 
Meßgrenze meines Energiemessers (ca. 0,1W).

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Und die depperte Bose123 genehmigt sich 23W :-(, 200kWh im Jahr.
Hätte ich nicht für möglich gehalten so schlecht zu konstruieren und 
dass noch für teuer GEld zu verkaufen. Auch klanglich war ich damit nie 
zufrieden, Schrott. Hat jetzt einen Netzschalter.

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USB-C schrieb:
> Auch die Buchse in der Steckerleiste ist für mich eine Steckdose. Ich
> sprach nicht von Wandsteckdose.

Jetzt wird es albern.


USB-C schrieb:
> Das sieht unschön aus und kostet auch Geld.

Das kann man kaschieren. Ja, es kostet ein Vermögen😀

Tschüssss....

Autor: Karsten B. (kastenhq2010)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Tom S. schrieb:
>> Irgendwann müssen die Ampeln aber auch mal auf rot schalten. Grüne Welle
>> in beide Richtungen geht nicht.
>
> Wenn der Stadtentwickler es geschafft hat, die Kreuzungen in stets
> gleicher Entfernung voneinander zu platzeren, und auch keine einseitigen
> Einmündungen und derlei Unsymmetrien einbaute, dann geht es.
Müssen die Kreuzungen nicht auch noch mindestens eine Ampelphase 
Wegstrecke auseinander liegen?

Richard H. schrieb:
> Unter Gegenrichtung verstehe ich 180 Grad. Du meinst die Querrichtung
> (90 Grad).
Nein, unter Gegenrichtung verstehe ich auch 180 Grad.

Cyblord -. schrieb:
> Warum das nicht? Ist die Straße so schmal, dass da keine zwei Autos
> aneinander vorbei passen?
Nein. Mal dir mal zwei Kreuzungen auf, grüne Welle in beide Richtungen. 
Jetzt wird es an einer Kreuzung rot. Wann muss die andere schalten, 
damit ich immer noch in beide Fahrtrichtungen eine grüne Welle habe?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom S. schrieb:
> Müssen die Kreuzungen nicht auch noch mindestens eine Ampelphase
> Wegstrecke auseinander liegen?

Das ist zunächst ein Frage der Zeit, nicht der Strecke. Und da kann man 
was tun, beispielsweise ein Schild "grüne Welle 30km/h". ;-)

Autor: Jan Hansen (j_hansen)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
USB-C schrieb:
> Die Folge davon ist, das man von der einen Seite der Stadt zur anderen
> Seite der Stadt mit dem Auto anzukommen, über 15 Minuten benötigt, bei
> 1,2 km Wegstrecke.
>
> Als ich in dieser Stadt längere Zeit war, da musste ich nämlich die
> damals neuen Bremsklötze schon nach ca. 18000 km auswechseln

Klar, an der Energieverschwendung sind nicht die Clowns schuld, die 
sogar einen guten Kilometer mit dem SUV fahren müssen, sondern die bösen 
Grünen. Hätten die doch die Konzepte der autogerechten Stadt aus den 
50ern verstanden, und aus den Busspuren und Gehsteigen eine 
Stadtautobahn gemacht, das würde uns und den Umweltschutz sicher 
voranbringen.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Nur eine kurze Anmerkung zur roten Welle. Gab's in München wirklich.
> Neue Buslinie sollte attraktiv gemacht werden.

Wurden wenigstens anschließend die konkreten Täter ermittelt und 
strafrechtlich zur Verantwortung gezogen?

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan H. schrieb:
> und aus den Busspuren und Gehsteigen eine
> Stadtautobahn gemacht, das würde uns und den Umweltschutz sicher
> voranbringen.

Merkste was?
So sind sie eben, die religiösen Eiferer.
Kein Mensch hat sowas gefordert, noch nicht mal ansatzweise davon 
geredet.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.