mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Luftreiniger sinnvoll?


Autor: Sau-Bär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

da ich gerade an der Planung zur Haus"automatisierung" bin machte ich 
mir derweil auch ein bisschen Gedanken über Komfort bei der Pflege.

Einer der Punkte ist ein Saugroboter der das Verlassen des Hauses 
mitgteilt bekommt und die Hütte saugt.

Aber was ist dem mit ganzen anderen Staub der in der ganzen Hütte die 
Bewohner nervt.
Bei Dyson habe ich diesen Kollegen gesehen:
http://www.dyson.de/ventilatoren-und-heizluefter/l...
Sind das leere versprechen für sehr teuer Geld oder bringt das Wirklich 
was?
Reinräume stehen permanent unter Überdruck um Eindringen von Partikeln 
durch Öffnungen zu vermeiden. Die Zuluft läuft hierbei ebenfalls über 
HEPA und Aktivkohle Filter - wie auch beim Dyson.
Klar ist, das der Dyson kein Raumraum erzeugt aber die Luftqualität, was 
Schwebepartikel und Gerüche angeht, verbessert. Für die Frischluftzufuhr 
muss man anderweitig sorgen.

Gibts hier User die sowas ähnliches verwenden und positiv darüber 
berichten können?

Wenn das wirklich funktioniert könnte man sich die Kiste ja selbst 
bauen: Gehäuse mit leisen Gebläse das die Luft durch einen HEPA und 
Kohlefilter drückt. Beim verlassen der Wohnung bekommt die Kiste den 
Befehl "volle Power" und bei Anwesenheit "leiser Betrieb". Nur hätte ich 
nicht die gleiche verwirbellung der Luft wie beim Dyson, da dieser eben 
eine Rotationsfunktion besitzt (alles andere bräucht ich nicht: 
VOC-Sensor, Smartphone Anbindung...).

Grüße
Sau-Bär

Autor: Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sau-Bär schrieb:
>
> Aber was ist dem mit ganzen anderen Staub der in der ganzen Hütte die
> Bewohner nervt.
> Bei Dyson habe ich diesen Kollegen gesehen:
> 
http://www.dyson.de/ventilatoren-und-heizluefter/l...

hast Du die Beschreibung gelesen? Der Staub der dich nervt gehört nicht 
zur Zielgruppe dieses Gerätes (<100 nm).

Die normalen Consumergeräte sind meiner Erfahrung nach praktisch 
wirkungslos.

vlg

 Timm

Autor: Sau-Bär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Passt doch?
"Bis zu einer Größe von 0,1µ" will sher wahrscheinlich sagen: Größere 
Partikel als 0,1µ, kleiner geht durch!

Autor: Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja sorry, hast recht. Wie doof.

Ich habe trotzdem erhebliche Zweifel an dem Teil! Ich hatte schon 
Konsumergeräte mit vergleichsweise riesigem Filter, die nichts gebracht 
haben.

Dyson spricht von rund 1500 m3/h, was natürlich sehr heftig wäre, aber 
offensichtlich die gesamte bewegte Luftmenge meint. Für die 
Air-Multiplier Technik geben sie einen Faktor von 16 an, was dann um die 
90 m3/h bedeuten würde, bei maximaler Leistung.

Ein Comedes LR 200 zum Beispiel hat 150 m3/h ein Philips AC 4072 sogar 
250 m3/h. Leise ist das Dyson-Teil auch nicht.

vlg und sorry für den doofen Fehler

 Timm

Autor: Sau-Bär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wie hast du bemerkt das diese nichts gebracht haben?

Gruß

Autor: Timm R. (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich wollte damit den Hobby-Raum Mikroskopie sauber halten. Zum Beispiel 
die Einschläge von Staubkörnern auf Objektträgern minimieren. Hat 
komplett garnichts gebracht.

vlg
 Timm

Autor: Caeser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir den Dyson diesen Sommer gekauft, bin Allergiker.
Ob der wirklich etwas gegen Pollen im Schlafzimmer hilft weiß ich nicht, 
ich bilde mir aber ein nicht mehr so verschnieft aufzuwachen. Die Kosten 
von dem Teil helfen aber dabei an den Nutzen zu glauben.
Einen sehr angenehmen Luftstrom macht das Ding aber sicher.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sau-Bär schrieb:
> Klar ist, das der Dyson kein Raumraum erzeugt aber die Luftqualität, was
> Schwebepartikel und Gerüche angeht, verbessert. Für die Frischluftzufuhr
> muss man anderweitig sorgen.

Mittel der Wahl ist hier meist eine Lüftungsanlage mit 
Wärmerückgewinnung und Feinstaubfilter. Außenluft hat meist eine bessere 
Qualität wie Raumluft, zumindest wenn man nicht in Peking wohnt.

Autor: Sebastian L. (sebastian_l72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sau-Bär schrieb:
> Hallo,
> da ich gerade an der Planung zur Haus"automatisierung" bin machte ich
> mir derweil auch ein bisschen Gedanken über Komfort bei der Pflege.
Eine mechanische balancierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und 
dezentraler Regelung, ist das Mittel der Wahl. Nilan, Danfoss, younameit
Wenn es eine Luxusregelung sein soll, dann mit CO2 Funktion.

> Einer der Punkte ist ein Saugroboter der das Verlassen des Hauses
> mitgteilt bekommt und die Hütte saugt.
Jeder Hand- oder Robotstaubsauber filtert nur eine gewisse Menge ab. 
Wenn man staubhisterisch ist, ist ein Zentralsauger besser. Feucht 
putzen ist besser.

> Aber was ist dem mit ganzen anderen Staub, der in der ganzen Hütte die
> Bewohner nervt.
Dann sorge dafür das staubende Dinge nicht ins Haus kommen.

> Sind das leere versprechen für sehr teuer Geld ...
sehr viel davon.

> Reinräume stehen permanent unter Überdruck um Eindringen von Partikeln
> durch Öffnungen zu vermeiden. Die Zuluft läuft hierbei ebenfalls über
> HEPA und Aktivkohle Filter - wie auch beim Dyson.
Im OP Bereich: F7 vor Zuluftventilator und endständig HEPA. Der HEPA 
Filter ist alle 3 Monate zu tauschen, egal wie dreckig er ist.
Aktivikohle verwendet man nur man Anforderungen an das atmosphärische 
Raumklima stellt (VOC, NOx, SOx), die mit Aussenluft alleine am Standort 
nicht einzuhalten sind (z.B. an internationalen Schifffahrtswegen)

Aktivkohlefilter können nicht den Kohlenstoff aus dem CO2 rausfiltern. 
Da hilft nur Aussenluft.
Um die Geruchsbelästigung zu senken brauchst du in Aktivkohlefiltern 
sehr sehr viele Reaktionen. Vgl. Fangers Dezipol.
https://de.wikipedia.org/wiki/Dezipol

> Frischluftzufuhr
HSLK-Inschinöre kennen den Ausdruck "Frischluft" leider nicht, vgl. EN 
13779 https://de.wikipedia.org/wiki/Luftarten

> Gibts hier User die sowas ähnliches verwenden und positiv darüber
> berichten können?
Ich kenne die Dinger als Desingobjekte aus Anwaltskanzleien.

> Wenn das wirklich funktioniert könnte man sich die Kiste ja selbst
> bauen: Gehäuse mit leisen Gebläse das die Luft durch einen HEPA und
> Kohlefilter drückt.
Der Spass fängt bei der Dimensionierung und Schalldämpfung des 
Ventilators an. Ausserdem brauchst du Druck um durch die Filter zu 
kommer.
Mehr als NR20 willst du bei Anwesenheit nicht haben.

> Beim verlassen der Wohnung bekommt die Kiste den
> Befehl "volle Power" und bei Anwesenheit "leiser Betrieb".
Dann lieber ein Roomba Braava, der en niedergerieselten Staub feucht 
aufwischt, anstelle den Staub nochmal aufzuwirbeln.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian L. schrieb:
>> Beim verlassen der Wohnung bekommt die Kiste den
>> Befehl "volle Power" und bei Anwesenheit "leiser Betrieb".
> Dann lieber ein Roomba Braava, der en niedergerieselten Staub feucht
> aufwischt, anstelle den Staub nochmal aufzuwirbeln.

Zumal diese kleinen Akkuteile ja wohl kaum in der Lage sind die Luft 
durch mehrere Filterstufen zu drücken und deshalb wahrscheinlich 100 mal 
mehr feinen Staub in die Luft blasen wie sie groben tatsächlich 
aufnehmen.

Autor: Amateur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann einen hochreinen Raum nicht dadurch schaffen, indem man einen 
Luftreiniger aufstellt.

Der wirbelt kein Staubkörnchen, das am Boden liegt auf und schlürft es 
weg.
Der verhindert nicht, dass Du (schon normale Klamotten sind echte 
Staubtransporter) selber Staub, in großen Mengen, in den Raum bringst.
Der verhindert nicht, dass durch das bloße öffnen von Türen, ein 
"Staubaustauch" stattfindet.
usw. usw. usw.

Autor: Sau-Bär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

1. Zentrale Lüftung mir Wärmerückgewinnung nicht möglich: Decke zu 
niedrig und kein Platz für das Aggregat.
2. Dezentral geht auch nicht.

Begründung für 1. und 2.: Wohnung im Mehrfamilienhaus - jegliche 
Änderungen dürfen nicht von Außen sichtbar sein. Man könnte ja einen 
Antrag einreichen... Zwecklos!!!

Ich will aus der Wohnung keinen OP-Saal machen. Wenn es denn möglich 
gewesen wäre, mit geringen technischen Mitteln + ein bisschen Neugier 
sowas umzusetzen, wäre es eine Option gewesen.

Dann heist es doch weiter putzen xD

Autor: Jemand (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

leider das Schicksal der einfachen arbeitenden Klasse und erst recht der 
Arbeitslosen:
Für eine Putzkraft langt das Geld nicht, die automatisch wirklich gut 
Putzende Technik gibt es im privat finanzierbaren Bereiche nicht und 
größere bauliche Umbaumaßnahmen sind immer nötig auch wenn das Geld 
vorhanden ist.

Was ist die Lösung?

Etwas unempfindlicher werden - Staub gehört zum Leben.
Ganz generell nicht so empfindlich sein und schon sieht es auch besser 
mit der "In-Krankheit" Allergie aus,die ja seltsamer Weise erst seit 
etwa 40 Jahren "jeder" hat der etwas auf sich hält.
Seltsam trotz scheinbar (deutlich) schlechteren Hygienischen Umständen 
und den anfassen von "Bah Bah" Dingen waren Allergien bei unseren 
Großeltern noch recht selten.
Und nein die "böse" Umweltverschmutzung und Chemie ist nicht daran 
Schuld- denn das wahr früher deutlich schlimmer (siehe z.B. zustand des 
Rhein, der sehr entspannter Umgang mit allen Chemikalien und auch so 
trivialen Dingen wie Autowäsche und Ölwechsel am Straßenrand...)

Jemand

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Ölwechsel am Straßenrand

Enige Dinge von dem was du sagst sind ja völlig korrekt, aber so ein 
Scheiß muss echt nicht sein.
Und das großflächige DDT spritzen früher oder das BLei im Sprit hat die 
Menschheit nicht gesünder gemacht.

Autor: Max707 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OT//


Öl ist voll Öko, gab es schon bevor die Menschheit die Erde erblickte

OT Ende//

Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir vor einer weile einen "günstigen" Hepa Luftreiniger für 
~60€ gekauft. Filter ist ca 25x25cm groß der Luftstrom nicht sonderlich. 
Ich bin teilweise gegen Hausstaub allergisch. Besonders schlimm ist es 
wenn ich putze und Staubsauge und dabei eben massig Staub aufwirbel.
Ich habe absolut nicht das Gefühl das dieses Gerät irgendwas verbessert. 
Es gibt noch die Funktion die Luft über Ozon zu reinigen. Ob das gut ist 
bin ich mir nicht sicher aber auch das bringt für mich merkich keine 
Verbesserung.

Nun habe ich noch einen Staubsauger mit Hepa filter. Da hingegen würde 
ich schon sagen das es Verbesserung gebracht hat.
Aber das ist auch irgendwie logisch. Den Dreck vom Fußboden durch grobe 
Filter in die Luft zu wirbeln kann einfach nicht toll sein.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt einfach zu viele Staubquellen in einer Wohnung.
Da müsste man sicher alle 10min. das Luftvolumen komplett getauscht 
haben, um da was zu verbessern. Einmal mit Klamotten durch die Bude u. 
auf die Couch gesetzt und das Filterchen hat die letzten 2h umsonst 
gewerkelt.

Bei schwachen Rauchern, glaube ich, hat es einen Effekt. Scheint das 
viel Schmodder im Filter hängen bleibt, bevor er sich anderswo 
absetzen kann.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> ....oder das BLei im Sprit hat die
> Menschheit nicht gesünder gemacht.

Aber geringfügig schwerer.

MfG Paul

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Paul B. schrieb:
> Aber geringfügig schwerer.

Das war damals der "Stein des Weisen", die da Gold aus Blei gemacht 
haben, sind sicher Schwerer geworden.
Man müsste sich mal informieren, wie u. warum das Blei in den Sprit kam.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> warum das Blei in den Sprit kam

Die Bleiverbindung ist genau wie Benzol als Antiklopfmittel dem Benzin 
hinzugefügt worden.

Ob ein Luftreiniger sinnvoll ist, erkennt man leider erst wenn man einen 
hat. Man sollte schon SAUBERE Luft ansaugen, damit man später weniger 
Rohre zu reinigen hat. Ein zentrales Filter ist daher nur die zweitbeste 
Idee.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Die Bleiverbindung ist genau wie Benzol als Antiklopfmittel dem Benzin
> hinzugefügt worden.

Ach ne!
Aber es gäbe doch Alternativen, eine hast du doch schon genannt.
Patentrechte und eine "Scheiß auf die Welt" Profitgier hat uns das Blei 
beschert.


Was machen die eigentlich mit dem ganzen Schwefel, den sie da raus 
holen?

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Was machen die eigentlich mit dem ganzen Schwefel, den sie da raus
> holen?

Gips.

Autor: Saugnix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf ein stillgelegtes Krankenhaus und bewohne die OP-Säle...

Den Rest einfach vermieten...

Duck und weg...

Autor: Teo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Gips.

Ne, die holen das Zeugst doch schon vorher raus, nich erst nach dem 
abkokeln.

Autor: Sau-Bär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Saugnix schrieb:
> Kauf ein stillgelegtes Krankenhaus und bewohne die OP-Säle...
>
> Den Rest einfach vermieten...
>
> Duck und weg...

Gefällt mir... xD

Mir gings ja nicht darum nie wieder zu putzen. Auch habe ich nichts 
gegen den Stau der normal ist... aber wenn man die Intervalle zwischen 
dem Putzen verlängern könnte, wäre es schon schön gewesen.
Lassts gut sein... gibt sicherlich noch eine Menge anderer Dinge die ich 
automatisieren kann. =)

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sau-Bär schrieb:
> gibt sicherlich noch eine Menge anderer Dinge die ich
> automatisieren kann. =)

Übertreib's aber nich, nicht das Du noch Überflüssig wirst ;)

Autor: qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage bleibt, wo kommt der ganze Hausstaub her? Etwas Abrieb an 
Klamotten ist ja verständlich. Aber was sich da innerhalb einer Woche 
selbst in einer Singlewohnung wo kaum jemand zu Hause ist ansammelt, ist 
mir unerklärlich.

Autor: Wollmaus (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
qwertz schrieb:
> Die Frage bleibt, wo kommt der ganze Hausstaub her?

Wenn es stimmt daß Tote zu Staub werden, dann liegen auf meinem Schrank 
drei Leichen :)

Autor: Michael B. (alter_mann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
qwertz schrieb:
> Die Frage bleibt, wo kommt der ganze Hausstaub her?

Vor allem von Dir, zumindest in Deiner Behausung.
Man soll es nicht für möglich halten, wieviele Partikel der Mensch so in 
der Gegend verteilt, Hautschuppen, Haarbruchstücke.........
Hinzu kommt Abrieb von der Kleidung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.