mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wie Karriere weiterentwickeln?


Autor: Stefan S. (stefansi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche etwas Orientierung für meine "Karriere".

Im Gegensatz zu vielen anderen hier kann ich mir die (ERA)-Jobs nicht 
aussuchen. Ich suche hier auch keine Lösung, sondern einfach nur ein 
paar Denkanstöße.

Zu meiner Situation:

Ich habe vor 5 Jahren mein Physik-Studium mit sehr mäßiger Note (2.9) 
abgeschlossen, insbesondere die Abschlussarbeit war leider eine 
Katastrophe. Zu den Gründen will ich nur sagen, dass ich das Studium
falsch angegangen bin, was nach ordentlicher Zwischennote leider in 
einem totalen Desaster im Diplom endete. Ein Stück weit war ich auch 
einfach überfordert.

Ich war dann sehr dankbar, dass mir ein kleiner Mittelständler in Bayern 
eine Chance als Entwickler gegeben hat. Diese habe ich dann Gott sei 
Dank
so arbeite seit fast 5 Jahren in dieser Firma und sitze fest im Sattel. 
Im Wesentlichen gehts um die Abbildung von Geschäftslogiken in C++ 
(seltener C).

Undankbar bin ich nicht und es ist auch nicht so, dass ich dieses 
Unternehmen lieber heute als morgen verlassen muss, aber mit 32 frage 
ich mich: War das schon alles? Zudem habe ich Angst,
dass es sich irgendwann rächt, nur auf dieses eine Pferd gesetzt zu 
haben. (Am allerliebsten würde ich forschungsnah Software entwickeln. 
Die Brücken zu meiner alten Arbeitsgruppe sind bis auf freundliche Grüße 
aufgrund der schlechten Abschlussarbeit verbrannt.)


Welche Optionen sehe ich? (Falls es wichtig ist. Ich bin nicht reich, 
aber ein kleines finanzielles Polster ist vorhanden.)

1) Ein weiteres naturwissenschaftliches/technisches Studium und nebenbei 
arbeiten

Vorteile:
- Ich könnte eventuell mein Trauma aus dem 1. Studium überwinden...an 
meiner Einstellung hat sich jedenfalls viel getan.
- Aussicht auf bessere Jobs danach?

Nachteile:
- Nebenbei arbeiten deckt bestenfalls Lebenserhaltungskosten (also 
erheblicher Einkommensausfall)
- Vollständige Entwertung meines 1. Studium (hat mir zumindest meinen 
Job besorgt)
- Wäre selbst nach Bachelor 35 Jahre alt

2) Betriebswirtschaftliches Studium neben dem Beruf (z.B. Fernuni Hagen)

Vorteile:
- Zweites Standbein in anderem Bereich
- Einkommensausfall etwas geringer

Nachteile:
- Extremer Stress, da neben dem Beruf
- Interesse zwar vorhanden, aber nicht so ausgeprägt wie 1)


3) Neuen interessanten Job suchen (Hinweis: Ich wäre durchaus bereit, 
bei der Bezahlung Abstriche zu machen, wenn die Perspektive stimmt)

Vorteile:
- Fachliche Weiterentwicklung

Nachteile:
- Mit meinem Profil als durchaus guter (aber nicht hochspezialisierter) 
C/C++ Entwickler eher unrealistisch, was ganz tolles zu finden
- Käme aufgrund meines Profil in erster Linie für ähnliche Stellen in 
Frage, aber dann muss ich nicht wechseln..

4) Weiter so wie bisher

Vorteile:
- Sicherheit jetzt
- Gehalt ok

Nachteile:
- Sicherheit später?
- Fehlende persönliche Entwicklung
- wenig Perspektive in Firma

5) Private Projekte vorantreiben / Selbständigkeit

Wo anfangen?

6) Sonstiges

Eure Vorschläge....


Mir ist bewusst, dass die ganz große Karriere nicht drin ist. Die will 
ich auch nicht, aber mit Anfang 30 ist es wohl auch zu früh, um 
sämtliche Träume zu begraben.

Vielleicht habt ihr ein paar Ideen / Anmerkungen. Vielleicht findet sich 
auch der eine oder andere wieder.

Danke

: Bearbeitet durch User
Autor: Irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht eher was zwischen Punkt 1 und 2:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftsinformatik
Reines BWL ist ja eher virtuelles Akten und Powerpointkästchen 
schieberei, da verwaltest du höchstens noch die Budgets für irgendwelche 
Softwareänderungen als das du damit noch was zu tun hast.

Was vielleicht auch noch eine Überlegung wert wäre ist mal zu schauen in 
wieweit du aufgrund deines bereits angeschlossen Studium direkt einen 
(weiteren) Master machen kannst. Mit Sicherheit fachlich recht heftig, 
aber bei weitem zeitlich nicht so lange wie nochmals ganz von vorne mit 
Bachelor und Master.

Autor: Willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du schon einmal über eine Promotion im Bereich der 
Ingenieurwissenschaften nachgedacht? Wenn dir wissenschaftliches 
Arbeiten Spaß macht könnte das eine Option sein.

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan S. schrieb:
> Am allerliebsten würde ich forschungsnah Software entwickeln.

Nun, dann würde ich es an Deiner Stelle mit Bewerbungen versuchen. 
Potenzielle Arbeitgeber wären zum Beispiel die Fraunhofer- und die 
Max-Planck-Institute.

Manche große Firmen wie z.B. Bosch haben auch hin und wieder Stellen für 
Entwickler, die im Bereich Forschung und Entwicklung angesiedelt sind.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dr. A. Fissur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willi schrieb:
> Promotion

Das ist sicherlich eine sinnvolle Weiterentwicklung (habe ich auch so 
gemacht).
Auch mit 32 ist das okay, da Du vorher gearbeitet hast und 
Berufserfahrung hast, welche Du in der Promotion nutzen kannst.

Einziges Problem kann die Diplomnote sein - 2.9 ist da nicht so 
hilfreich.

Autor: Ordner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan S. schrieb:
> 2) Betriebswirtschaftliches Studium neben dem Beruf (z.B. Fernuni Hagen)
>
> Vorteile:
> - Zweites Standbein in anderem Bereich
> - Einkommensausfall etwas geringer


Richtige Idee - falsche Umsetzung.
Was du suchst ist kein BWL-Studium sondern den berufsbegleitenden Master 
of Business Administration - MBA den gibt es allenthalben bspw. als 2 
jährigen Wochenendkurs. Damit erweiterst du deine Fähigkeiten in 
Richtung Betriebsführung. Da ne kleine Übersicht über MBA-Programme in 
Bayern: http://www.mba-guide.de/mba-suche/mba-bayern.html

> Ich war dann sehr dankbar, dass mir ein kleiner Mittelständler in Bayern

In Bayern läuft die Kariere über persönliches Netzwerk - also engagiere 
Dich im DAV, Naturbund, Burschenschaft, Kirchenchor, Trachtlerverein, 
Stammtisch, bei Bergtouren, ...

Autor: Tipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan
Mir sagte mal jemand, dass man seine Karriere-Entscheidungen davon 
abhängig machen sollte, wo man sein "Endziel" sieht. Daher solle man 
sich fragen, was der eigene Traumjob ist? Abteilungsleiter? 
Bereichsleiter? Geschäftsführer? Oder eher Senior-Entwickler? Oder eher 
eine Karriere in der Wissenschaft (Uni/Forschungseinrichtung)?

Was wäre denn deine Traumposition wo du gerne bspw. mit 40 Jahren stehen 
würdest? Wenn du in die Wissenschaft willst oder Senior-Entwickler 
werden willst fällt Option 3) und 5) weg. Wenn du Abteilungsleiter 
werden willst, fällt 1) 4) und 5) weg. Usw...

> - Mit meinem Profil als durchaus guter (aber nicht hochspezialisierter)
> C/C++ Entwickler eher unrealistisch, was ganz tolles zu finden

Warum ist Möglichkeit so unrealistisch für dich? Schon schlechte 
Erfahrungen gesammelt?

> - Käme aufgrund meines Profil in erster Linie für ähnliche Stellen in
> Frage, aber dann muss ich nicht wechseln..
Aber du hättest einen Tapetenwechsel, nachdem du ja anscheinend suchst. 
Neue Entwicklungsmöglichkeiten würden sich ggf. auch ergeben (je nach 
Firma).


Was bei der Beantwortung noch wichtig ist: Wie flexibel bist du 
(Umziehen)?

Das könnte dir auch helfen:
http://www.heiko-mell.de/Karriere-Basics

Autor: Space Captain Jane (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool, dass du den Job gefunden hast und darin auch noch erfolgreich 
bist.
Zu deiner Situation:
In meinen Bewerbungsgesprächen (als Bewerbender) habe ich immer wieder 
gehört, wie wichtig unmittelbar anwendbare Kenntnisse sind. Alles andere 
ist zweitrangig.
Deine Abschlussnote ist daher fasst egal, es sein denn du versuchst es 
in einem Berufsumfeld welches völlig anders ist als dein Aktuelles. Aber 
auch bei einem Einstieg als "Berufsanfänger" sind andere Kriterien 
wichtiger als die Abschlussnote, zum Beispiel deine Spezialisierung oder 
das Thema deiner Abschlussarbeit.
Ich habe mal den Spruch gehört,
"Berufserfahrung schlägt man nur mit Berufserfahrung".
Ein höherer Abschluss ist daher wohl eher so etwas wie ein Hobby.

Ich an deiner Stelle würde mir einen Job suchen, der mit deinem Verwand 
ist, aber näher an dem liegt was du machen möchtest (was das ist weißt 
nur du :).

Übrigens: Finger weg von Heiko Mell, der ist vom VDI (ganz böse) und 
sein zusammenhangsloses Gestammel verursacht nur Kopfschmerzen.

Autor: Danjela Djusentriebrowka (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Space Captain Jane schrieb:
> Übrigens: Finger weg von Heiko Mell, der ist vom VDI (ganz böse) und
> sein zusammenhangsloses Gestammel verursacht nur Kopfschmerzen.

Jajaja, der Verband der Ingenieure mit seinen 154 000 Mitgliedern ist 
noch böser als IS, die Mafia und Sciencetology zusammen. Nur die KPD und 
KPdSU sind gut deren Karrieretipops soll man folgen ...

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Space Captain Jane schrieb:
> Übrigens: Finger weg von Heiko Mell, der ist vom VDI (ganz böse) und
> sein zusammenhangsloses Gestammel verursacht nur Kopfschmerzen.

Deine Meinung über ihn ändert aber nichts daran, dass viele seiner 
Aussagen über den Arbeitsmarkt korrekt und zutreffend sind.

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Space Captain Jane schrieb:
> Übrigens: Finger weg von Heiko Mell, der ist vom VDI (ganz böse) und
> sein zusammenhangsloses Gestammel verursacht nur Kopfschmerzen.

Mell ist eigentlich der einzige beim VDI der Rückgrat hat und 
transparent erklärt wie er aufgrund seiner Industrieerfahrung zu seinen 
konservativen Aussagen kommt. Die Aussagen muss man nicht mögen, aber in 
dem Lobbyladen ist er die Ausnahme.

Zum Fragesteller:
> Im Gegensatz zu vielen anderen hier kann ich mir die (ERA)-Jobs nicht
> aussuchen.

Die meisten hier tröten nur rum. Ein Zwischenziel für eine Karriere wäre 
übrigens nicht ERA sondern AT höher als ERA.

> Ich habe vor 5 Jahren mein Physik-Studium mit sehr mäßiger Note (2.9)
> abgeschlossen,

Mal aus Interesse ins Blaue geraten: Davor Abi gerade so bestanden? Im 
Studium lieber WoW gespielt und gesoffen?

> Ich war dann sehr dankbar, dass mir ein kleiner Mittelständler in Bayern
> eine Chance als Entwickler gegeben hat. Diese habe ich dann Gott sei
> Dank
> so arbeite seit fast 5 Jahren in dieser Firma und sitze fest im Sattel.

In der heutigen Zeit sollte man es mit Dankbarkeit nicht übertreiben. 5 
Jahre im ersten Job sind genug, da kann man wechseln. Man sollte keine 
Brücken hinter sich abbrechen und natürlich nicht unbedingt zum Erzfeind 
gehen, aber dass man nach 5Jahren weiterziehen möchte kann man 
vermitteln.

> Im Wesentlichen gehts um die Abbildung von Geschäftslogiken in C++
> (seltener C).

Zwei Programmiersprachen, keine großen weiteren Qualifikationen in 
moderner Softwareentwicklung? Helden-Ansatz, arbeiten als Einsamer Wolf, 
nicht in großen Teams? Wenn ja, dann ist das nicht so prall. Solche 
Leute gibt es haufenweise.

Wenn du im SW-Bereich bleiben möchtest, dann solltest du dich privat 
weiterbilden.

> (Am allerliebsten würde ich forschungsnah Software entwickeln.
> Die Brücken zu meiner alten Arbeitsgruppe sind bis auf freundliche Grüße
> aufgrund der schlechten Abschlussarbeit verbrannt.)

Das ist etwas problematisch. Bei vielen Unis ist es eigentlich so, dass 
sie gerne akademische Inzucht betreiben und daher Stellen mit 
Eigengewächsen besetzen (Ausnahmen sind Professuren, da gibt es meist 
gesetzliche Regelungen dass Berufungen aus dem eigenen Haus nicht 
möglich sind).

Es spricht trotzdem nichts dagegen dich an einem anderen Institut deiner 
alten Uni zu bewerben. Vielleicht reden die Institute nicht viel 
miteinander.

Aber sei dir bewusst, viel Geld gibt es nicht, Karriere gibt es auch 
nicht. Ein Vorteil wäre, dass man im akademischen Bereich nicht viel 
Wert auf Software-Qualität legt, da darf man noch basteln.

Autor: Wsewolodowitsch Blinow (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark B. schrieb:
> Deine Meinung über ihn ändert aber nichts daran, dass viele seiner
> Aussagen über den Arbeitsmarkt korrekt und zutreffend sind.
Seine erste These zum Arbeitsmarkt ist ja schon grottenfalsch, wie kann 
man so eine Pfeife ernst nehmen? Sein Geschreibsel liest sich wie von 
anderen falsch abgeschrieben da er selber nix davon verstanden hat, voll 
mit Allgemeinplätzen, von der aktuellen Situation hat er keinen blassen 
Schimmer am allerwenigsten von der Bewerberseite, er faselt ständig nur 
aus Sicht eines Arbeitgebers was der sich gerne wünscht. Genau das ist 
er auch: Das Maskottchen der Arbeitgeber das Tipps zur "richtigen" 
Bewerbung gibt, das ist so offensichtlich durchschaubar und damit völlig 
plump dass man Lachkrämpfe bekommt was er schreibt und sich vorstellte 
dass diesen Unsinn ein geistig gesunder Mensch ernst nimmt. Anderseits 
gibt hier ja genug hörige erwachsene Kinder die einen Opa brauchen der 
ihnen sagt was der Bub machen soll und streng nach Bewerbungsratgeber 
vorgehen, sonst seichen sie sich die Hosen voll keine Stelle zu 
bekommen. Solche Leute waren auch meist beim Bund oder träumen davon 
eine Karriere dort zu machen, die geborenen Befehlsempfänger ohne Eier 
in der Hose, nicht mal ein halbes.

Autor: Tipp (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bisschen weniger Polemik und mehr Sachlichkeit würden dir ganz gut tuen.

Ist doch super, wenn Hr. Mell aus Arbeitgebersicht schreibt. Als 
Ingenieur, der nach einem Job sucht, hat man dann Einblicke in die 
Entscheidungskriterien von Personalern/Arbeitgebern.

Autor: Daniel V. (voda) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan S. schrieb:
> 2) Betriebswirtschaftliches Studium neben dem Beruf (z.B. Fernuni Hagen)
>
> Vorteile:
> - Zweites Standbein in anderem Bereich
> - Einkommensausfall etwas geringer
>
> Nachteile:
> - Extremer Stress, da neben dem Beruf
> - Interesse zwar vorhanden, aber nicht so ausgeprägt wie 1)

Unterschätz das nicht. Ich mache das gerade durch und studiere selber 
neben meinem Ing-Job den Master in Elektrotechnik, sitze an meiner 
Masterarbeit und gehe aufs Zahnfleisch. Es ist nicht feierlich, aber da 
kann die Uni nix für. Der Stoff ist hart, aber es macht unheimlich viel 
Spaß aber Freizeit ist echt gerade nur noch minimal möglich.

Leider bietet die Fernuni kein Etechnik mehr an. Da Du aber Physiker 
bist, wäre vllt ein Master in E-Technik als Fernstudium an der Uni 
Duisburg was für Dich?

https://www.online-master-eit.de/

Einen Master in Informatik oder Mathematik kannst Du an der Uni in Hagen 
als Fernstudium machen.

Gruß
Daniel

: Bearbeitet durch User
Autor: Arbeitssuchender Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipp schrieb:
> Das könnte dir auch helfen:
> http://www.heiko-mell.de/Karriere-Basics

Ist Gold wert. Danke.

Aber es ist auch sehr verunsichernd und niederschmetternd.


@ Industrie: Danke für nichts

Autor: Mark B. (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wsewolodowitsch Blinow schrieb:
> Mark B. schrieb:
>> Deine Meinung über ihn ändert aber nichts daran, dass viele seiner
>> Aussagen über den Arbeitsmarkt korrekt und zutreffend sind.
> Seine erste These zum Arbeitsmarkt ist ja schon grottenfalsch

Was Du sicher schlüssig begründen kannst?

Autor: S. B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einziges Problem kann die Diplomnote sein - 2.9 ist da nicht so
> hilfreich.
dann wird das nämlich nichts mehr mit Promotion - die ist nämlich an die 
Diplomnote geknüpft; also Ausschlußverfahren, eine Möglichkeit weniger.

Wieso machst Du nicht 4.+ 6. ?
Bei 6. siehe anderen Thread "Wie hoch ist eure Sparquote?"
Einfach MSCI und alles wird gut, sagt zumindest die Mehrheit :-)
Kannst dann früher in Rente gehen, wenn das aufgeht.

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte natürlich auch in der Freizeit ein wirklich cooles Projekt 
machen, das dann mit einer ansprechenden Webseite aufbereiten (also 
nicht nur bei Github hochladen) und als Referenz bei Bewerbungen den 
Link dazu mitschicken. Falls man bei Netzwerken wie Xing usw. ist, kann 
man das auch direkt ins Profil setzen.

Hat den Vorteil, daß man erstmal kein Risiko eingeht und sich außerdem 
fortbildet, auf eigene Faust.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.