mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Was müsst ihr als Akademiker im Betrieb aushalten?


Autor: Thomas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

betrifft vielleicht nur wenige aber inzwischen bin ich deswegen drauf 
und dran mal wieder in die Stellenanzeigen zu schauen.

Ich bin einer von zwei promovierten Ingenieuren in der Produktion eines 
deutschen DAX Konzerns, der andere ist mein Chef. Fachlich bin ich allen 
vorgesetzt, mir obliegt die Qualitätssicherung, nichts geht ohne mein OK 
raus in die Fertigung. Die anderen 25 Leute sind "Fachkräfte", Meister, 
Techniker, Verdrahter, Arbeiter usw.

Nach rund 1 Jahre merke ich, dass da ein Graben besteht, den keine 
Partei überschreitet. Schon bei den Themen am Mittagstisch liegen da 
Welten zwischen. Grundsätzlich beschränkt sich Kommunikation auf:

- Wer reisst die dümmsten Witze und hat die coolsten Sprüche?
- Wer hat damit die meisten Lacher und lacht am lautesten?
- Wer verteilt die dämlichsten Handy-Videos?
- Wer verarscht andere am besten?
- Wer hatte am Wochenende den höchsten Promille-Pegel?
- Wer hat welche "Alte" aufgerissen?

"Weltliche" Themen wie Politik, Wissenschaft, Deutschland, Ausland.... 
Fehlanzeige! Jeder versuch mal ein Gespräch über solche Themen zu 
starten endet früher oder später in einer dämlichen Blödelei.

Ich erinnere mich noch als der Anschlag von Nizza verübt wurde oder der 
in München. Wurde nicht mit einem Wort erwähnt, es ging um Fussball, 
Schützenfest im Dorf,  blablablubb..... arbeiten geht man nur um Geld zu 
verdienen, echtes Interesse an den technischen Themen besteht nicht. Es 
bastelt auch niemand privat mit Technik.

Spitze Sprüche wie "Du verdienst doch hier am meisten, da musst Du das 
doch wissen!" sind üblich und auch das "Austesten" was der "Herr Doktor" 
kann und weiss. Einige treiben das ziemlich auf die Spitze mit dieser 
Rivalität, als wenn ich mich mit Kabeltypen auskennen muss. Die 
Tatsache, dass ich keinen Alkohol trinke und zwar gar keinen wurde schon 
als ".....der hat früher bestimmt mal gesoffen" getuschelt.

Das Ganze kotzt mich inzwischen nur noch an! Mein Chef und der aller 
anderen geht damit einfach so um, dass er eine "berufliche Distanz" zu 
allen hat, nicht gemeinsam mit denen Essen geht, auch nicht am "Klönen" 
teilnimmt. Und vor allem kein einziges Wort über sein Privatleben 
verliert. Niemand weiss irgendwas über ihn, nicht das Geringste. Er hat 
eine Aura der Unnahbarkeit um sich geschaffen, redet nur beruflich.

Kennt ihr das und wie geht ihr damit um?

Autor: Rene H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt nach viel Frust. Lebe damit oder ändere Dein Leben.

Grüsse,
René

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da war dein Chef wohl schlauer. Ich weiß nicht, ob wenn du es ihm jetzt 
gleichtust, das nicht ein wenig komisch ist. Das weiß nur du.
Aber bei dem was du so schreibst, würde ich wohl auch mit diesem Pöbel 
mein Privatleben nicht teilen wollen.

Autor: Lukas T. (tapy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> "berufliche Distanz"

Jep, das ist ein Weg.
Immerhin besteht ein gewisses Gefälle zwischen dir und den "Arbeitern".
Das reicht, dass das Miteinander nicht unbedingt freundschaftlich 
funktioniert.

Freunde außerhalb der Arbeit suchen!

Autor: Rene H. (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist ein Troll. Das Thema Rauchen ist sicher auch von Dir. Da kann 
man mit dem Stock dran fühlen.

Grüsse,
René

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chefs verbrüdern sich nicht mit dem Proletariat.
Schließlich haben die auch viel zu verbergen, vor allem wenn  es
um die erwirtschafteten Gewinne geht. Da wird dann Begehrlichkeit
befürchtet und das sicher nicht ohne Grund.
Akademiker in Führungspositionen sind vergleichbar und mit Vorsicht
zu behandeln, denn die vertreten nicht Arbeitnehmerinteressen,
sondern die des Chefs. Ich hatte mal einen, der gleich nach der
Uni einen Abteilungsleiterposten bekam, ohne Praxiserfahrung.
Weil er auch noch zehn Jahre jünger war, waren das ganz andere
Welten. Geholfen, wenn man mal Hilfe hätte brauchen können, hat
er auch nicht. Nach drei Wochen wollte der schon Projektergebnisse
wissen, was natürlich Quatsch war. Erst zum Schluss des Projekts
(drei Monate) wurde er mal wieder aktiv. Eine leitende Stelle
muss man sich verdienen, aber nicht durch Promotion, sondern
durch Berufserfahrung.

Autor: Dirk K. (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe das Problem nicht, er soll sich mal ein wenig locker machen, in 
der Mittagspause ist Rumblödeln definitiv erlaubt, wer will da schon 
über ernste Themen diskutieren. Klingt nach einem Menschen mit Stock im 
Hintern. Etwas Alkohol zeigt da oft heilsame Wirkung.

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Lustig schrieb im Beitrag #4696268:
> Gibt es da eigentlich irgendwelche Organisationen, wo solche Leute sich
> finden können?
> Ich gehöre auch zu den Alkoholverweigerern

Androgyne Alkiantiholiker

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Kennt ihr das und wie geht ihr damit um?

Ich such mir die Leute, mit denen ich was anfangen kann, und ignoriere 
den Rest freundlich. Einfach schweigen. Bei politischen Themen sowieso, 
führt eh zu nichts, und bei irgendwelchem anzüglichen Machokram ganz 
besonders, weil man damit ganz schnell anecken kann, sollte eine 
empfindliche weibliche Kollegin das mitkriegen. Kein Bock auf den 
Zirkus, und Schw*nzvergleiche interessieren mich ohnehin nicht.

Rivalitäten mit Nicht-Akademikern vermeide ich einfach, weil die ja auch 
wichtige Arbeit tun, sonst wären sie nicht da. Wenn ich also von den 
Leuten was brauche und kriege, drücke ich Anerkennung aus und bedanke 
mich, selbst wenn es dienstlich einfach angeordnet war. Zumal ich weiß, 
wenn die Leute positives Feedback kriegen, sind sie nächstesmal auch 
wieder motiviert. Das geht gelegentlich soweit, daß ich den Handwerkern 
schonmal ihr dienstliches Werkzeug übers WE abschwatzen kann, wenn ich 
zum Basteln mal Profi-Ausrüstung brauche.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Grundsätzlich beschränkt sich Kommunikation auf:
>
> - Wer reisst die dümmsten Witze und hat die coolsten Sprüche?
> - Wer hat damit die meisten Lacher und lacht am lautesten?
> - Wer verteilt die dämlichsten Handy-Videos?
> - Wer verarscht andere am besten?
> - Wer hatte am Wochenende den höchsten Promille-Pegel?
> - Wer hat welche "Alte" aufgerissen?

16-30 jährige haben halt andere Gesprächsthemen.

Um mal beim Alkohol zu bleiben, habe ich mal das Thema Rotwein 
eingeworfen.
Antwort: Musst Du mal mit Cola mischen - schmeckt gut!
Merkzettel: Rotwein ->kein gutes Thema.

Thomas W. schrieb:
> Kennt ihr das und wie geht ihr damit um?

Freu Dich, das du andere Interessen hast und weißt, das du die mit denen 
nicht teilen kannst.

Autor: Katatafisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Begieb dich auf deren Niveau.
Wenn du in gleicher art und weise kommunizierst, bist du nicht der 
"feine Herr Doktor" sondern die coole sau die trotz Doktortitel auf dem 
Boden geblieben bist.

Ich kenne jemanden der sich als Ingenieur möglichst eloquent ausdrückt. 
Er verwendet möglichst viele fachwörter um sehr intelligent rüber zu 
kommen.
Das nervt unglaublich, und das nicht nur mich, sondern auch alle anderen 
die ihn kennen.
Ein Aussenstehender würde nur denken "Was ist das denn für ein Vogel?"

Ich passe mich an, wenn ich mit ihm rede, rede ich anders als wenn ich 
mit anderen im Freundes-Freunde-Kreis rede.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:

> "Weltliche" Themen wie Politik, Wissenschaft, Deutschland, Ausland....
> Fehlanzeige! Jeder versuch mal ein Gespräch über solche Themen zu
> starten endet früher oder später in einer dämlichen Blödelei.

Du willst also mit einer Gruppe von Menschen, die nur gezwungenermaßen 
zusammen kommt, beim Mittagessen über Politik sprechen? Na dann mach 
dich mal auf was gefasst.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Nach rund 1 Jahre merke ich, dass da ein Graben besteht, den keine
> Partei überschreitet.
Warum tust du das nicht? Denn offenbar befindest du dich auf der 
"anderen Seite"...

> nichts geht ohne mein OK raus in die Fertigung.
Und gibts da ab&an mal was zu meckern?
Wenn ja: du hast die Problemursache gefunden. Denn es gefällt keinem, 
der seine Arbeit schon gemacht hat, wenn einer kommt und sagt: 
Nachbessern!

> Das Ganze kotzt mich inzwischen nur noch an!
Wechsle den Betrieb. Es ist eigentlich eh' schon seltsam, dass ein 
25-Mann Betrieb einen Doktor in der QS hat. Das kann eigentlich nur 
durch Zwänge von aussen passiert sein.

> Die Tatsache, dass ich keinen Alkohol trinke und zwar gar keinen wurde
> schon als ".....der hat früher bestimmt mal gesoffen" getuschelt.
Ähm, ja und? Leute reden eben. Das haben die Ärzte ganz gut erkannt und 
formuliert:
http://www.die-beste-band-der-welt.de/texte/jazz_i...

Zusammenfassend: Kollegen müssen nicht unbedingt auch Freunde sein!
Denn die Kollegen (und auch die bucklige Verwandtschaft) kann man sich 
nicht aussuchen. Deshalb reicht es aus, wenn es halbwegs "normal" zugeht 
und man sich nicht mit dem Messer in den Rücken sticht.

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Es ist eigentlich eh' schon seltsam, dass ein 25-Mann Betrieb einen
> Doktor in der QS hat. Das kann eigentlich nur durch Zwänge von aussen
> passiert sein.

Thomas W. schrieb:
> in der Produktion eines deutschen DAX Konzerns

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Es ist eigentlich eh' schon seltsam, dass ein
> 25-Mann Betrieb einen Doktor in der QS hat.

Oder er ist ein Troll. Checke doch mal ob das die selbe IP ist wie der 
Nichtraucher.

Autor: Sample (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er hat nie geschrieben das er 25 ist. Kommt mal runter

Autor: Buber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene H. schrieb:

> Du bist ein Troll. Das Thema Rauchen ist sicher auch von Dir. Da kann
> man mit dem Stock dran fühlen.

Du fühlst mit dem Stock? Wurde dein (Raucher)Arm amputiert?

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Nach rund 1 Jahre merke ich, dass da ein Graben besteht (...)

z.B. nur die studierten untereinander duzen sich?

hier fing ein Scheffe mal an,
den "Frischgebackenen" plötzlich zu duzen,
während man vorher streng beim "Sie" war.

Hier sind auch Gräben zwischen Motorradfahrern, Fahrradfahrern
und "normalen" Leuten.

"Normal" deswegen, weil die Moped-Leute sich nur übers Mopped-Fahren und 
Basteleien an den Zweirädern unterhalten können. Die Fahhrad-Leute nur 
übers Fahrrad-Fahren.

-musst letztere mal in der Tour-de-France-Zeit sehen,
da kann man 2 Stunden lang (incl Chef) auf dem Gang stehen und
rumsalbadern, die Zeit ist immer.

mit allen anderen kannst über alles andere Schnacken...

Thomas W. schrieb:
> als der Anschlag von Nizza verübt wurde oder der
> in München. Wurde nicht mit einem Wort erwähnt, es ging um Fussball,
> Schützenfest im Dorf,  blablablubb

das finde ich dann wiederum OK,
weil der Terrorismus in den Medien schon genug umhergetrötet wird.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Oder er ist ein Troll.
> Checke doch mal ob das die selbe IP ist wie der Nichtraucher.
Das erstere liegt nahe, weil das offenbar wieder so ein 
"Fire-and-forget" Thread ist, wo der TO nach seiner wortreich 
beschriebenen Frage nicht mehr gesehen wird. Womit auch Zweiteres 
beantwortet wäre... ;-)

Autor: Alex S. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Musst Du mal mit Cola mischen - schmeckt gut!

Nennt sich kalte Muschi. Schmeckt gut ;-)

Autor: Thomas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Oder er ist ein Troll. Checke doch mal ob das die selbe IP ist wie der
> Nichtraucher.

Ich bin kein Troll oder was auch immer das ist. Ich habe ein Thema hier 
eingebracht was durchaus Leute betreffen dürfte, die nach der Uni und 10 
Jahren im Job eben "Vorgesetzter" sind, wenn auch kein 
disziplinarischer. Und nein, ich arbeite nicht im 25 Mann Betrieb, 
sondern habe 25 Leute in der Abteilung, 25 von rund 80.000 Beschäftigten 
weltweit.

Autor: Thomas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> "Fire-and-forget" Thread ist, wo der TO nach seiner wortreich
> beschriebenen Frage nicht mehr gesehen wird.

Das hast Du allerdings recht, die Antworten bestätigen mir schon was ich 
wissen wollte.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. fragte:

> Was müsst ihr als Akademiker im Betrieb aushalten?

Diese Frage hört (besser liesst) sich so an,
als ob Akademiker von allen
Eigenheiten  Unzulänglichkeiten  Marotten
in Firmen und von Personen auszuschliessen sind?

das birgt doch irgendwie genau den Touch von Unnahbarkeit in sich,
über den da selbst hergezogen wird.

salopp gefragt:

wat wissu ein'glich?

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Um mal beim Alkohol zu bleiben, habe ich mal das Thema Rotwein
> eingeworfen.
> Antwort: Musst Du mal mit Cola mischen - schmeckt gut!
> Merkzettel: Rotwein ->kein gutes Thema.

Ach Gottchen, da wurde der elitäre Wein Connoisseur in dir nicht genug 
geschätzt? Niemand hat sich für deine Riedel Gläser und Dekanter 
interessiert? Schon Schlimm mit solchen Banausen.

Autor: cartman (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
"als ob Akademiker von allen
Eigenheiten  Unzulänglichkeiten  Marotten
in Firmen und von Personen auszuschliessen sind?"

ja dass sehe ich genauso.
Die Überheblichkeit die meist von Leute von der Uni an den Tag gelegt 
werden, ist für mich als FH-Ing :-) auch kaum zu ertragen

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cartman schrieb:
> Die Überheblichkeit die meist von Leute von der Uni an den Tag gelegt
> werden, ist für mich als FH-Ing :-) auch kaum zu ertragen

Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.

Gleichbedeutend mit: "Lieber sehen die Leute mein Arschloch, als dass 
ich ihre beschissenen Visagen sehen muss?" :)

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Gleichbedeutend mit: "Lieber sehen die Leute mein Arschloch, als dass
> ich ihre beschissenen Visagen sehen muss?" :)

Scheint mir die etwas derbere Ost-Variante zu sein ;-)

Autor: MiWi (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Hallo,
>
> betrifft vielleicht nur wenige aber inzwischen bin ich deswegen drauf
> und dran mal wieder in die Stellenanzeigen zu schauen.
>
> Ich bin einer von zwei promovierten Ingenieuren in der Produktion eines
> deutschen DAX Konzerns, der andere ist mein Chef. Fachlich bin ich allen
> vorgesetzt, mir obliegt die Qualitätssicherung, nichts geht ohne mein OK
> raus in die Fertigung. Die anderen 25 Leute sind "Fachkräfte", Meister,
> Techniker, Verdrahter, Arbeiter usw.
>
> Nach rund 1 Jahre merke ich, dass da ein Graben besteht, den keine
> Partei überschreitet. Schon bei den Themen am Mittagstisch liegen da
> Welten zwischen. Grundsätzlich beschränkt sich Kommunikation auf:



> - Wer reisst die dümmsten Witze und hat die coolsten Sprüche?
> - Wer hat damit die meisten Lacher und lacht am lautesten?
> - Wer verteilt die dämlichsten Handy-Videos?
> - Wer verarscht andere am besten?
> - Wer hatte am Wochenende den höchsten Promille-Pegel?
> - Wer hat welche "Alte" aufgerissen?



> "Weltliche" Themen wie Politik, Wissenschaft, Deutschland, Ausland....
> Fehlanzeige! Jeder versuch mal ein Gespräch über solche Themen zu
> starten endet früher oder später in einer dämlichen Blödelei.
>
> Ich erinnere mich noch als der Anschlag von Nizza verübt wurde oder der
> in München. Wurde nicht mit einem Wort erwähnt, es ging um Fussball,
> Schützenfest im Dorf,  blablablubb..... arbeiten geht man nur um Geld zu
> verdienen, echtes Interesse an den technischen Themen besteht nicht. Es
> bastelt auch niemand privat mit Technik.

Recht haben sie mit ihrer Ignoranz. Nur weil die Medien was bis zum 
Limit puschen heißt das noch lange nicht, daß es Deine Kollegen auch 
beschäftigen muß was etliche 100 bis 1000km entfernt passiert

Wenn Du meinst das sie durch "Gespräch mit Vorgesetzem am Arbeitsplatz" 
bereden sollten dann solltest Du mal einen Realtycheck machen. Ich werde 
mich hüten mit meinem Vorgesetzen und meinen Untergebenen über diese 
Dinge zu reden. Politik - welcher Art auch immer - hat in der Arbeit und 
auf Dienstreisen nix verloren.

Was erwartest Du dir denn? Es gibt wichtigere Dinge im Leben als Arbeit 
und es ist für die Psychohygiene Deiner Mitarbeiter gut, wenn sie andere 
Interessen haben und nur wegen dem Geld kommen.

Deine "standesgemäßen" Kollegen machen das halt mit "wer war wo auf 
Urlaub wer fährt welches Firmenauto und spielt mit in welchem 
Golfclub..." suchs Dir aus.

iaW: die Möglichkeiten der Rangordnungsspiele unterscheiden sich durch 
die zur Verfügung stehenden Mittel, gerangordnet wird trotzdem. Dein 
Chef grenzt sich von Dir und Deinen Kollegen recht gut ab. Gut so.


>
> Kennt ihr das und wie geht ihr damit um?

Na und? So ist das Leben, neuen AG oder andere Freunde suchen, Grenzen 
setzen und Abstand halten.

MiWi

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Ich bin kein Troll oder was auch immer das ist.

Hmm, ein "Akademiker" sogar mit Doktortitel, weiss aber nicht was das 
Wort "Troll" im Kontext eines Internetforums bedeutet ...
Das kann nur bedeuten der Troll füttert weiter an.

Autor: Blue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thomas W.
kennst du den Spruch - Wie man kommt gegangen, so wird man empfangen?
Hast du dich mal mit deinen Mitarbeitern auseinander gesetzt?
Bist du mal 2-3 Wochen mit den mitgelaufen und hast bei denen 
mitgearbeitet?
Wenn Not am Mann ist bietest du deine Hilfe an? Oder setzt du einfach 
nur deine Aufgaben/Weisungen von "Oben" durch?

Warum sollten sich deine 25 Mitarbeiter in der Pause dir und deinen 
Geschmack anpassen? Du bist der Neuling ohne praktische Erfahrung, du 
mußt dich anpassen, nicht die, die sind ggf schon seit 25Jahre oder 
länger da.
In deren Sicht bist du nur ein neuer studierter Schnösel der keine 
Ahnung hat wie es bei denen läuft und immer nur blablablubb von sich 
gibt und wie sich dein Thread so liest bedienst du das Klischee zu 110%.
Hats du überhaupt eine Ahnung was deine Mitarbeiter von dir denken? DU 
verdienst dir deren Respekt erst, wenn du mit denen geschwitzt hast und 
mit denen durch die "Scheiße" gewartet bist.

> Fachlich bin ich allen vorgesetzt, mir obliegt die Qualitätssicherung,
> nichts geht ohne mein OK raus in die Fertigung. Die anderen 25 Leute
> sind "Fachkräfte", Meister, Techniker, Verdrahter, Arbeiter usw.
Achso also "nur" Fachkräfte - die können dir also nicht das Wasser 
reichen, sollen dich aber während der Pause bespaßen ...

...

>"Weltliche" Themen wie Politik, Wissenschaft, Deutschland, Ausland....
>Fehlanzeige! Jeder versuch mal ein Gespräch über solche Themen zu
>starten endet früher oder später in einer dämlichen Blödelei.
Was würde eigendlich passieren wenn jemand nicht deiner Meinug ist und 
dieses kund gibt? "Entschuldigung Chef, du hast nich mehr alle Latten am 
Zaun..." mal darüber nachgedacht?

BTW - Führen von Mitarbeitern will im übrigen gelernt sein.
Und nur mal so, was die da treiben ist Ihre Variante des Small-Talks - 
herzlich wilkommen in der Produktion.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
heute ist einer der besten Freitage seit langem.

Autor: SearchMe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum sollten sich deine 25 Mitarbeiter in der Pause dir und deinen
> Geschmack anpassen?

Sehe es so wie Thomas: es ist immer besser, wenn es nach meiner Mütze 
geht.

Autor: scherg (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Fakt ist, dass du ein höheres intellektuelles Niveau besitzt als deine 
Kollegen. Die Möglichkeit dich auf ihr Niveau herunter begeben hast nur 
du, umgekehrt wird sowas schwieriger. So ist eben die Natur des 
Menschen.
Offensichtlich schaffst du das nicht und giltst somit als abgehoben, 
arrogant oder als seltsamer Vogel.
Eine Lösung hast du für dich ja schon gefunden… Wechseln

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:

> Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz.

In der Hinsicht kannst du ja stehend unterm Tisch durchlaufen.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> In der Hinsicht kannst du ja stehend unterm Tisch durchlaufen.

Hmm eher Schwach. Das passt ja hinten und vorne nicht. (<-Wortspiel)

: Bearbeitet durch User
Autor: Sample (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blue schrieb:
> Die anderen 25 Leute
>> sind "Fachkräfte", Meister, Techniker, Verdrahter, Arbeiter usw.
> Achso also "nur" Fachkräfte - die können dir also nicht das Wasser
> reichen, sollen dich aber während der Pause bespaßen ...

Lern lesen!

Autor: Justus S. (jussa)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
scherg schrieb:
> Fakt ist, dass du ein höheres intellektuelles Niveau besitzt als deine
> Kollegen.

Fakt ist erstmal nur, dass er sich einbildet, ein höheres 
intellektuelles Niveau zu besitzen...

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
von Fast-Kumpel über Leute, die mit Kollegen nur nichts zu tun haben 
wollen und deswegen über Frühstück und Mittag am Arbeitsplatz sitzen 
bleiben.

Bis hin zu Autisten, die sich von einem bedroht fühlen
und einem deswegen Straftaten nachsagen
(wurde verklagt wegen übler Nachrede)

-bei meinem Arbeitgeber ist alles mit dabei.

Mit Verlaub: dagegen sind Deine Geschichten noch garnichts!

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> zu Autisten, die sich von einem bedroht fühlen
> und einem deswegen Straftaten nachsagen

Dein Verständnis über Autisten solltest du auch mal dringend überprüfen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dringend?

wie dringend denn?

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blue schrieb:
> Warum sollten sich deine 25 Mitarbeiter in der Pause dir und deinen
> Geschmack anpassen?
"Mitarbeiter" sagt der Chef, wenn er disziplinarisch weisungsbefugt ist. 
Sonst sind das nur gleichgestellte "Kollegen".
Und wenn man dann der eine "Kollege" ist, der den ganzen Laden 
blockieren und jedem reinpfuschen kann, dann sollte für jeden klar sein, 
dass das nicht die Liebe des Lebens wird.

Oder andersrum: wer gerne mit Kollegen über irgendwas reden möchte, geht 
nicht in die "Einmann-QS".

● J-A V. schrieb:
> Bis hin zu Autisten, die sich von einem bedroht fühlen und einem
> deswegen Straftaten nachsagen (wurde verklagt wegen übler Nachrede)
Mit welchem Ergebnis?
Jaja, manche Kollegen möchte man nicht haben. In dem Fall hier hätte ich 
lieber den fraglichen Autisten...

> wie dringend denn?
Bei diesem flachen Gelaber: Ganz.

Autor: Addi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Hallo,
>
> betrifft vielleicht nur wenige aber inzwischen bin ich deswegen drauf
> und dran mal wieder in die Stellenanzeigen zu schauen.
>
>
> Kennt ihr das und wie geht ihr damit um?

Ist normal.
MINTler gelten nicht umsonst als die Proletarier des Akademikertums.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Addi schrieb:
> Akademikertums

Erkläre doch mal was das sein soll, du gehörst wohl eher zum "Trolltum".

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Addi schrieb:
> MINTler gelten nicht umsonst als die Proletarier des Akademikertums.

Und der empirische Kulturwissenschaftler gehört dann wohl zur Elite?

Autor: Ordner (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Schon bei den Themen am Mittagstisch liegen da
> Welten zwischen.

Geh doch mit deinesgleichen Essen, das ist anderswo auch so üblich 
(Stichwort Offiziersmesse)

> Das Ganze kotzt mich inzwischen nur noch an!
Besuch doch zum gesellschaftlichen Ausgleich ab und zu die 
Burschenschaft.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlt. sollte sich dieser Akademiker mal etwas mehr an seinem Glied 
rumspielen oder sich eine dafür adäquate Frau suchen - widerlicher Kerl. 
"Was müsst ihr euch als Akademiker gefallen lassen??".. - mit solch 
einer Einstellung kannst du es ja in einem Jazz-Vegan-Club(ne ne, ich 
mag auch Jazz) probieren, da gibt es genügend Schnösel die sich gerne 
über "wichtige" Themen unterhalten. Fakt ist, in einer Firma treffen 
halt meist alle Typen von Menschen aufeinander und dort ist nicht jeder 
Akademiker, vlt. auch weil manche selbst nie dazu die Chance hatten 
(z.B. wegen Finanzierung) und nicht weil alles Deppen sind..

Autor: Thomas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Na,

hier gehts ja munter zu. Niveau ist vielleicht nicht richtig. Meine 
Themen sind nur etwas "abgehobener" und meist auch komplex, zb EU 
Politik oder auch Militärstrategien des Kalten Krieges. Aber als 
arrogant wird es ja schon bezeichnet, wenn man eine adäquate 
Ausdrucksweise hat und nicht die BILD liest. (Ich bin übrigens 
Burschenschaftler, im CV. Aber nur noch alter Herr und nicht mehr 
aktiv.)

Nein, es ist nicht einfach der Bremsklotz zu sein, bzw. der QM Manager, 
der die Arbeit von anderen kontrolliert, analysiert und ggf. nochmal 
machen lässt. Das muss man aushalten können und Freunde suche ich mir, 
anders als viele NICHT im Betrieb. Das heisst nicht, dass man nicht 
zusammen lachen und scherzen kann - aber es bleibt eben beim "Sie" und 
der Nennung des akademisches Grades vor dem Namen.

Und auf die Frage, was die Kollegen von einem denken? Ist das wichtig? 
Muss das einen Vorgesetzten interessieren, der die Interessen der Firma 
zu vertreten hat und einen außertarflichen Vertrag hat?. Ja, teilweise, 
niemand hält es auf Dauer aus sich jeden Tag in einer feindlichen 
Umgebung zu bewegen. Aber im Bewerbungs-Center wurde damals klar 
gemacht, dass die Stelle es mit sich bringt Durchsetzungsvermögen und 
auch eine dicke Haut zu haben, den Nerv Dinge durchzusetzen auch wenn es 
ALLEN anderen nicht passt. Die BK Merkel hat zb genau diese Qualitäten, 
setzt unbeirrbar ihr Ding durch, auch wenn es der Mehrheit nicht 
gefällt.

Mal sehen, eine Kündigung braucht Zeit, da muss man erst was Besseres 
haben....

Thomas

Autor: Trolliger Kater (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst du ernsthaft woanders ist es besser? Ab einer gewissen Position 
macht man sich eben nicht  immer nur Freunde. Allerdings solltest du 
auch einfach mal lockerer werden.... das würde einiges vereinfachen.
PS: wer will denn über Militärstrategien im kalten Krieg reden? Das 
kannste in speziellen Foren o.ä. machen, aber doch nicht beim 
Mittagessen.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Troll welcher heult und sein leben wohl nie im Griff hatte....

Autor: Nop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trolliger Kater schrieb:
> PS: wer will denn über Militärstrategien im kalten Krieg reden?

Also ich fänd das ein super Thema für die Raucherpause. Das könnte man 
dann gleich noch damit abgleichen, inwiefern Sun Tsu sich da 
wiederfinden ließ.

Autor: proxyhatch (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Kennt ihr das und wie geht ihr damit um?

Meine Kollegen belästigen mich in den Pausen mit folgenden 
Gesprächsthemen: Serien, die ich nicht schaue (Game of Thrones), 
Urlaubsanekdoten, Sportarten (meist Fußball-Bundesliga, bin kein 
Bayern-Fan), trivialen Computerproblemen ("Programm stürzt immer ab! 
Scheiß Computer!") oder zwischenmenschlichen Beziehungen (A fi*** B, C 
und D sind seit xx.yy.zzzz ein Paar, dafür hat er E verlassen) etc..

Dabei will ich doch nur über Politik, Wissenschaft, Deutschland und 
Ausland diskutieren. Ich werde kündigen, wenn es so weiter geht.

Wie ich damit umgehe? Ich hole mir jeden Freitag Tipps aus dem MC.net 
"Ausbildung, Studium und Beruf"-Forum. Danke an alle, die mir helfen, in 
dieser Mehrheitsgesellschaft zu überleben!

Autor: A. B. (sfalbuer)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite im physikalischen Institut einer Provinzuni.
Am Mittagstisch verhält es sich ähnlich - die Witze sind zwar weniger 
vulgär und derb, dafür oft aber nicht weniger dumm. Wie mit der 
Bildzeitung und der FAZ: Die Differenz liegt in der Form, nicht im 
Inhalt.
Da sitzt man dann also am Tisch mit lauter Doktoren und Gespräche 
jenseits der Frage warum es schon wieder Möhrensalat gibt sind nicht 
möglich. Ich habe es dann auch irgendwann aufgegeben. Aber mal ehrlich: 
Was erwartet man auch? Akademiker ist heute jemand der mit 19 ein 
dreisemestriges Studium absolviert und dann noch einen Master dran 
hängt. Und von dieser Person erwartet man jetzt fundierte Kenntnisse und 
Eloquenz? Diese Vorstellung ist anachronistisch, ein Uni-Abschluss wird 
zur Regelausbildung die keine Zeit mehr für eine fundierte 
Allgemeinbildung lässt. Die Klasse der Akademiker gibt es nicht mehr. 
Warum allerdings Ingenieure grundsätzlich dazu gehören sollen habe ich 
mich schon immer gefragt, als würde man im Studium sich mit Dialektik 
oder anderen intellektuellen Schmankerln beschäftigen müssen.

Autor: Trollbeitragsbewerter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Trollbeitrag erhält auf der Trollbeitragsbewertungsskala 6 von 10 
Punkten.

Positiv hervorzuheben ist:
Wahl des Themas

Weniger gelungen ist:
die Trollbeitragserkennungsschwierigkeit ist zu niedrig, bedingt 
insbesondere durch die allzu klassische Wahl des Zeitpunktes.

Der Verfasser gibt sich redlich Mühe, den Eindruck eines arroganten 
Akademikerschnösels zu erwecken, um die Menschen einfacherer Bildung zu 
provozieren. Das wird versucht indem er diesen Menschen impliziet 
Dummheit und ein einfache Gemüt unterstellt. Das gelingt jedoch nicht 
durch die allzu platte Darstellung dieser Menschen.

Der Versuch, hier mitlesende Akademiker auf "seine" Seite der Diskussion 
zu ziehen, ist nicht schlecht, fällt aber deutlich zu wortreich aus.

Der Ansatz "Akademiker" gegen "Arbeiter" ist insgesamt jedoch geschickt 
gewählt, wenn man die Zusammensetzung dieses Forums bedenkt.

Insgesamt ein passabler, wenn auch nicht überragender Trollbeitrag.

Tipps:
- Den "dummen Arbeiter" in Zukunft weniger platt darstellen
- Weniger Text, prägnanter formuliert

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Der Praxisschock der besonderen Art. Willkommen bei den ganz normalen 
Menschen.

Ich mach es mal in Stichworten:

* Beklage dich zuerst einmal bei deinen Eltern 
(Intellektuellenfamilie?), dass sie dir als Kind und Jugendlicher nicht 
den Kontakt mit normalen Menschen ermöglicht haben, sondern in ihren 
Kreisen geblieben sind.

* Eigentlich bist du als Akademiker ja gescheitert. Der Doktor ist der 
Nachweis der Befähigung zum eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten. 
Also, was ist schiefgegangen, dass du dich in der QS rumtreiben musst? 
Nicht mal eine Entwicklerstelle, geschweige denn "Leiter Entwicklung" 
oder eine Stelle für einen Wissenschaftler, aber große Töne spucken.

* Mittagspause ist Freizeit. Für die Mittagspause werden Arbeiter nicht 
bezahlt. Aus logistischen, praktischen Gründen bleiben sie im Betrieb in 
der Kantine. Warum glaubst du, dass du ein Recht hast deinen Kollegen 
vorzuschreiben was sie in ihrer Freizeit zu tun habe und worüber sie zu 
Reden haben?

* Man muss nicht jeden Scheiß ausdiskutieren. Besonders nicht in der 
kappen Mittags-Freizeit, in der man mal kurz ausspannen möchte, statt 
die Probleme der Welt zu wälzen. Intelligente Leute wissen, dass man 
Tod, Politik, Kindererziehung, und Religion nicht in lockerer 
Zusammenkunft diskutiert (Reiche diskutieren auch nicht über Geld). 
Jetzt kommt übrigens der Hammer: Alles das steht im Knigge. Da hat der 
promovierte Akademiker offensichtlich eine Lücke in seine Sozialisation.

* Du sitzt am falschen Tisch. Zumindest wenn es stimmt, dass du in der 
Firma der große QS-Maker bist, der das Sagen hat. Du müsstest an einem 
Tisch mit anderen Managern (unteres, vielleicht sogar mittleres 
Management) sitzen. Da ist auch was schiefgegangen, oder? Lässt man dich 
nicht man Tisch mit den anderen naturprallen Burschen sitzen? Vielleicht 
bildest du dir nur ein, dass du der große fachliche Vorgesetzte bist?

Autor: lächler (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Und auf die Frage, was die Kollegen von einem denken? Ist das wichtig?
> Muss das einen Vorgesetzten interessieren, der die Interessen der Firma
> zu vertreten hat und einen außertarflichen Vertrag hat?. Ja, teilweise,
> niemand hält es auf Dauer aus sich jeden Tag in einer feindlichen
> Umgebung zu bewegen.

Wie wäre es mit einem Team-Event?
Mal ein bis drei Tage in netter Umgebung abhängen. Natürlich beruflich 
veranlasst, indem man z.B. ein die Kollegen in ein paar 
nichtexistenzielle Themen und deren Problemlösung mit einbezieht.
Abends, beim Bier oder Saft, kann man dann auch erst mal über diese 
Themen einsteigen, um letztlich bei den Allerweltsthemen zu landen.
Und vor allem: lass sie ruhig Witze über deinen Nichtalkoholkonsum 
machen. Einfach mal über sich selbst lachen kommt meistens gut an. Als 
Vorgesetzter muss man keine Freundschaft mit den Untergebenen schließen, 
aber man muss miteinander und nicht gegeneinander arbeiten.

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Militärstrategien des Kalten Krieges.

Versuchs mal mit Kriegsstrategien am kalten Büffet.

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Thomas W. schrieb:
>
>> "Weltliche" Themen wie Politik, Wissenschaft, Deutschland, Ausland....
>> Fehlanzeige! Jeder versuch mal ein Gespräch über solche Themen zu
>> starten endet früher oder später in einer dämlichen Blödelei.
>
> Du willst also mit einer Gruppe von Menschen, die nur gezwungenermaßen
> zusammen kommt, beim Mittagessen über Politik sprechen? Na dann mach
> dich mal auf was gefasst.

Eben, ich kann mich nicht erinnern, dass bei uns zuletzt was politisches 
diskutiert wurde - zum GLÜCK.

Der TE ist entweder Troll oder einfach nur sozial behindert und sitzt 
auf der falschen Position, so wird der nicht glücklich...

Und btw. falls er sich falsche Vorstellungen macht: Herzlich "geblödelt" 
wird in der Mittagspause auch dann wenn nur Akademiker am Tisch sitzen, 
der Rest des Tages bietet ja genug ernste Themen.

Autor: Claus M. (energy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Der TE ist [...] einfach nur sozial behindert

so ist es.

genervt schrieb:
> Herzlich "geblödelt"
> wird in der Mittagspause auch dann wenn nur Akademiker am Tisch sitzen,
> der Rest des Tages bietet ja genug ernste Themen.

Leider gibt es so Granaten wie den TE ab und an, die auch in der 
Mittagspause noch Qualitätsprobleme diskutieren wollen.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Bis hin zu Autisten, die sich von einem bedroht fühlen und einem
>> deswegen Straftaten nachsagen (wurde verklagt wegen übler Nachrede)
> Mit welchem Ergebnis?

Der konnte zum Quartalsende gehen.
Und das war noch human.

Autor: Maurizio di Mauro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Spitze Sprüche wie "Du verdienst doch hier am meisten, da musst Du das
> doch wissen!" sind üblich und auch das "Austesten" was der "Herr Doktor"
> kann und weiss.

Ja. das Los der Eliten ist hart und grausam. ;O)

> Einige treiben das ziemlich auf die Spitze mit dieser
> Rivalität, als wenn ich mich mit Kabeltypen auskennen muss.

Mach Dich doch einfach Sachkundig. Sollte Dir ja leicht fallen, nach 
einer gewissen Einarbeitungszeit.

Dagegen: Es erwartet wirklich kaum jemand ernsthaft, dass Du Dich im 
Lager auskennst. Wenn doch....das Los der Eliten ist hart und grausam.

> Die
> Tatsache, dass ich keinen Alkohol trinke und zwar gar keinen wurde schon
> als ".....der hat früher bestimmt mal gesoffen" getuschelt.

Das ist ein Problem, das auch nichttrinkende Nichtakademiker haben. Hier 
hast Du also das Thema verfehlt. ;O)

Meine Lösung als Nichtraucher, Nichttrinker, Nichtdrogenkonsument: Ich 
bin Nerd. Da fragt dann keiner mehr danach, weil sowieso sonderbar und 
unverständlich. ;O)

Autor: Maurizio di Mauro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Maurizio di Mauro schrieb:
> Meine Lösung als Nichtraucher, Nichttrinker, Nichtdrogenkonsument: Ich
> bin Nerd. Da fragt dann keiner mehr danach, weil sowieso sonderbar und
> unverständlich. ;O)

Im Gegenzug kann man durch geschickte Gesprächsführung einen 
Fussballstrategen dazu bringen, Clausewitz zu lesen.

Social Jamming kann auch sorum funktionieren. ;O)

Danke in diesem Zusammenhang an W.H., der mich dazu inspiriert hat.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:

> Und der empirische Kulturwissenschaftler gehört dann wohl zur Elite?

Fakt ist, dass Informatik was für Leute mit klebrigen Fingern ist. Ich 
habe noch nie gehört, dass jemand von Informatikern als Feingeister, 
Denker oder Intellektuelle gesprochen hat. Eher Sachen wie: Krummer 
rücken, bleiche Haute, dicke Brille, extrem fett oder spindeldürr, 
Trekkingsandalen mit weißen Tennissocken - gerne eine auf Links, drei 
Katzen und mit 42 noch bei den Eltern leben. Die Einzige 
Spezialfähigkeit: Unsichtbar für Frauen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:

> dass sie dir als Kind und Jugendlicher nicht
> den Kontakt mit normalen Menschen ermöglicht haben, sondern in ihren
> Kreisen geblieben sind.

Solcher Kontakt ergab sich früher ganz von selbst. Für jene, die als 
wohlbehütete Abiturienten im Wehrdienst unter Leute kamen, die ihre 
Fachausbildung hinter sich hatten und dank dieser Erfahrung ein gut 
Stück erwachsener waren.

> Der Doktor ist der
> Nachweis der Befähigung zum eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten.

In normalen Jobs in nur manchen Branchen notwendig. In anderen teils 
Zeitverschwendung, ausser für bestimmte Karrieren, etwa in Hochschulen.

Autor: Sina A. (sinapse)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> .... Die Einzige
> Spezialfähigkeit: Unsichtbar für Frauen.

ahhhaaahhahahaaaa xD

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
QS ist nichts für Leute, die im Betrieb beliebt sein wollen. Einen 
Vorteil hat das aber auch, insbesondere in Führungspositionen: Wer nach 
oben will, der sucht sich andere attraktivere Stühle aus, um dran zu 
sägen.

Autor: Dipl.- G. (hipot)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:

> Mein Chef geht damit einfach so um, dass er eine "berufliche Distanz" zu
> allen hat, nicht gemeinsam mit denen Essen geht, auch nicht am "Klönen"
> teilnimmt. Und vor allem kein einziges Wort über sein Privatleben
> verliert. Niemand weiss irgendwas über ihn, nicht das Geringste. Er hat
> eine Aura der Unnahbarkeit um sich geschaffen, redet nur beruflich.

Das war früher(tm) doch normal in Deutschland. Auf Arbeit wurde sich 
streng mit Sie angesprochen, man kam wegen der Arbeit und nicht um 
Kaffeekränzchen zu halten oder einen auf Stammtisch zu machen. 
Freundschaften entwickelten sich nicht in Wochen, sondern über Jahre und 
man belästigte andere nicht mit Neugierde. So erzählen es zumindest die 
Alten.
Das Problem der "niederen Kommunikation" zum Zwecke der Abschottung und 
Cliquenbildung fällt sogar mir auf und ich stamme aus diesem 
Arbeitermilieu. Da kannst Du nur eines tun: Entweder Du tauchst richtig 
ein in den Dreck und bist ne größere Sau als die ganzen Säue mit denen 
Du arbeitest, ergo derbere Witze, mehr Umgangssprache, mehr 
grobschlächtiger Gossenjargon usw., oder Du nimmst Dir Deinen Chef als 
Vorbild.

Dein Chef scheint im Übrigen eine brillante Lösung gefunden zu haben! Er 
pflegt die gute alte Trennung von Arbeit und Privatleben, die in 
Deutschland eigentlich früher(tm) extrem stark ausgeprägt war. Da bin 
ich neidisch -- die Amis wollen immerfort smalltalk und sich verbrüdern, 
aber nur oberflächlich. Und man wird von allen möglichen Leuten Sachen 
gefragt, die mir teilweise richtig auf den Keks gehen; Herkunft, 
Familie, Beziehungsstatus, Interessen, Religion, haste nicht gesehen. 
Teilweise gebe ich deswegen absichtlich den "zornigen Deutschen" oder 
den "stocksteifen Preußen", um in Ruhe gelassen zu werden.
Bei Freunden geht es hingegen nach Motto von Gauß: Pauca sed matura - 
wenig, aber Reifes. Wenige, aber gute Freunde. Da gibt es 4 oder 5 
Hansel im Büro, die trifft man ständig zum Bier, mit denen liegt man 
genau auf einer Wellenlänge, auch wenn die aus den unterschiedlichsten 
Ländern kommen, man hilft sich gegenseitig beim Umzug usw. usf. Den Rest 
des Büros behandle ich so distanziert und professionell wie möglich. 
Keine Lust auf solche Pfeifen. Trotzdem immer bereit für dumme Sprüche 
en passent und blöde Witzchen beim Kaffeeholen, denn man will ja nicht 
zum "Herrn Doktor" werden wie Du. :-P

Autor: Lukas G. (lukas88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inkognito schrieb:
> Eine leitende Stelle
> muss man sich verdienen, aber nicht durch Promotion, sondern
> durch Berufserfahrung.

Da geb ich die absolut Recht. Leider ist das viel zu wenig der Fall. 
Sich von "Unten" nach "Oben" zu Arbeiten ist Anscheinend nicht mehr IN. 
Direkt nach dem Studium ins Kader, ohne je echte Berufserfahrung zu 
haben, kann die Wirtschaft langfristig kaputtmachen!

Autor: daswirdnix (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
was mich hier wirklich wunder ist das hier lauter gescheite Leute sind 
die schwierige technische Probleme lösen und dann kommen immer solche 
Aussagen:

"Da geb ich die absolut Recht. Leider ist das viel zu wenig der Fall.
Sich von "Unten" nach "Oben" zu Arbeiten ist Anscheinend nicht mehr IN.
Direkt nach dem Studium ins Kader, ohne je echte Berufserfahrung zu
haben, kann die Wirtschaft langfristig kaputtmachen!"

Nicht das er jetzt nicht recht hat aber es gibt ganz andere Probleme.
Seid ihr wirklich so blöd und habt keine Ahnung was eine 
Exponentialfunktion ist? Glaubt ihr wirklich das ein jährliches 
Wirtschaftswachstum von 2,5% funktionieren kann. Am besten sind dann die 
Streitereien über Akademikertitel oder Gehälter, echt noch blöder gehts 
nimmer.

Autor: Thomas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- G. schrieb:
> Dein Chef scheint im Übrigen eine brillante Lösung gefunden zu haben! Er
> pflegt die gute alte Trennung von Arbeit und Privatleben, die in
> Deutschland eigentlich früher(tm) extrem stark ausgeprägt war. Da bin
> ich neidisch -- die Amis wollen immerfort smalltalk und sich verbrüdern,

Nur mal so, ich bin seit über 13 Jahren im Job aber das erste Mal nicht 
mehr bei "Research & Development". Das Niveau in den RD Abteilungen ist 
ein ganz anderes. Bei meiner Frau in der Bank ist das "Sie" usus, dort 
wird wesentlich mehr Wert auf Form gelegt als in einer Produktion, wo 
sich jeder dutzt. Die Fettnäpfchen liegen allerdings auch reihenweise 
aus, es gibt nicht nur einen Hahn, der sich unter den über 200 Hennen 
blutige Flügel geholt hat. Gab auch ziemliche Unruhe kürzlich, denn das 
"Flüchtlings-Experiment" vor einigen Wochen ist voll in die Büsche 
gegangen. Konzerne geben sich ja gern "international". Von den 30 
Testpersonen kamen schon nach der ersten 40h-Woche über die Hälfte nicht 
mehr zur Arbeit und Dinge die ich hier nicht schildern möchte. 
Übernommen wurde niemand, gegenüber der Presse wurde aber die "wertvolle 
Erfahrung" betont, die man gesammelt habe.

Der Umgang mit den Amerikanern ist jedoch kein Problem, sie sind sich 
alle ähnlich, die Geschäftsleute spulen ein routiniertes Programm ab. 
How are you und wie geht es den Kindern und der Frau? Die meisten sind 
sehr gebildet, die hier in Europa tätig sind.

Ich glaube auch nicht, dass man Freunde im Job suchen sollte, ich war 10 
Jahre in einer anderen Firma, nach nur 1/4 Jahr waren auch alle Kontakte 
abgerissen. Das Leben geht eben weiter aber ohne einen, dafür kommt ein 
anderer.

Servus,
Thomas

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:

> Von den 30
> Testpersonen kamen schon nach der ersten 40h-Woche über die Hälfte nicht
> mehr zur Arbeit und Dinge die ich hier nicht schildern möchte.

Nicht erst geil machen und dann nicht ran lassen! Erzähl uns die ganze 
Geschichte.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Akademiker - wer ist das?
Uni mit Auszeichnung oder zählt auch ein FH-Abschluss?

Thomas W. schrieb:
> rundsätzlich beschränkt sich Kommunikation auf:
>
> - Wer reisst die dümmsten Witze und hat die coolsten Sprüche?
> - Wer hat damit die meisten Lacher und lacht am lautesten?
> - Wer verteilt die dämlichsten Handy-Videos?
> - Wer verarscht andere am besten?
> - Wer hatte am Wochenende den höchsten Promille-Pegel?
> - Wer hat welche "Alte" aufgerissen?

Boah - Eyy!


Was erwartest Du?

Nivea(u)-volle Kommunikation über
- den Sinn des Lebens
- den Zusammenhang zwischen der postmodernen Analytik und dem 
multipluralem Weltbild der Fly-over-States?
- Eine Unterhaltung über dem neue Film des Regisseurs der 
neopluralenpostmoderne A.E.Neumann?

Boah - eyy!

Dann lieber die "Wer hat welche "Alte" aufgerissen?" - das ist ehrlich 
gemeint!
Dann passen auch ein paar passenenden Sprüche:

"Wer zweimal mit der selben pennt, der gehört ..."
Ich weiß - alter Sack!


Thomas W. schrieb:
> Gab auch ziemliche Unruhe kürzlich, denn das
> "Flüchtlings-Experiment" vor einigen Wochen ist voll in die Büsche
> gegangen. Konzerne geben sich ja gern "international". Von den 30
> Testpersonen kamen schon nach der ersten 40h-Woche über die Hälfte nicht
> mehr zur Arbeit und Dinge die ich hier nicht schildern möchte.
> Übernommen wurde niemand, gegenüber der Presse wurde aber die "wertvolle
> Erfahrung" betont, die man gesammelt habe.

Tolle Story, wo kann ich die nachlesen, wenn die Presse bereits 
informiert wurde?

Thomas W. schrieb:
> Ich glaube auch nicht, dass man Freunde im Job suchen sollte, ich war 10
> Jahre in einer anderen Firma, nach nur 1/4 Jahr waren auch alle Kontakte
> abgerissen. Das Leben geht eben weiter aber ohne einen, dafür kommt ein
> anderer.

Gebe ich dir prinzipiell Recht!
Freunde kann man auch im Job finden, ob man die dort suchen sollte?
Man sollte Job (Kollege) und Privatleben (Freund) trennen können.

Akademiker und aushalten:

Mit den Erlebnissen von Fachkräften und andere Hiwis vom letzten 
Wochenende in der Altersklasse 16-30 kann ich gut umgehen.
Mit blockierenden Idioten (Akademikern), warum fragst du mich etwas, so 
viel Stress, bla bla bla bla bla,
weniger - dan formt sich meine Hand auch mal zur Faust, die mit 
Begeisterung in ein gesichtsähnliches Objekt mal einschlagen möchte.

Autor: Jo S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> betrifft vielleicht nur wenige aber inzwischen bin ich deswegen drauf
> und dran mal wieder in die Stellenanzeigen zu schauen.

Um deine indirekte Frage gleich mal zu beantworten: Nein, auf keinen 
Fall wegen solcher Belanglosigkeiten davonlaufen!

Unabhängig davon sollte man den Stellenmarkt permanent beobachten.  ;)
>
> Ich bin einer von zwei promovierten Ingenieuren in der Produktion eines
> deutschen DAX Konzerns, der andere ist mein Chef. Fachlich bin ich allen
> vorgesetzt, mir obliegt die Qualitätssicherung, nichts geht ohne mein OK
> raus in die Fertigung. Die anderen 25 Leute sind "Fachkräfte", Meister,
> Techniker, Verdrahter, Arbeiter usw.

Erste Frage: Meinst du, daß für deine Tätigkeit ein promovierter Ing. 
erforderlich ist?

Vermutlich bist du für eine Führungslaufbahn vorgesehen und dein 
jetziges Aufgabenfeld soll dich dafür vorbereiten. Denn Führung kann man 
nicht an der Uni oder bei Seminaren lernen, sondern nur im beruflichen 
Alltag. Wahrscheinlich sollst du der Nachfolger von deinem derzeitigen 
Chef werden - muß aber nicht sein.

Die eher unbeliebten Q-Jobs bereiten gut auf Führungsfunktionen vor, 
weil man sich gegen die Interessen anderer durchsetzen muß. Man lernt 
mit den Gegenschüssen umzugehen. Man muß oft unter hohem Zeitdruck 
eigenverantwortlich wichtige Entscheidungen treffen und hat dafür die 
Konsequenzen zu tragen. Das sind Eigenschaften, die eine Führungskraft 
braucht.

>
> Nach rund 1 Jahre merke ich, dass da ein Graben besteht, den keine
> Partei überschreitet. Schon bei den Themen am Mittagstisch liegen da
> Welten zwischen. ...

> "Weltliche" Themen wie Politik, Wissenschaft, Deutschland, Ausland....
> Fehlanzeige! Jeder versuch mal ein Gespräch über solche Themen zu
> starten endet früher oder später in einer dämlichen Blödelei.
>
Das ist Privatbereich - nicht aufregen!

> Spitze Sprüche wie "Du verdienst doch hier am meisten, da musst Du das
> doch wissen!" sind üblich und auch das "Austesten" was der "Herr Doktor"
> kann und weiss. Einige treiben das ziemlich auf die Spitze mit dieser
> Rivalität ...

Ursache: Neid und Mißgunst

Reagiere anders, als sie es erwarten, so daß sie es nicht noch einmal 
versuchen.

> Die Tatsache, dass ich keinen Alkohol trinke und zwar gar keinen wurde
> schon als ".....der hat früher bestimmt mal gesoffen" getuschelt.
>
Damit will man dich doch nur ärgern. Deshalb wird das so laut 
getuschelt, daß du es mitbekommst. Wenn du später einmal ernst zu 
nehmende Gegner hast, dann läuft das ohne dein Wissen im Hintergrund. 
;)

> Das Ganze kotzt mich inzwischen nur noch an!

Diese Lächerlichkeiten?

> Mein Chef und der aller
> anderen geht damit einfach so um, dass er eine "berufliche Distanz" zu
> allen hat, nicht gemeinsam mit denen Essen geht, auch nicht am "Klönen"
> teilnimmt. Und vor allem kein einziges Wort über sein Privatleben
> verliert. Niemand weiss irgendwas über ihn, nicht das Geringste.

Somit kann er wegen seines Privatlebens nicht angegriffen werden. Eine 
Sorge weniger.

> Er hat
> eine Aura der Unnahbarkeit um sich geschaffen, redet nur beruflich.

Vielleicht wegen schlechter Erfahrungen.

Privates und Berufliches trennen ... und gut is  :)

Wünsche weiterhin heiße Hochsommertage!

Jo S

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Hilfscheffe bzw. fachlich Vorgesetzter oder höhergebildeter stehst 
du automatisch auf der anderen Seite der Barrikade.
Bewahre Distanz, versuche nicht, dich anzuschleimen, und mache dich 
fachlich nicht angreifbar.
Es hat keinen Sinn auf Kumpel machen zu wollen, wenn du den Leuten 
gegenüber auch nur irgendwie weisungsbefugt bist. Dann hast du bereits 
für die Zukunft verloren.

Werde erwachsen und gewöhne dich dran.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Das Ganze kotzt mich inzwischen nur noch an!

Das Problem bist du.
Der Klügere gibt nach.

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:
> Es hat keinen Sinn auf Kumpel machen zu wollen, wenn du den Leuten
> gegenüber auch nur irgendwie weisungsbefugt bist.

Das ist richtig. Auf Kumpel "machen" fällt den meisten Menschen sofort 
auf, Kumpel sein auch -aber eben positiv.

Bürovorsteher schrieb:
> Dann hast du bereits
> für die Zukunft verloren.

Für die Zukunft verloren hat er, wenn er den großen Zampano gibt. Dann 
lassen ihn die Leute mit Schwung abfahren ...und womit? Mit Recht!

Druck erzeugt Gegendruck. 5 Mann drücken besser als Einer.
BTDT
MfG Paul

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für die Zukunft verloren hat er, wenn er den großen Zampano gibt.

Es ist schwer, den richtigen Mittelweg zu finden.

Autor: Thomas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Thomas W. schrieb:
>
>> Von den 30
>> Testpersonen kamen schon nach der ersten 40h-Woche über die Hälfte nicht
>> mehr zur Arbeit und Dinge die ich hier nicht schildern möchte.
>
> Nicht erst geil machen und dann nicht ran lassen! Erzähl uns die ganze
> Geschichte.

Das ist zwangsweise damit verbunden gewisse Ressentiments zu bedienen. 
In diplomatischen Worten verpackt würde ich sagen, dass die allermeisten 
eine Zeitreise von 500 Jahren in ein durch und durch reguliertes Land 
nicht schaffen werden und sich früher oder später Wut und Frust Ventile 
suchen werden. Vielleicht haben die Kinder eine Chance, bei den 
Erwachsenen sehe ich die nicht.

Bürovorsteher schrieb:

> Als Hilfscheffe bzw. fachlich Vorgesetzter oder höhergebildeter stehst
> du automatisch auf der anderen Seite der Barrikade.
> Bewahre Distanz, versuche nicht, dich anzuschleimen, und mache dich
> fachlich nicht angreifbar.
> Es hat keinen Sinn auf Kumpel machen zu wollen, wenn du den Leuten
> gegenüber auch nur irgendwie weisungsbefugt bist. Dann hast du bereits
> für die Zukunft verloren.
>
> Werde erwachsen und gewöhne dich dran.

Gefällt mir gut das Statement! Üerhaupt waren hier neben einiger Polemik 
echt gute Ansätze.

Glaube damit ist das Thema auch durch bei mir. Danke an alle, die sich 
hier eingebracht haben!

Gruss,
Thomas

Autor: Meister E. (edson)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Na,
>
> hier gehts ja munter zu. Niveau ist vielleicht nicht richtig. Meine
> Themen sind nur etwas "abgehobener" und meist auch komplex, zb EU
> Politik oder auch Militärstrategien des Kalten Krieges. Aber als
> arrogant wird es ja schon bezeichnet, wenn man eine adäquate
> Ausdrucksweise hat und nicht die BILD liest. (Ich bin übrigens
> Burschenschaftler, im CV. Aber nur noch alter Herr und nicht mehr
> aktiv.)
>

Was hast Du denn mit den genannten politischen Themen am Hut und warum 
denkst Du das sei normal, sich mit derlei Thematik am Mittagstisch 
auseinander zu setzen? Der Kabarettist Josef Hader hat mal gesagt "einen 
Deppen erkennt man daran, dass er sich am meisten über das aufregt, was 
am weitesten von ihm weg ist". Wenn ich von Deiner Sehnsucht nach 
Diskussionen über den kalten Krieg höre, muss ich da dran denken, tut 
mir leid.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick M. schrieb:
> Was müsst ihr als Akademiker im Betrieb aushalten?

So gut wie alle Punkte die du aufgezählt hast kann man auch in den 
Firmen erleben die nur Akademiker beschäftigen. Wenn du also glaubst 
dass dich in einer Akademiker-Firma ersthafte und sachliche Diskussion 
über Politik/Weltgeschehen erwarten dann bist du definitiv auf dem 
Holzweg. Die Nerds sind zwar deutlich leiser was Lautstärke angeht, aber 
der Unterschied ist hier bloß dass zu den Themen Fußball und Bier das 
PC-Hardware-Gebastel dazu kommt. Noch schöner ist es wenn sie 
stundenlang Unterschiede zwischen SPD und CDU diskutieren (wer und was 
von Parteigenossen gesagt hat) obwohl der letzte Idiot hier wissen 
müsste dass sie sich im Grunde nichts schenken und für den Bürger sich 
wie Pest & Cholera verhalten.

PS: Kündige und gehe in so eine Firma und du wirst den gleichen Wahnsinn 
erleben, nur eben "invertiert". Das Problem was du hast sind die 
Menschen mit dem beschränkten Weitblick und der, so glaube mir, ist von 
der Bildung unabhängig.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> PS: Kündige und gehe in so eine Firma und du wirst den gleichen Wahnsinn
> erleben, nur eben "invertiert". Das Problem was du hast sind die
> Menschen mit dem beschränkten Weitblick und der, so glaube mir, ist von
> der Bildung unabhängig.

qft.

Einfach mal die Interessen abchecken und sich entsprechend 
ein-/ausklinken. An Fußballdiskussionen beteilige ich mich auch nicht 
mangels Interesse und in politische Diskussionen sollte man sich auch 
nicht unbedingt reinhängen wenn man überdurchschnittlich an der Thematik 
interessiert ist aber das Gegenüber sich für topinformiert hält nur weil 
es abends die Tagesschau guckt.
Mit Kollegen die ähnliche Interessen teilen kann man schon mal nen 
Schnack halten, aber ansonsten kann man es bei oberflächlichen Themen 
belassen meiner Meinung nach. Seine (vermeintliche) intellektuelle 
Überlegenheit zur Schau zu stellen kommt selten gut an ;)

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Meister E. schrieb:
> Wenn ich von Deiner Sehnsucht nach
> Diskussionen über den kalten Krieg höre, muss ich da dran denken, tut
> mir leid.

Mit dem Beitrag hat der TO ziemlich klar den Troll raushängen lassen. 
Die Stichwörter "Burschenschaft" und "kalter Krieg" sollten den Thread 
neu befeuern.
Was für ein armseliges Kerlchen.

Autor: Anon (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ob Troll oder nicht, ich kann das im Grunde schon nachvollziehen.
Wobei das hier durchaus auch Akademiker sind. Da geht es meistens doch 
nur darum wer wen am Wochenende flach gelegt hat, Fußball-Diskussionen 
von Leuten die vermutlich noch nie über so einen Platz gerannt sind (Ich 
übrigens auch nicht, deshalb rede ich bei sowas auch nicht mit). Und 
jedes Wochenende geht man sich in den Discos abschießen.

In meinem ehemaligen Freundeskreis ist das ganze noch schlimmer, da 
scheint auch mit Mitte dreißig der Lebensinhalt noch daraus zu bestehen, 
sich am Wochenende voll laufen zu lassen. Verdient wird nicht schlecht, 
aber blank ist man trotzdem Mitte des Monats weil man sein Geld mit 
vollen Händen ausgibt.

Freunde habe ich jetzt keine mehr, viel zu viel Arbeit, dann noch Arbeit 
am Haus und eben die falschen Leute im Bekanntenkreis. Früher hat man 
als noch was mit den Arbeitskollegen unternommen, aber dann bin ich oft 
umgezogen, wegen dem Job.
Inzwischen bin ich Pendler, die Immobilien in Großstadt nähe waren 
einfach zu teuer, und wenn ich dann mal vor 19 Uhr Feierabend habe, will 
ich trotzdem lieber heim, musst ja noch ne Stunde fahren.

Toll ist das nicht und einsam bin ich schon irgendwie, obwohl ich 
verheiratet bin, aber deswegen hab ich trotzdem keine Lust mit Leute 
abzuhängen, die scheinbar einen IQ auf Zimmertemperatur haben.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit dem Beitrag hat der TO ziemlich klar den Troll raushängen lassen.
> Die Stichwörter "Burschenschaft" und "kalter Krieg" sollten den Thread
> neu befeuern.

Genau dieses denke ich auch! Es erstaunt übrigens schon, dass bisher
von insgesamt 85 Beiträgen des Threads nur zwei(!) gelöscht wurden.

In einem der gelöschten Beiträge wurde explizit angezweifelt, dass
der TO einer solchen Burschenschaft tatsächlich angehört.

Ganz interessant, was einer der Mods zum Trollverdacht postete:
Beitrag "Re: Was müsst ihr als Akademiker im Betrieb aushalten?"

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: MaWin (Gast)
> Datum: 26.08.2016 08:02
> Autor: MaWin (Gast)
> Datum: 26.08.2016 11:35
> Autor: MaWin (Gast)
> Datum: 26.08.2016 20:55
> Autor: MaWin (Gast)
> Datum: 27.08.2016 14:32
> Autor: MaWin (Gast)
> Datum: 27.08.2016 16:42

Alles Beiträge von dem Psychopathen, der seinen Namen nicht kennt und 
stattdessen MaWin ins Namesfeld schreibt, wie man leicht an dem 
dämlichen Inhalt erkennen kann.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anon schrieb:
> Freunde habe ich jetzt keine mehr, viel zu viel Arbeit, dann noch Arbeit
> am Haus und eben die falschen Leute im Bekanntenkreis. Früher hat man
> als noch was mit den Arbeitskollegen unternommen, aber dann bin ich oft
> umgezogen, wegen dem Job.
> Inzwischen bin ich Pendler, die Immobilien in Großstadt nähe waren
> einfach zu teuer, und wenn ich dann mal vor 19 Uhr Feierabend habe, will
> ich trotzdem lieber heim, musst ja noch ne Stunde fahren.
> Toll ist das nicht und einsam bin ich schon irgendwie, obwohl ich
> verheiratet bin, aber deswegen hab ich trotzdem keine Lust mit Leute
> abzuhängen, die scheinbar einen IQ auf Zimmertemperatur haben.

Einer der wenigen Beiträge die ehrlich sind: mit Leuten umgeben und 
trotzdem einsam. Ich finde diese Realität traurig, im Endeffekt bleibt 
uns im Leben vieles entbehrt was man durch echte Freunde hätte: 
freundschaftliche Hilfe, etwas Beistand in schwierigen Situationen, 
Erfahrungsaustausch usw. Dieser von der Politik gewollte marktkonforme 
Individualismus ist wirklich übel.

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anon schrieb:
> die scheinbar einen IQ auf Zimmertemperatur haben.

Kommt drauf an (Temperatur) ob das Zimmer gelüftet wird oder grad in 
flammen steht.

Autor: Klotzen statt Kleckern (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Herzlich "geblödelt"
> wird in der Mittagspause auch dann wenn nur Akademiker am Tisch sitzen,
> der Rest des Tages bietet ja genug ernste Themen.

Wer dafür in der Pause noch genug Energie hat, der schafft nicht genug.

Autor: Elektron (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klotzen statt Kleckern schrieb:
> genervt schrieb:
>> Herzlich "geblödelt"
>> wird in der Mittagspause auch dann wenn nur Akademiker am Tisch sitzen,
>> der Rest des Tages bietet ja genug ernste Themen.
>
> Wer dafür in der Pause noch genug Energie hat, der schafft nicht genug.

Falsch! Wer sich diesen Ausgleich schafft, kann nach der Pause umso 
erholter und produktiver weiterarbeiten.

Autor: Rainer Z. (mrpeak)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:
> Die
> Tatsache, dass ich keinen Alkohol trinke und zwar gar keinen wurde schon
> als ".....der hat früher bestimmt mal gesoffen" getuschelt.

Wahaha... tja da musst du halt durch! Alternativen sind "Fundi-Christ", 
"Muslim" oder "Weichei"...

> Das Ganze kotzt mich inzwischen nur noch an! Mein Chef und der aller
> anderen geht damit einfach so um, dass er eine "berufliche Distanz" zu
> allen hat, nicht gemeinsam mit denen Essen geht, auch nicht am "Klönen"
> teilnimmt. Und vor allem kein einziges Wort über sein Privatleben
> verliert. Niemand weiss irgendwas über ihn, nicht das Geringste. Er hat
> eine Aura der Unnahbarkeit um sich geschaffen, redet nur beruflich.

Perfekt, der wird es noch weit bringen! Nimm ihn dir zum Vorbild.

Autor: Bruder vom Psychologen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas W. schrieb:

> Das ist zwangsweise damit verbunden gewisse Ressentiments zu bedienen.
> In diplomatischen Worten verpackt würde ich sagen, dass die allermeisten
> eine Zeitreise von 500 Jahren in ein durch und durch reguliertes Land
> nicht schaffen werden und sich früher oder später Wut und Frust Ventile
> suchen werden. Vielleicht haben die Kinder eine Chance, bei den
> Erwachsenen sehe ich die nicht.

Wenn Ich mir das opening und die sonstigen Beiträge so durchlese, dann 
kommt mir unweigerlich die Plenzdorf-Assoziation in den Kopf!

Du bist nicht zufällig der hier:

Beitrag "R2R-Wandler mit einem PLD"

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was muss ich als Akademiker aushalten?

-> ganz schön vieles.

Zuerst mal Ing.: "der weiss ja sowieso alles besser."
Die Sturheit und unlogische Denkensweisen vieler Mitarbeiter. .
"Haben wir schon immer so gemacht, warum was ändern?
Chef hat kein Studium und versteht auch nicht warum man sowas macht"

Schon in Studienzeiten mal als Werkstudent:
"Da kommt er schon wieder.
Der faule Studiosi. Schon ausgeschlafen?
Mal was arbeiten, nicht immer nur studieren "

Ein paar Anekdoten..

Autor: вег мит дем троль (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Doktortitel geht man im Betrieb nicht hausieren. Der passt bei 
der Bewerbung, sonst nicht. Dh weder auf dem Zimmerschild, noch 
sonstwie.
Auf Anfrage eines Mitarbeiters redet man in der Richtung von : "ja, an 
der Uni war ich auch mal, war spannend".

Weshalb sollte man sich ueber Themen unterhalten, die einen nicht 
interessieren. Weshalb sollte man sich ueber Banalothemen die von dem 
Medien aufgemischt werden, wiederholen. Ausser man habe eine neue Sicht, 
die verloren ging. Sofern sich die Audienz dafuer interessieren koennte.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
вег мит дем троль schrieb:
> Mit einem Doktortitel geht man im Betrieb nicht hausieren. Der passt bei
> der Bewerbung, sonst nicht. Dh weder auf dem Zimmerschild, noch
> sonstwie.

Das hat nichts mit hausieren zu tun wenn man seinen Titel aufs 
Zimmerschild  den Firmenausweis  die Visitenkarte schreibt. Das ist 
lediglich eine Benennung der Tatsache. Man muss sich nicht besonders 
hervortun, aber man muss sich auch nicht künstlich unter den Scheffel 
stellen.

Autor: Rick M. (rick-nrw)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Das hat nichts mit hausieren zu tun wenn man seinen Titel aufs
> Zimmerschild  den Firmenausweis  die Visitenkarte schreibt. Das ist
> lediglich eine Benennung der Tatsache. Man muss sich nicht besonders
> hervortun, aber man muss sich auch nicht künstlich unter den Scheffel
> stellen.

Das ist firmenabhängig.

In manchen Unternehmen steht auf keinem Firmenschild irgendein 
Doktortitel, noch ein Dipl-Ing, oder gar Prof..

Dürfte auch bei den Visitenkarten so sein.

Das kann man gut finden, oder eben nicht.

Autor: M.Eng. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> вег мит дем троль schrieb:
> Mit einem Doktortitel geht man im Betrieb nicht hausieren. Der passt bei
> der Bewerbung, sonst nicht. Dh weder auf dem Zimmerschild, noch
> sonstwie.
>
> Das hat nichts mit hausieren zu tun wenn man seinen Titel aufs
> Zimmerschild  den Firmenausweis  die Visitenkarte schreibt. Das ist
> lediglich eine Benennung der Tatsache. Man muss sich nicht besonders
> hervortun, aber man muss sich auch nicht künstlich unter den Scheffel
> stellen.

Das sind keine Titel sondern akademische Grade und Professor eine 
Amtsbezeichnung.

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Man muss sich nicht besonders hervortun, aber man muss sich auch nicht
> künstlich unter den Scheffel stellen.

Das ist so.
Ein Dipl Ing. oder ein Dr  ist halt, was es ist.

Kann ruhig jeder wissen, dass ich auf der Uni war. Zeugt von Kompetenz. 
Die Büroschnepfen haben auch gleich mehr Respekt.

Autor: Elitestudent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> Kann ruhig jeder wissen, dass ich auf der Uni war. Zeugt von Kompetenz.
> Die Büroschnepfen haben auch gleich mehr Respekt.

Aber nur, wenn Du auf der RWTH warst

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> Kann ruhig jeder wissen, dass ich auf der Uni war. Zeugt von Kompetenz.
> Die Büroschnepfen haben auch gleich mehr Respekt.

Deine Arbeit zeugt von Kompetenz - oder auch nicht.

Die "Büroschnepfen" können das nicht beurteilen, also glotzen die auf 
den akademischen Grad. Ist halt blöd, wenn die "Büroschnepfen" die 
einzigen sind, die dich respektieren.

Autor: Sebastian S. (amateur)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist schon eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, dass keiner mehr auf 
die Knie fällt und dem Herrn mit Titel den Allerwertesten küsst!

Geh' nach Ösistan, da wirst Du noch respektiert.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner schrieb im Beitrag #4715747:
> Der einzige, der die Respekt dafür zollen wird, dass du an der RWTH
> warst sind irgendwelche BWL-Futzies, die mit dem "Recuriting" betraut
> sind und andere RWTH-Futzis.

Besser diese als niemand, wie mit deinem FH-Versager-Abschluss. Und ach 
ja, sagt dir Dunniger-Kruger was?

Heiner schrieb im Beitrag #4715747:
> Der Rest der Ingenieurmeute wartet nur darauf, dass du Fehler machst...

Was ja dann wohl von deren Inkompetenz und Idiotie zeugt. Aber genauso 
stell ich mir FHler vor, selber nichts können und statt zu arbeiten 
andere beobachten und sich dann das Bein abfreuen, wenn der RWTHler mal 
einen Fehler macht.

Autor: Elitestudent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz genau so ist es. FHler können einfach nichts, wobei das auch auf 
viele Leute zutrifft die auf anderen Unis als der RWTH waren

Autor: genervt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> ja, sagt dir Dunniger-Kruger was?

An welcher Eliteeinrichtung lernt man denn das?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
>> ja, sagt dir Dunniger-Kruger was?
>
> An welcher Eliteeinrichtung lernt man denn das?

Wikipedia zufolge hauptsächlich dort, wo man von dem zu diesem Effekt 
gehörenden Wissenschaftszweig keine Ahnung hat. ;-)

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hahaha, da scheint es ja ganz schön viele FHler mit 
Minderwertigkeitskomplexen hier zu geben, die nur auf den Fehler des 
RWTHlers gewartet haben. Scheint sich also meine Behauptung soeben 
wunderschön bestätigt zu haben...

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
genervt schrieb:
> Die "Büroschnepfen" können das nicht beurteilen, also glotzen die auf
> den akademischen Grad. Ist halt blöd, wenn die "Büroschnepfen" die
> einzigen sind, die dich respektieren.
Sindnicht die einzigen, die mich respektieren.
Chef und Chef-Cheffe auch,  aber klar, auch zusätzlich wegen meiner 
Leistung. Und eben Ausbildung, soziale und fachl. Kompetenz und ich kann 
auch mit "speziellen" Leuten wie z. B. Admins, was nicht einfach ist.
Sebastian S. schrieb:
> Geh' nach Ösistan, da wirst Du noch respektiert.

Die haben noch ein ordentliches Werteverständnis und hofieren gut 
Ausgebildete (Absolventen) im Vgl. zu irgendwelchen Leuten, die ne 
grosse Schnorre haben oder sich das irgendwie nebenbei beigebracht 
haben.. was oft gefährliches Halbwissen mit sich bringt.. aber 
Hauptsache billig.

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausi schrieb:
> Sebastian S. schrieb:
>> Geh' nach Ösistan, da wirst Du noch respektiert.
>
> Die haben noch ein ordentliches Werteverständnis und hofieren gut
> Ausgebildete (Absolventen)

und auch die Ehefrauen der "gut Ausgebildeten", in dem sie diese auch 
mit Frau Doktor anreden.

Autor: ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Doktorin" wäre noch nett

-aber soweit geht der Feminismus dann auch wieder nicht, wa'?

Autor: Elitestudent (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß gar nicht warum jeder auf den Leuten von der RWTH rumhackt. Wir 
können auch nichts dafür, dass es eine Eliteuni ist und damit nun mal 
vom Niveau nicht vergleichbar den meisten anderen Unis.
Steht ja jedem frei sich eine Uni für das Studium auszusuchen.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht besonders elitär wenn man nicht weiß worauf sich das Elite bezieht 
:P

Mit wirklichen Elite-Unis wie die ETH, MIT, Harvard, .. kann eh keine 
Deutsche mithalten, von daher ist das mehr heiße Luft und 
Etikettenschwindel als alles andere.

Autor: Grabplünderer Schliemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir immitieren mit unseren Darmausgängen immer Tierlaute: Röhrender 
Hirsch, Elefant in der Brunft, ... ist immer voll lustig mit den 
Kollegen.

Autor: Dr. Ch. Wanslek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Nicht besonders elitär wenn man nicht weiß worauf sich das Elite
> bezieht :P
>
> Mit wirklichen Elite-Unis wie die ETH, MIT, Harvard, .. kann eh keine
> Deutsche mithalten, von daher ist das mehr heiße Luft und
> Etikettenschwindel als alles andere.

Aber...aber, die Uni Karlsruhe hat sich doch extra in KIT umbenannt!

Autor: Dr. Ch. Wanslek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Ch. Wanslek schrieb:
> D. I. schrieb:
> Nicht besonders elitär wenn man nicht weiß worauf sich das Elite bezieht
> :P
> Mit wirklichen Elite-Unis wie die ETH, MIT, Harvard, .. kann eh keine
> Deutsche mithalten, von daher ist das mehr heiße Luft und
> Etikettenschwindel als alles andere.
>
> Aber...aber, die Uni Karlsruhe hat sich doch extra in KIT umbenannt!

Wobei, die sind ja nicht mehr Elite.

Autor: Howard Joel Wolowitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde dauern gehänselt, weil ich als Einziger keinen Doktor habe.

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Howard Joel Wolowitz schrieb:
> Ich werde dauern gehänselt, weil ich als Einziger keinen Doktor
> habe.

Selbst schuld. Mach halt einen :-) :-D

Autor: Elitestudent (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Den müsste er erst mal schaffen an einer guten Uni. Oder holt sich 
einfach einen ab an einer dieser Dorf Unis

Autor: Richard H. (richard_h27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Howard Joel Wolowitz schrieb:
> Ich werde dauern gehänselt, weil ich als Einziger keinen Doktor habe.

Du hast echt einen Urknall!

: Bearbeitet durch User
Autor: Sheldon Cooper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Howard Joel Wolowitz schrieb:
> Ich werde dauern gehänselt, weil ich als Einziger keinen Doktor habe.

*dauernd

Autor: Paul B. (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sheldon Cooper schrieb:
>> Ich werde dauern gehänselt, weil ich als Einziger keinen Doktor habe.

Es ist heute nicht einfach, einen Hausarzt zu finden.

mfG Paul

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles was sich selbst als Elite betrachtet ist mit sehr großer Vorsicht 
zu genießen!

Autor: michaelnite (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
d'Hoff meint die aus KA haben den Namen seines Autos geklaut :-)
http://img.cineclub.com/images/1982/knight-rider-3.jpg

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hassel the hoff! :-)

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich "besitze" einen Doktor. Wohnt bei mir zur Untermiete.  Macht nicht 
viel Faxen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.