mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software OKI B430dn singalisiert Paper Jam ohne Papier /


Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein genannter Drucker zeigt mir seit geraumer Zeit an er hätte einen 
"Paper Jam" obwohl kein Papier drin ist. Jetzt wollte ich mich mal um 
das Problem kümmern, aber alles was laut Service Manual an der Paper Jam 
Erkennung beteiligt ist scheint augenscheinlich ok (Sensoren sauber 
etc.). Tiefer vorzudringen in den Drucker wird für mich erstmal 
anspruchsvoll.
Hat jemand eine Idee für einen Ansatzpunkt woran das liegen könnte?

Alternativ wäre ich für eine Kaufempfehlung bzgl. eines Laserdruckers 
mit folgenden Anforderungen dankbar:

- DINA4 - duplex
- schwarzweiß reicht
- Netzwerkanschluss
- ~200€+-50€

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Tiefer vorzudringen in den Drucker wird für mich erstmal
> anspruchsvoll

Hast du denn sichergestellt dass nirgends ein Papierfetzchen 
hängengeblieben ist?

Georg

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Hast du denn sichergestellt dass nirgends ein Papierfetzchen
> hängengeblieben ist?

Mit 100%iger Sicherheit kann ich das nicht beantworten, aber ich kann 
mein Glück damit nochmal versuchen.

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Alternativ wäre ich für eine Kaufempfehlung bzgl. eines Laserdruckers
> mit folgenden Anforderungen dankbar:

Wo du recht hast: findest du den Fehler nicht, lohnt es sich nicht den 
Drucker reparieren zu lassen.

Ich habe selbst einen B430dn wegen der guten Erfahrungen mit Oki, aber 
der wurde schon mit einem Fehler im Papiertransport ausgeliefert, den 
ich erst nach einiger Zeit gefunden und behoben habe, und er druckt sehr 
ungleichmässig.

Mein uralter Okipage 14ex druckt immer noch besser und zuverlässiger. 
Den würde ich jederzeit wieder kaufen, den B430dn nicht.

Georg

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paper Jam kann auch bedeuten 'Ich will den Transportmotor drehen, 
bekomme aber keine Rückmeldung, das ers auch tut' - sprich, der Encoder 
am Motor liefert kein Signal, der Motor selber bekommt keinen Saft, oder 
irgendwas am Getriebe blockiert den Transport.
Kann man mal checken mit manuellem Drehen des Motors.

: Bearbeitet durch User
Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas hatte ich bei einem Brother DCP-9055 (Laser-Farbe, Duplex und 
Scanner) einer Bekannten. Da gabs immer ein ratterndes Geräusch wie ein 
kaputtes Getriebe mit passender Paper-Jam-Anzeige. Das Ding war schon 
für den Schrott vorbereitet, tat mir aber in der Seele weh, also hab ich 
es mitgenommen...

Alle Zahnräder waren aber gut, bei dem Geräusch hätte man sicher schon 
Brösel sehen müssen. Ich hab das Ding in stundenlanger Arbeit zerlegt 
(hatte am Ende so 30 Verkleidungs/Mechanik-Teile und gefühlte 100 
Schrauben rumliegen). Es war effektiv eine nicht direkt angetriebene 
Gegendruckrolle tief im inneren (im Fuser), deren Metallachse im 
Kunststofflager aus irgendeinem Grund sehr schwergängig wurde. Das hat 
dann einen der vielen Vorschub-Schrittmotoren so belastet, dass er fast 
alle Schritte verloren hat. Zwei Tropfen dünnflüssiges Silikonöl haben 
das Problem gelöst und nach dem Zusammenbau waren auch nur drei 
Schrauben übrig ;)

: Bearbeitet durch User
Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puuh, bei so einer Geschichte bin ich raus :(

Autor: Georg A. (georga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, was kann den gross passieren? Entweder bleibt er kaputt oder geht 
wieder. In beiden Fällen hat man was gelernt ;) Zerlegen von komplexen 
und unbekannten Geräten finde ich sehr entspannend und spannend zugleich 
*).

Ich fand es beim Auseinandernehmen des Brothers geradezu unheimlich, 
wieviel technischen/mechanischen Fuzzel-Kram man da für die paar 100EUR 
bekommt und was für ein Aufwand beim Design dieses Origami-Wunderwerks 
drinstecken muss.

*) Die Erfahrung macht sich auch beruflich bezahlt ;) Habe gerade eine 
relativ komplexe und spärlich dokumentierte Produktionsanlage mit ein 
paar 100kg, Linearachsen, viel Pneumatik und Kamera+Framegrabber 
zerlegt, umgezogen und dabei noch reverse-engineered, damit die alte und 
unflexible Win2000-SW durch was Gescheites ersetzt werden kann. Da war 
aber schon das Ziel, dass das Ding nach dem Zusammenbau wieder geht...

Autor: Jörg R. (solar77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sieh Dir mal die 2 an:

Brother HL-L2360DN

Brother HL-L2365DW

Vielleich sind die geeignet.
Die liegen so bei 100,- bzw. 130,- Euro.

Ich habe das Vorgängermodel vom erstgenannten und bin sehr zufrieden.
Von Brother gibt es eine App für IOS (ob auch für Android usw. weiss ich 
nicht) die sehr gut funktioniert.

Gruß Jörg

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg A. schrieb:
> Ich fand es beim Auseinandernehmen des Brothers geradezu unheimlich,
> wieviel technischen/mechanischen Fuzzel-Kram man da für die paar 100EUR
> bekommt und was für ein Aufwand beim Design dieses Origami-Wunderwerks
> drinstecken muss.

Hehehe, ich habe neulich eine Epson Office Kombi mit defektem Druckkopf 
zerlegt (nach 2 Tagen Versuche, die Kiste wieder frei zu kriegen) und 
säuberlich in Plastik und Elektronik getrennt. Alleine mit den 
Plastikteilen war meine 120l Mülltonne halb voll (!). Origami triffts 
wirklich!
Interessant war, das das WLAN Modul per USB an die Hauptplatine 
angedockt ist, kann man sicher nochmal nutzen :-P Und der kleine 
Farbbildschirm sieht auch nützlich aus - scheint SPI zu sein.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Brother HL-L2365DW

Der scheint meine Anforderungen zu einem guten Preis zu erfüllen. Danke 
für den Tipp.

Georg A. schrieb:
> Ach, was kann den gross passieren?

Stimmt, nicht viel. Das ist dann was für einen verregneten Herbsttag :)

Georg A. schrieb:
> Zerlegen von komplexen
> und unbekannten Geräten finde ich sehr entspannend und spannend zugleich
> *).

Georg A. schrieb:
> *) Die Erfahrung macht sich auch beruflich bezahlt ;)

Die komplexen Strukturen mit denen ich mich beruflich befasse finden 
alle nur in meinem Kopf statt :D Informatik habe ich nicht unbedingt 
aufgrund meines ausgefeilten elektromechanischen Talents gewählt ;) Aber 
stimmt schon zumindest hat man so ein Teil mal seziert.

Autor: qwerty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Alternativ wäre ich für eine Kaufempfehlung bzgl. eines Laserdruckers
> mit folgenden Anforderungen dankbar:
>
> - DINA4 - duplex
> - schwarzweiß reicht
> - Netzwerkanschluss
> - ~200€+-50€

Ich habe mir zwei (->Redundanz) gebrauchte Kyocera FS-1030D für je unter 
50,- Euro zugelegt.
Vorteile: robuster Bürodrucker mit Silizium-Permanentbildtrommel, 
Duplex, Lan u. billiger Toner
Nachteil: sehen nicht neuwertig aus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.