mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PoE Module mit in/out


Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kennt jemand ein günstiges PoE Modul, mit dem ich auf einem Ethernetport 
die Spannung rausbekomme und aber auch auf einem zweiten Ethernet Port 
diese wieder zur Verfügung stellen kann?

Danke!

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Hallo,
>
> kennt jemand ein günstiges PoE Modul, mit dem ich auf einem Ethernetport
> die Spannung rausbekomme und aber auch auf einem zweiten Ethernet Port
> diese wieder zur Verfügung stellen kann?
>
> Danke!

Nennt man so was nicht (POE) Switch? Die gibt es in genau der Konfig. 
Ein POE in und 1 - x Ports mit POE Out.

Autor: Peter II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Die drei Fragezeichen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst an einem Port ein PoE-Gerät betreiben und an einem anderen 
Port die PoE-Versorgung einspeisen, oder was ganz anderes???

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

sorry, habs nicht genau formuliert:

Ich möchte eine PCB entwerfen lassen, die 2 Ethernet Ports onboard 
haben.
Die PCB sollte mit PoE betrieben werden (Port 1)

Aber die PCB soll diese PoE Spannung wieder auf dem zweiten Ethernet 
Port zur Verfügung stellen. Damit die nächste PCB wiederum versorgt 
wird.

Eine Daisy Chain Verkabelung wo das PoE weiter gegeben wird.

Autor: Tim S. (freak_ts) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zumindest Passiv ist das doch extrem einfach... !?
An den Mitten-Anzapfungen der Übertrager und / oder den Doppeladern 
4,5+7,8 einfach wieder (ggf mit zusätzlicher Strommessung, 
PTC(?)-Widerstand Kaltleiter, Feinschutz, Normaler Schalter oder Relais 
bzw. Mosfet, und ne Rückfluss-Diode) raus gehen! Wenn du die Platine eh 
selber machst?

: Bearbeitet durch User
Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja, aber ich kann nicht sicher stellen, dass da mal einer ein Notebook 
ansteckt. Und 24VDC möchte nicht in dieses jagen :-(

Autor: Jan K. (madengineer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Witz bei POE ist ja, dass die Spannung zwischen den Paaren deiner 
Leitung ist. Sprich normale Rechner merken nichts davon, weil jedes 
Päärchen einzeln mit einem Übertrager getrennt ist. Und den Übertrager 
interessiert nur die Spannungsdiffenz innerhalb des Päärchens. Diese ist 
und bleibt halt nur das Ethernetsignal..

Autor: Tim S. (freak_ts) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Hallo,
>
> ja, aber ich kann nicht sicher stellen, dass da mal einer ein Notebook
> ansteckt. Und 24VDC möchte nicht in dieses jagen :-(

Bei einem ISDN-NTBA habe ich das "gelernt", dort funktioniert es genau 
so. Dazu gibt es auch zum Teil bessere Erklärungen. Da ist ISDN 
identisch mit 100Mbit. Ein Potential der Spannung wird jeweils auf einen 
Übertrager gelegt. Somit hat eine Doppelader Plus und die andere Minus.

Bei Gigabit-Ethernet eben 2 Doppeladern Plus und 2 Minus, über alle 8 
Adern.

Jan K. schrieb:
> Und den Übertrager interessiert nur die Spannungsdiffenz innerhalb
> des Päärchens. Diese ist und bleibt halt nur das Ethernetsignal..

Genau, und wenn ein PC oder Switch dran hängt, fließt ein gewisser 
geringer Strom über zwei Widerstände (Spannungsteiler, dessen Mitte über 
einen Kondi auf den Schirm geht) im Gerät - Die befinden sich immer auf 
der "Kabel-Seite" des Übertragers. Man sagt, ein "Richtiger POE-Switch" 
kann daran (Stromfluss) erkennen, ob das Endgerät nun POE-Tauglich ist, 
oder nicht. (ganz grob) [Daher kam auch mein Vorschlag mit integrierter 
Strom-Messung auf deiner Platine, ist aber vermutlich quatsch) Die 
Widerstände werden bei "Falsch-Betrieb" ggf. ein bisschen warm, aber 
sonnst ist das dem PC oder Switch vollkommen egal. Die Ethernet-Daten 
bzw. die "aktive Seite" ist davon "galvanisch getrennt".

...Sonnst hätte es im "kommerziellen Umfeld" und im Alltag bestimmt 
schon einige hunderte Netzwerkkarten dank (passiven) POE geschossen, iss 
aber nich.

Edit: Bitte korrigieren wenn falsch. ^^ Und nebenbei: Ich suche auch 
solche Module. Also die "Ausgangs-Seite".

: Bearbeitet durch User
Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnt man den einfach verhindern, das die 24V aufgeschaltet werden, wenn 
auf den Pins 4,5,7,8 kein Ethernetport hängt?

Wir benötigen nur 100Mbit und die Adern wären frei.
PoE prüft ja einen Widerstand und schaltet dann nach und nach die 
Spannung hoch.

oder könnte ich bei meinen Modulen einen speziellen Widerstand oder 
ähnliches nehmen, um zu erkennen, das es ein Modul von mir ist und kein 
Ethernet 1000Mbit?

Danke!

Autor: Netzwerker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zunächst ist einmal die Annahme, dass es sich bei PoE um 24VDC handelt 
schlicht falsch. Klassisches PoE (IEEE 802.3af) arbeitet mit 48V, PoE+ 
(IEEE 802.3at) sogar mit 54V.

Ich empfehle hierzu mal den englischen Wikipediaartikel:

https://en.wikipedia.org/wiki/Power_over_Ethernet

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na das PoE ist mir schon bekannt :-)

Ich meinte, wenn ich einfach nur 24V auf die Adern lege ... ob ich 
erkennen kann, ob zuvor erkennen könnte ob mein Modul oder ein 1Gbit 
Gerät dran hängt.
Widerstand messen (wie PoE) als Beispiel?

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zunächst einmal stellt sich die Frage, wie weit Du standardkonform sein 
möchtest.

Wenn Du vollständig standardkonform sein möchtest, dann wirst Du um eine 
Sink- und eine Sourceelektronik nicht drum herum kommen. D.h. ein 
Wandler, der sich als PoE-konformes Sink verhält und ein Source-Wandler, 
der eben die Power nur dann ausspeist, wenn sich ein geeigneter Partner 
anmeldet.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass Du einen Mittelweg zwischen rein 
passivem PoE und konformen PoE suchst. Und dann stellt sich noch die 
Frage, was man mit dieser Anordnung in einem sternförmigen Netzwerk 
überhaupt anfangen könnte.

Suche doch auch mal bei Aliexpress nach poe module. Da bekommst Du einen 
schönen bildlichen Eindruck der Modulgrößen und Aufwände.

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder Du fügst auf der Platine einen PSE- und einen PD-Controller 
hintereinander zusammen. Galvanische Trennung wird ja hier vermutlich 
nicht benötigt. Das wäre zumindest standardkonform und ginge ohne große 
Wandlerverluste einher.
Controller mit wenig Außenbeschaltung und griffigen Packages (gibt es 
auch von anderen Herstellern) siehe hier:
http://cds.linear.com/docs/en/datasheet/4257fb.pdf
http://cds.linear.com/docs/en/datasheet/4263fe.pdf

Autor: Tim S. (freak_ts) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim S. schrieb:
> Bei einem ISDN-NTBA habe ich das "gelernt", dort funktioniert es genau
> so. Dazu gibt es auch zum Teil bessere Erklärungen. Da ist ISDN
> identisch mit 100Mbit.

Was ich damit meinte ist, dass bei ISDN die parallele Strom- und 
Datenübertragung "ähnlich" funktioniert. Ich habe aber einen Fehler 
drinnen: Mir fällt ein, dass es gar nicht bei jedem 100Mbit Übertrager 
geht. Einige sind wohl an den Mittenanzapfungen intern 
"Kurzgeschlossen", und es gibt nur einen Pin nach draußen:

http://www.taimag.com/PDF/Filter/HA/HA-103(2016.03.31)A5.pdf

Tim S. schrieb:
> Ein Potential der Spannung wird jeweils auf einen
> Übertrager gelegt. Somit hat eine Doppelader Plus und die andere Minus.

> Bei Gigabit-Ethernet eben 2 Doppeladern Plus und 2 Minus, über alle 8
> Adern.

Das ist so nicht ganz richtig - eine Spannung wäre im verlinktem PDF für 
1+2 u. 3+6 und 100Mbit wohl sehr schlecht ^^ Das gilt anscheinend doch 
nur bei Gigabit, dass alle Adern bestromt sind (/oder bestromt werden 
können!?) Sorry genau weiß ich das leider auch nicht.

Georg schrieb:
> wenn auf den Pins 4,5,7,8 kein Ethernetport hängt?
> Wir benötigen nur 100Mbit und die Adern wären frei.

Was recht sicher ist, dass 4+5 und 7+8 bei "Standard-Geräten" mit 100 
Mbit (und 8P8C-Rj45) jeweils 0 Ohm (also eine Brücke) haben. Passiv POE 
stört da auch nicht. Zwischen den gebrückten Doppeladern liegen die oben 
genannten Widerstände.

Am Markt ist bei passivem POE von 12V bis 48V wirklich alles dabei. Da 
kann natürlich schon mal was schief gehen, wenn das falsche Patchkabel 
gesteckt wird. (Also von mir keine Haftung oder Garantie ^^)

Ich habe noch nichts vom "Gerätesterben" durch passiv-POE gehört, also 
das ist schon recht Okay mit 4+5 u. 7+8 - wobei 4+5 dann GND bzw  Minus 
ist (oder?)

Harald schrieb:
> Zunächst einmal stellt sich die Frage, wie weit Du standardkonform
> sein möchtest.

Jaa mach es lieber gescheit - ich hab so etwas bissher immer nur 
Ge-Modded und umgebaut, wie z.B. im Bild beim PDF auf Seite 7:
Harald schrieb:
> http://cds.linear.com/docs/en/datasheet/4257fb.pdf
Hat immer reibungslos geklappt.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.