mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Motor zur schnellen und hochgenauen Winkeleinstellung


Autor: Sepp Unterwurzacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen miteinander!

Ich bin auf der Suche nach einem Motor (Hohlwelle). In diesen Motor wird 
anstatt der Welle eine Linse mit 20mm Durchmesser (Polarisationsfilter 
für Laser) eingebaut. Wenn sich also die Hohlwelle dreht, dreht sich die 
fest verbundene Linse mit. Die Positioniergenauigkeit sollte kleiner als 
2° sein und der Motor sollte imstande sein, auf Befehl mit 720°/s auf 
eine andere Winkelposition umzuschalten. Es wäre also ein 
Hollow-Shaft-Stepper-Motor mit 20 mm Innendurchmesser.

Ich stelle mir das ca. so vor (nur halt viel billiger):

https://www.newport.com/p/RGV100BL

Kennt ihr da eine Lösung? Sollte nicht mehr als 200€ kosten.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Allerliebste Grüße,

Sepp

Autor: tmomas (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Suchst du vielleicht einen Laser-Galvo?

Wo kommt die Anforderung nach einer Hohlwelle her?

Autor: Reiner W. (reiner_w)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sepp Unterwurzacher schrieb:
> Ich stelle mir das ca. so vor (nur halt viel billiger):

Ich kenne nicht deine ganzen Rahmenbedingungen, aber
kannst du nicht einen normalen Steppenmotor per Zahnrad/-riemen an eine 
Hohlwelle koppeln?
Durch die Übersetzung kannst du zudem auch beliebige Auflösungen 
hinbekommen.

Autor: sigma9 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja 200 € ist ambitioniert... du brauchst ja mindestens zur Montage des 
Polfilters einen hinreichend präzisen Drehtisch (2 Grad!!)

Was wir gemacht haben: Standard-Schrittmotor mit 24 Steps/Umdrehung 
(o.ä.),
dann Zahnriemen-Antrieb mit 8:1 Untersetzung, welcher Polfilter dreht 
(Motorachse parallel Polfilter-Drehachse).
Statt des SM kann man auch eine Gleichstrom-Motor mit Encoder nehmen 
(letzterer ideal am Polfilter),

Nachteil: Braucht mehr Platz, ist nicht so genau, man braucht 
Mechanik-Werkstatt zum Selberbasteln.

Vorteil: Preis.

Die Newport-Sachen sind zwar teuer, aber normalerweise gut.

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Teilkopf aus dem Werkzeug-/Maschinenbau könnte eine Alternative
sein, aber Billig ist eine Illusion. Wenn man eine Werkstatt an der
Hand hat, kann man vielleicht mit zwei unterschiedlichen Zahnrädern,
einem passenden Zahnriemen und einem Stepper was basteln.

Autor: Raccoon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe neulich erst den Umbau eines Scheibenwischermotors zum Servo 
gesehen. Den Drehgeber am hinteren Ende der Motor-Achse befestigt sorgt 
durch das Schneckengetriebe für die nötige Präzision (theoretisch, Spiel 
vernachlässigt) Hier mal ein Video wo das Ganze gut gezeigt wird:

Youtube-Video "Drehgeber oder: Bau eines digitalen Servos mit einem Arduino und Lichtschranken."

Ab Minute 25:50 wird der Selbstbau gezeigt :)

Ich kann dir allerdings nicht sagen ob man so 2U/s schafft. Vielleicht 
mit etwas Tuning ;) es ist ja dann noch etwas vom Budget über :D

Autor: Thorsten Ostermann (Firma: mechapro GmbH) (ostermann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Scheibenwischr-Motor ist ungeeignet. Man müsste das Getriebe 
weglassen und statt dessen einen Drehgeber anbauen. Da ist man mit einem 
0815-Schrittmotor und einem Zahnriemen zum Antrieb der Hohlwelle 
schneller am Ziel.

Mit freundlichen Grüßen
Thorsten Ostermann

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eingentlich sollte alles was man benötigt, in einem Tintenstrahldrucker 
zu finden sein. Zahnriemen, passende Rädchen, Stepper und Encoder 
jedenfalls sind da immer drin. (Gut, Stepper werden mittlerweile öfter 
mal durch DC Motore ersetzt).
Da die Dinger sowieso meistens Schrott sind, tut man mit dem Recycling 
zum Polfilterdreher auch noch ein gutes Werk.

Autor: Raccoon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten O. schrieb:
> Der Scheibenwischr-Motor ist ungeeignet. Man müsste das Getriebe
> weglassen und statt dessen einen Drehgeber anbauen.

warum? In dem Video hat er den Drehgeber am anderen Ende des 
Motorschafts angebracht.

Autor: Inkignoto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raccoon schrieb:
> In dem Video hat er den Drehgeber am anderen Ende des
> Motorschafts angebracht.

Ja, aber nicht wie. Vermutlich hat der Autor den Lagerschild
etwas abgeflext, hat in die Geberscheibe ein kleines Loch gebohrt
und dann auf den Wellestumpf die Scheibe drauf punktgeschweißt.
Zum Basteln mag das reichen, aber solide ist das nicht.
Kann sich jederzeit wieder lösen.

Autor: GuteNacht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
u~2° , Schrittmotor 1,8°  ...

Hatte hier eine Lösung aus einem Lager,Pol.filter,Incr.Scheibe und DC 
Motor über Reibrad ..
Die 720°/s schaffte der mechanisch,  nur der Regler..

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.