mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schleifengespeister Messumformer auch mit Spannung versorgbar?


Autor: Günther Acker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.shop.leg-gmbh.de/media/docs/pt3.pdf

Hallo Leute :D

Ist es möglich diesen nach Angaben des Herstellers Schleifengespeisten 
Messumformer auch mit einer Spannung zu versorgen ich denke das wären 
dann etwa Ub = 19...30 V  ?

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, kannst du machen. Aber wo bekommst du dann dein Ausgangssignal 
her?

Olaf

Autor: tobklein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
eine Stromschleife wird durch eine in Reihe geschaltete Spannungsquelle 
gespeist. Ganz einfach nach Kirchhoff. :)

Viele Grüße

Autor: Günther Acker (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Klar, kannst du machen. Aber wo bekommst du dann dein Ausgangssignal
>her?

Ich verstehe das auch wirklich überhaupt gar nicht.
Die Erklärungen für das ganze sind sehr Kompliziert:

https://de.wikipedia.org/wiki/Stromschnittstelle#/...

Im Anhang befindet sich ein Bild.
Würde das dann so funktionieren?


Vielen DANK :D

Autor: Günther Acker (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie ist das wenn ich mehrere Umformer habe...
Dann brauche ich 3 Spannungsquellen oder was xD

Autor: Dahlie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günther Acker schrieb:
> Dann brauche ich 3 Spannungsquellen oder was xD

Natürlich, genauso ist es. Die Eingänge der Messkarten haben jeder seine 
eigene Spannungsquelle.

Wie sollte man sie sonst auseinander halten, wenn es nur eine 
Stromschleife gäbe und 3 (oder mehr) Sensoren den gleichen Strom 
beeinflussen würden?

Autor: Günther Acker (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok.. vielen Dank!

Gibt es denn dazu ein SPS Schaltbild?
Ich verstehe das nämlich überhaupt gar nicht.

Im Anhang habe ich mal meine Vorstellung davon dargestellt..

Wie wäre der Name an der SPS an der Stelle des "?"

Bzw. wird das so dargestellt?!

Vielen Dank

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günther Acker schrieb:
> Wie wäre der Name an der SPS an der Stelle des "?"

Da brauchst du einen Eingang 4..20mA an der SPS, und nichts anderes.

Georg

Autor: Günther Acker (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok.
Also die Stromschleifen sind auf keinster Weise mit einander verbunden?

Autor: tobklein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

richtig, messtechnisch steht jede der drei gezeigten Schleifen für sich 
allein. Du kannst auch drei unabhängige Schleifen (Zweige) mit einer 
parallel liegenden Spannungsquelle Versorgen.


   +--------+--------+--------+
   |        |        |        |
   |        |        |        |
  (|)      (I)      (I)      (I)
   |        |        |        |
   |       [ ]      [ ]      [ ]
   |        |        |        |
   +--------+--------+--------+

So wird in jedem Zweig nur der jeweils gemessene Strom durch die RTDs 
beeinflusst.

Ich hoffe das ist verständlich. Ansonsten helfen dir Kirchhoff 1 und 2

Autor: Günther Acker (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok ich habe noch mal eine Skizze im Anhang.

Ist das so richtig?

Danke auf jeden Fall für den Tipp.

Autor: Dahlie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Günther Acker schrieb:
> Ok ich habe noch mal eine Skizze im Anhang.
>
> Ist das so richtig?
>
> Danke auf jeden Fall für den Tipp.

Richtig. Der Spannungsabfall über den Shunts entspricht dann den Strömen 
der einzelnen Wandler. Wobei günstig wäre, wenn die Shunts unter den 
Wandlern wären, weil z.B. ein A/D-Wandler mit mehreren Kanälen in der 
Regel massebezogene Eingänge hat.

Autor: Günther Acker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke sehr für die Information :D

Die sind für mich sehr wichtig.

Autor: Günther Acker (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal mit den Shunts unten.

Autor: Günther Acker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungspfeil ist allerdings schlecht geraten...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.