mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik wie mit Oszi differentiell messen, DC-10MHz


Autor: asd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn ich an einem Buck-Converter mit dem Oszi messe, sehe ich neben dem 
echten Signal auch hochfrequente Störungen die durch GND-Verschiebungen 
beim schnellen Schalten auftreten. Um unterscheiden zu können was ein 
echter ripple und was "nur" eine Gleichtaktstörung ist müsste man 
differentiell messen. Wie könnte man das machen? Was im Institut rum 
liegt sind galvanisch getrennte Hochspannungs-Messköpfe, aber die sind 
nicht dafür ausgelegt mV an Ripple erfassen zu können, denn die haben 
1:1000 Teilerfaktor.
Sowas wie dieses hier hab ich gefunden:
http://hackaday.com/2016/03/31/diy-active-sub-ghz-...

Ist diese Schaltung empfehlenswert? Habt ihr andere Tipps?

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Zwei Tastköpfe verwenden mit gemeinsamem Massepunkt, und dann am Oszi 
selbst mittels Math die Differenz bilden.

Wäre das ausreichend?

Cheers,

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
asd schrieb:
> Sowas wie dieses hier hab ich gefunden:
> http://hackaday.com/2016/03/31/diy-active-sub-ghz-...
>
> Ist diese Schaltung empfehlenswert? Habt ihr andere Tipps?

Bisschen viel Aufwand für eine Messung, die man garnicht braucht, wenn 
man die Leitungsführung bzw. das Leiterlayout richtig macht.

Spikes sind ein Signal dafür, dass irgendetwas im Layout besser gemacht 
werden kann.

Man muss die Wahl des Massepunktes überlegt treffen und eine 
niederohmige Verbindung zwischen Signalmasse und Scope-Masse herstellen, 
damit dann solch ein Differenz-Tastkopf unnötig wird.

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
asd schrieb:
> Was im Institut rum
> liegt sind galvanisch getrennte Hochspannungs-Messköpfe

Vielleicht liegt da ja auch ein Differenztastkopf rum, z.B. ein 
Tektronix P6046.

Georg

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
normalerweise reicht doch ein Zweikanalscope mit zwei Tastköpfen und der 
Betriebsart (A+B) oder (A+B mit invertiertem B)

Autor: brix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wharscheinlich könnte es reichen, wenn Du eine Massefeder statt des 
Erdkabels am Tastkopf verwendest. Wenn Du keine hast, einfach den 
Metallring vorn am TK an ein Gnd-Signal direkt neben Deinem Messsignal 
drücken. Optimalerweise sollte das dann auch die einzige Masseverbindung 
Deines Schaltkreises sein.

Autor: asd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Zeit messe ich an einem Eval-Board und einem kommerziellem Produkt 
mit Gehäuse, habe also (noch) keinen Einfluss auf das Layout. Und nur 
begrenzt Einfluss wo ich die GND-Klemme hin mache. Ich sehe ja auch 
schon Störungen wenn ich die Spitze an die Selbe stelle wie die 
GND-Klemme halte.
Wie würde ich denn die angesprochene dicke Masse-Verbindung zwischen 
Schaltregler-Board und Oszi ausführen? Hätte der ca. 1m Draht nicht 
selbst eine zu hohe Induktivität um schnelle Spitzen in Signal zu 
beeinflussen?
Würde es was bringen das Tastkopf-Kabel mit einem Klappferrit zu 
versehen?

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
asd schrieb:
> Ich sehe ja auch
> schon Störungen wenn ich die Spitze an die Selbe stelle wie die
> GND-Klemme halte.
Dann ist das wahrscheinlich ein Messfehler, und die Störung ist nicht 
wirklich vorhanden.
> Wie würde ich denn die angesprochene dicke Masse-Verbindung zwischen
> Schaltregler-Board und Oszi ausführen? Hätte der ca. 1m Draht nicht
> selbst eine zu hohe Induktivität um schnelle Spitzen in Signal zu
> beeinflussen?
In etwa so:
https://e2e.ti.com/cfs-file/__key/communityserver-...

> Würde es was bringen das Tastkopf-Kabel mit einem Klappferrit zu
> versehen?
Vielleicht. Wenn man verzweifelt ist, macht man (fast) alles mit :)

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: asd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen Dank an Alex für den Link. Vor allem das Kapitel mit dem 
HF-Spikes ist nützlich für mich. Dass der GND-Anschluß kurz sein muss 
ich mir schon klar. Mit einem Differentiellen Tastkopf will ich auf 
Nummer sicher gehen dass die Spikes die ich sehe wirklich da sind und 
nicht nur auf aufgenommenen GND-Störungen bestehen.
Wie macht man die GND-Anschlüsse wenn man an mehreren Stellen messen 
will, v.a. wenn diese mehrere Stellen auch noch auf zwei verschiedenen 
Eval-Boards sitzen die mit Kabeln (ca. 20cm lang) verbunden sind? Es ist 
ein Mehrphasen-Buck-Wandler bei dem 2 Eval-Boards für die Nutzung von 
mehreren Phsen zusammengeschaltet werden können.

BTW: Eine "active probe" ist nicht das was ich suche? Davon liegen viele 
im Schrank.

Autor: asd (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
BTW: Hab gaerde eine echte "Differential Probe" gefunden. Mit der werde 
ich gleich mal ausprobieren ob diese hochfrequenten Spikes auf dem Oszi 
weniger werden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.