mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Niederfrequenzfilter mit Spektrumanalysator messen


Autor: DerAnalysator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe einen Spektrumanalysator mit Tracking-Generator. Normalerweise 
vermesse ich HF-Schaltungen, und das geht auch prima. Jetzt würde ich 
aber gern die Resonanzkurve eines Piezokristalls vermessen, der irgendwo 
bei 150 kHz schwingt. Wenn ich den internen Tracking-Gen verwenden will, 
bekomme ich eine Fehlermeldung, dass die minimale Frequenzauflösung des 
internen TGs erreicht ist. Wie mess ich denn da jetzt? Externne 
Funktionsgenerator anschließen? Wie synchronisiere ich denn da die 
Sweeps? Gar nicht? Einfach Hüllkurve erfassen lassen?

Autor: Mark S. (voltwide)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ein SA für EMV-Messungen ist nun mal kein SA für Audiomessungen.
Schon mal ins Handbuch geschaut?

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generator, Abschlusswiderstand, Voltmeter?
Punktweise Aufnahme der Kurve im interessierenden Bereich?

Autor: Meister E. (edson)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Ein SA für EMV-Messungen

Was soll das sein? Speziell für EMV-Messungen sind sogenannte 
Testreceiver erfunden worden. Ein Spektrum Analyzer ist ein Spektrum 
Analyzer ist ein...

Natürlich ist der Frequenzbereich interessant, aber nicht alles oberhalb 
9kHz ist EMV, es soll ja auch Nutzsignale im HF-Spektrum geben.

> ist nun mal kein SA für Audiomessungen.
> Schon mal ins Handbuch geschaut?

Du etwa, oder woher kennst Du den Frequenzbereich des SA des TO?

Autor: Mark S. (voltwide)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Meister E. schrieb:
> Was soll das sein? Speziell für EMV-Messungen sind sogenannte
> Testreceiver erfunden worden. Ein Spektrum Analyzer ist ein Spektrum
> Analyzer ist ein...

Das ist mir bekannt, ich habe schließlich oft genug im EMV-Labor 
gearbeitet. Das man das auch mit einem SA machen kann, scheint Dir aber 
nicht bekannt zu sein.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DerAnalysator schrieb:

> Niederfrequenzfilter mit Spektrumanalysator messen

Da nimmt man eben einen NF-Spektrumanalysator
Ein bekannter Hersteller für solche Geräte
ist z.B. die Firma Bruel & Kjaer

Autor: Meister E. (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Meister E. schrieb:
>> Was soll das sein? Speziell für EMV-Messungen sind sogenannte
>> Testreceiver erfunden worden. Ein Spektrum Analyzer ist ein Spektrum
>> Analyzer ist ein...
>
> Das ist mir bekannt, ich habe schließlich oft genug im EMV-Labor
> gearbeitet. Das man das auch mit einem SA machen kann, scheint Dir aber
> nicht bekannt zu sein.

Woraus schliesst Du das bitte? Ich bezog mich lediglich darauf dass Du 
den SA des TO ohne eine weitere Angabe als "SA für EMV" deklarierst.
Und sowas gibt es eben nicht, ein SA ist ein SA ist ein... (jetzt 
kapiert?)

Autor: Meister E. (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> DerAnalysator schrieb:
>
>> Niederfrequenzfilter mit Spektrumanalysator messen
>
> Da nimmt man eben einen NF-Spektrumanalysator

Sind 150kHz noch NF?

@TO

Vielleicht magst ja mal ein paar Daten deines SA bekanntgeben?

Autor: Jochen F. (jamesy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Lieblingsmaschine für so was ist der HP 3585A, der geht bei 20 Hz 
los, 0.1 Hz Auflösung, 0.01 dB Auflösung, RBW 3Hz, TG.

Autor: Meister E. (edson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Ein SA für EMV-Messungen ist nun mal kein SA für Audiomessungen.

Siehe Eingangspost, da ist die Rede von 150kHz. Nicht Audiobereich, muss 
man eigentlich nicht drüber diskutieren.

Autor: DerAnalysator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist ein Siglent-Gerät, 9 kHz bis 2.1 GHz. Messen kann der im 
interessanten Bereich ohne jedes Problem. Nur eben nicht mit TG.

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
DerAnalysator schrieb:
> Jetzt würde ich
> aber gern die Resonanzkurve eines Piezokristalls vermessen, der irgendwo
> bei 150 kHz schwingt.

Dann würde ich mit dem Piezo einen Oszillator bauen, mit Fremdversorgung
versteht sich und dann einem Signaloutput von 0 dBm auf den SA geben.

Autor: Jochen F. (jamesy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher, als ich den Hp 3585A noch nicht hatte, ging es auch mit einem 
gewobbelten Funktionsgenerator. X-Eingang auf Wobbelspannung, Y-Eingang 
auf die HF nach dem DUT. Über die Amplitude der Wobbelspannung und die 
Mittenfrequenz des Funktionsgenerators kann der Schirminhalt eingestellt 
werden. Nachteil: nicht logarithmisch in der Amplitude. Bei dem Preis 
aber zu verschmerzen.
3. Methode: Den Frequenzbereich des Analysators mit TG durch 2-malige 
Mischung verlagern, so daß er paßt, falls auf dem anderen 
Frequenzbereich die Auflösung des TG genau genug ist. Benötigt: 
Passender Quarzoszillator und 2 Mischer.

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DerAnalysator schrieb:
> Es ist ein Siglent-Gerät, 9 kHz bis 2.1 GHz. Messen kann der im
> interessanten Bereich ohne jedes Problem. Nur eben nicht mit TG.

Hast Du einen separaten Funktionsgenerator?

Auf dem solltest Du einen Sweep über den gewünschten Frequenzbereich 
einstellen können. Schrittweite und Verweilzeit pro Schritt stelltst Du 
so ein daß der SA mitkommt und du dort die selben Werte einstellen 
kannst.

Der Funktionsgenerator sollte jetzt einen Sync-Ausgang haben den Du mit 
dem Trigger-Eingang des SA verbindest. Der Funktionsgenerator gibt einen 
Puls beim Start aus und darauf startet dann auch der SA.

Noch besser ist es wenn Du beide Geräte mit einer gemeinsamen 10MHz 
Referenzfrequenz synchronisierst.

Autor: DerAnalysator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich hab eine ziemlich ordentlichen FGen. Ich muss mal schauen was da 
alles an Aus- und Eingängen vorhanden ist.

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann ja in einen Vierpol den Piezo in verschiedenen
Filterschaltungen verbauen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Filter_%28Elektrotechnik%29
Hochpass, Tiefpass, Bandpass, Bandsperre sind sicher möglich.
Der Sinn besteht da in der hohen Güte die man damit erreichen
könnte.
Wenn ein eingebauter Tracking-Generator nicht funktioniert,
was ich im Moment nicht nachvollziehen kann, dann muss das
ja einen Grund haben.
Sicher kann man einen Wobbel-Generator nehmen, aber den muss
man vermutlich von Hand durch stimmen.
Ein Rauschgenerator (weißes Rauschen) wäre komfortabler.
Elektor hat mal in den 70/80/90ern so einige Schaltungen dazu
veröffentlicht. Ist bei mir schon ewig her, dass ich mich damit
mal beschäftigt hatte.

Autor: Jochen F. (jamesy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inkognito schrieb:
> Sicher kann man einen Wobbel-Generator nehmen, aber den muss
> man vermutlich von Hand durch stimmen.

Verständnisfrage: Wieso heißt die Maschine "Wobbelgenerator"?

Autor: DerAnalysator (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat super geklappt. Habe den FGen langsam sweepen lassen und den SA 
schnell sampeln im Peakt-Detect mode. Tadat, hübsche Kurve und 
Peak-Liste entsprechend dem, was ich vorher schon mit Oszi und FGen 
händisch ausgemessen hatte. Wunderschön. Danke für die Tipps!
Was allerdings echt Scheiße ist, sind die ganzen überheblichen nutzlosen 
Antworten hier. Es gibt in dem Thread vielleicht 3 nützliche Posts und 
der Rest ist getrolle. Sucht Euch ein Hobby!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.