mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Druckfeder dauerhaft dehnen


Autor: Dac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe hier eine Druckfeder aus Stahl mit blauschwarzer Oberfläche, 
Drahtstärke = 1mm, Außendurchmesse = 22mm, Länge entspannt = 71 mm, 
Länge vollkomprimiert = 10mm.

Die könnte ich gut für ein Bastelprojekt gebrauchen, wenn sie etwas 
länger wäre.

Kann man die Feder so bearbeiten/biegen, dass sie anschließend länger 
als 90mm ist und nach voller Kompression auch bleibt? Gibt es da 
irgendwelche Tricks?

Autor: Christian M. (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, an den Enden packen und SCHRITTWEISE in kleinen Schritten immer 
länger ziehen, bis Du die gewünschte Länge hast.

Gruss Chregu

Nachtrag: Wenn sie schon zu wenige Windungen hat, wird sie vielleicht 
wieder kürzer. So wie Du beschreibst, muss sie etwa 10 Wdg. haben. 
Sollte gehen!

: Bearbeitet durch User
Autor: Werner F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wenn der Draht gehärtet ist, funktioniert das leider nicht.
Ob der Draht gehärtet ist, kannst Du mit einer Feile prüfen. Wenn da 
Späne abfallen, ist der Draht weich.
Und auch wenn es Dir gelingt eine harte Feder zu strecken, bricht der 
Draht innerhalb kürzester Zeit, wenn Du die Feder bis zur Blocklänge 
belastest.

Probiere es doch mal hier:
https://www.federnshop.com/de/

Mich würde sehr wundern, wenn die keine fertige Feder für Dich haben.
Vielleicht liefern die auch an Endverbraucher.
Du kannst denen ja sagen, dass Du den Tipp von einem ehemaligen 
Konstrukteur von Röperwerk hast. Der Konstrukteur bin ich :-)

MfG. Zeinerling

Autor: ewrtzujki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner F. schrieb:
> Hallo,
> wenn der Draht gehärtet ist, funktioniert das leider nicht.
> Ob der Draht gehärtet ist, kannst Du mit einer Feile prüfen. Wenn da
> Späne abfallen, ist der Draht weich.
> Und auch wenn es Dir gelingt eine harte Feder zu strecken, bricht der
> Draht innerhalb kürzester Zeit, wenn Du die Feder bis zur Blocklänge
> belastest.

Was für ein völliger Unsinn. Federn werden nur aus Federstahldraht 
gewickelt, der natürlich immer wärmebehandelt ist. Eine Feder aus 
weichem, ungehärteten Draht würde nicht nennenswert Federn und wäre 
unbrauchbar.
Eine Feder geringfügig strecken ist kein Problem.

> Du kannst denen ja sagen, dass Du den Tipp von einem ehemaligen
> Konstrukteur von Röperwerk hast. Der Konstrukteur bin ich :-)
>
> MfG. Zeinerling

Den Namen merke ich mir, muss man ja offensichtlich vermeiden bei der 
Inkompetenz in der Konstruktion.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dac schrieb:
> entspannt = 71 mm
> anschließend länger als 90mm ist

Etwas ziehen geht meist,
im Notfall 2 Federn nehmen und auf gewünschte Länge kürzen?

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ewrtzujki schrieb:
> Den Namen merke ich mir, muss man ja offensichtlich vermeiden bei der
> Inkompetenz in der Konstruktion.

Vielleicht verwechselt der User nur Zug- und Druckfeder.
Dehnen (verlängern) geht immer, stauchen (verkürzen) dagegen kaum.

Autor: Werner F. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ewrtzujki schrieb:
> Was für ein völliger Unsinn.

Dann lerne erst einmal Maschinenbau.
Benutze vorher Deinen nicht vorhandenen maschinenbautechnischen 
Sachverstand, bevor Du Dich mit mir deswegen anlegst. Immerhinmache ich 
das schon seit 1970.
Natürlich ist der Draht hart. Immerhin ca. 55 HRc. Wenn er noch härter 
wäre, würde er sofort brechen. Wenn er weich ist, wurde er sich nicht 
mehr zurückformen. Die Mixtur zwischen hart/weich ist meist ein 
Betriebsgeheimnis der Federnhersteller.
Wenn man eine Feder auseinander zieht und anschließend auf Block 
belastet, wird ja die Kraft größer aufgrund der Federrate, die sich ja 
nicht ändert.

MfG. Zeinerling

Autor: ewrtzujki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Werner F. schrieb:

> Dann lerne erst einmal Maschinenbau.
> Benutze vorher Deinen nicht vorhandenen maschinenbautechnischen
> Sachverstand, bevor Du Dich mit mir deswegen anlegst.

Ich bin gelernter Werkzeugmechaniker und habe Maschinenbau studiert.

> Immerhinmache ich das schon seit 1970.

46 Jahre lang falsch gemacht, sieht man oft genug.

> Natürlich ist der Draht hart. Immerhin ca. 55 HRc. Wenn er noch härter
> wäre, würde er sofort brechen. Wenn er weich ist, wurde er sich nicht
> mehr zurückformen.

Du widersprichst damit deiner eigenen Aussage von oben, in der du den 
Threadersteller aufforderst die Feder mit einer Feile auf harten oder 
weichen Draht zu prüfen. Federstahldraht lässt sich übrigens Feilen, 
leidlich und die Feile wird zügig stumpf, aber es funktioniert.
Welchen Sinn soll die Prüfung mit der Feile nun haben, wenn der Draht 
nach deiner Aussage hart ist?

> Die Mixtur zwischen hart/weich ist meist ein
> Betriebsgeheimnis der Federnhersteller.

Kein so Großes, ich habe schon viele Federn selbst hergestellt.

http://www.zeinerling.de

Wahnsinn. Sowas sieht man heute nur noch als gut gemachte Satiereseite. 
Da weiß man woran man ist.

Ergänzung zum Thema:

Die Fertigungsreihenfolge bei Federn ist wie folgt:

- Draht ziehen
- Wärmebehandlung
- Feder wickeln

D.h. die Umformung zur Feder geschieht NACH der Wärmebehandlung. Die 
plastische Formbarkeit des Federstahldrahts ist ziemlich hoch. 
Federstahldraht nimmt mehrfache plastische Verformungen schnell übel, 
aber eine leichte Streckung einer Feder ist trivial und problemlos.

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ewrtzujki schrieb:
> aber eine leichte Streckung einer Feder ist trivial und problemlos.

Wobei der Federstahl nicht gedehnt wird, wie man fälschlicherweise
annehmen könnte, sondern er wird auf Torsion belastet und verformt.
Bin kein Maschinenbauer, sondern komme aus der Elektrosparte.
Auf einer Drehbank hab ich aber auch schon Federn gewickelt.
Interessant ist die Methode wie die Federhersteller das machen.
Die schieben den Draht auf eine gehärtete Form, die den Draht
dann in die Kreisform zwingt. Kann man sich auf Youtube vermutlich
noch anschauen.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dac schrieb:
> Kann man die Feder so bearbeiten/biegen, dass sie anschließend länger
> als 90mm ist und nach voller Kompression auch bleibt? Gibt es da
> irgendwelche Tricks?

ja. glühen, biegen, härten, anlassen.
In genau dieser reihenfolge!

Autor: Dac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> ja. glühen, biegen, härten, anlassen.
> In genau dieser reihenfolge!

Das könnte man ja vielleicht mit einer 12V-Autobatterie bewerkstelligen 
(an beiden Enden anschließen).

Dann die noch glühende Feder im Ölbad kühlen und später im Backofen 
anlassen.

Autor: Old P. (old-papa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schreiber schrieb:
> ...
> ja. glühen, biegen, härten, anlassen.
> In genau dieser reihenfolge!

Da fehlt noch was: abbrechen!
Federn werden aus Federstahldraht kalt gewickelt. Zumindest kenn ich das 
nur so und habe das auf der Drehbank auch schon gemacht. Der "Trick" 
besteht hauptsächlich darin, abzuschätzen, wie weit sie sich wieder 
aufweitet, wenn die Wickelspannung weg ist.

Old-Papa

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.