mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Regelbares "Netzteil" mit 5Volt MAX gesucht


Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.
Ja, ich weiß ... den meisten wird diese Anfrage seltsam vorkommen -- 
dennoch:
Ich suche ein Netzteil, das MAXIMAL 5 Volt liefert und mit 
Bananensteckern bestückt werden kann, damit damit LEDs 
angesteuert/vermessen werden können.

Das ganze muss regelbar sein, da es um LED-Experimente geht. Im Moment 
haben wir Labornetzteile mit 0...30 Volt. Damit werden die LEDs 
regelmäßig gegrillt.

Vielleicht kennt ja jemand eine günstige/brauchbare Möglichkeit? Ich 
hatte auch schon über Festspannungsregler 7805 mit Poti oder so 
nachgedacht ... aber sicher gibt's da auch was eleganteres?
Danke jedenfalls für einen Tipp.

: Verschoben durch Moderator
Autor: MM (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Damit werden die LEDs
> regelmäßig gegrillt.

Die armen LEDs.

Schon mal über eine einstellbare Stromquelle nachgedacht?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michael (Gast)

>Ich suche ein Netzteil, das MAXIMAL 5 Volt liefert und mit

Gibt es tonnenweise.

>Bananensteckern bestückt werden kann, damit damit LEDs
>angesteuert/vermessen werden können.

Sag das doch gleich. Dafür braucht man eine einstellbare 
Konstantstromquelle

>Das ganze muss regelbar sein, da es um LED-Experimente geht. Im Moment
>haben wir Labornetzteile mit 0...30 Volt. Damit werden die LEDs
>regelmäßig gegrillt.

Nur dann, wenn man sie bei hoher Ausgangsspannung im laufenden Betrieb 
ansteckt und das Netzteil einen (zu) großen Ausgangskondensator hat. Das 
hab ich vor einiger Zeit auch mit einer POF-LED geschafft 8-0

Lösung. Spannung auf 0V runter drehen bzw. Ausgang abschalten (haben 
viele Labornetzteile), LED anklemmen, Ausgang einschalten und Spannung 
hochdrehen.

NATÜRLICH muss man VORHER die Strombegrenzung auf einen sinnvollen Wert 
einstellen!

>Vielleicht kennt ja jemand eine günstige/brauchbare Möglichkeit? Ich
>hatte auch schon über Festspannungsregler 7805 mit Poti oder so
>nachgedacht

Für LEDs? Eher nicht. Wenn, dann einen LM317 als 
Konstantstromquelle.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Ich suche ein Netzteil, das MAXIMAL 5 Volt liefert und mit
> Bananensteckern bestückt werden kann, damit damit LEDs
> angesteuert/vermessen werden können.
> Das ganze muss regelbar sein, da es um LED-Experimente geht. Im Moment
> haben wir Labornetzteile mit 0...30 Volt. Damit werden die LEDs
> regelmäßig gegrillt.

Vielleicht liegt das daran, daß irgendjeemand bei euch, obwohl LEDs nun 
50 Jahre auf dem Markt sind, IMMER NOCH NICHT begriffen hat, daß 
SPANNUNG (in Volt gemessen) nicht relevant für eine LED ist sondern der 
STROM eingestellt wird. Die LED nimmt sich an einer Stromquelle dann die 
Spannung die sie je nach Modell, Alter und Temperatur braucht.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> IMMER NOCH NICHT begriffen hat, daß

.oO(ja ja ... jeder weiß, was ich meinte!)

> LM317
Gute Idee -- da wäre es natürlich schick, wenn es einen fertigen Bausatz 
oder so gäbe, der direkt das richtige liefert?

Autor: Tomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch mit maximal 5 V lässt sich eine Led wunderbar grillen.
Ist das zufällig ein Schulprojekt?

Autor: Plagiator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach vielen Stunden Recherche fand ich diesen Link.


Das Datenblatt des LM 317 enthält dazu auch Informationen, kaum zu 
glauben😄


http://kompendium.infotip.de/konstantstromquelle.html

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
>Auch mit maximal 5 V lässt sich eine Led wunderbar grillen.
Das weiß ich .. aber die Lebensdauer ist dann immerhin etwas höher als 
bei voll drauf geknallten 10 ... 30 V. Von mir aus kann man die Quelle 
auch schon eher in die Begrenzung schicken, damit kein allzu hoher STROM 
fließen kann... zufrieden?
Auf diese Grundsatzdiskussion können wir hier jetzt aber verzichten, 
meine ich. Ich bin eher an einer günstigen und praktikablen Lösung 
interessiert. Dazu müsste ich 8-10 solcher Dinger zusammenbauen, was 
natürlich sehr viel einfacher wäre, wenn es einen Bausatz incl Platine & 
Gehäuse gäbe. Andererseits kann ich mir gut vorstellen, dass der Preis 
dann schon so hoch liegt, dass es sich nicht mehr lohnt?!
Mit der Quelle sollen übrigens verschiedenfarbige LEDs nacheinander 
betrieben werden, die bereits incl passendem Vorwiderstand fest in einem 
Gehäuse mit Bananenstecker-Buchsen verbaut sind...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Auf diese Grundsatzdiskussion können wir hier jetzt aber verzichten,

Scheint nicht so, denn dir fehlt es offenkundig erheblich an 
Grundlagenwissen.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:

> Das ganze muss regelbar sein, da es um LED-Experimente geht.

Ich  vermute, Du meinst einstellbar?

> Im Moment
> haben wir Labornetzteile mit 0...30 Volt. Damit werden die LEDs
> regelmäßig gegrillt.

Mit (niederohmigen) 5V werden sie auch gegrillt. Du brauchst
eine Stromquelle.

Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> , die bereits incl passendem Vorwiderstand


Dann passt der halt doch nicht!

Autor: Jonas G. (jstjst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so ein teil lässt sich leicht selber bauen. Ist auch nicht so teuer. Die 
richtigen Stichworte kamen schon.

Alternativ kannst du am Labornetzteil zu dem Poti einen Widerstand 
schalten, sodass man die Spannung nur bis 5V auf drehen kann. Welche 
Netzteile nutzt ihr bisher?

Gruß Jonas

Autor: DanielF (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
wie wäre es mit guten, gebrauchten Agilent/Hp 6611C. Die gehen zwar bis 
8V, aber die Strombegrenzung kann vorher passend zu den LEDs eingestellt 
werden.

Gruß
Daniel

Autor: soul eye (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rohde & Schwarz NGK ist ebenfalls für den Betrieb als 
Konstantstromquelle spezifiziert. Gibt es aber nur noch als 
Gebrauchtgerät.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.