mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software CDs langsam brennen


Autor: Herr_Mann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kennt ihr das? Manche CD-Player können selbstgebrannte Audio-CDs nicht 
abspielen oder brauchen mehrere Versuche, um sie zu erkennen.

Manchmal ist vielleicht der Laser vom CD-Player nicht mehr ganz frisch 
oder es liegen andere Gründe vor (z.B. ungünstiger Rohling-Typ).

Mir ist aufgefallen, dass langsam gebrannte CDs (mit 4x gebrannt) in 
dieser Hinsicht weniger Probleme bereiten als schnell gebrannte CDs (8x, 
16x, 24x).

Nun frage ich mich, ob es etwas bringen würde, wenn man noch langsamer 
als mit 4x brennt. z.B. mit 2x oder 1x.

Leider kann meine Brennsoftware (Nero) nicht langsamer als 4x.

Kennt jemand eine Freeware-Software, die auch langsamer brennen kann? 
Ich würde das gerne mal ausprobieren.

: Verschoben durch Admin
Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Herr_Mann schrieb:
> Leider kann meine Brennsoftware (Nero) nicht langsamer als 4x.

Das ist nicht Deine Software, das ist Dein CD-Brenner, der das nicht 
kann.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zu langsames brennen lässt die Fehlerrate wieder steigen - bringt also 
Nachteile.

Wie Rufus schon sagt, gibt der Brenner den Geschwindigkeitsrahmen vor. 
Da seit vielen Jahren gebrannte Datenträger keinerlei Probleme bzgl. der 
Lesbarkeit auf Playern mehr machen, liegt das Problem an der von Dir 
gewählten Rohlingssorte (natürlich auch im Zusammenspiel mit dem 
Brennermodell).

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Herr_Mann schrieb:
> Nun frage ich mich, ob es etwas bringen würde, wenn man noch langsamer
> als mit 4x brennt. z.B. mit 2x oder 1x.

Die Frage ist nicht pauschal beantwortbar. Nach meiner Erfahrung werden 
die Scheiben so gut wie immer besser lesbar, wenn sie nicht mit der 
maximal zulässigen Geschwindigkeit gebrannt werden. Was aber im 
Umkehrschluß NICHT zwangsläufig bedeutet, daß besonders langsame Tempi 
automatisch bessere Ergebnisse bringen. Ich habe vor einer Weile 
verschiedene Rohlings-/Brenner-/Tempokombinationen mit dem Nero CD-DVD 
Speed getestet und erhielt teilweise unerwartete Ergebnisse. So war 
bspw. die Brennqualität bei manchen Rohlingen mit 8x besser als mit 4x 
oder 2,4x. Teilweise bei 2,4x sogar erheblich schlechter als mit höheren 
Raten. Und mit anderer Brennerhardware wieder ganz anders. Es läßt sich 
also schwer vorhersagen, welcher Rohlingstyp mit welchem Brenner und bei 
welchem Tempo optimale Brennqualität erreicht. Das kannst du nur mit dem 
vorhandenen Material empirisch testen. Der nächste Pack Rohlige kann 
allerdings schon wieder abweichende Ergebnisse bringen, auch wenn es die 
gleiche Marke ist.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr_Mann schrieb:
> Mir ist aufgefallen, dass langsam gebrannte CDs (mit 4x gebrannt) in
> dieser Hinsicht weniger Probleme bereiten als schnell gebrannte CDs (8x,
> 16x, 24x).

Die Erfahrung habe ich auch gemacht - ich brenne direkt aus WMP und gehe 
dann einfach auf die niedrigste Geschwindigkeit, die mein Brenner 
erlaubt. Klappt dann immer. Habe neulich gerade 50 CDs der Band so 
hergestellt und keinen Rückläufer dabei.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das bringt ne menge aber wie Rufus schon geschrieben hat die neueren 
Brenner können nicht < 4x bei Audio auch nicht so wild die 
Fehlerkorrektur ist in CD-Playern sehr gut da ist ehr die Qualität des 
Rohlinges entscheidend.

Ich hab das Problem sehr oft mit Install CDs für Linux das wenn diese > 
4x gebrannt werden da hilft nur langsamer Brennen oder DVD-Rohlinge 
nehmen da geht es besser mit.

Ansonsten hab ich noch nen alten 1x Brenner ;) die Dinger sind klasse, 
weil die z.b. auch Kopierschutz Sachen einfach übergehen und nicht so 
Fehleranfällig sind weder beim Lesen noch beim Schreiben.

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir einen mp3 Player oder streame direkt. Rotierende Medien sind in 
2016 einfach nicht mehr zeitgemäß.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Da seit vielen Jahren gebrannte Datenträger keinerlei Probleme bzgl. der
> Lesbarkeit auf Playern mehr machen,

Ähm...

Bei dir, oder weil du zufällig gehört hast ?

Viele CD Leser (Player, DVD-Player, PCs) haben erkennbar grössere 
Probleme mit selbstgebrannten CDs als mit Silberlingen, einfach weil der 
Kontrast schlechter ist. Ist dann die Optik verschmutzt, wird es noch 
schlimmer.

Passt man bei Rohlingen auf (SuperAZO statt Billigware) wird es etwas 
besser.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damals bei der PS1, funktionierten die gekla... ääää geklonten nur wenn 
mit <=4x gebrannt wurde.
Was genau dahinter steckte, hab ich nie eruiert. Ich hab da immer an den 
Jitter gedacht?


K. J. schrieb:
> Ansonsten hab ich noch nen alten 1x Brenner ;) die Dinger sind klasse,
> weil die z.b. auch Kopierschutz Sachen einfach übergehen und nicht so
> Fehleranfällig sind weder beim Lesen noch beim Schreiben.

:D

Autor: Friedrich Omask (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie rufus schon schrieb, ist das eine Einschränkung des CD-Brenners. 
Jegliche Brennsoftware kann nur die Geschwindigkeiten anbieten, welche 
der CD-Brenner unterstützt.

Ob noch langsameres brennen hilfreich wäre, erscheint mir aber 
zweifelhaft. Vor einigen (oder vielen?) Jahren gab es in der c't (als 
sie noch mit Computertechnik befaßte) einen umfangreichen Test, bei dem 
verschieden Rohlinge mit diversen CD-Brennern mit unterschiedlichen 
Geschwindigkeiten gebrannt und anschließend auf ihre Eigenschaften 
geprüft wurden. Quint­es­senz: Einerseits sollte man bei weitem nicht 
die angegebene maximale Brenngeschwindigkeit der Rohlinge nutzen, aber 
auch keine zu geringe. Letzteres führte aufgrund der thermischen 
Belastung zum "Ausfransen" der gebrannten Pits und somit zu einer 
schlechteren Qualität. Die von den Herstellern der Medien angegebene 
maximale Brenngeschwindigkeit erwies sich aber auch als utopisch. Wenn 
ich mich recht erinnere, sollten damals ca. 50% der Angabe nicht 
überschritten werden, bei den heutigen Versprechungen sollte man also 
wohl von max. 1/3 ausgehen.

Die optimale Geschwindigkeit für das Brennen liegt also irgendwo, nur 
weder beim Maximum noch beim Minimum.

Auf jeden Fall solltest du mal den Rohlingtyp wechseln. Problem: Du mußt 
dann wissen, wer der wahre Hersteller ist. Es kann dir sonst passieren, 
daß du für eine andere Marke deutlich mehr bezahlst, aber trotzdem das 
gleiche Produkt in den Händen hältst.

MfG, Friedrich Omask

Autor: mhh (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ähm...
>
> Bei dir, oder weil du zufällig gehört hast ?

Bei allen Leuten die vernünftige Rohlinge verwenden und von den 
Billigsonderangeboten die Finger lassen.

MaWin schrieb:
> Viele CD Leser (Player, DVD-Player, PCs) haben erkennbar grössere
> Probleme mit selbstgebrannten CDs als mit Silberlingen, einfach weil der
> Kontrast schlechter ist. Ist dann die Optik verschmutzt, wird es noch
> schlimmer.

Du solltes die steinalten Player mal ersetzen.

MaWin schrieb:
> Passt man bei Rohlingen auf (SuperAZO statt Billigware) wird es etwas
> besser.

Seit die nur noch Made in India sind (von MBI) haben sie extrem an 
Qualität verloren. Nimm FTI oder Restbestände TY. Mit TY Made by CMC 
habe ich noch keine Erfahrung, bin aber keiner guten Hoffnung.

Zum Anhang:
FTI gebrannt Januar 2016, das Image ist von 2008.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Kauf dir einen mp3 Player oder streame direkt. Rotierende Medien sind in
> 2016 einfach nicht mehr zeitgemäß.

Du hast also keine CDs, DVDs oder Blu Rays mehr?

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Kauf dir einen mp3 Player oder streame direkt. Rotierende Medien sind in
>> 2016 einfach nicht mehr zeitgemäß.
>
> Du hast also keine CDs, DVDs oder Blu Rays mehr?

Nein. Zumindest nicht in Benutzung. Wozu denn auch?
Interessante Audio CDs sind seit vielen Jahren als mp3 zentral 
archiviert.
Filme werden gestreamt oder selten mal per USB Stick geguckt.
Jedes Auto seit gefühlt 100 Jahren hat mp3.
Jeder Küchenradio für 20 Euro ebenfalls und dazu noch BT oder gleich 
Internetradio.

: Bearbeitet durch User
Autor: Oliver S. (oliverso)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
K. J. schrieb:
> Ich hab das Problem sehr oft mit Install CDs für Linux das wenn diese >
> 4x gebrannt werden da hilft nur langsamer Brennen

Irgendwie dachte ich, wir schreiben das Jahr 2016 und nicht 1992...

Oliver

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> K. J. schrieb:
>> Ich hab das Problem sehr oft mit Install CDs für Linux das wenn diese >
>> 4x gebrannt werden da hilft nur langsamer Brennen
>
> Irgendwie dachte ich, wir schreiben das Jahr 2016 und nicht 1992...

ja man könnte Nostalgisch werden hier. Oder neidisch auf die ganzen 
Zeitmaschinen.
Mein erster CD Brenner war von Yamaha und hat 800 Deutsche Mark 
gekostet.
11 DM ein Rohling noch in Gold. Das waren noch Zeiten.
Aber dieser Technik trauere ich sicher nicht hinterher.

Man fragt sich, was mit Menschen abgeht, wenn sie heute von man 
Fingernagelgroße SD Karten mit 128 GB quasi hinterhergeschmissen 
bekommt, und Festplatten mit > 1TB quasi auf dem Grabbeltisch findet, 
sich noch mit dieser Technik plagen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Ezis B. (ezis_b)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Der Andere schrieb:
>> Cyblord -. schrieb:
>>> Kauf dir einen mp3 Player oder streame direkt. Rotierende Medien sind in
>>> 2016 einfach nicht mehr zeitgemäß.
>>
>> Du hast also keine CDs, DVDs oder Blu Rays mehr?
>
> Nein. Zumindest nicht in Benutzung. Wozu denn auch?
> Interessante Audio CDs sind seit vielen Jahren als mp3 zentral
> archiviert.
> Filme werden gestreamt oder selten mal per USB Stick geguckt.
> Jedes Auto seit gefühlt 100 Jahren hat mp3.
> Jeder Küchenradio für 20 Euro ebenfalls und dazu noch BT oder gleich
> Internetradio.

genau

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Interessante Audio CDs sind seit vielen Jahren als mp3 zentral
> archiviert.

MP3 eignet sich fürs Auto oder Ohrstöpsel, aber über die HiFi Anlage... 
... das, das is wie ein Veganer Schnitzel.

Heute mit TBs an Plattenplatz sollte das aber auch kein Problem mehr 
sein. Selbst ohne rotierenden Teile, wenn's Taschengeld langt.

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Interessante Audio CDs sind seit vielen Jahren als mp3 zentral
>> archiviert.
>
> MP3 eignet sich fürs Auto oder Ohrstöpsel, aber über die HiFi Anlage...
> ... das, das is wie ein Veganer Schnitzel.

ja die Audiophilen halt ;-) Gegen Religion argumentiere ich nicht ;-)
Aber wer will archiviert eben als FLAC.

Und fürs heimische Datengrab kann man ja aus Kostengründen durchaus noch 
zu klassischen HDDs greifen. (Alles über 1TB in SSD geht ins Geld, grade 
dann noch mit RAID usw.)
Im PC, Notebook, Tablet haben sie freilich nichts mehr verloren.

Aber CD/DVD/BR Brennen? Sorry das geht einfach gar nicht mehr.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> MP3 eignet sich fürs Auto oder Ohrstöpsel, aber über die HiFi Anlage...
> ... das, das is wie ein Veganer Schnitzel.

Das ist dann aber nur noch eine reine Glaubensfrage. Daß mp3 bei 
ausreichend hoher Bitrate nicht von unkomprimiertem PCM unterscheidbar 
ist, wurde hinreichend oft mit ernstgemeinten Doppelblindtests 
nachgewiesen, und das auch mit "geübten" oder "trainierten" Hörern.

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das ist dann aber nur noch eine reine Glaubensfrage. Daß mp3 bei
> ausreichend hoher Bitrate nicht von unkomprimiertem PCM unterscheidbar
> ist, wurde hinreichend oft mit ernstgemeinten Doppelblindtests
> nachgewiesen, und das auch mit "geübten" oder "trainierten" Hörern.

Diese Tests sind aber nicht aussagekräftig, da hier keine 
linksgebürsteten Kabel mit Lamfelleinlage verwendet wurden. Natürlich 
hört man da dann nur Matsch und kann PCM nicht von mp3 unterscheiden.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Rufus Τ. F. schrieb:
>> Das ist dann aber nur noch eine reine Glaubensfrage. Daß mp3 bei
>> ausreichend hoher Bitrate nicht von unkomprimiertem PCM unterscheidbar
>> ist, wurde hinreichend oft mit ernstgemeinten Doppelblindtests
>> nachgewiesen, und das auch mit "geübten" oder "trainierten" Hörern.
>
> Diese Tests sind aber nicht aussagekräftig, da hier keine
> linksgebürsteten Kabel mit Lamfelleinlage verwendet wurden. Natürlich
> hört man da dann nur Matsch und kann PCM nicht von mp3 unterscheiden.

und Kabel mit monokristallinem Kupfer, bitteschön!

und für mp3 natürlich auch mp3-taugliche Lautsprecher!

: Bearbeitet durch User
Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Rufus Τ. F. schrieb:
>>> Das ist dann aber nur noch eine reine Glaubensfrage. Daß mp3 bei
>>> ausreichend hoher Bitrate nicht von unkomprimiertem PCM unterscheidbar
>>> ist, wurde hinreichend oft mit ernstgemeinten Doppelblindtests
>>> nachgewiesen, und das auch mit "geübten" oder "trainierten" Hörern.
>>
>> Diese Tests sind aber nicht aussagekräftig, da hier keine
>> linksgebürsteten Kabel mit Lamfelleinlage verwendet wurden. Natürlich
>> hört man da dann nur Matsch und kann PCM nicht von mp3 unterscheiden.
>
> und Kabel mit monokristallinem Kupfer, bitteschön!
>
> und für mp3 natürlich auch mp3-taugliche Lautsprecher!


Ach ihr habt doch gar keine Ahnung!
Das Netzkabel versaut euch schon die ganze Hifi Anlage! Das muss einen 
hohen Silberanteil haben und vergoldete Schuko-Stecker! Sonst ist doch 
schon am Netzeingang alles versaut ;-)

Hi hi

Gruß,
Flo

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist mal ein anständiges Netzkabel für Hifi Anwendungen:

https://www.hifi-zubehoer.info/furutech-referenz-i...

Darunter geht gar nix ;-)

Gruß,
Flo

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flo schrieb:
> Hier ist mal ein anständiges Netzkabel für Hifi Anwendungen:
>
> 
https://www.hifi-zubehoer.info/furutech-referenz-i...

1500 EUR für ein Kaltgerätekabel. Heiliger Bimbam. Mit dem Dummen dreht 
man wirklich die Welt um.

Autor: Fabian F. (fabian_f55)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Kauf dir einen mp3 Player oder streame direkt. Rotierende Medien sind in
>> 2016 einfach nicht mehr zeitgemäß.
>
> Du hast also keine CDs, DVDs oder Blu Rays mehr?

Ich auch nicht. Stand kürzlich vor dem Problem, dass mir jemand 
Hochzeitsbilder auf CD geschickt hat. Ich hab kein optisches Laufwerk 
mehr :-)
Selbst den Alben-Verkauf der Band eines Freundes haben wir auf Digital 
umgestellt. 80% der Verkäufe gehen eh im internet von statten. Für 
Auftritte haben wir 2 GB USB-Sticks für 1,20€/Stck vom freundlichen 
Chinesen besorgt und da jeweils das Album drauf.
Geht viel schneller als brennen (16 Sticks in 1 min). Und der Käufer 
kann den Stick danach weiter verwenden. Kommt gut an bei den Käufern.

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das ist dann aber nur noch eine reine Glaubensfrage. Daß mp3 bei
> ausreichend hoher Bitrate nicht von unkomprimiertem PCM unterscheidbar

Echt, da hat keiner gehört das da bei 16kHz Schluss ist?
Sorry, auch bei selbst erzeugten ohne Filter..........  nenene Ich lach 
mich ja sonnst immer scheckig über die HiFi-Jünger aber das is wie ein 
3Sterne Lokal gegen Tankstellen-Sushi.

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> 1500 EUR für ein Kaltgerätekabel. Heiliger Bimbam. Mit dem Dummen dreht
> man wirklich die Welt um.

Geil, oder? Ich wette wenn der TO da anruft und sein Problem schildert 
bekommt er so ein Kabel für den PC angedreht :-)

LOL

Irgendwo gabs auch mal so einen schönen Netzwerkkabel Test nach dem 
Motto: So klingen Netzwerkkabel. Da wurden verschiedene Netzwerkkabel an 
so Streaming Clients an der Hifi Anlage getestet. Und das geübte Ohr 
hörte natürlich DEUTLICHE unterschiede zwischen den verschiedenen 
Kabeln!
Der Hammer... :-)

Gruß,
Flo

Autor: Oliver S. (oliverso)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gehört dann aber noch ein anständiger Netzfilter davor.

Sowas z.B:
https://www.hifi-schluderbacher.de/de/isotek-evo3-...

Oliver

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Da gehört dann aber noch ein anständiger Netzfilter davor.
>
> Sowas z.B:
> 
https://www.hifi-schluderbacher.de/de/isotek-evo3-...
>
> Oliver

Der Hammer :-)
So hier noch der Netzwerkkabeltest:
https://www.stereo.de/fileadmin/user_upload/Feinda...

Letzte Seite.
Ich hör jetzt auch auf mit dem Hifi bashing :-)

Gruß,
Flo

Autor: Ham (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Rufus Τ. F. schrieb:
>> Das ist dann aber nur noch eine reine Glaubensfrage. Daß mp3 bei
>> ausreichend hoher Bitrate nicht von unkomprimiertem PCM unterscheidbar
>
> Echt, da hat keiner gehört das da bei 16kHz Schluss ist?
> Sorry, auch bei selbst erzeugten ohne Filter..........  nenene Ich lach
> mich ja sonnst immer scheckig über die HiFi-Jünger aber das is wie ein
> 3Sterne Lokal gegen Tankstellen-Sushi.

Hauptsache man kann wieder die audiophilen Totschlagargumente 
rauskramen, die sowieso schon jeder kennt.
Das soll dann beweisen, daß man sich auskennt und das MP3 doch "gar 
nicht soooo schlecht" ist.
Als ob das eine mit dem anderen zu tun hätte...

Naja, jedem Tierchen sein Plaisierchen :-)

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ham schrieb:
> Hauptsache man kann wieder die audiophilen Totschlagargumente
> rauskramen, die sowieso schon jeder kennt.

Diverse Doppelblindversuche sind des Totschlags genug. Danach lebt es 
schon lange nicht mehr.

> Das soll dann beweisen, daß man sich auskennt und das MP3 doch "gar
> nicht soooo schlecht" ist.

Das soll beweisen dass alles andere eben Glaubensfragen sind. Mit 
wissenschaftlichen Methoden nicht nachweisbar.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Man fragt sich, was mit Menschen abgeht, wenn sie heute von man
> Fingernagelgroße SD Karten mit 128 GB quasi hinterhergeschmissen
> bekommt, und Festplatten mit > 1TB quasi auf dem Grabbeltisch findet,
> sich noch mit dieser Technik plagen.

Spassvogel - du meinst also, ich soll den Leuten die CDs meiner Band 
aufm Konzert als USB Stick verkaufen? Dann könnten sie ja aus Versehen 
den Content löschen. Das gleiche bei SD Karten, vom Preis mal abgesehen.

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Spassvogel - du meinst also, ich soll den Leuten die CDs meiner Band
> aufm Konzert als USB Stick verkaufen?

Natürlich. Das beschreibt oben ja sogar jemand. Und was bringt es 
Datenträger zu verkaufen, die bald kein Mensch mehr abspielen kann oder 
will? Spaßvogel!

> Dann könnten sie ja aus Versehen
> den Content löschen.
Deine Kunden sind also allesamt dämlich? Davon abgesehen gibt es auch 
Sticks mit Readonly Partitionen und sogar welche mit Schreibschutz.

> Das gleiche bei SD Karten, vom Preis mal abgesehen.
Preis ist lächerlich und SD Karten haben ebenfalls 
Schreibschutzmöglichkeit.

Sorry du lebst in der Vergangenheit. Und am Ende wird rumgeheult das man 
wegen dem bösen Internet nichts mehr verkauft. Aber sich in Uralt 
Technik mit lächerlichen Scheinargumenten verbeißen.

Autor: Ham (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Mit wissenschaftlichen Methoden nicht nachweisbar.

Der Unterschied 16kHz / 20kHz ist nicht wissenschaftlich nachweisbar?

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ham schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Mit wissenschaftlichen Methoden nicht nachweisbar.
>
> Der Unterschied 16kHz / 20kHz ist nicht wissenschaftlich nachweisbar?

Ach Bubi. Die Wahrnehmung beim Menschen. Darum geht's.

Autor: Oliver S. (oliverso)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Dann könnten sie ja aus Versehen
> den Content löschen.

Sie könnten es sogar freiwillig tun, und hätten dann zumindest noch 
einen nutzbaren USB-Stick. Wer weiß hier schon, was deine Band für Musik 
veranstaltet ;)

Oliver

Autor: Ham (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> SD Karten haben ebenfalls Schreibschutzmöglichkeit.

Du meinst den kleinen Plastikpömpel, der von vielen Kartenlesern 
schlicht gar nicht abgefragt wird? Schreibschutz würde ich den nicht 
nennen.

Autor: Ham (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ach Bubi.

Ja, Bubi. Du hast recht und ich meine Ruhe.
Damit sollte doch jeder zufrieden sein, oder? :-)

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ham schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> SD Karten haben ebenfalls Schreibschutzmöglichkeit.
>
> Du meinst den kleinen Plastikpömpel, der von vielen Kartenlesern
> schlicht gar nicht abgefragt wird? Schreibschutz würde ich den nicht
> nennen.

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Abgesehen davon, dass es auch 
einfach nicht notwendig ist. Zu denken, Musik müsse sich heute an ein 
physikalisches Medium binden lassen ist überkommen.
Die Käufer werden die Musik schnell darunter ziehen. Auf ihr Handy, in 
die Streaming lib fürs Wohnzimmer usw.
Das Medium direkt kommt vielleicht noch im Auto zum Einsatz. Aber da hat 
man eine Karte mit allen Liedern drauf, und nicht eine Karte pro Album.

: Bearbeitet durch User
Autor: Gerald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Spassvogel - du meinst also, ich soll den Leuten die CDs meiner Band
> aufm Konzert als USB Stick verkaufen? Dann könnten sie ja aus Versehen
> den Content löschen. Das gleiche bei SD Karten, vom Preis mal abgesehen.

Es gibt durchaus die Möglichkeit Speichermedien wie usb sticks oder Sd 
Karten vor Löschen zu schützen. Allerdings die Kosten sind ein Problem. 
Cd's sind unschlagbar billig.
Ich bin da immer ein wenig hin und her gerissen. Cd's kaufen bedeutet 
für mich den aufwand sie selber zu digitalisieren. Danach ist die 
Scheibe oft nutzlos und landet im Speicher.
In der Regel nutze ich mittlerweile nurnoch Streaming. Sogar im Auto 
über Bt vom Handy.
Bei Spotify hat man sogar die Möglichkeit seine Eigene Musik hochzuladen 
um sie unterwegs zu Hören. Falls es was da mal nicht gibt.

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Ham schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Ach Bubi.
>
> Ja, Bubi. Du hast recht und ich meine Ruhe.
> Damit sollte doch jeder zufrieden sein, oder? :-)

Du hast mich doch blöd von der Seite angequatscht. Hättest es halt mal 
gelassen hättest dir keine abgeholt.

mp3 basiert ja gerade auf der menschlichen Wahrnehmung und eben NICHT 
auf den reinen physikalischen Eigenschaften.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Natürlich. Das beschreibt oben ja sogar jemand. Und was bringt es
> Datenträger zu verkaufen, die bald kein Mensch mehr abspielen kann oder
> will? Spaßvogel!

Du stellst dir irgendwie wohl vor, das alle Leute einen Computer haben - 
dem ist bei weitem nicht so, und bei vielen Leuten steht nur eine HiFi 
Anlage mit CD- oder DVD-Player an Stereoanlage und TV. Da wir hier im MC 
Forum sind, ist es klar, das alle hier so etwas haben - aber eben nicht 
im wahren Leben. Und selbst wenn sie da ein iPad irgendwo haben oder ein 
Wischtelefon, geht das mit den USB Sticks oder SD Karten nicht so ohne 
weiteres.

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Du stellst dir irgendwie wohl vor, das alle Leute einen Computer haben -
> dem ist bei weitem nicht so, und bei vielen Leuten steht nur eine HiFi
> Anlage mit CD- oder DVD-Player an Stereoanlage und TV.

Nun da sprechen die Absatzzahlen von mp3 Geräten, Sticks und SD Karten 
doch eine andere Sprache. Und dagegen guckst du dir jetzt mal die 
Verkaufszahlen von Audio CDs an.

Das was du da beschreibst ist am Aussterben. Und zwar massiv. Viele 
modernen Autos können heute nicht mal mehr CDs lesen.
Und welche moderne HiFi Anlage kann heute keine Sticks oder Karten 
abspielen?

Praktisch kein Teenager hat heute überhaupt noch eine Musikanlage im 
klassischen Stil im Zimmer.

Aber du hast recht, auch Sticks und Karten sind in diesem Bereich nicht 
mehr so wichtig. Heute streamt man, denn hier entfällt jegliches Kaufen 
und Aufbewahren. Man hört was man gerade hören will. Kein kopieren, 
einstecken, ausstecken, Adapter, Kabel.

Also ich würde heute als Band auf physikalische Medien komplett 
verzichten.

Autor: Spannungsteiler (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Das ist nicht Deine Software, das ist Dein CD-Brenner, der das nicht
> kann.

Um auf einem kleinem Umweg auf die ursprüngliche Frage zurückzukehren..

Ich verwende als Techniker der Band seit jahren erfolgreich
diese Rohlinge hier;

http://www.reichelt.de/CD-RW-Rohlinge/CD-8010-INT-...
und
http://www.reichelt.de/CD-RW-Rohlinge/CD-8010-VER-...

Die haben den Vorteil, Bedruckbar zu sein, dadurch auch sehr gut
Beschriftbar. Ausserdem stellt die Druckschicht einen zusätzlichen
Schutz dar.

Brennen tue ich immer mit 16x Fach.
Schätzungsweise haben wir in den letzten 7 Jahren etwa 2500 Rohlinge
gebrannt, ohne einen einzigen "Rückläufer"
Die CD-Brenner und software wurden schon mehrmals gewechselt/erneuert.

Ich muß aber zugeben, am Anfang der "Brennerei" hatte ich mit etwa
10-12 Verschiedenen Rohlingssorten experimentiert, bis sich die
Verbatim und Intenso als "besten" herausgestellt haben.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ach Bubi. Die Wahrnehmung beim Menschen. Darum geht's.

Ja sicher. Wessen Ohren ohnehin nur noch in den Grenzen des Sprachbandes 
klassischer Telefonie arbeiten, der ist natürlich mit MP3 zufrieden und 
kann an einer CD keinen Mehrwert finden. Das Gros der mit MP3-Playern 
und Smartphones aufgewachsenen Generation, die Musik bestenfalls über 
Ohrstöpsel konsumiert und noch nie den Klang sorgfältig abgemischter, 
unkomprimierter Musik in Verbindung mit einer guten Stereoanlage gehört 
hat, wird ebenfalls nichts vermissen. Wobei "gute Stereoanlage" 
keinesfalls den Ansprüchen von Audiophilisten genügen muß, aber schon 
deutlich jenseits des Niveaus von PC-Brüllwürfeln und billigen 
5.1-Anlagen anzusiedeln ist.

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:

> Ja sicher. Wessen Ohren ohnehin nur noch in den Grenzen des Sprachbandes
> klassischer Telefonie arbeiten, der ist natürlich mit MP3 zufrieden und
> kann an einer CD keinen Mehrwert finden.

Auch du ignorierst die zahlreichen Doppelblindversuche mp3 vs. CD. Das 
kann man einfach nicht wegdiskutieren.
Auch du würdest zu 99.9% keine Hörprobe sicher zuordnen können.

> deutlich jenseits des Niveaus von PC-Brüllwürfeln und billigen
> 5.1-Anlagen anzusiedeln ist.

Davon redet auch niemand. Es geht nicht um die Anlage und nicht um den 
Lautsprecher.

: Bearbeitet durch User
Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Du solltes die steinalten Player mal ersetzen.

Hmm, und das Auto drumrum auch wegwerfen ?
Nicht alles in der Welt ist so kurzlebig, wie es BWL 
Konsumsteigerungsgierhammel gerne hätten.
Und ob der Auto-CD-Wechsler wirklich gegen einen elektronischen MP3 
Ersatz austauschbar ist, ist zweifelhaft, denn welcher Hersteller 
wirklich dieses OEM Gerät produziert hat, ist durch Relabeling natürlich 
verschleiert worden und die billigen chinesischen MP3 Adapter haben nur 
eine kurze Liste der als kompatibel getesteten. Das Risiko, daß es nicht 
funktioniert, ist einfach zu hoch.

Schau ich mich im Bekanntenkreis um, finde ich zumindest 4 Leute, die
noch Musikcassetten haben und abspielen, d.h. die Inhalte nicht auf 
irgendetwas anderem kopiert haben.
Einfach weil sie nicht die Zeit und den Nerv haben, sondern der 
Kassettenrecorder noch funktioniert.
Und letztlich kenne ich keinen, der keine CD mehr abspielen kann, 
mindestens ein Laptop mit Laufwerk oder ein CD/DVD Player findet sich in 
jedem Haushalt (vorausgesetzt, die CD ist ausreichend gut lesbar, also 
nicht deine selbstgebrannten).
Es sind halt nicht alle Leute 20 und mussten sich vor wenigen Wochen in 
ihrer ersten Wohnung komplett neu einrichten.

> Seit die nur noch Made in India sind (von MBI)

Ich finde überall Verbatim. Ich weiss nicht, wo sie hergestellt werden, 
aber das weiss man bei anderen Produkten auch nicht, weil es nicht 
relevant ist.

Autor: Ham (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Das Gros der mit MP3-Playern
> und Smartphones aufgewachsenen Generation, die Musik bestenfalls über
> Ohrstöpsel konsumiert und noch nie den Klang sorgfältig abgemischter,
> unkomprimierter Musik in Verbindung mit einer guten Stereoanlage gehört
> hat, wird ebenfalls nichts vermissen.

Hier wird das ganze (mit allen Aspekten)
sehr gut auf den Punkt gebracht:

http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article17217...

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ham schrieb:
> 
http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article17217...

Ja dann lies deine Quelle auch mal. Zu mp3 steht da:

>Grund: Viele MP3-Stücke sind mit einer Datenrate von 128 Kilobit pro
> Sekunde (kbps) komprimiert. Bei diesem Wert registriert ein normales
> Gehör, dass die höchsten Töne abgeschnitten worden sind. "Erst bei rund
> 192 Kilobit pro Sekunde nehmen die meisten Menschen keine Unterschiede
> im Vergleich zur CD mehr wahr"

Also genau das war hier auch alle sagten: Ordentliche Bitrate brauchts.

Und das haben die Musiker ja selbst in der Hand wenn sie ihre Musik via 
mp3 verhökern.

: Bearbeitet durch User
Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Hmm, und das Auto drumrum auch wegwerfen ?
> Nicht alles in der Welt ist so kurzlebig, wie es BWL
> Konsumsteigerungsgierhammel gerne hätten.

Bin ich voll Deiner Meinung.

Versuche Die Diamond Ausführung bei den CD-Rohlingen. Der Lichtverlust 
ist kleiner. Aber selbst die normalen FTI verschlucken weniger als die 
AZO von Verbatim. Nicht zu vergessen sind auch Gerätehersteller, die das 
abspielen gebrannter Medien vorsätzlich per Firmware verhindern.

MaWin schrieb:
> Es sind halt nicht alle Leute 20 und mussten sich vor wenigen Wochen in
> ihrer ersten Wohnung komplett neu einrichten.

Ist auch bei mir schon Jahrzehnte her mit der 20. Ich bin also 
eingerichtet.  :)
Mein CD Player ist glaube von 1994 und spielt auch die gebrannten ohne 
murren ab. Genau so wie der 7jährige DVD-Player und der 2jährige 
BR-Player.

MaWin schrieb:
> Ich finde überall Verbatim. Ich weiss nicht, wo sie hergestellt werden,

Steht im Kleingedruckten (bei allen Herstellern, nicht bei den 
Labelern).

MaWin schrieb:
> aber das weiss man bei anderen Produkten auch nicht, weil es nicht
> relevant ist.

Ist leider extrem relevant bei den Rohlingen.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Das Gros der mit MP3-Playern
> und Smartphones aufgewachsenen Generation (...)

kann man daher um so besser mit "HD-Musik" beeindrucken.
wo ist man da jetzt? Abtastraten bei 1MHz?
Nur komisch, dass die MasterTapes die man wieder hervorholt...

...eben Tonband-Konserven sind...

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ja dann lies deine Quelle auch mal. Zu mp3 steht da:
>
>>Grund: Viele MP3-Stücke sind mit einer Datenrate von 128 Kilobit pro
>> Sekunde (kbps) komprimiert. Bei diesem Wert registriert ein normales
>> Gehör, dass die höchsten Töne abgeschnitten worden sind. "Erst bei rund
>> 192 Kilobit pro Sekunde nehmen die meisten Menschen keine Unterschiede
>> im Vergleich zur CD mehr wahr"
>
> Also genau das war hier auch alle sagten: Ordentliche Bitrate brauchts.

Jo mai Birschal, da bist hoid nur durchschnit. Find die damit ob und dua 
uns net oba :D

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> durchschnit

Schreibt man das nicht "Durchschnid"? :-)

Also ich seh den Sinn nicht meine CDs, DVDs und Blu Rays alle irgendwie 
auf einen Stromfressenden dicken Server mit X Platten zu packen und zu 
streamen.
Da ist mir die Zeit und das Geld für die Infrastruktur zu schade.

Und onlinestreamingdienste? Nö, es geht niemanden etwas an, was ich wann 
schaue oder höre.

Aber jedem das Seine.

Nur der Idiot, der beim Fahren mit seinem Smartphone rumbosselt um das 
nächste Musikstück zu suchen, der gehört mit seinem Ladekabel 
ausgepeitscht.
Alleine in der letzten Woche 2 Autos die mir entgegen gekommen sind und 
leicht auf meine Fahrbehn gerieten. Jeder der beiden Fahrer(inn) hatte 
in einer Hand irgendwass (Smartphone) und hat draufgestarrt.

Autor: Ham (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Ham schrieb:
>>
> http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article17217...
>
> Ja dann lies deine Quelle auch mal. Zu mp3 steht da:
>
Ich habe den Artikel vollständig gelesen. Du hast vermutlich aufgehört, 
als du dein Vorurteil bestätigt gefunden hast. Wenn du weitergelesen 
hättest, dann wäre dir dieser Abschnitt aufgefallen:
Denn die Bedeutung des MP3-Formats nimmt ab. Die
Übertragungsgeschwindigkeit im Internet hat sich
dank DSL vervielfacht. Auf den Festplatten der Computer
ist heute meist so viel Platz, dass das Zusammenstauchen
der Musik kaum mehr nötig ist. So sind neue Formate auf dem
Vormarsch, die der Musik mehr Platz zugestehen – sogenannte
verlustfreie Formate wie Apple Lossless, Flac oder MPEG 4.
Sie komprimieren die Lieder, ohne Informationen zu löschen.
Den Hörern fallen so wieder die Details in den Musikstücken auf.
Ein Grund, endlich in eine hochwertige Stereoanlage zu investieren.

Warum werden Entwicklungskosten in verlustlose Komprimierungsformate
gesteckt, wenn man doch (deiner Meinung nach) keinen Unterschied zum
MP3 hört? Das hätte man sich doch schenken können, oder?

Autor: Fabian F. (fabian_f55)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Natürlich. Das beschreibt oben ja sogar jemand. Und was bringt es
>> Datenträger zu verkaufen, die bald kein Mensch mehr abspielen kann oder
>> will? Spaßvogel!
>
> Du stellst dir irgendwie wohl vor, das alle Leute einen Computer haben -
> dem ist bei weitem nicht so, und bei vielen Leuten steht nur eine HiFi
> Anlage mit CD- oder DVD-Player an Stereoanlage und TV. Da wir hier im MC
> Forum sind, ist es klar, das alle hier so etwas haben - aber eben nicht
> im wahren Leben. Und selbst wenn sie da ein iPad irgendwo haben oder ein
> Wischtelefon, geht das mit den USB Sticks oder SD Karten nicht so ohne
> weiteres.

Wenn die Zielgruppe der Band ansonsten das lustige Musikantenstadl 
schaut, sollte man vielleicht besser Schallplatten anbieten.
Ansonsten hat selbst meine Großmutter eine Stereoanlage in die man einen 
USB-Stick stecken kann.
Selbst wenn man mal einen verqueren Spinner hat, der es geschafft hat 
sein ganzes Leben um USB-Sticks herum zu schwänzeln, kennt der 
vermutlich jemanden, der ihm die Lieder auf ein antikes Medium bringen 
kann.
Der Markt für digitale Musik, sei es nun per Download oder USB-Stick, 
ist jetzt schon größer als der analoge und wird in den nächsten Jahren 
den Abstand noch ausbauen.
Es schadet nicht die CDs weiter anzubieten, aber seit wir bei der Band 
die Sticks anbieten haben wir keine 10 CDs(In der selben Zeit über 110 
Sticks) mehr verkauft (Allerdings bei jüngeren Publikum)

Autor: Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian F. schrieb:
> Der Markt für digitale Musik, sei es nun per Download oder USB-Stick,
> ist jetzt schon größer als der analoge und wird in den nächsten Jahren
> den Abstand noch ausbauen.

Dir ist schon klar, dass CDs auch digital sind?

Autor: Martin G. (Firma: http://www.gyurma.de) (martin_g)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Seit die nur noch Made in India sind (von MBI) haben sie extrem an
> Qualität verloren. Nimm FTI oder Restbestände TY. Mit TY Made by CMC
> habe ich noch keine Erfahrung, bin aber keiner guten Hoffnung.
>
> Zum Anhang:
> FTI gebrannt Januar 2016, das Image ist von 2008.

Moser Bear India und Taio Yuden, sowie die CMC in Taiwan sind alles 
Kunden von Datarius gewesen, für die ich damals manche Qualitätstester 
(DataCubes) in Betrieb genommen habe, 2006.
Die Dinger waren sehr gute Testgeräte, und man hat wunderschön die 
Abnahme der Qualität während der Produktion gesehen. Es ist also mit 
mehreren verschiedenen Qualitäten vom selben Stamper zu rechnen.
Also gilt es, wenn man einen Griff ins Klo macht, dann meistens ist die 
Ganze Spindel davon betroffen.

Was mir aber extreme Angst gemacht hatte damals waren die Princo 
Rohlinge. Da konnte man sogar sehen, wie pro Abspielen die Qualität der 
Bits sich änderte. Da gabs anscheinend Probleme mit dem Farbstoff...

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ham schrieb:
> Warum werden Entwicklungskosten in verlustlose Komprimierungsformate
> gesteckt, wenn man doch (deiner Meinung nach) keinen Unterschied zum
> MP3 hört? Das hätte man sich doch schenken können, oder?

Nein, Entwicklung schadet nie und es gibt ja eine audiophile Zielgruppe 
die danach verlangt. Außerdem stimmt es: Wenn Speicher nichts mehr 
kostet, wozu dann komprimieren? Da bin ich ganz bei dir. Das ist noch 
ein Grund gegen die CD/DVD. Viel zu wenig Speicher.

Weiter oben hatte ich ja bereits gesagt, man kann auch einfach FLAC 
archivieren, wer es denn will. Mir ging es auch nur am Rande ums Format, 
weil bei dem Thema kommt immer sofort jemand und bellt wegen der 
schlechten Quali von mp3, obwohl es ja eigentlich nur ums Medium ging.

Aber man schaue sich Projekte in der Richtung an. Vor einiger Zeit wurde 
mit lautem Getöse ein FLAC Player samt Shopping Plattform gestartet. Das 
ist gnadenlos gefloppt. Will keiner.

mp3 wird sicher auch verdrängt, aber nicht von FLAC sondern von 
Streaming und dort kann man die Bitrate und Qualität dann festlegen. Je 
nach Internetverbindung. Das konkrete Speicherformat ist dann 
zweitrangig, solange meine Wunschqualität verfügbar ist. Ist ja heute 
bereits alles da.

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ham schrieb:
> Warum werden Entwicklungskosten in verlustlose Komprimierungsformate
> gesteckt, wenn man doch (deiner Meinung nach) keinen Unterschied zum
> MP3 hört? Das hätte man sich doch schenken können, oder?

damit man wieder was neues verkaufen kann?

Autor: Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
meiner Meinung nach klingen MP3s auch viel besser, wenn sie langsam auf 
das jeweilige Medium kopiert wurden...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Echt, da hat keiner gehört das da bei 16kHz Schluss ist?

Woher kommt eigentlich dieser Glaube? Wer soll da was auf 16 kHz 
beschränken?

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich geb' auch mal noch meinen Senf dazu:
Der Unterschied mp3 zu WAV oder lossless Komprimierung mag theoretisch 
und unter guten Bedingungen wirklich nicht feststellbar sein. Was 
hingegen sehr wohl feststellbar ist, ist die absolut unterirdische 
Qualität der Analogstufen von Telephonen, IPads, mp3-Playern usw. Das 
geht hinauf bis zu Recievern und "besseren" Streamingeräten. Die Kosten 
ja heute mit allem Firlefanz nur noch ein Viertel eines guten 
Verstärkers von vor 30 Jahren. Von Lautsprechern, die auch gut klingen 
und nicht nur Bumm-Bumm machen, mal ganz zu schweigen.
ICH jedenfalls höre den Unterschied CD vs. mp3-Player (FiiO X5) 
deutlich! Ich höre nicht das Gras wachsen, aber die neue Technik ist 
audiomässig einfach schlechter als die alte!

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Z. schrieb:
> ICH jedenfalls höre den Unterschied CD vs. mp3-Player (FiiO X5)
> deutlich!

Die Frage ist ob du hier Geräte oder Formate vergleichst.

Unabhängig davon, ist mp3 eben heute der Standard schlechthin. Jedes 
andere Format hat das große Problem dass man es nicht einfach überall 
abspielen kann. Und das wiegt eben deutlich schwerer als einen 
hauchdünnen eingebildeten oder echten Qualitätsunterschied.

Anfangs mag mp3 wegen der guten Komprimierung so eingeschlagen haben, 
aber heute geht's ja nicht mehr um Speicherplatz sondern um 
Kompatibilität.

: Bearbeitet durch User
Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. F. schrieb:
> Woher kommt eigentlich dieser Glaube? Wer soll da was auf 16 kHz
> beschränken?

Suche einen Encoder Deiner Wahl und sie in die default Einstellungen.

Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Sofern vorhanden hört man einen wirklichen Unterschied
m. E. wenn man 2 synchron abgespielte Quellen auf
das selbe Verstärker-/Lautsprecher-System
ohne "Schaltpausen" dazwischen umschalten kann.

Wenn ein Gerät erstmal "nachdenken" muss, welche Quelle jetzt 
durchgeschaltet werden soll, oder man gar umstecken muss,
ist jede Möglichkeit verloren, das vernünftig beurteilen zu können

Autor: Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Suche einen Encoder Deiner Wahl und sie in die default Einstellungen.

Krasses Argument

Autor: Oliver S. (oliverso)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Sofern vorhanden hört man einen wirklichen Unterschied

Sofern hörbare Unterscheide vorhanden sind, hört man hörbare 
Unterschiede. An der Aussage ist nun wirklich nicht viel auszusetzen.

Natürlich hört man auch nicht hörbare Unterschiede. Die einzige 
Vorausstzung ist, daß der Proband weiß, was er da gerade hört...

Ansonsten sieht das nachweislich mau aus, auch wenn die Goldohrfraktion 
das leidenschaftlich (und völlig befreit von jeglichen Fakten) 
bestreitet.

Letztens gabs (mal wieder) DEN Biertest. Da sollten nachweislich 
eingebohrene Kölner und Düsseldorfer Kölsch und Alt blind unterscheiden. 
Nix war. Dumm gelaufen ;

Oliver

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Biere, die nur noch von 2(?) Konzernen kommen,
was soll sich da noch gross unterscheiden?

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian F. schrieb:
> Wenn die Zielgruppe der Band ansonsten das lustige Musikantenstadl
> schaut, sollte man vielleicht besser Schallplatten anbieten.

Das ist doch nur Polemik. Unsere Fans sind gestandende Hardrocker, die 
sich Musik eben über 'ne anständige alte Anlage anhören wollen und nicht 
über irgendwelche PC Brüllwürfel oder Plastikanlagen. Und die guten 
Anlagen aus z.B. den 80er und 90er Jahren haben weder SD-Slot noch USB 
Buchsen. Die sind einfach nur gut und laut und so gebaut, das sie 
Jahrzehnte leben. Mit Alufrontplatten der 3mm Klasse und butterweichen 
Reglern. Mit Lautsprechern, die 'Eindruck auf die Jungs gemacht hätten, 
die Stonehenge erbaut haben'[1].

Es hat sich jedenfalls nie jemand beschwert, das wir 'nur CDs' anbieten.

[1] aus Douglas Adams "Das Restaurant am Ende des Universums"

Autor: Oliver S. (oliverso)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Biere, die nur noch von 2(?) Konzernen kommen,
> was soll sich da noch gross unterscheiden?

Die Farbe ;)

Oliver

Autor: Oliver S. (oliverso)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Das ist doch nur Polemik. Unsere Fans sind gestandende Hardrocker,

deren alters- und festivalbedingter Hörverlust inzwischen solche Ausmaße 
angenommen hat, daß die nichtmal mehr die inzwischen ausgetrockneten 
Kondensatoren und durchgebrannten Hochtöner ihrer Steinzeitanlagen 
bemerken.

Oliver

: Bearbeitet durch User
Autor: ● J-A VdH ● (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> ● J-A V. schrieb:
>> Biere, die nur noch von 2(?) Konzernen kommen,
>> was soll sich da noch gross unterscheiden?
>
> Die Farbe ;)
>
> Oliver

darauf trinngich ein'n. Feierahmt
Proos'

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter 4x liegt aber meist außerhalb des vorgeschriebenen Bereiches, den 
der Rohlinghersteller aufprägt. Ich finde jedenfalls keine CD, die bei 
1x losgeht.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
batman schrieb:
> Ich finde jedenfalls keine CD, die bei
> 1x losgeht.

Gibts schon, auch wenn nicht einfach zu finden. Werbeträchtig ist ja die 
andere Richtung.

http://www.cdrohlinge24.de/images/artikel/5035_3.jpg
(gibt noch mehr Beispiele)

Aber wie gesagt, der Brenner muss es auch können.

Autor: soul eye (souleye)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du es genau wissen willst, dann mach eine Testreihe und schau Dir 
die Spuren unter dem Mikroskop an. Die beste Brenngeschwindigkeit ist 
die, wo die pits die beste Kantenschärfe bei gutem Kontrast haben.

Kanten verschmiert --> zu schnell
Kanten ausgefranst, verbrannt --> zu langsam

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Musik-CD mit langsam Walzer oder Reggae brenne ich immer mit geringer 
Geschwindigkeit. Hip-Hopp-Musik wird langsam und deutlich eingesprochen 
und dann mit 52-facher Geschwindigkeit gebrannt und mit ebensolcher 
abgespielt.
Diese CD schenke ich dann der Bewegungs-Trainerin im Altersheim. Da 
sollste mal sehen...
:)
MfG Paul

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei DVD habe ich immer bessere Ergebnisse mit einem Gang runter erzielt, 
8x statt 16x

Bei CD im DVD Brenner war es egal.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Wenn Du es genau wissen willst, dann mach eine Testreihe und schau Dir
> die Spuren unter dem Mikroskop an. Die beste Brenngeschwindigkeit ist
> die, wo die pits die beste Kantenschärfe bei gutem Kontrast haben.
>
> Kanten verschmiert --> zu schnell
> Kanten ausgefranst, verbrannt --> zu langsam

Schon mal gemacht?

Vom Gefühl her schätze ich den Unterschied zwischen verschiedenen 
Brennerchipsätzen größer ein als bei verschiedenen 
Brenngeschwindigkeiten.
Wäre sicher mal interessant zu sehen.

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Mikroskop mußte erstmal haben. Da reicht kein USB-Mikroskop mit 
500x oder so.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.