mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik symetrische Spannung glätten


Autor: Michael R. (mica50)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

zur Glättung einer symetrischen Spannung verwende ich normalerweise die 
Schaltung wie im Schaltplan links. Nun habe ich eine Schaltung gefunden 
wie im Schaltplan rechts. C3 muss sicher die doppelte Kapazität haben 
wie C1 oder C2 und außerdem die doppelte Spannungsfestigkeit. Welche 
Vor- bzw. Nachteile hat die Variante rechts?

Vielen Dank.

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> Welche
> Vor- bzw. Nachteile hat die Variante rechts?

Dass sie nicht funktioniert. Geglättet wird die Spannung zwischen V+ und 
V-, aber nicht die Spannungen V+ gegen GND und V- gegen GND.

Georg

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> Nun habe ich eine Schaltung gefunden wie im Schaltplan rechts.

Im Internet steht halt auch eine Menge Blödsinn.

Autor: Achim Hensel (anymouse)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> Nun habe ich eine Schaltung gefunden
> wie im Schaltplan rechts.

Hat dort der Trafo auch eine Mittelanzapfung?

Die Schaltung #2 kenne ich dann, wenn die Spannungsquelle (hier Trafo) 
eben keine gute Mittelanzapfung hat, etwa bei Versorgung durch eine 
einzige Batterie.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim H. schrieb:
> Die Schaltung #2 kenne ich dann, wenn die Spannungsquelle (hier Trafo)
> eben keine gute Mittelanzapfung hat, etwa bei Versorgung durch eine
> einzige Batterie.
Dann darf man sich irgendwoher irgendeine Masse definieren? Und die 
liegt dann in der Mitte der einzigen Versorgungsspannung? Mit welchen 
physikalischen Effekten ließe sich das begründen?

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim H. schrieb:
> Die Schaltung #2 kenne ich dann, wenn die Spannungsquelle (hier Trafo)
> eben keine gute Mittelanzapfung hat, etwa bei Versorgung durch eine
> einzige Batterie.

Was bitte ist eine "schlechte Mittelanzapfung"?
(die haben sicher nur kohle sparen wollen)

Schaltungsvariante 2 hat doch den Vorteil Störungen von einem Zweig 
auf den Anderen zu übertragen (Bootstrapping)?

Autor: Michael R. (mica50)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim H. schrieb:
> Hat dort der Trafo auch eine Mittelanzapfung?

Ja, hat er. Hier die Originalschaltung.

Autor: Hugo (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> Hier die Originalschaltung.

Aha, wiedermal ein Fall von Salamitaktik.
Ein Art und Weise, die jeder liebt...
Erst die Leute diskutieren lassen und dann springt plötzlich die 
Originalschaltung aus dem Gebüsch :-(

Autor: Michael R. (mica50)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Originalschaltung ist eigentlich vollkommen uninteressant. Mir ging 
es nur um die, mir bis dato unbekannte Schaltweise des Siebelkos. Dafür 
reicht doch die Prinzipschaltung - oder?

Autor: Chris F. (chfreund) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltungen sind beide komisch.

Heisst das bei der linken, dass die Mittelanzapfung des Trafos zwischen 
C1 und C2 angeschlossen wird und das dann nach außen geführt?

Wenn man bei der rechten Schaltung die beiden Massezeichen wegnimmt ist 
es ein einfaches Netzteil.

Michael R. schrieb:
> C3 muss sicher die doppelte Kapazität haben wie C1 oder C2
Wie kommst Du darauf?

Autor: Teo Derix (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hugo schrieb:
> Aha, wiedermal ein Fall von Salamitaktik.

Was willste machen :(


Die Schaltung scheint schon Sinn zu machen.
Bei unsymmetrischer Belastung der Ausgänge, sollte der Trafo gleichmäßig 
mit den Ladeströmen des Elkos belastet werden.
Da kann dann der Trafo kleiner ausfallen.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael R. schrieb:
> C3 muss sicher die doppelte Kapazität haben wie C1 oder C2 und außerdem
> die doppelte Spannungsfestigkeit.

Nein, halbe Kapazität und doppelte Spannung. Das mit Reihenschaltung von 
Kondensatoren lernen wir nochmal...

Autor: Thomas Elger (picalic)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Die Schaltung scheint schon Sinn zu machen.

Nein, sie ist Quatsch und funktioniert nicht!

Autor: fake (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael R. : Du hast  nicht mal die Originalschaltung gepostet. Du hast 
den 5 Volt-Zweig angefügt, und das nicht mal gut. Dann sag aber bitte 
nicht Originalschaltung.

Autor: Ingo Less (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Auch einen 100µF am Ausgang der 12V Regler ist schon etwas ungünstig. 
Auch ist so ein 7805 deutlich zufriedener mit einem 100nF am Ausgang.

Autor: max707 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Dann darf man sich irgendwoher irgendeine Masse definieren? Und die
> liegt dann in der Mitte der einzigen Versorgungsspannung? Mit welchen
> physikalischen Effekten ließe sich das begründen?

so z.b.

Autor: Erwin D. (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
max707 schrieb:
> Lothar M. schrieb:
>> Dann darf man sich irgendwoher irgendeine Masse definieren? Und die
>> liegt dann in der Mitte der einzigen Versorgungsspannung? Mit welchen
>> physikalischen Effekten ließe sich das begründen?
>
> so z.b.


Du machst Spaß, oder? :-D

Es ging darum, wo du die Masse hernimmst, wenn man keine 
Mittelanzapfung hat. Zum Beispiel bei der Versorgung durch eine 
Batterie.
Daraufhin malst du einen Kauderwelsch mit Mittelanzapfung und nimmst 
genau diese Mittelanzapfung dann als Masse!

Wenn das lustig sein sollte, ist es definitiv nicht gelungen!

Abgesehen ist die Zeichnung sowieso wertlos, weil kein Mensch weiß, wo 
n001, n002 usw. im Schaltplan sind. Man kann es sich zusammenreimen, 
aber auch nur weil alles Sinuskurven sind (bis auf eine).

Autor: Thomas Elger (picalic)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
QED - schon eine leichte Unsymmetrie bei der Last bringt die Schaltung 
brutal aus dem Gleichgewicht...

: Bearbeitet durch User
Autor: Max707 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bezog mich auf den Ursprungsthread...


und bin absoluter Anfänger in der Anwedung von LTSpice...


Vorteil der zweiten Variante:

- sie ist kleiner
- sie ist preiswerter
- ein Elko weniger

Nachteil der zweiten Variante:

- sie ist anfälliger bei Lastwechseln in den beiden Zweigen

Autor: Chris F. (chfreund) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max707 schrieb:
> Nachteil der zweiten Variante:
> - sie ist anfälliger bei Lastwechseln in den beiden Zweigen

Welche beiden Zweige? Das zweite ist ein Gleichrichter mit Siebelko, 
over.

Das die Fantasiemassepunkte weg dürfen hat Lothar doch schon erklärt.

Autor: Achim Hensel (anymouse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, hier scheint so etwas herzukommen:

Ebay-Artikel Nr. 221924441764

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
für diejenigen, die gerne Experimentalphysik betreiben am "lebenden" 
Objekt, füge ich noch eine Schaltung bei.

Frage 1:

Was passiert, wird vergessen, den "Jumper"(1) zu setzen ?

Frage 2:

Was passiert, wenn die Verbindung (2)  nach Masse aufgetrennt und statt 
der beiden Konds. nur einer verwendet wird (polungsrichtig) ?

(Die Kondensatörchen für "Entstörung" spielen erstmal keine Rolle, war 
nur zu faul, diese auszuradieren. )

Bin schon auf Eure Versuchsergebnisse gespannt.
(Disclaimer: Übernehme keine Haftung für irgendwelche Schäden am Gerät, 
der Kond. muss dann auch die doppelte Vs aushalten.)

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
Autor: Thomas Elger (picalic)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Der Schaltungteil bis zu den Glättungs-Elkos allein reicht doch gar 
nicht aus, um die Funktionsfähigkeit der Schaltung zu beurteilen! 
Wichtig ist die Last-Charakteristik: Wenn der Strom im jeweiligen Zweig 
mit der Spannung ansteigt und die Last halbwegs symmetrisch ist, bleibt 
die "Masse"-Spannung automatisch im Bereich der Mitte.
Schaltet man dagegen z.B. Spannungsregler zur Stabilisierung dazwischen, 
dann ist der Strom praktisch unabhängig von der Spannung an den Elkos, 
es fehlt die ausgleichende Wirkung der Last und schon bei kleinen 
Unsymmetrien läuft das Mittel-Potential weg!

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas E. schrieb:

> es fehlt die ausgleichende Wirkung der Last und schon bei kleinen
> Unsymmetrien läuft das Mittel-Potential weg!

Ok,
das Bildchen oben war auszugsweise die Spannungsversorgung eines 2x70 
Watt Verstärkers.
Aus diversen HiFi-Foren vernahm ich, dass tatsächlich schon einmal die 
Fehlersuche nach unerklärlichem Netzbrummen auf den mangelhaften Kontakt 
- hier Punkt 1 (Jumper) stieß.
Die Spannungsversorgung kommt ohne Stabis aus.
(Der Ripple ist gegenphasig und löscht sich fast vollständig aus, ist's 
richtig angeschlossen.)

Wird nur ein Kond. als Ladeelko verwendet, (zwischen V+ und V- 
geschaltet) bekommt der Verstärker beim Einschalten zumindest momentan 
einen derartigen Offset, dass die Schutzschaltung auslösen sollte.


ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
Autor: Specifiquatsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Experimentalphysik betreiben am "lebenden" Objekt

Karl B. schrieb:
> Was passiert, wird vergessen

Karl B. schrieb:
> ?

Willst Du hier zu Dr. Bibber an 230V~ ermutigen, oder was?

(Anders gefragt: "Was will uns diese Werbesendung sagen?")

Ist Dir vielleicht langweilig?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.