mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Superhet: Aussendung des LOs


Autor: Jürgen F. (jue)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Derzeit arbeite ich am Entwurf eines Superhets. Dabei ist mir 
aufgefallen, dass ich den LO mit bis zu -45dBm über die Antenne 
aussende. Antennengewinn mit einbegriffen. Das erscheint mir als 
ziemlich viel. Mir liegt etwas mit -60dBm als Obergrenze im Hinterkopf.

Daher bin ich mal auf die Suche gegangen, was die Bundesnetzagentur dazu 
sagt, werde aber nicht so recht fündig. Hat jemand einen heißen Tipp für 
mich, nach welchem Stichwort ich suchen muss oder kann mir direkt einen 
Link nennen?

Vielen Dank schon mal!
Jue

Autor: Frickelfritze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen F. schrieb:
> dass ich den LO mit bis zu -45dBm über die Antenne
> aussende.

Da gratuliere ich schon mal zu der Fähigkeit einen
solchen Parameter so zuverlässig vorausberechnen.

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen F. schrieb:
> Hat jemand einen heißen Tipp für mich, nach welchem Stichwort ich suchen
> muss

Die einzelnen ENs der ETSI dafür sind nach Frequenzbereichen
sortiert.  Aber du hast völlig Recht, für Frequenzbereiche unter
1 GHz werden typisch Werte von -57 dBm (2 nW) gefordert.  Dieser
Wert zieht sich so ziemlich durch alle ENs durch, die ich bislang
gesehen habe.

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das ein Ringmischer am Eingang ohne Vorverstärker? Oder hat der 
Vorverstärker eine so schlechte Rückwärtsdämpfung (S12)?

Zum Frequenzbereich wurde noch nichts gesagt, läßt sich die LO-Frequenz 
noch wegfiltern, oder liegt die schon im Empfangsbereich? Ein UKW-Radio 
mit 10,7 MHz ZF und 88-108 MHz, LO darüber, geht nur mit Mitlauffilter.

Autor: Jürgen F. (jue)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die zeitnahen Antworten!

Jörg W. schrieb:
> Die einzelnen ENs der ETSI dafür sind nach Frequenzbereichen
> sortiert.  Aber du hast völlig Recht, für Frequenzbereiche unter
> 1 GHz werden typisch Werte von -57 dBm (2 nW) gefordert.  Dieser
> Wert zieht sich so ziemlich durch alle ENs durch, die ich bislang
> gesehen habe.
Blöde Frage: Was sind ENs?

Christoph K. schrieb:
> Ist das ein Ringmischer am Eingang ohne Vorverstärker? Oder hat der
> Vorverstärker eine so schlechte Rückwärtsdämpfung (S12)?
Ich bin mit einem Level-13-Ringmischer unterwegs, der ein L-R-Isolation 
von 35dB aufweist. Der Vorverstärker gibt noch 30dB weitere Dämpfung 
dazu.

> Zum Frequenzbereich wurde noch nichts gesagt, läßt sich die LO-Frequenz
> noch wegfiltern, oder liegt die schon im Empfangsbereich? Ein UKW-Radio
> mit 10,7 MHz ZF und 88-108 MHz, LO darüber, geht nur mit Mitlauffilter.
Der LO liegt zwar außerhalb des Empfangsspektrums, jedoch nicht sehr 
weit davon entfernt. Daher ist das festfrequente Selektionsfilter in dem 
Bereich noch recht durchlässig. Ein Mitlauffilter wollte ich wegen des 
Größenbedarfs vermeiden.

Der LO ist im Bereich von 2.2 bis 2.4Ghz unterwegs.


Jue

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen F. schrieb:
> Was sind ENs?

Europanormen.

Die Allgemeinzuteilungen beziehen sich in der Regel auf diese.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Jürgen F. (jue)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Unterstützung!

Ich habs wohl gefunden:
ETSI EN 300 676-1 V1.4.1 (2007-04)
(http://www.etsi.org/deliver/etsi_en/300600_300699/30067601/01.04.01_60/en_30067601v010401p.pdf)

Tabelle 4 auf Seite 33 gibt als Limit 20nW (= -47dBm) für "Spurious 
conducted RF Emissions" im Bereich von 1 bis 4GHz an.

Die letzten 2dB verliere ich definitiv noch auf der Platine (FR4) und 
den Steckverbindungen.

Jue

Autor: Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, passt, -47 dBm habe ich auch in anderen ETSI ENs für den Bereich
oberhalb 1 GHz gelesen.  Die -57 dBm sind unterhalb 1 GHz.

Beachte auch die unterschiedlichen Messbandbreiten bei der Bewertung,
unterhalb 1 GHz sind es 100 kHz, darüber 1 MHz.

Jürgen F. schrieb:
> Die letzten 2dB verliere ich definitiv noch auf der Platine (FR4) und
> den Steckverbindungen.

Das ist dann aber arg „auf Kante“.  Normalerweise möchte man in die
Konformitätsbewertung schon mit einer Reserve von vielleicht 5 dB
reingehen.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: Jürgen F. (jue)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg W. schrieb:
> Das ist dann aber arg „auf Kante“.  Normalerweise möchte man in die
> Konformitätsbewertung schon mit einer Reserve von vielleicht 5 dB
> reingehen.
Ich werde den Superhet an einem Spektrumanalysator anschließen, bevor 
ich ihn an die Antenne hänge. Dann habe ich Klarheit. Nochmals danke.

Autor: Wolfgang H. (Firma: AknF) (wolfgang_horn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Jürgen,

schlimm stört die LO-Radiation, wenn man zwei oder mehr 
Scanner-Empfänger an derselben Antenne betreiben will.

Die Gegenmaßnahme: Vorverstärker mit guter Entkopplung.

Ciao
Wolfgang Horn

Autor: Karl M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich sehe da noch einen Notch-Filter als Lösung:
Einfach wäre dies über eine LC-Serien-Schwingkreis oder über einen 
passenden Quarz realisierbar.
Das ganze dann hinter dem Eingangs TP-Fiter und vor dem (Dioden ?) 
Mischer.

Der Mischer kann man sehr gut von den anderen Baugruppen entkoppeln, 
wenn man einige "Kubik-Verstärker" nutzt.

Jörn, DK7JB hat diese sehr weit optimiert und vermessen:
# http://www.bartelsos.de/dk7jb.php/der-kubik-verstaerker

Auch Günter, DL4ZAO hat darüber ein Paper erstellt:
# http://www.dl4zao.de/_downloads/KubikAmp.pdf

Autor: B e r n d W. (smiley46)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Der LO ist im Bereich von 2.2 bis 2.4Ghz unterwegs.
> ich sehe da noch einen Notch-Filter als Lösung:
> Einfach wäre dies über eine LC-Serien-Schwingkreis oder über einen
> passenden Quarz realisierbar.

Ein mitlaufendes Quarz-Notchfilter ziehen von 2,2-2,4 GHz?

Wie wäre es mit zwei Vorverstärkerstufen, wobei jede einzelne Stufe nur 
die Hälfte der Verstärkung macht?

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jürgen F. schrieb:
> Der LO liegt zwar außerhalb des Empfangsspektrums, jedoch nicht sehr
> weit davon entfernt. Daher ist das festfrequente Selektionsfilter in dem
> Bereich noch recht durchlässig. Ein Mitlauffilter wollte ich wegen des
> Größenbedarfs vermeiden.
>
> Der LO ist im Bereich von 2.2 bis 2.4Ghz unterwegs.

Dann bist du mit deinem LO vielleicht etwas dicht am Empfangsspektrum 
dran. Deine Spiegelfrequenzselektion dürfte dann auch nicht so pralle 
sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.