mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Samsung SP-A600B (Projektor) Gerätespeicher Fehler


Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich hätte eine Frage.
Der Beamer zeigt den Fehler "Der Gerätespeicher arbeitet nicht normal. 
Wenden Sie sich an ein Kundendienst- Zentrum."
Somit er funktioniert mit Deckenmontage nicht, da er sich dann abdreht.
Wenn man ihn jedoch nochmal hinstellt funktioniert er ganz normal.
Könntet ihr mir bitte helfen?

Lg

: Bearbeitet durch User
Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes D. schrieb:
> Somit er funktioniert mit Deckenmontage nicht, da er sich dann abdreht.

Hä?

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er an der Decke hängt schaltet er sich nach ein paar Minuten ab und 
Blinkt mit dem Fehlercode "Der Gerätespeicher arbeitet nicht normal. 
Wenden Sie sich an ein Kundendienst- Zentrum."

Wenn man ihn jedoch am Tisch hin stellt funktioniert er einbandfrei 
(getestet 10-15min).

: Bearbeitet durch User
Autor: Daniel A. (daniel-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell ein wackelkontakt.

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du meinst ein Wackelkontakt auf der Hauptplatine?

Würde mir sehr komisch vorkommen. Ich dachte anfangs an das Überhitzen 
bei der Deckenmontage aber dann müsste der Fehlercode LAMPE aufleuchten 
und nicht Gerätespeicher.

Könnte auch der Speicher defekt sein?
Was wiederum komisch wäre, wenn er am Tisch funktioniert

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat vielleicht noch jemand eine Idee woran es liegen könnte?
Ich habe gelesen das hier und da der PTC defekt ist.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stelle ihn halt mal kopfüber auf den Tisch und beobahte das Verhalten.

Wennst was thermisches ist, kannst du versuchen, das empfindliche 
Bauteil mit Kältespray zu identifizieren

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> stelle ihn halt mal kopfüber auf den Tisch und beobahte das Verhalten.
>
> Wennst was thermisches ist, kannst du versuchen, das empfindliche
> Bauteil mit Kältespray zu identifizieren

Danke werde ich probieren.
Kann es auch sein, da der Projektor am Kopf das Bild umdrehen muss ein 
Speicheroverflow bzw Speicherproblem erhält und dadurch den Fehler 
anzeigt?

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> stelle ihn halt mal kopfüber auf den Tisch

Dann läuft der Speicher über...

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes D. schrieb:
> Kann es auch sein, da der Projektor am Kopf das Bild umdrehen muss ein
> Speicheroverflow bzw Speicherproblem erhält und dadurch den Fehler
> anzeigt?

hm, das Ding hats ja mal früher ohne Fehler getan. Woher soll denn da 
plötzlich ein Speicherüberlauf herkommen gegenüber "früher"?

: Bearbeitet durch User
Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ihn jetzt wieder probiert.
Zuerst hat er nur ein Weiß rauschendes Bild angezeigt, dann habe ich das 
HDMI Kabel noch mal an und abgesteckt und dann funktionierte er wieder.
Tatsächlich auch wenn ich ihn am Tisch mit der Hand drehe schaltet er 
sich ab und zeigt einen LED Blink code.

Nachdem ich auf die Werkseinstellung zurück gesetzt habe, hat er soweit 
funktioniert.
Jetzt habe ich ihn komplett zerlegt und gereinigt und werde ihn mal 
etwas länger testen.


Ich würde, um mir die teuren Kosten der Originallampe, den Beamer 
mittels einer Xenon Leuchte oder mit einer Halogen-Metalldampflampe 
betreiben wollen.

Des weitern habe ich gelesen, das man die Halogen Metalldampflampe auch 
mit dem eingebauten EVG nutzen kann. Kann mir das jemand bestätigen?

Welche Variante würdet ihr mir empfehlen?

Da es sich um einen DLP Projektor handelt und die Lichtleistung von LEDs 
nicht ausreichen, bin ich von dem Gedanken leider schon weg gekommen :(

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edit: Leider ist der weiße Schnee wieder da.

Er kommt direkt nachdem man das HDMI Kabel an steckt, baut er eine 
Verbindung auf, zeigt kurz das Bild an blinkt und zeigt das weiße 
Rauschen und versucht weiter neu ein Bild aufzubauen mit der selben 
Reihenfolge.

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat keiner einen Tipp, woher solch ein Fehler sporadisch auftreten 
könnte? Kann es wirklich am Speicher liegen?

Ich habe ihn vor zwei Tagen wieder getestet, diesmal wieder normal 
stehen und nicht am Kopf und er hat einen ganzen Film ohne Probleme 
durch gehalten.

Da letztes auch der Fehler bim gerade stehen auftritt nachdem er 
verkehrt war, fiel mir bis dato noch nicht ein, woran es liegen könnte.

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes D. schrieb:
> Hat keiner einen Tipp, woher solch ein Fehler sporadisch auftreten
> könnte?

Wurde doch schon genannt. Kalte Lötstelle, oder ungünstige Thermische 
Aufheizung durhc die andere Betriebslage, oder gar beides.

Kältespray rein, und schauen wo der Fehler ist. Aber bitte nicht die 
Lampe ansprühen, die wirs es zerknallen.

Hannes D. schrieb:
> Jetzt habe ich ihn komplett zerlegt und gereinigt

Lobenswert.

> Kann es wirklich am Speicher liegen?

eher nicht.



--> Wenn du ein Foto vom Gehäuse und den Innereien machen würdest, dann 
könnte man weiter über thermische Problemzonen spekulieren. Da du aber 
mit Informationen dieser Art sehr zurückhaltend bist, kann da auch kaum 
eine Rückmeldung zu erfolgen.

Edith: Der Ursprungsposter hat auch hier seine Anfrage eingestellt, und 
jemand anderes ein Foto von den Innereine veöffentlicht:

http://www.hifi-forum.de/viewthread-94-9137-35.html

: Bearbeitet durch User
Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Hannes D. schrieb:
>> Hat keiner einen Tipp, woher solch ein Fehler sporadisch auftreten
>> könnte?
>
> Wurde doch schon genannt. Kalte Lötstelle, oder ungünstige Thermische
> Aufheizung durhc die andere Betriebslage, oder gar beides.
>
> Kältespray rein, und schauen wo der Fehler ist. Aber bitte nicht die
> Lampe ansprühen, die wirs es zerknallen.
>
> Hannes D. schrieb:
>> Jetzt habe ich ihn komplett zerlegt und gereinigt
>
> Lobenswert.
>
>> Kann es wirklich am Speicher liegen?
>
> eher nicht.
>
>
>
> --> Wenn du ein Foto vom Gehäuse und den Innereien machen würdest, dann
> könnte man weiter über thermische Problemzonen spekulieren. Da du aber
> mit Informationen dieser Art sehr zurückhaltend bist, kann da auch kaum
> eine Rückmeldung zu erfolgen.
>
> Edith: Der Ursprungsposter hat auch hier seine Anfrage eingestellt, und
> jemand anderes ein Foto von den Innereine veöffentlicht:
>
> http://www.hifi-forum.de/viewthread-94-9137-35.html

Danke
Ich habe leider aktuell kein kältespray um es so zu testen.

Ich habe teils beim zerlegen einiges mitdokumenotiert.
Der grünen Kreise stellen die Lüftung dar und der rote die Lampe.

Die Lampe sitzt eigentlich sehr isoliert?so das thermische Probleme kaum 
direkt mit dem Mainboard zu tun haben sollte.
Des weiteren könnte ich am mainboard an einer Stelle die man ohne es 
komplett zu zerlegen nicht erreichen kann einen Taster gefunden. Das kam 
mir auch sehr komisch vor.

Falls noch weitere Fotos gebraucht werden, bitte Bescheid geben.

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes D. schrieb:
> Falls noch weitere Fotos gebraucht werden...
Du kannst die Bilder gerne noch größer machen, die Kaffeemaschine war 
noch nicht fertig :)

Wenn man selber keine Möglichkeit hat, das Gerät zu reparieren (noch 
nicht mal Kältespray im Haus) und man in Foren auch keine Lösungen 
findet, sollte man das Gerät vielleicht in eine Fachwerkstatt bringen - 
auch wenn es Geld kostet.

: Bearbeitet durch User
Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:
> Hannes D. schrieb:
>> Falls noch weitere Fotos gebraucht werden...
> Du kannst die Bilder gerne noch größer machen, die Kaffeemaschine war
> noch nicht fertig :)
>
> Wenn man selber keine Möglichkeit hat, das Gerät zu reparieren (noch
> nicht mal Kältespray im Haus) und man in Foren auch keine Lösungen
> findet, sollte man das Gerät vielleicht in eine Fachwerkstatt bringen -
> auch wenn es Geld kostet.

Ein Kältespray hat bis jetzt noch nich zu meiner Technischen 
Grundausrüstung gezählt.
Sonst habe ich sehr viele anderen Möglichkeiten.
Ich schaue, das ich mir einen zu lege, weil ich schon des öfteren eines 
gebracht hätte und nie eines bei der Hand hatte.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn da unter dem Kühlkörper ein Chip in BGA Technik sitzt, richtet sich 
der Verdacht darauf. Die Kerlchen werden öfter mal nach dem Lötbad zu 
schnell abgekühlt und dann reissen die Lötbällchen, die den Chip mit der 
Platine verbinden.

Ein klassisches Problem z.B. bei LG Fernsehern, die dann im Backofen 
repariert werden:
http://zedic.com/lg-42dl550-fix-repair/

Hat bei meiner Glotze auch geholfen. Das Symptom, das der Beamer 
kopfüber mehr spinnt als in Normalposition, spricht jedenfalls für 
diesen Fehler.
Im Betrieb mal am Chip rumdrücken geht wohl nicht, weil man da nicht 
rankommt?

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Wenn da unter dem Kühlkörper ein Chip in BGA Technik sitzt, richtet sich
> der Verdacht darauf. Die Kerlchen werden öfter mal nach dem Lötbad zu
> schnell abgekühlt und dann reissen die Lötbällchen, die den Chip mit der
> Platine verbinden.
>
> Ein klassisches Problem z.B. bei LG Fernsehern, die dann im Backofen
> repariert werden:
> http://zedic.com/lg-42dl550-fix-repair/
>
> Hat bei meiner Glotze auch geholfen. Das Symptom, das der Beamer
> kopfüber mehr spinnt als in Normalposition, spricht jedenfalls für
> diesen Fehler.
> Im Betrieb mal am Chip rumdrücken geht wohl nicht, weil man da nicht
> rankommt?

Genau diesen Verdacht hatte ich auch.
Da man Leider im Betrieb nicht dazu kommt kann ich es leider nicht 
testen. Würde leider auch nicht mit einem Kältespray dazu kommen :(

Könnte man mittels eines Heißluftföhn direkt nur diese Stelle aufheizen, 
um die andern Bauteile nicht zu beleidigen?
Der Kühlkörper wäre wohl auch Kontraproduktiv bei der Methode.

Weiß vielleicht auch jemand, warum auf dem Board ein SMD Taster montiert 
ist, wenn man den nicht während des Betriebes erreichen kann?

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes D. schrieb:
> Der Kühlkörper wäre wohl auch Kontraproduktiv bei der Methode.

Das ist wahr. Das Problem bei deinem Gerät ist, das es eben noch 
funktioniert, wenn es steht. Das war bei meiner Glotze nicht der Fall 
und deswegen hatte ich nichts zu verlieren, als ich das Board mit 
Thermometer an der Platine in den Ofen stopfte.
Der Ofen wurde auf 210 Grad vorgeheizt und das Board 10min. reingelegt. 
Nach etwa 8 min. war die Schmelztemperatur (205°C) erreicht. 2 min. 
drauf und dann den Ofen aus und die Klappe leicht geöffnet, damit das 
Board langsam abkühlen kann. Nicht bewegen!
Das hat bei mir super geklappt und der TV läuft seit etwa 2 Monaten ohne 
Probleme. Ob du das Risiko eingehen willst, kannst nur du entscheiden. 
Das einzige was sicher ist, der Beamer wird sicher nicht besser im Laufe 
der Zeit.

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da es für den Projektor keine Lampen mehr gibt, wollte ich fragen, 
welche Ersatzlampen ihr mir empfehlen würdet?
Sollte man eine andere UHP kaufen und die alte Lampe auskratzen und die 
neue einbauen, oder eher eine Metalldampflampe (Tipspot, HSD...) 
einbauen oder doch alles auf Xenon umbauen?
Die alte Lampe ist schon sehr schwach.

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum mühsam eine Lampe frickeln, wenn der Beamer eh defekt ist?

Beamerlampen haben den Lichtbogen direkt im Brennpunkt des 
Spiegelsystems... die Lage der Lichtquelle ist extrem wichtig, ich 
glaube nicht, dass man das handgebastelt befriedigend hinbekommt...

: Bearbeitet durch User
Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Warum mühsam eine Lampe frickeln, wenn der Beamer eh defekt ist?
>
> Beamerlampen haben den Lichtbogen direkt im Brennpunkt des
> Spiegelsystems... die Lage der Lichtquelle ist extrem wichtig, ich
> glaube nicht, dass man das handgebastelt befriedigend hinbekommt...



weil er, wenn man ihn gerade und nicht am kopf hinstellt 1A 
funktioniert.
Ich würde gerne die alte Lampe ersetzen.
100% so hell wie die Originale wird es nicht werden, aber eine 
alternative um wieder helleres Licht zu bekommen wäre nicht schlecht, da 
die die alte bald ihren Geist auf gibt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und noch mehr unter der Lampenbezeichnung:

https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instan...

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Und wo ist dann das Problem?
>
> 
http://www.myprojectorlamps.de/projector-lamps/Sam...
>
> 
https://www.amazon.de/Beamerlampe-SAMSUNG-SP-A600B...

Danke für die Links.
Ich dachte eher an eine günstigere Alternative.
Ich scheue mich auch nicht davor die alte Lampe mit sehr viel 
Kleinarbeit zu entfernen und eine alternative einzubauen.

Dachte eher an eine Top spot,  HSD, OSD, Xenon oder eine andere billige 
Beamer Lampe ausbauen und in mein Gehäuse einbauen.

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebay-Artikel Nr. 361555876499


SCNR...

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Ebay-Artikel Nr. 361555876499
>
>
> SCNR...

Sorry, aber das war eine Ernst gemeinte Frage.

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes D. schrieb:
> Sorry, aber das war eine Ernst gemeinte Frage.

Das war mir schon klar... war ja auch als Scherz gedacht.

Den Gedanken, eine Hochdruck-Beamerlampe, die hunderte von Grad heiß 
wird und von Ausrichtung und Temperaturmanagement extreme Anforderungen 
hat, durch "Herauskratzen aus einer Billiglampe" zu ersetzen, erscheint 
mir technisch unsinnig.

117 Euro für eine passende Lampe halte ich da für die bessere Idee.

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht es mit dem EVG aus?

Muss man zb bei der Lampe 
"https://www.amazon.de/91201796-G-12-Topspot-6000h-...; 
ein neues EVG einbauen, oder kann man das eingebaute weiterhin nutzen? 
Ist die Zünspannung/Strom der selbe?

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man auch ohne Probleme eine etwas schwächere Lampe einbauen?
Es ist eine 250 W UHP vorgesehen und ich würde eine 150W UHP bekommen.
Würde das EVG ein Problem bekommen, oder zieht es dann nur weniger 
Leistung?

Im Manual steht auch nicht drinnen "Lampentyp: 220 W UHP 
(Theatermodus:187 W)"
Ich würde sie wenn dann in Theatermodus nutzen, damit er gar nicht 
versucht die Lampe auf 220W zu betreiben.

Auf der Original Lampe steht 220/170W oben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Ultrahochdrucklampen sind meines Wissens Strombetrieben, d.h., das 
Vorschaltgerät regelt den Strom, der durch die Lampe geht. In der Lampe 
brennt ja ein Plasma-Lichtbogen, dessen Widerstand ziemlich klein sein 
wird.

Außerdem wird die Lampe mittels eines Hochspannungsimpulses gezündet, 
schaltet dann erst in den Strombetrieb.

Vorschaltgerät und Brenner (Lampe) sind in Zünd- und Brennverhalten auf 
einander abgestimmt.

Wenn Du eine 150W-Lampe mit einem 250W Vorschaltgerät betreibst, werden 
vermutlich solange 250W durch die Lampe getrieben, bis sie thermisch 
aufgibt... Und Hochdrucklampen stehen unter Druck, das kann ganz schön 
knallen...

Ich halte Deine Idee für gefährlich und unsinnig, aber jeder wie er 
will...

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Diese Ultrahochdrucklampen sind meines Wissens Strombetrieben, d.h., das
> Vorschaltgerät regelt den Strom, der durch die Lampe geht. In der Lampe
> brennt ja ein Plasma-Lichtbogen, dessen Widerstand ziemlich klein sein
> wird.
>
> Außerdem wird die Lampe mittels eines Hochspannungsimpulses gezündet,
> schaltet dann erst in den Strombetrieb.
>
> Vorschaltgerät und Brenner (Lampe) sind in Zünd- und Brennverhalten auf
> einander abgestimmt.
>
> Wenn Du eine 150W-Lampe mit einem 250W Vorschaltgerät betreibst, werden
> vermutlich solange 250W durch die Lampe getrieben, bis sie thermisch
> aufgibt... Und Hochdrucklampen stehen unter Druck, das kann ganz schön
> knallen...
>
> Ich halte Deine Idee für gefährlich und unsinnig, aber jeder wie er
> will...

Danke für die Antwort.
Mhm das ist schade. Ich habe zwar gesehen das man im Service Menu die 
Lampe in 15 Stufen leicht abdunkeln kann, aber ob der höchste Wert (15) 
eine geringere Leistung als der Theater Mode erzeugt wage ich zu 
zweifeln.

Auf dem EVG steht "EUC 22d W/B03" oben. Scheint wohl für eine 220W Lampe 
ausgelegt zu sein.
Ich denke das EVG kann man nicht so einfach auf eine geringere Leistung 
umbauen :(

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte fragen, ob man ein P-VIP zb (ACER EC.J5500.001) anstelle 
einer UHP einbauen kann?
Beide haben die selbe Watt Anzahl nur werden sie von unterschiedlichen 
Herstellern produziert.
Ich habe mal gehört, das manche Lampen Kompatibel zueinander sein 
sollen.

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt eine Originale Lampe günstig erstehen können und habe 
diese eingebaut.

Ich wollte noch fragen, da ich zwei Xenon Lampen zuhause habe nur leider 
nicht weiß wie viel Watt diese haben, wollte ich fragen ob ich auch 
mittels eine 55W oder 70W Vorschaltgerätes eine 30W Xenon Lampe 
betreiben kann, oder wird diese den geist aufgeben? Bei einem zu 
schwachen EVG wird es wohl überlastet und abbrennen, deswegen würde ich 
ein stärkeres EVG kaufen um auf Nummer sicher zu gehen, sofern das 
möglich ist.

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Begreifst Du das nicht? Keiner wird Dir hier Hinweise geben, wie und ob 
man eine Ultrahochdrucklampe mit falscher Leistungsklasse an ein 
falsches Netzteil anschließt... Wenn Du unbedingt Glassplitter im Auge 
haben möchtest - probier's selber aus.

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang R. schrieb:
> Begreifst Du das nicht? Keiner wird Dir hier Hinweise geben, wie und ob
> man eine Ultrahochdrucklampe mit falscher Leistungsklasse an ein
> falsches Netzteil anschließt... Wenn Du unbedingt Glassplitter im Auge
> haben möchtest - probier's selber aus.

Die Frage davor hat sich auf eine UHP Lampe bezogen, deswegen habe ich 
eine weiter für eine Xenon Lampe gestellt, da ich eine besitze nur 
leider steht weder auf der Verpackung noch auf dem Schutzglas oben 
welche Leistung die Lampe hat.

Wie könnte man sonst feststellen welche Leistung die Lampe hat?
Ich möchte auch nicht unbedingt ein Stärkeres EVG für die Lampen nutzen 
nur leider finde ich nicht heraus welche Leistung sie hat. Somit wollte 
ich eine 50W EVG nutzen und wollte fragen ob es Probleme gibt eine 30W 
Xenon Lampe damit zu betreiben.

Passt das EVG der Xenon Lampen auch nicht die Leistung an die Lampe an, 
oder sind diese wieder so sensible abgestimmt dass es immer Probleme 
geben könnte?


Ich frage ja vorher, damit ich keine Glassplitter herumliegen habe.
(Ich habe auch gelesen das manche original Lampen die zu lange betrieben 
wurden Explodiert sind, also kann das Problem auch bei sachgemäßer 
Ausführung hier und da statt finden)

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes D. schrieb:
> Wie könnte man sonst feststellen welche Leistung die Lampe hat?

Steht denn auf der Lampe eine Typenbezeichnung?

Hannes D. schrieb:
> Passt das EVG der Xenon Lampen auch nicht die Leistung an die Lampe an

Vorschaltgeräte und Lampen sind auf einander abgestimmt. Punkt. Du 
kannst eine 12V-Glühlampe auch nicht an 230V betreiben...

Hannes D. schrieb:
> Ich frage ja vorher

Ich fürchte, ohne Foto von Lampe und Vorschaltgerät kann Dir das hier 
niemand beantworten. Wie gesagt, die Technik ist gefährlich bei 
unsachgemäßer Handhabung...

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anbei habe ich das Foto von der Xenon Lampe hinzugefügt. Ein 
Vorschaltgerät dazu besitze ich leider nicht.

Heute musste ich leider feststellen, dass der Beamer wieder das Weiße 
Rauschen + Bildfehler + Bildaussetzer hat. Dieser Fehler liegt lediglich 
über HDMI vor, wenn ich eine Quelle über den Komponenten Eingang 
anschließe funktioniert er tadellos.

Woran könnte der HDMI Fehler liegen?
Kann es sein dass der Chip, der sich unter dem Kühlkörper befindet kalte 
Lötstellen besitzt? Dieser Chip ist mittels BGA Technik angelötet.

Hoffe ihr könnt mir helfen

Edit: Leider kann man weder mit einem Kältespray noch mit einem Föhn 
während des Betriebes den Chip aufheitzen bzw abkühlen. Er ist doch sehr 
viel Metall abgedeckt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes D. schrieb:
> Leider kann man weder mit einem Kältespray noch mit einem Föhn
> während des Betriebes den Chip aufheitzen bzw abkühlen. Er ist doch sehr
> viel Metall abgedeckt.

besorg dir für 5 EUR ein Thermometer mik Kabel-Außenfühler, und klemme 
den Außenfühler zwischen die Kühlkörper-Rippen. Dann hast du zumindest 
eine Vorstellung vom Temperatur-Verlauf

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Hannes D. schrieb:
>> Leider kann man weder mit einem Kältespray noch mit einem Föhn
>> während des Betriebes den Chip aufheitzen bzw abkühlen. Er ist doch sehr
>> viel Metall abgedeckt.
>
> besorg dir für 5 EUR ein Thermometer mik Kabel-Außenfühler, und klemme
> den Außenfühler zwischen die Kühlkörper-Rippen. Dann hast du zumindest
> eine Vorstellung vom Temperatur-Verlauf

Ich habe gerade gemessen und der Fehler tritt gleich nach dem 
einschalten auf, somit bei 22°C.

Das Problem denke ich lag vielleicht daran, das es vorher sehr staubig 
war und somit der kühlkörper nicht mehr gut durch die Lüftung gekühlt 
wurde und sich somit dann eventuell eine kalte Lötstelle entwickelt hat.

Oder was meint ihr?

: Bearbeitet durch User
Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte das Reflow des mit Kühlkörper besetzen chips helfen das HDMI 
Problem zu beseitigen?

Davor müsste ich wohl den Kühlkörper entfernen, oder geht das auch mit 
dem drauf geklebten Kühlkörper?

Ich frage deswegen, weil ich kaum Kühlpass (die Kleben) oder 
Wärmeleitkleber zum kaufen um einen vernünftigen Preis finde.

: Bearbeitet durch User
Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt mal den Kühlkörper entfernt.
Ein Texas dlp chip befindet sich darunter.

Kann dieser wie befürchtet durch eine kalte Lötstelle den hdmi Fehler 
verursachen??

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls noch jemand das Problem haben sollte, sollte den HDMI Anschluss 
und das HDMI Kabel genauer betrachten.
Bei mir war ein Pin der HDMI Buchse am Projektor verbogen und hat diesen 
Fehler ausgelöst

Autor: Dennis S. (sixeck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Thread liest sich sehr amüsant, weil der TO meist mit sich selber 
redet und Antworten einfach übergeht...

Autor: Hannes D. (Firma: test) (trainer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis S. schrieb:
> Dieser Thread liest sich sehr amüsant, weil der TO meist mit sich selber
> redet und Antworten einfach übergeht...

Sorry falls ich Antworten überlesen haben sollte.
Ich wollte nur, wie ich auf den Fehler selber drauf gekommen bin, 
anderen dabei helfen die womöglich das selber Fehlerbild haben.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.