mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Differenzieller Treiber für Line-Out?


Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

ich möchte ein Audiosignal über einen Line-Out ausgeben. Da dieses über 
ein Kabel mit einem Verstärker verbunden wird, ist eine gewisse 
Lastkapazität vorhanden.

Ich dachte da an den SSM2142 von Analog, allerdings hat dieser 
differenzielle Ausgänge. Ich bin mir nicht sicher ob dieser genutzt 
werden darf, um einen Line-Out zu treiben.

Das die Masse nicht das Bezugspotential ist, müsste eigentlich egal 
sein, denn der Verstärker 'sieht' ja nur die differenz der Spannungen.

Zudem ist der SSM2142 nur für ssymetrische Betriebsspannungen 
spezifiziert.
Kann ich ihn auch mit assymetrischen +15V / 0V betreiben, wenn die 
Eingangssignale kapazitiv eingekoppelt werden?


Alternative wäre der OPA132 als Line-Out Treiber.

tldr: Kann ich den SSM2142 benutzen um einen Line-Out zu treiben?

Kennt ihr sonst noch empfehlenswerte Bausteine, die einen Line-Out 
treiben können? Am besten wäre assymetrisch +5V / 0V, aber +15V / 0V 
nehme ich auch in kauf.

http://www.analog.com/media/en/technical-documenta...

Autor: Luca E. (derlucae98)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da tut es doch jeder audiotaugliche Opamp mit einem Widerstand am 
Ausgang.

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> Peter schrieb:
> ich möchte ein Audiosignal über einen Line-Out ausgeben. Da dieses über
> ein Kabel mit einem Verstärker verbunden wird, ist eine gewisse
> Lastkapazität vorhanden.
dass ein Verstärker vor einem LineOut angesteuert wird, ist sowas wie 
eine Bauernweisheit.

Dass es auch Kabel ohne eine gewisse Kapazität geben könnte, wäre mir 
neu. Ich kenne jedenhfalls keine Kabel ohne Kapzität.
Ich kenne auch keinen Verstärker, dessen Eingang keine kapzitive Last 
darstellt. Trotzdem funktionieren Millionen Musikanlagen mit ganz 
normalen Audiokabeln und einfacher Spannungsübertragung, vielfach sogar 
in HiFi-Qualität.

Ich sehe keinen Grund, den beschriebene Heckmeck zu betreiben?
Aber du hast ja auch keine Angaben dazu gemacht, um was es konkret geht.

> Kennt ihr sonst noch empfehlenswerte Bausteine, die einen Line-Out
> treiben können?
Traditionell hat man dafür Jahrzehnte lang Transitorschaltungen benutzt.
Etwas moderner geht es auch mit einem OPV.
https://www.google.de/search?q=vorverst%C3%A4rker+...
Betrieb mit nur einer Beriebsspannung ist normal kein Problem, wenn man 
das Signal kapazitiv auskoppelt.
Gruß Öletronika

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. M. schrieb:
> Dass es auch Kabel ohne eine gewisse Kapazität geben könnte, wäre mir
> neu. Ich kenne jedenhfalls keine Kabel ohne Kapzität.
> Ich kenne auch keinen Verstärker, dessen Eingang keine kapzitive Last
> darstellt. Trotzdem funktionieren Millionen Musikanlagen mit ganz
> normalen Audiokabeln und einfacher Spannungsübertragung, vielfach sogar
> in HiFi-Qualität.

Jaaaa nimm es doch nicht so streng. Es ging darum, dass OPV bei zu hoher 
Lastkapazität instabil werden... Kabel haben in der Regel eine höhere 
Kapazität als Leiterbahnen*. Deswegen war ich mir nicht sicher, ob ein 
OPV in der Lage ist, den kapazitiven Ausgang zu treiben.

Aber der OPA132 ist in der Lage kapazitive Lasten zu treiben.
Dann werde ich das wohl mit dem machen.

Dankeschön

*In Ausnahmefällen ist auch andersherum.

Autor: Luca E. (derlucae98)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Es ging darum, dass OPV bei zu hoher Lastkapazität instabil werden...
> Kabel haben in der Regel eine höhere Kapazität als Leiterbahnen*.

Deswegen entkoppelt man den OPV von der Leitungskapazität mit einem 
Widerstand (100R).

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Am besten wäre assymetrisch +5V / 0V, aber +15V / 0V
> nehme ich auch in kauf.

Die Frage ist, ob du mit 5V noch den Pegel erreichst, den du am Ausgang 
haben willst. Das kann bei Studiopegel recht knapp werden.

Thema der Woche übrigens - OpAmps mit unsymmetrischer Speisung:
https://www.mikrocontroller.net/articles/Operation...

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> ich möchte ein Audiosignal über einen Line-Out ausgeben. Da dieses über
> ein Kabel mit einem Verstärker verbunden wird, ist eine gewisse
> Lastkapazität vorhanden.

Die Kabelkapatät ist wurscht, solange der Ausgang niederohmig genug ist.

Differentielle Endstufen wurden in Tonstudiotechnik verbaut, um 
Leitungen symmetrisch zu machen. Diese haben wir aus einzelnen OPs 
aufgebaut und sorgfältigst auf Erdsymmetrie abgeglichen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.