mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wo lerne speziellere Kenntnisse?


Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

ich bin seit vielen Jahren Hobbybastler an PCs und die letzten 6 Jahre 
oder so habe ich mit Digitalschaltungen angefangen, mit FPGAs. Studiert 
habe ich Lehramt Realschule Mathe/Physik und auch jetzt das erste Examen 
bestanden.

Mir macht mein Bastelhobby aber so viel Spaß, dass ich das vielleicht 
als Beruf machen möchte nach dem Referandariat. Ich lese also ab und zu 
hier die Stellenangebote durch. Da fällt mir auf, dass da oft 
Voraussetzungen angegeben sind, die man im Studium vermutlich nicht 
lernt.

Ich zitiere mal aus den aktuellen Stellenangeboten:

> Erfahrung im Schaltungsentwurf und der Erstellung von high-speed
> PCB-Layouts sowie in der Umsetzung technischer Richtlinien
> (bspw. CE Konformität).

> Schaltplanerstellung sowie HF und EMV gerechtes Leiterplattendesign
> mit Altium.

> Erfahrung im Bereich EMV und Messtechnik.

Selbst wenn ich also E-Technik studiert hätte, würde ich das vermutlich 
nicht erfüllen.
Wo lernt man sowas? Bildet man sich üblicherweise selber auf eigene 
Kosten weiter und besucht Lehrgänge, oder bewirbt man ich auf eine 
Stelle mit geringeren Anforderungen, sammelt im Beruf neues Wissen und 
bewirbt sich dann damit auf anforderungsreichere Stellen?

Vielen Dank!

: Bearbeitet durch User
Autor: Max P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Selbst wenn ich also E-Technik studiert hätte, würde ich das vermutlich
> nicht erfüllen.
> Wo lernt man sowas? Bildet man sich üblicherweise selber auf eigene
> Kosten weiter und besucht Lehrgänge, oder bewirbt man ich auf eine
> Stelle mit geringeren Anforderungen, sammelt im Beruf neues Wissen und
> bewirbt sich dann damit auf anforderungsreichere Stellen?
>
> Vielen Dank!

Genau das ist der Punkt, warum Leute normalerweise mehr verdienen, umso 
mehr Berufserfahrung sie haben. Weil man diese Dinge schlicht "gemacht 
haben muss" um sie zu lernen.

Autor: BastelIng (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das, was dort gefordert wird - kann man eigentlich nur mit mehreren 
Jahren Berufserfahrung in der Elektronikentwicklung bieten. Und i.d.R. 
machen das dann auch noch mehrere Personen.

CE / Vorschriften

Die Erfahrung bezüglich der Vorschriften und Normen - bedingt schon eine 
längere Einarbeitung - mit Verständnis der rechtlichen  Grundlagen - 
warum jetzt was gilt. Eine z.B. Wahlpflichtvorlesung im Studium kann für 
einen groben Überblick schon etwas helfen, aber das Gebiet ist breit.

Wenn da kein fundiertes Wissen in der Firma ist - musst Du dich 
ersteinmal mit Literatur, dann Lehrgängen zum Thema CE-Erklärung und 
z.B. EMV anfreunden. Dabei am besten schon ein aktuelles Produkt und die 
dazugehörigen Anforderungen im Kopf. Dann geht es i.d.R. auch noch mit 
den Produkten in externe Messlabore zum Nachweis der Einhaltung der 
entsprechenden Grenzwerte. Dabei lernst Du dann auch noch einiges - 
sofern Du dort nicht die Zeit mit Kaffee beim Abkühlen beobachten 
verbringst.

Oft ist es auch ein gangbarer Weg- die kompletten Messungen ohne zuviel 
eigenes Normenlesen vom EMV Labor machen zu lassen. Aber man muss dafür 
die Anforderungen kennen - damit man nicht dran vorbei entwickelt.

EMV gerechtes Design,
Da hilft es wirklich - die Schaltung zu verstehen - und die 
Problemquellen sowie kritischen Signalpfade.
Häufig ist es so - dass in der Firma eine Platinen und Layoutabteilug 
existiert, die jedoch die genauchen Problempunkte nicht 100% verstehen. 
Und dann wieder dadurch nachgearbeitet werden muß.

HF - Messtechnik:
Kommt dann vertieft auch erst - wenn Du wirklich Probleme lösen musst - 
oder dich z.B. aus Hobbygründen wie Amateurfunk - sowieso schon damit 
beschäftigt hast. Da kosten die Geräte i.d.R. auch sehr teuer.




Für mich liest sich das nach der Suche nach einer Eierlegenden 
Wollmilchsau mit 5-10 Jahren Berufserfahrung und breiter Aufstellung.
Da soll wohl jemand die verkorksten Produkte gradebiegen - oder aber die 
wollen es gleich richtig machen. Dann müssen aber auch die geeigneten 
finanziellen / Software und Geräteressourcen vorhanden sein.
Das ist eindeutig kein Arbeitsplatzangebot für Berufseinsteiger.
Also - nicht verrückt machen lassen.  Post doch mal einen Link zum 
Angebot.


vg

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank!

Die Angebote waren hier aus dem Forum, sind immer ganz oben in der 
Threadliste.

Ich mache mich auch nicht verrückt, ich frage mich aber, wie man sich 
auf einen eventuellen Quereinstieg vorbereiten sollte. Bewirbt man sich 
da einfach mal bei Firmen mit geringeren Ansprüchen und zeigt was man 
schon alles an Hobbyprojekten gemacht hat? Besucht man auf eigene Kosten 
Lehrgänge um dann z. B. Altium Profi zu sein?

Autor: BastelIng (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja - das mit den Lehrgängen für spezielle Software auf eigene Kosten 
für einen eventuellen Quereinstieg würde ich eher lassen. Es gibt ja 
nicht nur einen einzigen Layoutsoftwarehersteller. Wenn Du da mit gutem 
Gewissen sagen kannst - Du hast schonmal eigene Layouts und Platinen, ob 
mit KiCad oder Eagle oder... - bist Du vielen Absolventen schon vorraus.

Wenn Du interessiert und gut bist - wird man Dich schon einarbeiten / 
lassen.
Entsprechende Hobbyerfahrung hilft natürlich. Das wird dann aber wohl 
eher bei einem kleinen Mittelständler sein, dort ist meiner persönlichen 
Erfahrung die Durchgängigkeit ohne formelle Abschlüsse deutlich besser.


Wichtig ist natürlich - dass man auch einen entsprechenden theoretischen 
Unterbau plausibel aufzeigen kann, damit eine Hoffnung auf 
ingenieursmäßiges Arbeiten besteht. Wobei halt die Frage ist - was man 
machen möchte. Ob es eher eine Ingeniersstelle oder eine Technikerstelle 
z.B. beim layouten sein soll. Das könnte dann aber ggfs. irgendwann öde 
werden.

IUnd nicht vergessen : wenn man das Hobby zum Beruf macht - werden auf 
kurz oder lang neue Hobbys als Ausgleich nötig.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank!

BastelIng schrieb:
> Und nicht vergessen : wenn man das Hobby zum Beruf macht - werden auf
> kurz oder lang neue Hobbys als Ausgleich nötig.

Tja. Dann doch Lehrer halbtags und das mit der Elektronik als Hobby 
behalten. Ich bin da noch sehr unentschieden. Vermutlich gucke ich mir 
das Lehramt erstmal ein paar Jahre lang an.

Autor: Space Captain Jane (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Gustl,

ich bin Diplom Elektrotechniker mit schwer verwendbarer Spezialisierung 
Bei meiner Arbeitssuche habe ich die Erfahrung gemacht, das Stellen 
gemäß folgender Prioritäten besetzt werden.

1) passender Abschluss ist Pflicht
2) passende Berufserfahrung ist sehr wichtig, fasst schon Pflicht
3) Korrekte Spezialisierung im Studium, z.B. Abschlussarbeit im Betrieb
4) Private berufsverwandte Erfahrung ist gut

Mit meiner bescheuerten Spezialisierung habe ich auf dem Arbeitsmarkt 
echt Probleme bekommen. Glücklicherweise habe ich mittlerweile genug 
Klinken geputzt und einen Job in anderer Richtung, als ursprünglich 
durch meine Abschlussarbeit vorgegeben, gefunden. Und es ist wahr, was 
man im Job braucht, lernt man auch erst im Job, nicht im Studium. An der 
Uni lernt man aber die Überlebenswichtigen Grundlagen.

In deinem Fall glaube ich aber, dass du ohne Abschluss nicht so einfach 
gewählt wirst. Ich persönlich würde einem jungen Bewerber mit relevanten 
Studium dem Vorzug geben (ich muss solche Entscheidungen 
glücklicherweise nicht treffen). Leider habe ich den Arbeitsmarkt als 
ziemlich zugenagelt kennengelernt.

Gruß Jan

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, das war auch das was ich von Bekannten so hörte. Nun, ich würde mich 
mit Bastelprojekten bewerben und habe eben Mathe und Physik studiert, 
wenn auch nur für Lehramt.
Aber gut, dann wird das doch eher ein Hobby bleiben.

Autor: Sigi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probiers doch mal in einem Berufsförderungswerk als Ausbilder im Bereich 
Elektronik, da könntest Du Beruf + Hobby verbinden.

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, halte dich mal als Quereinsteiger lieber fern von Töpfen
die andere schon zu ihrer Affinität erwählt haben. Es gibt schon
Konkurrenz genug. Jemand, der die passenden Kurse nicht mal
zu ergooglen schafft, ist damit sowieso überfordert.
Du kannst ja freiberuflich ein Büro aufmachen. Wenn du aber
den Ansprüchen der Kunden nicht genügst, dann wird der Markt
das schon regeln.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inkognito schrieb:
> Jemand, der die passenden Kurse nicht mal
> zu ergooglen schafft, ist damit sowieso überfordert.

Oben in meiner Frage hatte ich schon Lehrgänge erwähnt, mir ist also 
durchaus bewusst, dass es solche gibt. Aber darum ging es mir nicht, 
sondern eben um die Frage ob man die selber vor der Bewerbung besucht 
oder erst danach beim Arbeitgeber.

: Bearbeitet durch User
Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Aber darum ging es mir nicht,
> sondern eben um die Frage ob man die selber vor der Bewerbung besucht
> oder erst danach beim Arbeitgeber.

Die Förderkultur der Firmen ist seit Jahren im Keller.
Die erwarten, dass du in Vorleistung trittst und zwar so
wie es denen gefällt. Mir ist schon mal einer mit genau
deinem Profil begegnet. Der wurde für eine teure
CAD/CAM-Anlage (Multi-Workstation-Neuanschaffung, heute
technisch eher out) als Admin eingestellt.
Später hat sich dann ein Entwicklungsingenieur
als Assistent noch in die Abteilung versetzen lassen
um Schaltpläne und Layouts zu machen.
Die Firma (KMU m. Konzernanbindung) machte da öfters solche 
Sozialprojekte.
Coaching gabs meines Wissens nicht, habe aber alles auch
nicht so im Fokus gehabt oder mitbekommen.
Auch wenn er den Beruf nicht gelernt hatte, hat er den
Job gut gemacht. Hatte gute Umgangsformen.
Ist schon lange her. Ob es die Anlage überhaupt noch gibt,
weiß ich nicht, weil ich da nicht mehr bin.
Mittlerweile wird dort ohnehin eine andere Software benutzt
(war vor zwei Jahren in einer zielgeführten Stellenofferte
der Firma nachzulesen).
Quereinstieg bekommt man da wohl nur über Beziehungen oder
Förderprogramme.
Es ist eben schwierig herauszufinden, was die Firmen wirklich
wollen. Ist Wohnortnähe zum Job Voraussetzung?
Bundesweit gibts ja Stellen als PCB-Layouter.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das waren jetzt nur Beispiele aus den Stellenangeboten. Ich möchte nicht 
Layouter werden. Wie gesagt, mein Hobby sind Digitalschaltungen.
Wohnortnähe ist keine Voraussetzung, ich bin noch nicht sooo alt und 
noch nicht festgelegt was den Wohnort anbelangt. Ist zwar schön hier in 
Bayern auf dem Land, aber auch ausserhalb gibt es Gegenden die mir sehr 
gefallen.

Inkognito schrieb:
> Es ist eben schwierig herauszufinden, was die Firmen wirklich
> wollen.

Das finde ich auch. Wieso schreiben die das nicht dazu? Also ich meine 
die könnten doch hinschreiben "Das sind Ihre Aufgaben und davon wird 
Ihnen a,b, und c noch im Betrieb beigebracht/vertieft, d, e und f 
sollten sie aber schon können."

Statt dessen wird aber geschrieben "Wir wünschen uns:" und dann eine 
Reihe an Dingen von denen viele dann etwas mit "Erfahrung" zu tun haben. 
Das ist ziemlich schwammig. Aber gut, man wird sich wohl einfach mal 
bewerben und mit den Leuten reden.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Aber gut, man wird sich wohl einfach mal
> bewerben und mit den Leuten reden.

Was für eine abwegige Idee. Bleib lieber mit Inkognito arbeitlos und 
schimpfe über die bösen Arbeitgeber die nicht wissen was sie wollen 
(zumindest wissen sie was sie NICHT wollen und das ist Inkognito).

Autor: Space Captain Jane (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Gustl,
noch mal einen Nachtrag. Ich habe dir zwar gesagt, dass der Arbeitsmarkt 
schwer zugänglich ist. Wohl aber solltest du dich auf alles bewerben was 
dich interessiert.
Erst mal hältst du so deine Bewerbungsunterlagen in Schuss und außerdem 
kannst du per Nachfrage Feedbacks auf eintreffende Absagen erhalten. Auf 
diese Weise habe ich meinen Überblick über den Arbeitsmarkt stark 
verbessert und letztlich auch einen Job gefunden.
Klar die meisten Firmen wimmeln ab, wenn man freundlich den Absagen 
hinterhertelefoniert, aber manchmal springt trotzdem eine wertvolle Info 
raus.
Gruß SCJ

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Wieso schreiben die das nicht dazu?

Weil solche selbstbeweihräuchernden Querköppe wie Cyblord
mit Null Sozialkompetensz gern unverdient alle Vorteile
geniesen wollen, die der bedingungsfeindliche Markt durch
diese Verblendungsproaganda hergibt. Also wird so gelobhudelt,
das den Firmen die Vorteile bleiben, den Bewerbern allenfalls
nur die Gnade auf einen miesen schlecht bezahlten Job, der
dann noch für eine Offenbarung gehalten werden soll.
Fachkräftemangel ist nur ein Beispiel, eine bekannte Lüge
die von der Wirtschaft in die Welt gesetzt wurde und auch
weiter propagiert wird. Da geht die Bauernfängerei munter
weiter. Außerdem könnte ja der böse Konkurrent lesen, was
die Firma plant.  Da ist man ohnehin der Meinung, dass
Bewerber sowieso nichts wissen brauchen, oder etwas zu
entscheiden hätten. Das sieht man an den Manipulationsversuchen,
insbesondere wenn der Bewerber ein Gehalt angeben soll.
Dann ist das nämlich keine Bewerbung mehr, sondern ein Angebot,
dass der Arbeitgeber annehmen oder ablehnen kann, zu seinen
Vorstellungen oder Bedingungen, mit der Option alles zu
drücken, was ihm missfällt. Hat schließlich Methode, das Ganze.
Der vorgelegte Vertrag ist, sofern eine Einstellung
angeboten wird, unverändert zu akzeptieren, egal wie
nachteilig er ist. Im Angestelltenbereich ist das
Gang und Gebe. Im Lohnbereich, insbesondere Bau sogar noch
schlechter, sind wieder Fälle publik geworden, wo die Leute
200 Stunden im Monat malocht haben, nur um zwei Drittel
ihres zustehenden Lohns geprellt zu werden. Wenn es nach
Cyblord geht, müsste man noch Geld mit bringen, um ihm
die Füße zu küssen.

Gustl B. schrieb:
> Bayern auf dem Land

Dann sind deine Chancen doch besser, als für viele andere, die
Orts- oder anderweitig gebunden sind.
Versuche zu Firmen, die dich interessieren, eine Beziehung
aufzubauen. Ergründe deren Bedarf, sofern das machbar ist,
und gehe Klinken putzen. Einfach NUR Bewerbungen zu schreiben
kann, muss aber nicht zielführend sein. Das lässt mitunter
die gelebte Arbeitsmarktkultur nicht zu, egal was Klugschwätzer
Cyblord so ablässt. Der hat da nämlich durchaus eigennützige
Motive, genauso wie alle anderen Sozialverspotter und
Arbeitgeberlobhudler, die mehr versprechen als sie halten. ;-b

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Bleib lieber mit Inkognito arbeitlos

Ich werde sowieso erstmal das Referendariat machen. Und danach bekomme 
ich immer einen Job als Lehrer.

@Space Captain Jane:
Vielen Dank!

@Inkognito:
Ich kann das noch nicht wirklich überblicken, aber klingt vernünftig, 
vielen Dank! Ich bin jetztauch noch nicht direkt auf der Suche nach 
einem Job, sondern wollte nur vom Prinzip mal wissen wo man sich das 
aneignet, was in Stellenangeboten so gefordert wird.

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> sondern wollte nur vom Prinzip mal wissen wo man sich das
> aneignet, was in Stellenangeboten so gefordert wird.

Primär Berufsausbildung, Sekundär berufliche Fortbildung, was
so regional und überregional angeboten wird. Google ist dein
Freund. Stichworte hast du doch.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> @Inkognito:
> Ich kann das noch nicht wirklich überblicken, aber klingt vernünftig,

Wenn du das Gesabbel von diesem überzeugten Dauerarbeitslosen 
tatsächlich als Vernünftig ansiehst, dann ist dir nicht mehr zu helfen. 
Aber da du bei deinem Werdegang und dann noch in Bayern sicher bald gut 
in Lohn und Brot stehen wirst, wirst du dies bald selbst erkennen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Wenn du das Gesabbel von diesem überzeugten Dauerarbeitslosen
> tatsächlich als Vernünftig ansiehst, dann ist dir nicht mehr zu helfen.
> Aber da du bei deinem Werdegang und dann noch in Bayern sicher bald gut
> in Lohn und Brot stehen wirst, wirst du dies bald selbst erkennen.

Mehr lässt du nicht ab? Da hätte ich mehr erwartet, aber dafür fehlt
dir die Empathie, Inspiration und Vernunft, oder du bist einfach nur 
ausgebrannt? Wenn du nur Leute anpissen willst, such dir einen Baum.
Freunde wirst du damit nicht gewinnen.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sie bringen in die vielschichtige Diskussion interessante neue
Aspekte ein, die die Problematik von einer völlig neuen Seite
beleuchten. Ihre Ausführungen zeugen von hoher Sachkenntnis und
überzeugen auch im Detail. Besonders im Mittelteil transportieren sie
eine Fülle hochwertiger Informationen, die dem Kreis der betroffenen
Nutzer nicht vorenthalten werden dürfen.

Inkognito schrieb:
> Primär Berufsausbildung, Sekundär berufliche Fortbildung, was
> so regional und überregional angeboten wird.

Das war eigentlich die letzte sinnvolle Antwort. "berufliche 
Fortbildung" ist also im Beruf und sind keine Lehrgänge die ich vorher 
auf eigene Kosten besuche.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BastelIng schrieb:
> Und nicht vergessen : wenn man das Hobby zum Beruf macht

braucht nie wieder arbeiten sondern geht seinem Hobby nach und bekommt 
Geld dafür.

Also Klassenarbeiten kontrollieren wäre nicht so meins!

: Bearbeitet durch User
Autor: Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in den neunzigern hab ich VHDL im Praktikumssemester (auf Diplom 
Elektrotechnik studiert) kennengelernt. Für die Tools (Speedchart, 
Vantage-Simulator, Unix-cluster) gabs eine kurze Einweisung vom Betreuer 
und irgendwann eine 3d-Inhouse Schulung bei dem Parktikanten sich mit 
reinsetzen dürften. Das Diplm hab ich dann an eine FhG geschrieben, 
Design für Altera mit CADance und den damaligen alteratools - ebenfalls 
kurze Einweisung dann learning bei doing.
Erster Job Xilinx-FPGA's beim Vorstellungsgespräch genügte der Hinweis 
auf Praktiukum und Diplomarbeit, designflow aufsetzen mit make kannte 
ich vom Hilfsassi-job als Betreuer des Unix-CAE Labors der Uni. Auch 
hier wieder, kurze Einweisung und Sprung ins Wasser.
Schematic-entry auch so gelernt, Tool vor die Nase gesetzt bekommen, 
kurze Einweisung und losgemacht. Dann im Design-Review in der 
Arbeitsgruppe die Ohren aufgesperrt und Fragen zu den Lösungen der 
anderen Gestellt.
Auf dem Privatrechner Atmel Assembler installiert und losgelegt, alle 
Posts in de.science.electronics gelesen, Linux slackware 0,98pl15 von 50 
disketten installiert und losgelegt,....

Learning by doing eben,

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fpga K. schrieb:
> Erster Job

Region? Das kann entscheidend sein. VHDL hab ich in einer einjährigen
öffentlich geförderten Schulung gelernt(auch Altera). Modellierung, 
Kodierung, Mapping, Simulierung, Spezifikation und Designflow usw. usf.
Problem: Wird auf meinem Bildungsniveau von der heimischen Wirtschaft
praktisch nicht nachgefragt.

Joachim B. schrieb:
> braucht nie wieder arbeiten sondern geht seinem Hobby nach und bekommt
> Geld dafür.

So nebenbei wäre das schon das richtige, leider gibt es oft Hemmnisse
im teils überregulierten D. Wenn, dann ist das ohnehin nur was für
risikofreudige Menschen.

> Also Klassenarbeiten kontrollieren wäre nicht so meins!

Die Klassenarbeit zu erstellen ist noch eine Stiefel aufwendiger,
aber ich bin kein Ausbilder. Die Schwierigkeiten mit unverständigen
Aufgaben im Zentralabitur sind wohl schon vergessen?

Gustl B. schrieb:
> Das war eigentlich die letzte sinnvolle Antwort. "berufliche
> Fortbildung" ist also im Beruf und sind keine Lehrgänge die ich vorher
> auf eigene Kosten besuche.

Damit meinte ich nicht IM Beruf, obwohl dies nicht ausgeschlossen
ist, sondern FÜR den angestrebten Beruf, in vulgo vor der Jobsuche. 
Selbstfinanziert oder Fremdfinanziert spielt unterm Strich keine Rolle. 
Allein das Ergebnis zählt. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass
man sich mit dem Henne-Ei-Problem konfrontiert sieht. Bei der heutigen 
Lage in der Wirtschaft wird man einen bildungswilligen Arbeitgeber noch 
schwerer finden, als einen gerade so passenden Job. Also muss man selbst 
was tun.
Allerdings ist das auch keine Erfolgsgarantie. Die Zeit ist dabei der 
größte Feind (Tempus Fugit) weil Zertifikate eine gelebte fiktive 
Halbwertzeit haben.

Gustl B. schrieb:
> Sie bringen...

So förmlich müssen wir nicht sein. Hier ist eine mehr oder weniger
gepflegte Stammtischkommunikation usus.

Gustl B. schrieb:
> Ihre Ausführungen zeugen von hoher Sachkenntnis und
> überzeugen auch im Detail.

Mit dem Alter kommt die Weisheit, sehr zum Verdruss von Individuen
die ihre Mitmenschen lieber gern auf einen naiven Niveau halten möchten
um daraus Vorteile zu ziehen. Auch wenn das in der Natur der Menschen
liegt, die per Definition alle gleich sein sollen, sind einige eben 
gleicher. Die Bildung machts möglich. Bildung oder Wissen ist vom
Prinzip nicht Böse oder Schlecht, aber es ist eine Macht die mit
Bedacht gehandhabt werden muss, denn sie soll nicht schaden, sondern
nützen und das allen. Die Realität kann da dann schon mal ernüchternd
sein und das mit einem Dauerkater.

Autor: Fpga K. (fpgakuechle) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inkognito schrieb:
> Fpga K. schrieb:
>> Erster Job
>
> Region?

Grossraum München - kleines Ing-Büro die für die Großen 
(Siemens-VDO,R&S) entwickelten. Vielleicht ein Glücksfall, weil die 
keine Personalabteilung hatten die die Bewerber sortiert, sondern die 
Ing's selber nach neuen Kollegen umschauen. Allerdings gabs mit dem 
geschilderten Absolventen/Eigeninitiative-Niveau auch Angebote aus dem 
Silicon Saxony Mittelständer. Die Konzerne dagegen  haben zwar auch 
eingeladen, haben aber IMHO vorwiegend nach Studiendauer/Notenschnitt 
die Angebote versandt.

> Das kann entscheidend sein. VHDL hab ich in einer einjährigen
> öffentlich geförderten Schulung gelernt(auch Altera). Modellierung,
> Kodierung, Mapping, Simulierung, Spezifikation und Designflow usw. usf.
> Problem: Wird auf meinem Bildungsniveau von der heimischen Wirtschaft
> praktisch nicht nachgefragt.

Du meinst, die wollten ein höheres Niveau als was sich bei einer 
öffentlich geförderten Schulung erwarten lässt? Oder ein niedrigeres? 
Meine Vermutung - die können anhand des Schulungs-Curriculums garnicht 
einschätzen, ob das Niveau für deren Projekt nötig ist. Da gehts nur um 
"könnse die Steuerung für unsere Maschine bauen das sie die 
Anforderungen erfüllt die wir selbst nicht verstehen bspw FuSi?

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.