mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Physik Bachelor und E-Technik Master


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Cologne 1992 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollte mal fragen ob das oben stehende möglich ist. (Physik Bachelor in 
Köln momentan). Ein Ziel wäre dann den E-Technik Master in Aachen oder 
Dortmund zu machen. Wenn einer Erfahrung hat wäre das sehr hilfreich. 
Des weiteren wollte ich fragen auf welchen Bereich der E-Technik man 
sich dann bewerben kann, falls es möglich ist (bspw Energietechnik etc).

von DonCarlos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte möglich sein mit Auflagen. An FHs gibt es auch Kombistudiengänge 
aus Physik und Etechnik.

Technomathematik mit Etechnik Vertiefung sollte auch gehen.

von ET (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Master in Dortmund ist ersteinmal ohne Schwerpunkt. D.h. alle 
schreiben sich in den gleichen Studiengang ein. Später entsteht der 
Schwerpunkt durch die Wahlpflichtfächer, die man gewählt hat. Der 
Vorteil ist ganz klar, dass man sich ersteinmal viel angucken kann. In 
Aachen muss man sich schon vorher entscheiden, welchen Master man machen 
will. Als Physiker, der sehr allgemeine Dinge gelernt hat, sicherlich 
nicht die beste Wahl. Viele Themenbereiche hat man noch gar nicht 
gesehen und trotzdem muss man sich in Aachen direkt für einen 
spezifischen Master entscheiden.

> Des weiteren wollte ich fragen auf welchen Bereich der E-Technik man
> sich dann bewerben kann, falls es möglich ist (bspw Energietechnik etc).
Wenn du in Do alle Auflagen erfüllst, prinzipiell für jeden. In Aachen 
werden die Auflagen sicherlich von Master zu Master unterschiedlich 
sein.

Insgesamt kann ich mir vorstellen, dass du bis zu 60 CP Auflagenfächer 
bekommen könntest. Aber am besten rufst du mal vor Ort an. Vorher aber 
mal die Modulhandbücher vom BSc in E-technik (Dortmund und Aachen) mit 
deinem BSc in Physik vergleichen und sich mal ein Bild machen.

PS: In Dortmund kann man sehr leicht auch Fächer in Bochum und 
Duisburg/Essen machen. Die CP werden im Rahmen der Ruhr-Allianz ohne 
Probleme angerechnet. Man hat also eine rieeeesen Wahlmöglichkeit im 
Master. Ob Aachen sowas hat, weiß ich nicht.

von Horst (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ET schrieb:
> Ob Aachen sowas hat, weiß ich nicht.

In Aachen wird es viele Auflagenfächer geben, weil die Profs keine Lust 
auf viele Studenten haben, die einen gemütlichen Bachelor schieben, und 
dann den Elite-Master hier abstauben.

von Student (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn du dich darauf einstellst, einige Fächer zu wiederholen, könnte ein 
Master in Elektrotechnik möglich sein.
Leider sind die Zugangsvorraussetzungen in Aachen und Dortmund auf den 
Master in Elektrotechnik extrem hoch. Ich wurde mit meinem 
FH-Elektrotechnik-Bachelor an beiden Unis abgelehnt, weil ich zu viele 
Fächer hätte nachholen müssen.
Besonders in Aachen hat man das Gefühl, dass man mit den Auflagen 
erreichen will, dass man möglichst nur mit RWTH-Bachelor in den Master 
kommt.

von ET (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
@Student
In welchem Jahr wolltest du nach Dortmund wechseln? Ich kenne einige, 
die zB keine Auflagen hatten, als sie nach Dortmund von der FH 
(Etechnik) wechselten. Die hatten aber auch alle ein Semester länger 
stüdiert (7 Sem.) als die BSc Studenten der TUDO (6 Sem. BSc).

@Horst
Ich gehe davon aus, dass du zwei Master in E-Technik gemacht hast und 
daher aus bestem Wissen und Gewissen sagen kannst, dass die RWTH 
wirklich ein höheres Niveau als andere Unis hat und dort die Lehre 
besser ist als woanders.

von mastermind (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> ET schrieb:
>> Ob Aachen sowas hat, weiß ich nicht.
>
> In Aachen wird es viele Auflagenfächer geben, weil die Profs keine Lust
> auf viele Studenten haben, die einen gemütlichen Bachelor schieben, und
> dann den Elite-Master hier abstauben.

Gemütlicher Bachelor in Physik, ich kann nicht mehr. Physik ist 
wahrscheinlich an jeder Dorf-Uni in Deutschland anspruchsvoller als 
E-Technik in Aachen.

von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mastermind schrieb:
> Horst schrieb:
> ET schrieb:
> Ob Aachen sowas hat, weiß ich nicht.
>
> In Aachen wird es viele Auflagenfächer geben, weil die Profs keine Lust
> auf viele Studenten haben, die einen gemütlichen Bachelor schieben, und
> dann den Elite-Master hier abstauben.
>
> Gemütlicher Bachelor in Physik, ich kann nicht mehr. Physik ist
> wahrscheinlich an jeder Dorf-Uni in Deutschland anspruchsvoller als
> E-Technik in Aachen.

Mit nichten!

von DonCarlos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbstverständlich ist Physik an jeder Uni anspruchsvoller. ET Mathe 
geht ja kaum über einen guten Mathe LK hinaus (und wenn doch, schießt 
die Uni am Ziel bzw Berufsbild deutlich vorbei).

von Steffen (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich echt woher die RWTH Aachen Hanseln hier ihre Vergleiche 
holen. In meiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter hatte ich auch 
einige Kollegen die zur Promotion an unsere Uni kamen und ihr Diplom 
(einer Physik und zwei E-Technik) an der RWTH gemacht haben.

Gemeinsamer Tenor war: Die RWTH mag eine tolle Uni sein was die 
Forschung anbelangt in der Lehre wäre davon aber nichts zu spüren (außer 
der Überheblichkeit einiger Lehrkörper). Es wurde auch kein Unterschied 
im Schwierigkeitsgrad festgestellt. Weder in die eine noch in die andere 
Richtung.

DAS sind mal Leute gewesen denen ich auch einen Vergleich zutraue. Erst 
Studium dort und anschließend direkt ein paar Jahre Lehre an einer 
anderen Uni. Die ganzen Studenten hier die meinen ihre Uni wäre die 
geilste... Naja, lassen wir das.

Und bevor nun kommt, dass sie zur Promotion wechseln mussten, weil sie 
nicht gut genug für die RWTH waren: Alle haben ihr Diplom mit "sehr gut" 
gemacht und hatten auch Angebote aus Aachen.

von Tea'c (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke mal, die Lehre ist an allen Unis etwa gleich: 1% betreut und 
99% autodidaktisch.
Das ist auch richtig so.
Sonst wäre es keine Universitätsausbildung, sondern eine Schullaufbahn.

Ich hatte damals mit Physik (Uni) angefangen, wechselte dann aber zu 
Elektrotechnik (Uni). Die theoretische Physik hat es schon in sich. In 
Elektrotechnik nur vergleichbar mit TET (Maxwellsche Feldtheorie) oder 
mit besonders abgehobenen Teilthemen z.B. aus der nichtlinearen 
Systemtheorie/Regelungstechnik/Nachrichtentechnik. Während man im 
E-Technik-Studium jedoch TET meist nach 2 Semestern hinter sich hat, 
läuft dagegen im Physikstudium die theoretische Physik durchgängig bis 
zum Schluss.

von Max M. (maxmicr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tea'c schrieb:
> 1% betreut und
> 99% autodidaktisch.
> Das ist auch richtig so.
> Sonst wäre es keine Universitätsausbildung, sondern eine Schullaufbahn.

An der Uni gibts doch auch (Tutor)-Übungen + Hausaufgaben? Wird da 
nichts erklärt? Wer sich in der Schule nur auf den Unterricht verlässt, 
rasselt auch durch (zumindest ab der Oberstufe). Zuhause was tun und 
sich den Stoff aneignen ist auch da unerlässlich (hab ich zumindest so 
erlebt).

von Horst (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Wer sich in der Schule nur auf den Unterricht verlässt, rasselt auch
> durch (zumindest ab der Oberstufe). Zuhause was tun und sich den Stoff
> aneignen ist auch da unerlässlich (hab ich zumindest so erlebt).

Wer schon für die Schule was tuen muss, ist in der Uni komplett 
falsch...

von Tea'c (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Tea'c schrieb:
>> 1% betreut und
>> 99% autodidaktisch.
>> Das ist auch richtig so.
>> Sonst wäre es keine Universitätsausbildung, sondern eine Schullaufbahn.
>
> An der Uni gibts doch auch (Tutor)-Übungen + Hausaufgaben? Wird da
> nichts erklärt? Wer sich in der Schule nur auf den Unterricht verlässt,
> rasselt auch durch (zumindest ab der Oberstufe). Zuhause was tun und
> sich den Stoff aneignen ist auch da unerlässlich (hab ich zumindest so
> erlebt).

Bei uns gab es auch "Übungen". Diese musste man jedoch Zuhause in 
Eigenarbeit erledigen. Die Tutoren haben am Ende nur korrigiert. In der 
Übung hat man sich meist nur seinen korrigierten Zettel abgeholt und ist 
gegangen. Besprochen wurden die Lösungen natürlich auch. Hat einem 
meistens nur dann nicht mehr wirklich viel gebracht, da man die Aufgaben 
ja schon erledigt hatte und das dazu notwendige Verständnis sich bereits 
selbst erarbeitet hatte. Denn bei zu vielen, falschen Lösungen hätte man 
den Schein, also die Zulassungsvoraussetzung zur Klausur, nicht 
erhalten.

Im späteren Studium wurden die "Übungen" auch eher als eine andere Art 
Vorlesung gehalten. Die Anzahl der Aufgaben war meist viel zu hoch, als 
dass man sie während eines Termins hätte besprechen können. Die Aufgaben 
wurden einfach präsentiert und die Lösungen abgeschrieben. Erklärungen 
und Herleitungen sowie das generelle Verständnis hatte man Zuhause für 
sich selbst herauszufinden.

Das sind zumindest meine Erfahrungen. Wenn man das überhaupt als "Lehre" 
bezeichnen kann, dann war sie wohl wirklich mies. Andererseits hat man 
dadurch eine recht hohe Selbstständigkeit gelernt.

von Hannes J. (Firma: professional Professional) (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tea'c schrieb:
> Während man im
> E-Technik-Studium jedoch TET meist nach 2 Semestern hinter sich hat,
> läuft dagegen im Physikstudium die theoretische Physik durchgängig bis
> zum Schluss.

Ich glaube niemand hier, ausgenommen den üblichen Elite-Schreihälsen, 
bezweifelt das ein Physikstudium eine harte Nummer ist. Als E-Technik 
Ingenieur laufen einem in der Praxis auch genug Physiker über den Weg um 
einen Eindruck zu bekommen.

von Claus M. (energy)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> Max M. schrieb:
>> Wer sich in der Schule nur auf den Unterricht verlässt, rasselt auch
>> durch (zumindest ab der Oberstufe). Zuhause was tun und sich den Stoff
>> aneignen ist auch da unerlässlich (hab ich zumindest so erlebt).
>
> Wer schon für die Schule was tuen muss, ist in der Uni komplett
> falsch...

Sehe ich auch so. Abitur muss in den fürs Studium relevanten Fächern auf 
der linken Pobacke passiert sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.