mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Sehr günstiges Devboard gesucht (möglichst mit Debugger)


Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich suche ein sehr kostengünstiges Entwicklungsboard für eine 
einigermaßen akzeptable Architektur, die sich auch gut mit C/C++ 
programmieren lässt. Natürlich kommen da sofort die Arduino-Klone in den 
Sinn. Leider haben die allerdings keinen Debugger, und ich hätte schon 
gern einen. Nicht um jeden Preis, aber ein Debugger erleichtert die 
Arbeit doch ungemein. Was könnt ihr da empfehlen? Ich will gleich ein 
paar davon kaufen, der Preis ist also wirklich sehr wichtig, je 
günstiger, desto besser.

Autor: soundso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ST Discovery Boards, die haben alle eine STLINK / V2 Debugger an board 
...

Autor: Alex S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STM32 Discovery Boards?

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
> sehr kostengünstiges Entwicklungsboard
???


someone schrieb:
>...für eine einigermaßen akzeptable Architektur
???

: Bearbeitet durch User
Autor: Dergute W. (derguteweka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Die ST Nucleos sind mein' ich naggicher und noch billiger als die 
Discovery Boards.

Gruss
WK

Autor: Uwe B. (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den aelteren Discovery Boards ohne STLINK V2-1, also nur mit V2, hat 
der STLINK kein CDCACM und man kann serielle Ausgabe nur ueber 
Klimmzuege sehen. Also auf STLINK V2-1 achten oder Nucleo Boards nehmen.

Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Volker, vielen Dank für deinen sehr hilfreichen Beitrag.

Volker S. schrieb:
> someone schrieb:
>> sehr kostengünstiges Entwicklungsboard
> ???

je weniger es kostet, desto besser. Ich will damit ein paar Leuten 
embedded-Entwicklung näherbringen. Dafür darf es nicht viel kosten. Ein 
Arduino-Klon kostet 3-5 Euro, das ist ein guter Preis. Das MSP430 
Launchpad gab's mal für $4.30, das war ein sehr guter Preis. Jetzt 
kostet es 10 Euro, das ist auch (gerade noch so) okay, aber die Chips 
sind durch die leicht seltsame Peripherie etwas eingeschränkt.

> someone schrieb:
>>...für eine einigermaßen akzeptable Architektur
> ???

Es gibt Architekturen, die will niemand mehr nutzen. PIC10 oder 
PIC12-Entwicklungsboards würde ich ablehnen. 80C51 auch, solange es 
keine besonders tolle Variante ist.

Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für eure Anmerkungen bisher. Es wäre cool, wenn ihr ein 
Beispielboard und eine Bezugsquelle nennen könntet, dass ich schauen 
kann, was das Board kann, was es kostet und ob es eine brauchbare IDE 
dafür gibt. Keine Grabenkämpfe bitte, was eine brauchbare IDE ist, 
entscheide ich privat. Ich kann überall bestellen, habe Kreditkarte und 
Paypal ;).

Noch kurz eine Anmerkung zu den Boards, die ich bereits kenne:
(1) Arduino-Klon: Sehr kostengünstig, hat natürlich nichts drauf, man 
braucht also externe Bauteile zum Entwickeln, aber die kosten ja auch 
fast nichts. Läuft auch unter Linux problemlos, die IDE ist zwar 
schlimm, aber es gibt ja Alternativen. Wäre wirklich gut, es fehlt aber 
der Debugger.
(2) MSP430 Launchpad: Preislich noch okay, aber die Chips sind sehr 
eingeschränkt (komische Kommunikations-Peripherie, bei der man sich dann 
seinen eigenen Soft-UART schreiben darf). Gute IDE und Debugger.
(3) PSoC4: Preislich sehr attraktiv, aber leider nichts für "Anfänger," 
da die Hardware schon sehr stark abstrahiert wird und ich gerne etwas 
näher an der Funktionalität arbeiten würde und etwas weniger mit krasser 
Hardware-Abstraktion. Ordentliche IDE, läuft aber nicht unter Linux. 
Kein Debugger.

Autor: stp (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Da wären noch die FRDM Boards von NXP.
Bsp. für Cortex M0+:
http://www.nxp.com/products/software-and-tools/har...

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.reichelt.de/index.html?ACTION=3;ARTICLE...
Unverbautes Board mit sehr leistungsfähigem µC.
Dazu IAR Embedded Workbench Kickstart für ARM, kostenlos bis 32K 
Programmgröße und beste Debugging Möglichkeiten mit 'live watch' 
Funktion.

Autor: gugscht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
XMC 2GO

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
> Vielen Dank für eure Anmerkungen bisher. Es wäre cool, wenn ihr ein
> Beispielboard und eine Bezugsquelle nennen könntet, dass ich schauen
> kann, was das Board kann, was es kostet und ob es eine brauchbare IDE
> dafür gibt.

Wenn du das aus den bisher genannten Infos nicht selber rausfinden 
kannst, dann lässt das doch sehr tief blicken.

> Ich kann überall bestellen, habe Kreditkarte und
> Paypal ;).
ja das Bestellen ist auch das schwierigste daran...

> Ich will damit ein paar Leuten
> embedded-Entwicklung näherbringen.

Und das kannst du Adhoc mit jeder Controllerfamilie?

Deine bisherigen Posts lassen nicht darauf schließen dass du über einen 
so großen Erfahrungsschatz verfügst. Auch dein Gestammel zu IDEs nicht. 
Als erfahrener Entwickler kennst du bereits einige IDEs und weißt mit 
was du arbeiten willst und mit was nicht. Und du weißt dass die Wahl 
einer Controllerfamilie und der IDE nichts miteinander zu tun haben.

Also was denkst du, wie lange braucht es um sich in eine Familie wie 
STM32 ohne Vorkenntnisse so einzuarbeiten bis du anderen dazu etwas 
beibringen kannst?
Absurd!

Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Cyblord, du bist ja für deine qualitativ hochwertigen Beiträge in 
diesem Forum bekannt. Daher finde ich es schön, dass du dich auch so 
rege beteiligst und einen Vorschlag eingebracht hast.

Ich kann Datenblätter lesen und Codebeispiele verstehen. Ich gehe davon 
aus, dass ich mich in jede einigermaßen vernünftig designte 
Controllerfamilie in einer Woche so einarbeiten kann, dass ich anderen 
Leuten etwas dazu beibringen vermag. Die Prozessorarchitektur ist 
sowieso egal, wenn man in C/C++ programmiert, dann ist nur noch das 
Design der Peripherie entscheidend. Wie gut ist die registerbasiert zu 
nutzen, wie gut ist die Hardwareabstraktion? Um das herauszufinden, 
genügt mir ein Blick ins Datenblatt und ein Lesen von Beispielcode. Wenn 
das einleuchtend und verständlich ist, sehe ich da keine Probleme.

Dass ich gerne eine Bezugsquelle und ein Beispiel hätte, halte ich nicht 
für schlimm. Die Nucleo-Boards gibt es für dutzende Chips und alle 
kosten gleichviel. Wenn mir da jemand sagt "nimm DAS, das ist gut," dann 
bin ich dafür dankbar. Bei der Bezugsquelle habe ich dann auch gleich 
eine konkrete Bezeichnung für das Board, mit der ich beim Hersteller 
alle Informationen erhalte, die ich brauche.

Und Cyblord, wenn du mal mit einer schlechten IDE gearbeitet hast, dann 
weißt du, dass eine gute IDE wichtig ist. Ich entwickle professionell, 
ich muss also der Welt nicht beweisen, wie toll ich mit Notepad 
entwickeln kann. Es gibt IDEs, damit man Unterstützung beim 
Programmieren erhält, um sich auf die wesentlichen Dinge zu 
konzentrieren und sich keinen unnötigen Schrott merken zu müssen. Sowas 
will ich, und das gibt es auch. Die IDE für ein Entwicklungsboard kann 
ich mir vorher samt Beispielcode installieren, den Code etwas ändern und 
schauen, wieviel Unterstützung ich dabei erhalte.

Also lieber Cyblord, ich bitte dich, deine Qualitätsbeiträge bitte 
woanders einzubringen.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:

> Ich kann Datenblätter lesen und Codebeispiele verstehen. Ich gehe davon
> aus, dass ich mich in jede einigermaßen vernünftig designte
> Controllerfamilie in einer Woche so einarbeiten kann, dass ich anderen
> Leuten etwas dazu beibringen vermag.

Deine Schüler tun mir jetzt schon leid.

> Dass ich gerne eine Bezugsquelle und ein Beispiel hätte, halte ich nicht
> für schlimm. Die Nucleo-Boards gibt es für dutzende Chips und alle
> kosten gleichviel.

na dann lies doch die Datenblätter zu den Controllern. Es gibt allein 
von STM32 dermaßen viele Controller, was soll man da empfehlen?

> Und Cyblord, wenn du mal mit einer schlechten IDE gearbeitet hast, dann
> weißt du, dass eine gute IDE wichtig ist. Ich entwickle professionell,
> ich muss also der Welt nicht beweisen, wie toll ich mit Notepad
> entwickeln kann.

Sehe ich gleich und habe auch nichts anderes geschrieben. Nur warum 
fragst du dann dauernd nach einer IDE? Meinst du die kommt mit dem 
Boards huckepack mit oder wie?

PS: Diese ständige Ansprache mit Namen wirkt total ölig und 
Verkäufermäßig. Echt ekelhaft.

: Bearbeitet durch User
Autor: Eric B. (beric)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino nano gibt es für ~2,50 euro in der Bucht und man muss nicht 
die Arduino IDE nehmen...

Autor: Stefanus F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arduino nano clone oder irgendeinen anderen Arduino Clone + einen Atmel 
Dragon.

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
> Preislich noch okay, aber die Chips sind sehr eingeschränkt (komische
> Kommunikations-Peripherie, bei der man sich dann seinen eigenen
> Soft-UART schreiben darf)

Der mit dem G2-Launchpad ausgelieferte 'G2553 hat eine Hardware-UART. 
Insofern kann man das von Dir geschriebene getrost vergessen.

Autor: Kucker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der MSP430G2553 liegt preislich in etwa bei einem China Arduino-Klone.
Früher wurde dazu noch ein Billigheimer mitgeliefert der hat wirklich 
"mit ohne UART" genervt (ich weiß nicht ob die die immer noch beilegen). 
Da Anfänger ja gern mal was abrauchen lassen..

Rufus Τ. F. schrieb:
> Insofern kann man das von Dir geschriebene getrost vergessen.

Scheint hier nicht mehr auszureichen Leute auf "Fehler" hinnzuweisen.
Ohne Nachtreten geht hier gar nichts mehr . selbst von den Admins!

Autor: PockCock (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Intel Edison (für kleine Serienfertigung) oder Intel Galileo 
(preiswerter).

Gruß

Autor: Rufus Τ. F. (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kucker schrieb:
> Ohne Nachtreten geht hier gar nichts mehr .

Lern lesen. Nicht alles ist so negativ gemeint wie Du es zu verstehen 
glaubst. Im übrigen plenkst Du.

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
> Es gibt Architekturen, die will niemand mehr nutzen. PIC10 oder
> PIC12-Entwicklungsboards würde ich ablehnen. 80C51 auch,

Niemand? Kommt drauf an was man damit machen will und da war anfangs 
bisschen wenig Info.

Autor: Ralph S. (jjflash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maple Leaf mini clone aus der Bucht, den aber nicht über Bootloader 
flashen, sondern mit einem mitzubestellenden ST- Link V2 clone... Leaf - 
Board für unter 4 Euro und der ST-Link unter 3 Euro. IDE nach Wahl, 
Eclipse und Co.

Für gaaaaanz ganz billig 5Stck. STM32F030 aus der Bucht kaufen und 
ebenfalls Adapterplatinen TSSOP 20 kaufen und auflöten...braucht noch 2 
Widerstände und Kondensator uns programmieren und debugen mit ST-Link V2

Autor: Zeno (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
> (2) MSP430 Launchpad: Preislich noch okay, aber die Chips sind sehr
> eingeschränkt (komische Kommunikations-Peripherie, bei der man sich dann
> seinen eigenen Soft-UART schreiben darf). Gute IDE und Debugger.

Beim MSP430 Launchpad kannst Du seriell bereits über dessen USB-Anschluß 
kommunizieren. Klappt bei meinem MSP430F5529 hervorragend. Dieser Chip 
hat 2 UARTS die Du benutzen kannst. Einer ist mit per Jumper mit dem USB 
Anschluß gekoppelt der andere ist frei verfügbar. Wenn Du über UART 
kommunizieren willst wirst Du wohl um ein Stück Software nicht herum 
kommen.

Und dann Löse Dich mal davon alles für Lau zu bekommen. Alleine der 
Controller beim MSP kostet je nach Typ zwischen 2,50€ und 16€. Mit dem 
Launchpad bekommst Du was Fertiges, wo sich schon mal einer Gedanken 
gemacht hat und was auch funktioniert.
Das Launchpad enthält auch den Programmer on Board.

Bei C kostet das Launchpad mit MSP430G2 um die 13€ und ich meine das ist 
mehr als angemessen. Ich meine da sind sogar 2 MSP430 dabei. Wenn Du den 
Controller programmiert hast kannst Du ihn dann auch im eigenen Projekt 
nutzen er ist auf dem Launchpad gesockelt.

Ach ja und die Programmierumgebung und jede Menge Software gibt es auch 
noch für lau dazu.

Ja und die Wissenserweiterung bei der Beschäftigung mit einem µC sollten 
einem schon paar Euros wert sein.


Zeno

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Warum soll es billig sein?

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Warum soll es billig sein?

Hat er doch oben geschrieben.
Da es für den Einstieg von "ein paar Leuten" ist und die nicht "so viel" 
Geld in die Hand nehmen wollen/können.

Autor: inländer (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mich auch schon gefragt was eigentlich das Ziel ist.
Wollen die was lernen? Wenn, was?
Oder nur schnell paar Zünder bauen?

Autor: hp-freund (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu es später gut sein soll wäre schon interessant.

Ein Modellbau Verein z.B. würde schon Sinn machen, also irgend etwas das 
später etwas steuern soll.

Sonst könnte man C/C++ auch am PC komfortabel lernen.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der große Vorteil beim MSP430 liegt - gerade für Anfänger - in der 
ausgereiften Entwicklungsumgebung (CCS). Ob man Eclipse mag oder nicht, 
die ganze Sache läuft "out of the box", ohne viel Einrichtung, der 
Debugger auf den Launchpad wird automatisch erkannt, die 
Projektverwaltung ist ganz anständig, der Compiler gut und bewährt.
Und im Vergleich zu einem STM32 oder vergleichbarem ARM/Cortex ist die 
Architektur des MSP430 sehr überschaubar, man kann direkt auf der 
Hardware arbeiten und benötigt keine hardwareabstrahierenden 
Bibliotheken, was für Anfänger ein Vorteil ist.
Nichts gegen STM32, aber gerade der Mangel an einer einheitlichen, vom 
Chiphersteller direkt unterstützten Entwicklungsumgebung ist für den 
Einstieg eher verwirrend.

Autor: Patrick C. (pcrom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cypress CY8CKIT-059 ($10) oder CY8CKIT-049 ($4)
Mit abbrechbaren programmer

Autor: .-. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich täuschen, aber diese CYPRESS-Kits enthalten, soweit ich 
weiß, keinen Debugger, sondern werden über Bootloader programmiert. Der 
Leistungsumfang ist für den Preis toll, über die Angfängertauglichkeit 
kann man streiten.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich kann mich täuschen, aber diese CYPRESS-Kits enthalten, soweit ich
>weiß, keinen Debugger,

Ich glaube, Du täuschst Dich:
"The kit includes Cypress's KitProg Programmer and Debugger. KitProg can 
program and debug the target PSoC 5LP device via SWD when using PSoC 
Creator or PSoC Programmer."
( 
http://www.cypress.com/documentation/development-k... 
)

Ich finde das Kit extrem faszinierend und werde mir wohl demnächst ein 
paar bestellen.

Autor: Robin E. (why_me)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das CY8KIT 43 (Psoc 4m) und das CY8KIT 59 (PSoC 5) prototyping haben 
einen richtigen Debugger drauf. Nur das billige 4€ board hat ne USB-UART 
Bridge plus bootloader.

Autor: Bitwurschtler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Infineon XMC2GO kostet 5€ und hat Debugger drauf.
oder ein Boot-Kit wie dieses:

http://www.infineon.com/cms/en/product/evaluation-...

bring einen Debugger mit, den man bei Bedarf auch wegknicken kann. 
Sollte so um 20€ kosten.

Autor: dasrotemopped (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich will damit ein paar Leuten embedded-Entwicklung näherbringen.

Ist da nicht ein konzeptioneller Fehler ?
Du fragst nach einer preiswerten/billigen Plattform, kennst sie aber 
anscheinend selbst nicht. Wie soll da eine Wissensvermittlung 
stattfinden ?

Ansonsten schliesse ich mich den anderen Vorschlägen an,
XMC2GO + Dave <10€
Nucleo-F446RE + SW4STM32 <20 €
günstig, zum Einstieg geeignet.

>Es wäre cool, wenn ihr ein Beispielboard und eine Bezugsquelle nennen >könntet.

Und ein weiteres Mal disqualifiziert als Tutor. Wer nicht die 
einschlägigen Läden kennt ( oder hier im uCForum die Suche beherrscht
http://www.mikrocontroller.net/articles/Elektronikversender )
hat nicht den Horizont, anderen was beizubringen.

Nur meine 2 Senf,

dasrotemopped.

Autor: dasrotemopped (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich kann ... lesen und ... verstehen.
Gute Basis, ich hoffe auch in englisch, wird vielleicht wichtig bei uC 
Datenblättern.

>Ich gehe davon aus, dass  ...
Der educated guess, also schon fortgeschrittene Arbeitstechnik.

>ich mich in jede ... Controllerfamilie in einer Woche so einarbeiten kann.
Klar, länger brauchts da nicht, proggen kann ja jeder auf Anhieb.

das ist ja so leet oder facepalm.

>Deine Schüler tun mir jetzt schon leid.
full ack

Wenn nicht die Schüler darunter leiden werden würde ich jetzt 
roflcoptern.

Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die rege Teilnahme. Hier sind glücklicherweise noch 
einige Leute unterwegs, denen es am Herzen liegt, eine sinnvolle 
Diskussion zu haben. Vielen Dank euch dafür!

MSP430: Dass das MSP430 Launchpad mittlerweile mit anderen Prozessoren 
geliefert wird, wusste ich nicht. Ich kenne das noch von den 
Anfangstagen, als es auch nur $4.30 kostete, da waren nur etwas 
schwierig zu nutzende ICs dabei. Ich will jetzt Leuten, die anfangen, 
keine primär auf geringe Kosten designte Peripherie zumuten. Mit den 
neuen ICs scheint das aber kein Problem mehr zu sein. Das MSP430 
Launchpad ist also (auch wegen der guten IDE uswusf., außerdem hab ich 
damit schon Erfahrungen) ein sehr heißer Kandidat.

PSOC: Die neuen Cypress-Boards sehen auch hochiniteressant aus, da werde 
ich mir "privat" mal welche besorgen. Bezüglich der Eignung für 
Einsteiger bin ich sehr zwiegespalten. Man entwickelt wirklich toll und 
bequem damit, aber letztendlich arbeitet man auf einem sehr hohen 
Abstraktionsgrad (die Hardware unterstützt das natürlich auch ganz gut). 
Mir geht's aber eher darum, Grundlagen und einen Überblick zu 
vermitteln, daher bin ich mir nicht sicher, ob man die Konzepte mit dem 
sehr abstrahierten PSoC besonders gut vermitteln kann. Cypress ist aber 
eine super Firma mit sehr attraktiven Chips und unverschämt gutem 
Support, kann ich also nur empfehlen.

Microbit/Edison/Galileo: Das sind sicher schöne Plattformen, wenn es 
darum geht, eine Projektidee umzusetzen. Zum Erlernen der Konzepte der 
embedded-Programmierung halte ich sie jedoch ungeeignet: zu starke 
Abstraktion, zu high-level, zu mächtige und daher unübersichtliche 
Hardware.

XMC2GO: Sehr klein, nicht zu teuer. Die IDE gibt's mal wieder (auch noch 
völlig ohne Grund!) nur für Windows, was etwas lästig ist, da garantiert 
Linux-Nutzer dabei sein werden.

STM32: Ich finde die ganze Produktpalette sehr unübersichtlich, muss 
mich damit nochmal näher beschäftigen. Vielleicht hat ja jemand Lust, 
einen STM32 mit genug Speicher für bequemes Programmieren und gut 
designter Peripherie zu empfehlen.

Zu meinen Qualifikationen: Ich entwickle Software, ab und an auch mal 
(allerdings sehr eingeschränkt) etwas Hardware. Meine "Schüler," wenn 
wir sie so nennen mögen, können allesamt ganz ordentlich programmieren. 
Allerdings haben sie auch noch nie embedded-Entwicklung betrieben. 
Gerade weil sie alle programmieren können, ist der Debugger wichtig. Die 
wissen, wie man mit sowas umgeht. Datenblätter können sie noch nicht 
lesen, das werden sie aber lernen müssen.
Ich halte es für komplett problemlos, sich in einer Woche in einen neuen 
Chip so weit einzuarbeiten, dass man die essentielle Grund-Peripherie 
isoliert benutzen kann (ich zähle dazu Pin-I/O, Pin-Interrupts, UART, 
I2C-Master, SPI-Master, Watchdog, Timer für PWM, Timer für 
Frequenzmessung, Timer-Interrupts, ADC im single-capture mode; ich zähle 
nicht DMA, Ethernet, USB, CAN, ..., den ganzen anderen sehr 
protokollintensiven Kram dazu), wenn man mit C/C++ programmiert. Ein 
Hersteller, der seinen Chip und seinen Beispielcode nicht so baut, dass 
ich das schaffe (und ich bin kein besonders begnadeter Programmierer), 
ist für mich uninteressant. Das, was ich in dieser Woche machen will, 
ist ja eigentlich nur, mal die Codebeispiele eigenständig 
nachzuprogrammieren, nachdem ich sie mir angeschaut habe.
Das hat auch bisher bei fast allen Architekturen geklappt, die ich 
ausprobiert habe. Einmal bin ich allerdings gescheitert, weil die 
Dokumentation so unübersichtlich war, dass es mich nur noch total 
frustriert hat.
Es ist aber natürlich ebenso klar, dass man in einer Woche nicht zum 
Experten für Software-Entwicklung auf einem bestimmten Controller wird. 
Das ist aber auch überhaupt nicht mein Anspruch. Ich kann UART, SPI, 
I2C, Timer, usw. auch ohne konkreten Microcontroller verstehen und 
erklären. Die Hardware dient nur dazu, das dann auch umzusetzen. Wenn 
die Peripherie so blöd gestaltet ist, dass das mit diesem Wissen und dem 
Datenblatt bzw. der API-Doku und Beispielcode nicht geht, dann habe ich 
ehrlich gesagt kein Interesse.
Dass ich hier nach Bezugsquellen und konkreten Boards anstatt 
Architekturen frage, hat einen einfachen Grund: Ich nutze meine Zeit 
gerne effizient. Ich schaue lieber ein paar Stunden Beispielcode an, 
probiere die IDEs aus, etc., als mich damit zu beschäftigen, wo ich ein 
Board mit einem bestimmten Microcontroller kaufen kann, was es kostet, 
usw. Ja, natürlich nehmt ihr mir damit einen Teil meiner Arbeit ab. Aber 
darum geht es ja auch ein bisschen in einem Forum, wenn ihr also denkt, 
dass ich mal nicht so faul sein soll, dann antwortet einfach nicht.
Ich finde den Umgangston in diesem Forum allgemein total schrecklich und 
überlege mir jedes mal, bevor ich eine Frage stelle, genau, ob ich mir 
das antun will. Ich weiß, dass es hier Leute gibt, die nichts lieber 
tun, als alles infrage zu stellen, für haarkleinste Details 
Rechtfertigungen verlangen, mit nichts zufrieden sind und dann auch noch 
persönlich beleidigend werden. Das muss eigentlich wirklich nicht sein. 
Ihr müsst ja nicht den ganzen Tag grinsend durch die Gegend rennen und 
mit allem glücklich sein, ihr könnt gern schlecht gelaunt sein, aber ein 
wenig grundlegende Umgangsformen sollten durchaus drin sein. Wenn euch 
etwas komisch vorkommt, fragt nach, ob ich mir bestimmter Dinge bewusst 
bin und unterstellt mir nicht einfach irgendwas. Ich bin (wie jeder 
vernünftige Mensch) gerne bereit, zu lernen und meine eigenen Ansichten 
kritisch zu hinterfragen. Nichts bisher hat mir aber den Anlass dazu 
gegeben, weil nirgendwo ein Grund für die Kritik genannt wurde, sondern 
immer nur infrage gestellt, dass ich das, was ich vorhabe, auch 
hinkriegen kann (allerdings ohne Argumente, warum das nicht der Fall 
sein sollte). Denkt mal darüber nach, inwiefern es für das Forum, für 
das Thema, auch für euch selbst sinnvoll ist, wenn ihr Beiträge postet, 
die keine Handlungsanweisung beinhalten. Vernichtende Kritik ist total 
okay, aber dann sollte erkennbar sein, wie man es besser machen kann. 
Mit einem einfachen "du bist doof" ist niemandem geholfen.

Autor: Liz (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Embedded und debugger,  nicht das Richtige wenn die Schüler PC Debugger 
kennen . es gibt Trace Debugger, gibt es aber nicht für lau, und die 
restlichen blockieren jeden Interrupt SW HW Peripherial.

Autor: Planlos (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du dir sicher, dass ein verfügbarer Debugger für Anfänger ein 
Vorteil ist?

Meiner Erfahrung nach führt das nur dazu, dass Programme mit 0 
Lerneffekt gesunddebuggt werden.

Ohne Debugger muss man sich mit seinem Code auseinandersetzen, 
überlegen, wo welche Probleme auftreten können, Debug-Ausgaben und 
LED-Blinker einbauen usw.

Klar, bei größeren, komplexeren Projekten und genug vorhandener 
Erfahrung ist so ein Debugger toll. Aber grade für den Einstieg würde 
ich eher ein Board ohne empfehlen, und lieber eine Handvoll LEDs mit 
austeilen.

Autor: Uwe B. (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
>
> STM32: Ich finde die ganze Produktpalette sehr unübersichtlich, muss
> mich damit nochmal näher beschäftigen. Vielleicht hat ja jemand Lust,
> einen STM32 mit genug Speicher für bequemes Programmieren und gut
> designter Peripherie zu empfehlen.
>

Nucleo-L476RG
Viel Flash (1 MiByte), viele RAM (128 kiB), aktueller Stlink wie alle 
Nucleo Boards, neueste Peripherie Revisionen und Typen, wie QSPI.

Autor: Jim M. (turboj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liz schrieb:
> Embedded und debugger,  nicht das Richtige wenn die Schüler PC Debugger
> kennen . es gibt Trace Debugger, gibt es aber nicht für lau, und die
> restlichen blockieren jeden Interrupt SW HW Peripherial.

EFM32 STKs haben für realtiv wenig Geld einen SWO Tracer im On-Board 
JLlink Debugger mit drin. Das ist schon fast wie Arbeiten am PC.

Und den AEM Strommesser kann man prima für Verbrauchsmessungen 
verwenden.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
> Vielleicht hat ja jemand Lust,
> einen STM32 mit genug Speicher für bequemes Programmieren und gut
> designter Peripherie zu empfehlen.

Die STM32F411 und STM32F476 wurden Dir ja bereits genannt.

Was Du unter "gut designter Perpherie" verstehst, ist allerdings 
zweideutig. Sofern Du die Interna des Chips meinst, würde ich Dir zu 
Renesas RX62/63 µCs raten. Das sind aus meiner Sicht 'Edel-µCs', die im 
hiesigen Forum allerdings keine angemessene Beachtung finden.

Autor: nicht"Gast" (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
someone schrieb:
> Zu meinen Qualifikationen: Ich entwickle Software, ab und an auch mal
> (allerdings sehr eingeschränkt) etwas Hardware. Meine "Schüler," wenn
> wir sie so nennen mögen, können allesamt ganz ordentlich programmieren.

Oh je, da will also der einäuige den Blinden was von Farbe erzählen :)

Aber Spaß beiseite. Für so grundlegende Sachen würde ich eher auf 
Arduino setzen. Bei den ARM Geschichten ist das Initialisieren der 
Pripherie deutlich aufwendiger und kann schon mal für Frust statt 
Lernerfolg suchen. Bei den AVR ist da nicht so viel und kann leichter 
begriffen werden.

someone schrieb:
> Ich nutze meine Zeit
> gerne effizient.

PS: Böse Nachtreten: Ja und das sieht grad so aus, als wenn du einfach 
keine Lust hast, dich damit zu beschäftigen und das lieber die Leute 
hier übernehmen lässt. Es sind genügent Vorschläge gefallen. Jetzt setzt 
dich verdammt noch mal hin, les Datenblätter, schau dir IDEs and und 
entscheide dann gefälligst selber.

Grüße,

Autor: Clemens L. (c_l)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht"Gast" schrieb:
> Für so grundlegende Sachen würde ich eher auf Arduino setzen. Bei den
> ARM Geschichten ist das Initialisieren der Pripherie deutlich aufwendiger

Aber MSP430 hat sowohl einfache Peripherie als auch einen Debugger. (Und 
die gleiche Peripherie gibt es dann mit dem MSP432 auch für ARM).

Der größte Vorteil des Arduino wäre, dass es im Internet einen großen 
Haufen Informationen und Beispielcode dazu gibt. (Und der größte 
Nachteil ist dessen Qualität ...)

Autor: nicht"Gast" (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Clemens L. schrieb:
> Aber MSP430 hat sowohl einfache Peripherie als auch einen Debugger. (Und
> die gleiche Peripherie gibt es dann mit dem MSP432 auch für ARM).

Mag sein :), hab ich noch nie benutzt. Ich bin da ne Schlampe und 
benutzt das, was in der Firma grad FOTM ist. Privat hab ich dazu irgend 
wie keine Lust mehr und beruflich hatte ich bisher nur mit PIC, AVR und 
ARM zu tun und PIC ist dazu noch gefühlte 100Jahre her.

Autor: noreply@noreply.com (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STM32F769I-DISCO ;-)

Autor: ProfiLehrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man es didaktisch professionell aufziehen wollte, müsste man als 
erstes die Lernziele aufstellen.

D.h: Der Lehrer muss am Anfang erst aufschreiben, was die Schüler am 
Ende der Stunde können sollen. Es dürfen nicht mehr als max. 7 Lernziele 
pro Unterrichtseinheit sein

Also z.B.

1. Die Schüler wissen, was eine serielle Schnittstelle ist
2. Die Schüler können die Parameter der Schnittstelle einstellen
3 ....

Das Aufstellen der Lernziele erfordert etwas Denkarbeit. Vor allen 
Dingen zwingt es den Lehrer darüber nachzudenken, was er den Schülern 
eigentlich beibringen will.

Autor: dasrotemopped (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>STM32F769I-DISCO ;-)

auch ein nettes Board:
Jetson TK1
Shop:
http://www.siliconhighwaydirect.co.uk/product-p/94...

kann man sich in einer Woche anlesen.
https://developer.nvidia.com/embedded-computing

Gruß,

dasrotemopped.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.