mikrocontroller.net

Forum: Platinen Einbrennlack auf Platinen - wie lange, wie heiß?


Autor: Timm T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende zum Verschönern von Alukühlblechen (besserer Emissionsgrad, 
weiße Oberfläche) diesen hitzefesten Lack von Belton: 
http://www.belton.de/produkte/belton-special/hitze...

Bildet nach dem Einbrennen eine sehr dünne Schicht, die die Wärmeabgabe 
gegenüber dem blanken Alu um 30% erhöht (im Experiment ermittelt). Muß 
allerdings nach dem Antrocknen bei 250°C eingebrannt werden, was bei den 
Alukühlkörpern kein Problem ist.

Nun möchte ich diesen Lack auf Platinen mit LED verwenden, zum Einen um 
die Wärmeabgabe der blanken Kupferfläche zu erhöhen, zum anderen um eine 
bessere Reflexion zu erreichen.

Wie stark kann man übliches Platinenmaterial (Bungard, 1,5mm, 2x35µm Cu) 
thermisch belasten, ohne das es Schaden nimmt? Bis zu welcher Temperatur 
und wie lange kann man das heizen?

Alternativ habe ich noch weißen Kunstharzlack, der bildet allerdings 
eine deutlich dickere Schicht aus und reduziert damit die Wärmeabgabe 
wieder.

Die Platinen (Cu blank) sind schon fertig, weißer Lötstoplack ist keine 
Option mehr. Lackiert wird vor dem Bestücken, die wenigen Lötstellen 
werden mit Klebepunkten maskiert.

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Wie stark kann man übliches Platinenmaterial (Bungard, 1,5mm, 2x35µm Cu)
> thermisch belasten, ohne das es Schaden nimmt? Bis zu welcher Temperatur
> und wie lange kann man das heizen?

Solange, bis die Platine Blasen bildet und verkohlt. Ausprobieren.
Da irgend welche Grenzdaten für so einen Extremfall wird
wahrscheinlich niemand kennen. Vielleicht ein paar Erfahrungswerte,
die aber von der Platine abhängen. Minuten vielleicht, mehr nicht.
Länger halten Leiterbahnen nämlich bei der Hitzebelastung auch nicht.

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timm T. schrieb:
> Wie stark kann man übliches Platinenmaterial (Bungard, 1,5mm, 2x35µm Cu)
> thermisch belasten, ohne das es Schaden nimmt?

Natürlich kann man FR4-Leiterplatten maschinell löten, d.h. 250 Grad 
halten sie aus für 100 Sekunden oder auch etwas mehr, aber das wird 
deinem Lack nicht reichen.

Ich habe das jetzt nicht weiter nachgeprüft, dazu müsstest du genauere 
Datenblätter studieren, z.B. von Isola.

Dauer-Einsatztemperatur von normalem FR4 ist 110 Grad. Es gibt Material 
für höhere Temperaturen, aber dafür ist es bei dir wohl zu spät.

Ich habe Display-Platinen mit Autolack aus der Sprühdose lackiert, 
allerdings wollte ich die schwarz-matt.

Georg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.