mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schalter für geringe Ströme


Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

zu später Stunde habe ich hier noch eine Frage.

Ich suche einen Schalter, den ich mit einem kurzen(ms), geringen 
Strom(µA) schalten kann.

Kann mir da jmd. etwas empfehlen?

Gruß & gute Nacht
Stefan

: Verschoben durch Moderator
Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Ich suche einen Schalter, den ich mit einem kurzen(ms), geringen
> Strom(µA) schalten kann.

Darf man erfahren um welche Anwendung es sich handelt?

Autor: marty mcfly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle Schalter mit Goldkontakt

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Ich suche einen Schalter, den ich mit einem kurzen(ms), geringen
> Strom(µA) schalten kann.

Wenn du auch Spannung zur Verfügung hast:
74HC74 + IRLZ34

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Wenn du auch Spannung zur Verfügung hast:
> 74HC74 + IRLZ34

Ein 20A-Fet wenn µA gefragt sind? Da währe ja schon der alte BS170 
besser

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> Ein 20A-Fet wenn µA gefragt sind? Da währe ja schon der alte BS170
> besser

Dann guck dir die Frage des TO noch mal in Bezug auf die 
grammatikalische Bedeutung an ;-)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Stefan schrieb:
>> Ich suche einen Schalter, den ich mit einem kurzen(ms), geringen
>> Strom(µA) schalten kann.
>
> Darf man erfahren um welche Anwendung es sich handelt?

Ich möchte einen kurzen Impuls erzeugen und auf meine Schaltung geben 
und somit soll einen Schalter umgelegt werden. Eine spezielle Anwendung 
gibt es dahinter noch nicht, ich spiele gerade etwas rum. :-)

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
für relativ "prellfreies" und momentartiges Schalten bei langsamen oder 
wackligen Schalthebelbewegungen (z. B. auch bei Bimetall-Thermostaten, 
Alarmanlagen-Türsicherungen etc.) kommen sog. Mikroswitches zum Einsatz.


Der Witz ist, dass durch einen Federmechanismus die Kontakte momentartig 
bewegt werden.

Wäre das das Kriterium?


ciao
gustav

Im Bild ist ein gängiger Typ abgebildet.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Ich möchte einen kurzen Impuls erzeugen und auf meine Schaltung geben
> und somit soll einen Schalter umgelegt werden.
?
Probier doch mal, diesen Satz mit einer anderen Wortkombination.
Soll der kurze Impuls den Schalter umlegen?
Oder soll durch das Umlegen ein kurzer Impuls erzeugt werden?
Und was hat die Schaltung damit zu tun?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Horst schrieb:
>> Ein 20A-Fet wenn µA gefragt sind? Da währe ja schon der alte BS170
>> besser
>
> Dann guck dir die Frage des TO noch mal in Bezug auf die
> grammatikalische Bedeutung an ;-)

...
Ich suche einen Schalter der mit ein

Lothar M. schrieb:
> Stefan schrieb:
>> Ich möchte einen kurzen Impuls erzeugen und auf meine Schaltung geben
>> und somit soll einen Schalter umgelegt werden.
> ?
> Probier doch mal, diesen Satz mit einer anderen Wortkombination.
> Soll der kurze Impuls den Schalter umlegen?
> Oder soll durch das Umlegen ein kurzer Impuls erzeugt werden?
> Und was hat die Schaltung damit zu tun?

Ok, dann probiere ich es noch einmal.
Der kurze Impuls soll den Schalter umlegen, genau.
Der Impuls kommt von extern, legt einen Schalter um und schließt damit 
einen Schaltkreis der dann Aktion XY ausführt. (etwas verständlicher 
geworden? :-))

Autor: Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> (etwas verständlicher geworden? :-))

Nein.

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Der kurze Impuls soll den Schalter umlegen, genau.
Ergo suchst du keinen Schalter, sondern eher eine ganze Schaltung.
Das ist ein recht grundlegender Unterschied...

> Der Impuls kommt von extern, legt einen Schalter um und schließt damit
> einen Schaltkreis der dann Aktion XY ausführt. (etwas verständlicher
> geworden? :-))
Für die nächsten Fragen reicht es:
Hat der "Schaltkreis xy" das selbe Potential wie "der Impuls"?
Wie schnell und oft soll das passieren?
Wie sieht der Impuls aus?
Hast du eine Versorgung für die nötige Elektronik?
Wie groß darf das Ganze werden?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar M. schrieb:
> Stefan schrieb:
>> Der kurze Impuls soll den Schalter umlegen, genau.
> Ergo suchst du keinen Schalter, sondern eher eine ganze Schaltung.
> Das ist ein recht grundlegender Unterschied...
>
>> Der Impuls kommt von extern, legt einen Schalter um und schließt damit
>> einen Schaltkreis der dann Aktion XY ausführt. (etwas verständlicher
>> geworden? :-))
> Für die nächsten Fragen reicht es:
> Hat der "Schaltkreis xy" das selbe Potential wie "der Impuls"?
> Wie schnell und oft soll das passieren?
> Wie sieht der Impuls aus?
> Hast du eine Versorgung für die nötige Elektronik?
> Wie groß darf das Ganze werden?

Hm, habe ich mir wohl zu einfach vorgestellt.
Also, Schaltkreis XY ist Batteriebetrieben. Ich möchte, dass Schaltkreis 
XY anfangs nicht an die Batterie angeschlossen ist.
Dann soll von extern ein Impuls auftreten, sagen wir ein Rechteckimpuls. 
Dieser Impuls soll Schaltkreis XY an die Batterie anschließen, sodass er 
versorgt wird.

Meine Idee war es eben, den Schaltkreis und die Batterie mit einem 
Schalter zu trennen und den externen Impuls diesen Schalter umlegen zu 
lassen. Liegt da das große Problem, dass das überhaupt kein Sinn macht?
Ist es (hoffentlich) verständlicher geworden? :)

((...übrigens. Ganz am Ende, nachdem Schaltkreis XY seine "Aufgabe" 
erledigt hat, sollte der Schalter wieder offen sein. Das dachte ich mir 
bekomme ich aber einfach mit einem mC hin.))

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Das dachte ich mir
> bekomme ich aber einfach mit einem mC hin.))

Und das Einschalten mittels Impuls kriegst du nicht mit dem µC hin?
Stichwort zum Beispiel: "Input Capture pin"
Oder ganz banal durch pollen (und ggf. entprellen) eines Eingangspins?

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Ich suche einen Schalter, den ich mit einem kurzen(ms), geringen
> Strom(µA) schalten kann.

Ein Schalter, den man mit einem elektrischen Impuls schalten kann, ist 
entweder ein Transistor oder MOSFET. Im allgemeinen möglicherweise auch 
ein Relais, aber dem reichen µA sicher nicht aus. Ein MOSFET ist 
angesichts der µA vermutlich angemessen. Für den sind ms aber keine 
kurze Zeit, sondern eher eine kleine Ewigkeit.

Falls der Schalter von dem Impuls nicht nur für die Dauer des Impulses 
eingeschaltet werden soll, sondern wenn der Impuls den Schalter von 
"offen" nach "geschlossen" wechseln lassen soll, dann brauchst du etwas 
mehr. Eine Schaltung, die durch einen Impuls von einer Lage in die 
andere umgeschaltet werden kann, heißt Flipflop. Google hilft.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Stefan schrieb:
>> Das dachte ich mir
>> bekomme ich aber einfach mit einem mC hin.))
>
> Und das Einschalten mittels Impuls kriegst du nicht mit dem µC hin?
> Stichwort zum Beispiel: "Input Capture pin"
> Oder ganz banal durch pollen (und ggf. entprellen) eines Eingangspins?

Das spannende soll ja dabei sein, dass nur der Impuls den Schalter 
umlegt. Keine Versorgungsspannung oder sonstiges soll dabei benötigt 
werden.

Ist das überhaupt machbar?

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal die Schaltung vom Transistortester an: 
Beitrag "Re: Transistortester AVR"
Dort wird mit einem Taster die Versorgung zugeschaltet - es könnte auch 
ein elektrischer Puls sein, der auf T1 eingespeist wird.
Der öffnet T3 und ein Prozessor (oder irgend eine andere Schaltung mit 
Speichermöglichkeit) hält T1 dann leitend.
Zum Abschalten wird einfach das Selbsthaltesignal an T1 entfernt.

Wie lange der Puls sein muss, hängt davon ab, wie schnell deine 
Schaltung in der Lage ist, die Selbsthaltung vorzunehmen.

Das Ganze lässt sich auch mit einem RS-FF oder zwei Invertern lösen, man 
braucht eben ein Speicherelement.

Autor: Karl B. (gustav)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Keine Versorgungsspannung oder sonstiges soll dabei benötigt
> werden.

Fragen:
Woher kommt der Impuls
Welchen Pegel hat der
Wie gross soll der zu schaltende Strom werden
(OK. Ein Gerät, das batteriebetrieben ist. Nehme an, kein kleines 
"Kraftwerk".)

Die Idee mit dem RS-FF hatte ich deswegen ausgeschlossen, weil ja eine
"unbekannte" Grösse geschaltet werden soll.

(Die retournierbaren Relais sind im Prinzip ja nichts anderes als 
RS-FFs.)

Der im Link beschriebene Bausatz hat den Vorteil, dass das 
"Stromstoss-Relais" auch bei Fortbestehen des Steuerstromes, der 
normalerweise nur kurz sein soll, keinen Schaden nimmt. (Ein RaPa-Relais 
wird bei sowas sonst heiß!)
Und das zweite Relais im Bausatz kann dann die Abschaltung vornehmen.

Hier ist gleich die "Hardware"-Umsetzung drin.

Scheint aber eher um eine "softwaremässige" Lösung zu gehen.
(Mit TTL-Logik käme man auch gut klar.)

ciao
gustav

Autor: auch stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Das spannende soll ja dabei sein, dass nur der Impuls den Schalter
> umlegt. Keine Versorgungsspannung oder sonstiges soll dabei benötigt
> werden.

Also du willst eine Art selbsthaltende Schaltung, die sich ihren Zustand 
merkt, auch wenn z.B. keine Batterie angeschlossen ist und eben auch 
ohne diese Batterie programmiert werden kann?

Bei den genannten Rahmenbedingungen (uA) fällt ein selbsthaltendes 
Relais vermutlich aus. Du brauchst eine Art nichtflüchtiges 
Speicherelement. Mit ein paar uA könnte man z.B. einen sehr sparsamen uC 
betreiben, der registriert, dass er von dieser Quelle versorgt wird und 
einen entsprechenden Eintrag im EEPROM macht. Wird die Batterie 
angeschlossen wird er auch von dieser versorgt. Ist der Eintrag im 
EEPROM vorhanden, schaltet er z.B. einen FET auf.
Sowas in der Art?

Ein FET mit FLASH Zelle wäre sicher optimal, habe ich aber noch nicht 
gesehen.

Autor: Mark W. (kram) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht such Stefan ja einfach nur einen 'Stromstossschalter'. Wie 
bei einer Treppenhauschaltung.
Impuls - an - Impuls - aus...

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl B. schrieb:
> Die Idee mit dem RS-FF hatte ich deswegen ausgeschlossen, weil ja eine
> "unbekannte" Grösse geschaltet werden soll.

Schon klar. Mit dem RS muss dann der eigentliche Schalter angesteuert 
werden, das kann z.B. ein MOSFET sein.
Ein bistabiles Relais ist genauso möglich, wenn es mit der Kürze des 
Pulses passt. Der geringe Steuerstrom, der zu Verfügung steht, kann 
leicht mit einem Transistor verstärkt werden.

Karl B. schrieb:
> retournierbaren Relais

Ich kannte den Ausdruck nicht :-)

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Das spannende soll ja dabei sein, dass nur der Impuls den Schalter
> umlegt. Keine Versorgungsspannung oder sonstiges soll dabei benötigt
> werden.

Ja, das wäre wirklich spannend ohne Versorgungsspannung...

Und der Impuls hätte auch keine Spannung?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Ich suche einen Schalter, den ich mit einem kurzen(ms), geringen
> Strom(µA) schalten kann.

Also eine Art Relais ?

Dann vielleicht ein CMOS Analogschalter wie CD4053:
Ansteuerspannung muss nur ein paar uA liefern können, dafür können 
reichlich Milliampere geschaltet werden.
Nur ist der Schaltkontakt nicht ganz potentialfrei, sondern muss 
innerhalb der Versorgungsspannung liegen.

Stefan schrieb:
> Das spannende soll ja dabei sein, dass nur der Impuls den Schalter
> umlegt. Keine Versorgungsspannung oder sonstiges soll dabei benötigt
> werden.
>
> Ist das überhaupt machbar?

Nein.

Aber wenn angeblich nirgends eine Spannung ist, hat der Schalter auch 
nichts zu schalten, ist also sinnlos.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.